Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.
Er hilfft uns frey auß aller Noth/
Die uns jetzt hat betroffen.

Wol nun allen/ die auff ihn trauen. GOtt aber aller Gna-Psal. 2, 12.
1. Pet.
5, 10.

de/ der uns beruffen hat zu seiner ewigen Herrligkeit in Chri-
sto JEsu/ derselbe wird auch/ die eine kleine Zeit leyden/ voll
bereiten/ stärcken/ kräfftigen/ gründen. Demselbigen sey
Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.



Die funffte Predigt/
Von
Dem starcken zugesagten sicheren Geleit/ der
wallenden streitenden Kirchen Christi/

nemlich/
Der gnädigen/ immerwährenden/ würckenden
Gegenwart ihres Königes Christi.

Vber die Wort:
VNd sihe/ ich bin bey euch alle Tag biß an der
Welt Ende.

GEliebte in Christo. Es ist ausser allem Zweiffel einem
Reisenden oder Pilgram ein grosser Trost und Freud/
Epistola salvi conductaus, ein sicheren/ undispu-
tirlichen/ unverwerfflichen Geleits-Brieff zu
haben/
darinn ihme Paß und Repaß zugesagt worden/
wann derselbe von redlicher und kräfftiger Hand ge-
schrieben/ und einen Nachtruck haben kan: Viel ein grösseren Trost
aber gibt der conductus selbst/ wann der/ der das sichere Geleit schrifftlich
zugesagt/ selbst in eigener Person gegenwärtig Gefertschafft leistet/ und
auß treuem Hertzen/ mit kräfftiger Hülff/ den besagten Reisigen beglei-
tet/ da heißts jucundus comes pro vehiculo, ein annehmlicher/
redsprächiger/ freundlicher und getreuer Geferth/ ist an Statt einer
Gutschen oder Sänffte. Der junge Tobias weiß das Glück/ welches er
genossen von seinem Gefärten Raphael/ nicht gnugsam zu rühmen/ er

sagt
Predigt.
Er hilfft uns frey auß aller Noth/
Die uns jetzt hat betroffen.

Wol nun allen/ die auff ihn trauen. GOtt aber aller Gna-Pſal. 2, 12.
1. Pet.
5, 10.

de/ der uns beruffen hat zu ſeiner ewigen Herꝛligkeit in Chri-
ſto JEſu/ derſelbe wird auch/ die eine kleine Zeit leyden/ voll
bereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden. Demſelbigen ſey
Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.



Die fůnffte Predigt/
Von
Dem ſtarcken zugeſagten ſicheren Geleit/ der
wallenden ſtreitenden Kirchen Chriſti/

nemlich/
Der gnaͤdigen/ immerwaͤhrenden/ wuͤrckenden
Gegenwart ihres Koͤniges Chriſti.

Vber die Wort:
VNd ſihe/ ich bin bey euch alle Tag biß an der
Welt Ende.

GEliebte in Chriſto. Es iſt auſſer allem Zweiffel einem
Reiſenden oder Pilgram ein groſſer Troſt und Freud/
Epiſtola ſalvi conductûs, ein ſicheren/ undiſpu-
tirlichen/ unverwerfflichen Geleits-Brieff zu
haben/
darinn ihme Paß und Repaß zugeſagt worden/
wann derſelbe von redlicher und kraͤfftiger Hand ge-
ſchrieben/ und einen Nachtruck haben kan: Viel ein groͤſſeren Troſt
aber gibt der conductus ſelbſt/ wann der/ der das ſichere Geleit ſchrifftlich
zugeſagt/ ſelbſt in eigener Perſon gegenwaͤrtig Gefertſchafft leiſtet/ und
auß treuem Hertzen/ mit kraͤfftiger Huͤlff/ den beſagten Reiſigen beglei-
tet/ da heißts jucundus comes pro vehiculo, ein annehmlicher/
redſpraͤchiger/ freundlicher und getreuer Geferth/ iſt an Statt einer
Gutſchen oder Saͤnffte. Der junge Tobias weiß das Gluͤck/ welches er
genoſſen von ſeinem Gefaͤrten Raphael/ nicht gnugſam zu ruͤhmen/ er

ſagt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0311" n="287"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Er hilfft uns frey auß aller Noth/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die uns jetzt hat betroffen.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Wol nun allen/ die auff ihn trauen. GOtt aber aller Gna-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 2, 12.<lb/>
1. Pet.</hi> 5, 10.</note><lb/> <hi rendition="#fr">de/ der uns beruffen hat zu &#x017F;einer ewigen Her&#xA75B;ligkeit in Chri-<lb/>
&#x017F;to JE&#x017F;u/ der&#x017F;elbe wird auch/ die eine kleine Zeit leyden/ voll<lb/>
bereiten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ kra&#x0364;fftigen/ gru&#x0364;nden. Dem&#x017F;elbigen &#x017F;ey<lb/>
Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Die f&#x016F;nffte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem &#x017F;tarcken zuge&#x017F;agten &#x017F;icheren Geleit/ der<lb/>
wallenden &#x017F;treitenden Kirchen Chri&#x017F;ti/</hi><lb/>
nemlich/<lb/><hi rendition="#fr">Der gna&#x0364;digen/ immerwa&#x0364;hrenden/ wu&#x0364;rckenden<lb/>
Gegenwart ihres Ko&#x0364;niges Chri&#x017F;ti.</hi><lb/>
Vber die Wort:<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Nd &#x017F;ihe/ ich bin bey euch alle Tag biß an der<lb/>
Welt Ende.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Es i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er allem Zweiffel einem<lb/>
Rei&#x017F;enden oder Pilgram ein gro&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t und Freud/<lb/><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;tola &#x017F;alvi conductûs,</hi> <hi rendition="#fr">ein &#x017F;icheren/ undi&#x017F;pu-<lb/>
tirlichen/ unverwerfflichen Geleits-Brieff zu<lb/>
haben/</hi> darinn ihme Paß und Repaß zuge&#x017F;agt worden/<lb/>
wann der&#x017F;elbe von redlicher und kra&#x0364;fftiger Hand ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ und einen Nachtruck haben kan: Viel ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Tro&#x017F;t<lb/>
aber gibt der <hi rendition="#aq">conductus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ wann der/ der das &#x017F;ichere Geleit &#x017F;chrifftlich<lb/>
zuge&#x017F;agt/ &#x017F;elb&#x017F;t in eigener Per&#x017F;on gegenwa&#x0364;rtig Gefert&#x017F;chafft lei&#x017F;tet/ und<lb/>
auß treuem Hertzen/ mit kra&#x0364;fftiger Hu&#x0364;lff/ den be&#x017F;agten Rei&#x017F;igen beglei-<lb/>
tet/ da heißts <hi rendition="#aq">jucundus comes pro vehiculo,</hi> ein annehmlicher/<lb/>
red&#x017F;pra&#x0364;chiger/ freundlicher und getreuer Geferth/ i&#x017F;t an Statt einer<lb/>
Gut&#x017F;chen oder Sa&#x0364;nffte. Der junge Tobias weiß das Glu&#x0364;ck/ welches er<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;einem Gefa&#x0364;rten Raphael/ nicht gnug&#x017F;am zu ru&#x0364;hmen/ er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0311] Predigt. Er hilfft uns frey auß aller Noth/ Die uns jetzt hat betroffen. Wol nun allen/ die auff ihn trauen. GOtt aber aller Gna- de/ der uns beruffen hat zu ſeiner ewigen Herꝛligkeit in Chri- ſto JEſu/ derſelbe wird auch/ die eine kleine Zeit leyden/ voll bereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden. Demſelbigen ſey Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. Pſal. 2, 12. 1. Pet. 5, 10. Die fůnffte Predigt/ Von Dem ſtarcken zugeſagten ſicheren Geleit/ der wallenden ſtreitenden Kirchen Chriſti/ nemlich/ Der gnaͤdigen/ immerwaͤhrenden/ wuͤrckenden Gegenwart ihres Koͤniges Chriſti. Vber die Wort: VNd ſihe/ ich bin bey euch alle Tag biß an der Welt Ende. GEliebte in Chriſto. Es iſt auſſer allem Zweiffel einem Reiſenden oder Pilgram ein groſſer Troſt und Freud/ Epiſtola ſalvi conductûs, ein ſicheren/ undiſpu- tirlichen/ unverwerfflichen Geleits-Brieff zu haben/ darinn ihme Paß und Repaß zugeſagt worden/ wann derſelbe von redlicher und kraͤfftiger Hand ge- ſchrieben/ und einen Nachtruck haben kan: Viel ein groͤſſeren Troſt aber gibt der conductus ſelbſt/ wann der/ der das ſichere Geleit ſchrifftlich zugeſagt/ ſelbſt in eigener Perſon gegenwaͤrtig Gefertſchafft leiſtet/ und auß treuem Hertzen/ mit kraͤfftiger Huͤlff/ den beſagten Reiſigen beglei- tet/ da heißts jucundus comes pro vehiculo, ein annehmlicher/ redſpraͤchiger/ freundlicher und getreuer Geferth/ iſt an Statt einer Gutſchen oder Saͤnffte. Der junge Tobias weiß das Gluͤck/ welches er genoſſen von ſeinem Gefaͤrten Raphael/ nicht gnugſam zu ruͤhmen/ er ſagt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/311
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/311>, abgerufen am 20.05.2019.