Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Die eilffte
Die
Eilffte Predigt/
Von
Dem Bischofflichen Recht und Patronat/ nach
Laut und Jnhalt der Göttlichen
Instruction
Exod. 4. . 16.
AAron soll dein (O Moses) Mund/
und du solt sein Gott seyn.

GEliebte in Christo. Christ-klüglich hat vor Zeiten
der erste Christliche Kayser Constantinus Magnus,
distinguirt
und die Bischoffliche Würde unterschie-
den mit diesen Worten/ wie dieselbe von Eusebio Lib.
4. de vit. Constant. cap. 29. concipirt
und gefasst
stehen: umeis men ton eiso tes ekklesias, ego de ton
ektos upo Theou kathestamenos [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]iskopos an [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]en. Jhr
meine liebe Bischöffe/ Pfarrherren und geistliche Seelen-
Hirten seyd zwar Bischoffe innerhalb der Kirchen; Jch aber
bin von GOtt bestellet zu einem Bischoff ausser der Kirchen.

Jn welchen Worten er erstlich bekennet den Ursprung seiner Vi-
schöfflichen Würden/ daß er sie nicht von ihm selbst/ sondern auß GOttes
Gnad erlanget/ und deßwegen unter Gott seye/ der jenige Herr/ der
gesagt/ Jhme sey gegeben aller Gewalt im Himmel und auff
Erden/
der habe ihm auch die Kayserliche Kron und Thron/ Majestät/
Macht und Gewalt/ sonderlich auch eine von GOtt dem HErrn dependi-
rende Bischöffliche Gewalt gegönnet und eingeraumet/ deme er auch deß-
wegen zu seiner Zeit Rechenschafft zu geben Pflicht-schuldig seye.

Widerlegt zum andern das Bischöffliche monopolium der Ehrgei-
tzigen Clerisey im Pabstum/ die das Bischöffliche Recht/ Würde und

Fuit Pontificis titulus Imperatori olim debitus, id quod e Tullii Orat. pro
domo sua ad pontif. intelligas. Cum multa, inquit, divinitus Pontifices a majo-
ribus nostris inventa, at instituta sunt, tum nihil praclarius, quam quod vos eos-
dem & religionibus Deorum immortalium, & summa Reipublica praesse voluerunt,
ut amplissimi & clarissimi cives Rempublicam bene gerendo Pontifices religionem sa-
[p]ienter administrando, Rempublicam conservarens.
Confer Arnisaeum in Tract.

de
Die eilffte
Die
Eilffte Predigt/
Von
Dem Biſchofflichen Recht und Patronat/ nach
Laut und Jnhalt der Goͤttlichen
Inſtruction
Exod. 4. ꝟ. 16.
AAron ſoll dein (O Moſes) Mund/
und du ſolt ſein Gott ſeyn.

GEliebte in Chriſto. Chriſt-kluͤglich hat vor Zeiten
der erſte Chriſtliche Kayſer Conſtantinus Magnus,
diſtinguirt
und die Biſchoffliche Wuͤrde unterſchie-
den mit dieſen Worten/ wie dieſelbe von Euſebio Lib.
4. de vit. Conſtant. cap. 29. concipirt
und gefaſſt
ſtehen: ὑμεῖς μὲν τῶν εἰσω τῆς ἐϰϰλησίας, ἐγῶ δὲ τῶν
ἐϰτὸς ὑϖὸ Θεοῦ ϰαθεστάμενος [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ίσϰοϖος ἀν [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ην. Jhr
meine liebe Biſchoͤffe/ Pfarꝛherren und geiſtliche Seelen-
Hirten ſeyd zwar Biſchoffe innerhalb der Kirchen; Jch aber
bin von GOtt beſtellet zu einem Biſchoff auſſer der Kirchen.

Jn welchen Worten er erſtlich bekennet den Urſprung ſeiner Vi-
ſchoͤfflichen Wuͤrden/ daß er ſie nicht von ihm ſelbſt/ ſondern auß GOttes
Gnad erlanget/ und deßwegen unter Gott ſeye/ der jenige Herr/ der
geſagt/ Jhme ſey gegeben aller Gewalt im Himmel und auff
Erden/
der habe ihm auch die Kayſerliche Kron und Thron/ Majeſtaͤt/
Macht und Gewalt/ ſonderlich auch eine von GOtt dem HErꝛn dependi-
rende Biſchoͤffliche Gewalt gegoͤnnet und eingeraumet/ deme er auch deß-
wegen zu ſeiner Zeit Rechenſchafft zu geben Pflicht-ſchuldig ſeye.

Widerlegt zum andern das Biſchoͤffliche monopolium der Ehrgei-
tzigen Cleriſey im Pabſtum/ die das Biſchoͤffliche Recht/ Wuͤrde und

Fuit Pontificis titulus Imperatori olim debitus, id quod è Tullii Orat. pro
domo ſuâ ad pontif. intelligas. Cum multa, inquit, divinitus Pontifices à majo-
ribus noſtris inventa, atꝙ inſtituta ſunt, tum nihil praclarius, quàm quod vos eoſ-
dem & religionibus Deorum immortalium, & ſumma Reipublica praeſſe voluerunt,
ut ampliſſimi & clariſſimi cives Rempublicam benè gerendo Pontifices religionem ſa-
[p]ienter adminiſtrando, Rempublicam conſervarens.
Confer Arniſæum in Tract.

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0458" n="434"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die eilffte</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Eilffte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Bi&#x017F;chofflichen Recht und Patronat/ nach<lb/>
Laut und Jnhalt der Go&#x0364;ttlichen</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 4. &#xA75F;. 16.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Aron &#x017F;oll dein (O Mo&#x017F;es) Mund/<lb/>
und du &#x017F;olt &#x017F;ein Gott &#x017F;eyn.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Chri&#x017F;t-klu&#x0364;glich hat vor Zeiten<lb/>
der er&#x017F;te Chri&#x017F;tliche Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus Magnus,<lb/>
di&#x017F;tinguirt</hi> und die Bi&#x017F;choffliche Wu&#x0364;rde unter&#x017F;chie-<lb/>
den mit die&#x017F;en Worten/ wie die&#x017F;elbe von <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebio Lib.<lb/>
4. de vit. Con&#x017F;tant. cap. 29. concipirt</hi> und gefa&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tehen: &#x1F51;&#x03BC;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03BC;&#x1F72;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C3;&#x03C9; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x1F10;&#x03F0;&#x03F0;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;, &#x1F10;&#x03B3;&#x1FF6; &#x03B4;&#x1F72; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD;<lb/>
&#x1F10;&#x03F0;&#x03C4;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F51;&#x03D6;&#x1F78; &#x0398;&#x03B5;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03F0;&#x03B1;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03AF;&#x03C3;&#x03F0;&#x03BF;&#x03D6;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BD; <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03B7;&#x03BD;. <hi rendition="#fr">Jhr<lb/>
meine liebe Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe/ Pfar&#xA75B;herren und gei&#x017F;tliche Seelen-<lb/>
Hirten &#x017F;eyd zwar Bi&#x017F;choffe innerhalb der Kirchen; Jch aber<lb/>
bin von GOtt be&#x017F;tellet zu einem Bi&#x017F;choff au&#x017F;&#x017F;er der Kirchen.</hi></p><lb/>
        <p>Jn welchen Worten er er&#x017F;tlich bekennet den Ur&#x017F;prung &#x017F;einer Vi-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;fflichen Wu&#x0364;rden/ daß er &#x017F;ie nicht von ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern auß GOttes<lb/>
Gnad erlanget/ und deßwegen unter <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;eye/ der jenige <hi rendition="#k">Herr/</hi> der<lb/>
ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Jhme &#x017F;ey gegeben aller Gewalt im Himmel und auff<lb/>
Erden/</hi> der habe ihm auch die Kay&#x017F;erliche Kron und Thron/ Maje&#x017F;ta&#x0364;t/<lb/>
Macht und Gewalt/ &#x017F;onderlich auch eine von GOtt dem HEr&#xA75B;n dependi-<lb/>
rende Bi&#x017F;cho&#x0364;ffliche Gewalt gego&#x0364;nnet und eingeraumet/ deme er auch deß-<lb/>
wegen zu &#x017F;einer Zeit Rechen&#x017F;chafft zu geben Pflicht-&#x017F;chuldig &#x017F;eye.</p><lb/>
        <p>Widerlegt zum andern das Bi&#x017F;cho&#x0364;ffliche <hi rendition="#aq">monopolium</hi> der Ehrgei-<lb/>
tzigen Cleri&#x017F;ey im Pab&#x017F;tum/ die das Bi&#x017F;cho&#x0364;ffliche Recht/ Wu&#x0364;rde und</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq">Fuit Pontificis titulus Imperatori olim debitus, id quod è Tullii Orat. pro<lb/>
domo &#x017F;uâ ad pontif. intelligas. <hi rendition="#i">Cum multa,</hi> inquit, <hi rendition="#i">divinitus Pontifices à majo-<lb/>
ribus no&#x017F;tris inventa, at&#xA759; in&#x017F;tituta &#x017F;unt, tum nihil praclarius, quàm quod vos eo&#x017F;-<lb/>
dem &amp; religionibus Deorum immortalium, &amp; &#x017F;umma Reipublica prae&#x017F;&#x017F;e voluerunt,<lb/>
ut ampli&#x017F;&#x017F;imi &amp; clari&#x017F;&#x017F;imi cives Rempublicam benè gerendo Pontifices religionem &#x017F;a-<lb/><supplied>p</supplied>ienter admini&#x017F;trando, Rempublicam con&#x017F;ervarens.</hi> Confer Arni&#x017F;æum in Tract.</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">de</hi> </fw><lb/>
          </quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0458] Die eilffte Die Eilffte Predigt/ Von Dem Biſchofflichen Recht und Patronat/ nach Laut und Jnhalt der Goͤttlichen Inſtruction Exod. 4. ꝟ. 16. AAron ſoll dein (O Moſes) Mund/ und du ſolt ſein Gott ſeyn. GEliebte in Chriſto. Chriſt-kluͤglich hat vor Zeiten der erſte Chriſtliche Kayſer Conſtantinus Magnus, diſtinguirt und die Biſchoffliche Wuͤrde unterſchie- den mit dieſen Worten/ wie dieſelbe von Euſebio Lib. 4. de vit. Conſtant. cap. 29. concipirt und gefaſſt ſtehen: ὑμεῖς μὲν τῶν εἰσω τῆς ἐϰϰλησίας, ἐγῶ δὲ τῶν ἐϰτὸς ὑϖὸ Θεοῦ ϰαθεστάμενος _ίσϰοϖος ἀν _ην. Jhr meine liebe Biſchoͤffe/ Pfarꝛherren und geiſtliche Seelen- Hirten ſeyd zwar Biſchoffe innerhalb der Kirchen; Jch aber bin von GOtt beſtellet zu einem Biſchoff auſſer der Kirchen. Jn welchen Worten er erſtlich bekennet den Urſprung ſeiner Vi- ſchoͤfflichen Wuͤrden/ daß er ſie nicht von ihm ſelbſt/ ſondern auß GOttes Gnad erlanget/ und deßwegen unter Gott ſeye/ der jenige Herr/ der geſagt/ Jhme ſey gegeben aller Gewalt im Himmel und auff Erden/ der habe ihm auch die Kayſerliche Kron und Thron/ Majeſtaͤt/ Macht und Gewalt/ ſonderlich auch eine von GOtt dem HErꝛn dependi- rende Biſchoͤffliche Gewalt gegoͤnnet und eingeraumet/ deme er auch deß- wegen zu ſeiner Zeit Rechenſchafft zu geben Pflicht-ſchuldig ſeye. Widerlegt zum andern das Biſchoͤffliche monopolium der Ehrgei- tzigen Cleriſey im Pabſtum/ die das Biſchoͤffliche Recht/ Wuͤrde und Fuit Pontificis titulus Imperatori olim debitus, id quod è Tullii Orat. pro domo ſuâ ad pontif. intelligas. Cum multa, inquit, divinitus Pontifices à majo- ribus noſtris inventa, atꝙ inſtituta ſunt, tum nihil praclarius, quàm quod vos eoſ- dem & religionibus Deorum immortalium, & ſumma Reipublica praeſſe voluerunt, ut ampliſſimi & clariſſimi cives Rempublicam benè gerendo Pontifices religionem ſa- pienter adminiſtrando, Rempublicam conſervarens. Confer Arniſæum in Tract. de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/458
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/458>, abgerufen am 22.05.2019.