Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
nicht alle gute Christen sind. Bißher Luth. Der Epicurer/ Atheist
und Sau-Christ unter den Lutheranern/ der ärgerliche/ hartnäckige/ un-
bußfertige/ Bann-würdige Sünder/ der kan wol in praeterito sagen: Ja
HErr/ ich bin einmal ein Christ worden in der Heil. Tauffe/ und also ein
Nahm-Stamm-Wurtzel- und Pflicht-Christ/ aber ich habe die Gnade der
Wiedergeburt theils durch grundstürtzende Jrrthum in der Lehre/ theils
durch Ungöttlich/ Heydnisch/ Türckisch/ Jüdisch/ ärgerlich Leben und We-
sen verlohren/ und bin nun kein Flamm-Stamm-Hertz- und Grund-Christ/
ein Jsraelit nach dem Fleisch/ aber nicht nach dem Geist/ gleich denen die
gesagt/ sie seyen Juden und warens nicht/ Apoc. 2. Mit Hertz und Mund
warhafftig und ohne falsch kan diese Frage/ bistu ein Christ? allein mit
Ja verjähen derjenige/ der seinen Tauffbund beständig erhalten/ in Lehr
und Leben sich als einen Hertzens-Christen von reinem Hertzen bezeugt/
GOtt kennet denselben als den Seinigen/ und der Geist deß Menschen der
in ihm ist. Am allergewissesten und sichersten sagt/ Herr Ja/ ein junges
tartes unschuldiges Catechismus-Kind/ ehe und dann dasselbe durch fal-
sche Lehr verführt/ oder durch böse Exempel der Welt in seinem Verstand
verkehrt worden/ Sap. 4. Warlich ich sage euch/ es sey dann daß ihr um-
kehret/ und werdet auch in diesem Fall wie Kinder/ so könt ihr nicht ins
Reich Gottes kommen.

O HErr behüt für falscher Lehr/
Daß wir nicht Meister suchen mehr/
Dann JEsum Christ mit rechtem Glauben/
Vnd ihm auß gantzer Macht vertrauen/
AMEN.


Die
Funffzehende Predigt/
Von
Den Befehlen Christi ins gemein/ welche er
zu halten geboten.

GEliebte in Christo. Es ist ein alter/ guter und löblicher
Brauch/ daß wenn irgends zwischen hohen Potentaten in
der Welt ein erwünschter Frieden gestifftet worden/ daß
man gewisse belobte Friedens-Puncten und Bunds-
Ordnung pflegt auffzusetzen/ und in ein Instrumen-
tum pacis
zusammen zufassen/ darnach sich männiglich

zu
Achter Theil. X x x

Predigt.
nicht alle gute Chriſten ſind. Bißher Luth. Der Epicurer/ Atheiſt
und Sau-Chriſt unter den Lutheranern/ der aͤrgerliche/ hartnaͤckige/ un-
bußfertige/ Bann-wuͤrdige Suͤnder/ der kan wol in præterito ſagen: Ja
HErꝛ/ ich bin einmal ein Chriſt worden in der Heil. Tauffe/ und alſo ein
Nahm-Stam̃-Wurtzel- und Pflicht-Chriſt/ aber ich habe die Gnade der
Wiedergeburt theils durch grundſtuͤrtzende Jrꝛthum in der Lehre/ theils
durch Ungoͤttlich/ Heydniſch/ Tuͤrckiſch/ Juͤdiſch/ aͤrgerlich Leben und We-
ſen verlohren/ und bin nun kein Flam̃-Stam̃-Hertz- und Grund-Chriſt/
ein Jſraelit nach dem Fleiſch/ aber nicht nach dem Geiſt/ gleich denen die
geſagt/ ſie ſeyen Juden und warens nicht/ Apoc. 2. Mit Hertz und Mund
warhafftig und ohne falſch kan dieſe Frage/ biſtu ein Chriſt? allein mit
Ja verjaͤhen derjenige/ der ſeinen Tauffbund beſtaͤndig erhalten/ in Lehr
und Leben ſich als einen Hertzens-Chriſten von reinem Hertzen bezeugt/
GOtt kennet denſelben als den Seinigen/ und der Geiſt deß Menſchen der
in ihm iſt. Am allergewiſſeſten und ſicherſten ſagt/ Herꝛ Ja/ ein junges
tartes unſchuldiges Catechiſmus-Kind/ ehe und dann daſſelbe durch fal-
ſche Lehr verfuͤhrt/ oder durch boͤſe Exempel der Welt in ſeinem Verſtand
verkehrt worden/ Sap. 4. Warlich ich ſage euch/ es ſey dann daß ihr um-
kehret/ und werdet auch in dieſem Fall wie Kinder/ ſo koͤnt ihr nicht ins
Reich Gottes kommen.

O HErꝛ behuͤt fuͤr falſcher Lehr/
Daß wir nicht Meiſter ſuchen mehr/
Dann JEſum Chriſt mit rechtem Glauben/
Vnd ihm auß gantzer Macht vertrauen/
AMEN.


Die
Funffzehende Predigt/
Von
Den Befehlen Chriſti ins gemein/ welche er
zu halten geboten.

GEliebte in Chriſto. Es iſt ein alter/ guter und loͤblicher
Brauch/ daß wenn irgends zwiſchen hohen Potentaten in
der Welt ein erwuͤnſchter Frieden geſtifftet worden/ daß
man gewiſſe belobte Friedens-Puncten und Bunds-
Ordnung pflegt auffzuſetzen/ und in ein Inſtrumen-
tum pacis
zuſammen zufaſſen/ darnach ſich maͤnniglich

zu
Achter Theil. X x x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0553" n="529"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">nicht alle gute Chri&#x017F;ten &#x017F;ind.</hi> Bißher Luth. Der Epicurer/ Athei&#x017F;t<lb/>
und Sau-Chri&#x017F;t unter den Lutheranern/ der a&#x0364;rgerliche/ hartna&#x0364;ckige/ un-<lb/>
bußfertige/ Bann-wu&#x0364;rdige Su&#x0364;nder/ der kan wol in <hi rendition="#aq">præterito</hi> &#x017F;agen: Ja<lb/>
HEr&#xA75B;/ ich bin einmal ein Chri&#x017F;t worden in der Heil. Tauffe/ und al&#x017F;o ein<lb/>
Nahm-Stam&#x0303;-Wurtzel- und Pflicht-Chri&#x017F;t/ aber ich habe die Gnade der<lb/>
Wiedergeburt theils durch grund&#x017F;tu&#x0364;rtzende Jr&#xA75B;thum in der Lehre/ theils<lb/>
durch Ungo&#x0364;ttlich/ Heydni&#x017F;ch/ Tu&#x0364;rcki&#x017F;ch/ Ju&#x0364;di&#x017F;ch/ a&#x0364;rgerlich Leben und We-<lb/>
&#x017F;en verlohren/ und bin nun kein Flam&#x0303;-Stam&#x0303;-Hertz- und Grund-Chri&#x017F;t/<lb/>
ein J&#x017F;raelit nach dem Flei&#x017F;ch/ aber nicht nach dem Gei&#x017F;t/ gleich denen die<lb/>
ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie &#x017F;eyen Juden und warens nicht/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2. Mit Hertz und Mund<lb/>
warhafftig und ohne fal&#x017F;ch kan die&#x017F;e Frage/ bi&#x017F;tu ein Chri&#x017F;t? allein mit<lb/>
Ja verja&#x0364;hen derjenige/ der &#x017F;einen Tauffbund be&#x017F;ta&#x0364;ndig erhalten/ in Lehr<lb/>
und Leben &#x017F;ich als einen Hertzens-Chri&#x017F;ten von reinem Hertzen bezeugt/<lb/>
GOtt kennet den&#x017F;elben als den Seinigen/ und der Gei&#x017F;t deß Men&#x017F;chen der<lb/>
in ihm i&#x017F;t. Am allergewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten und &#x017F;icher&#x017F;ten &#x017F;agt/ <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; Ja/ ein junges<lb/>
tartes un&#x017F;chuldiges Catechi&#x017F;mus-Kind/ ehe und dann da&#x017F;&#x017F;elbe durch fal-<lb/>
&#x017F;che Lehr verfu&#x0364;hrt/ oder durch bo&#x0364;&#x017F;e Exempel der Welt in &#x017F;einem Ver&#x017F;tand<lb/>
verkehrt worden/ <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4. Warlich ich &#x017F;age euch/ es &#x017F;ey dann daß ihr um-<lb/>
kehret/ und werdet auch in die&#x017F;em Fall wie Kinder/ &#x017F;o ko&#x0364;nt ihr nicht ins<lb/>
Reich Gottes kommen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">O HEr&#xA75B; behu&#x0364;t fu&#x0364;r fal&#x017F;cher Lehr/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Daß wir nicht Mei&#x017F;ter &#x017F;uchen mehr/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dann JE&#x017F;um Chri&#x017F;t mit rechtem Glauben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd ihm auß gantzer Macht vertrauen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#fr">Funffzehende Predigt/</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#fr">Den Befehlen Chri&#x017F;ti ins gemein/ welche er<lb/>
zu halten geboten.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Es i&#x017F;t ein alter/ guter und lo&#x0364;blicher<lb/>
Brauch/ daß wenn irgends zwi&#x017F;chen hohen Potentaten in<lb/>
der Welt ein erwu&#x0364;n&#x017F;chter Frieden ge&#x017F;tifftet worden/ daß<lb/>
man gewi&#x017F;&#x017F;e belobte Friedens-Puncten und Bunds-<lb/>
Ordnung pflegt auffzu&#x017F;etzen/ und in ein <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumen-<lb/>
tum pacis</hi> zu&#x017F;ammen zufa&#x017F;&#x017F;en/ darnach &#x017F;ich ma&#x0364;nniglich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Achter Theil. X x x</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0553] Predigt. nicht alle gute Chriſten ſind. Bißher Luth. Der Epicurer/ Atheiſt und Sau-Chriſt unter den Lutheranern/ der aͤrgerliche/ hartnaͤckige/ un- bußfertige/ Bann-wuͤrdige Suͤnder/ der kan wol in præterito ſagen: Ja HErꝛ/ ich bin einmal ein Chriſt worden in der Heil. Tauffe/ und alſo ein Nahm-Stam̃-Wurtzel- und Pflicht-Chriſt/ aber ich habe die Gnade der Wiedergeburt theils durch grundſtuͤrtzende Jrꝛthum in der Lehre/ theils durch Ungoͤttlich/ Heydniſch/ Tuͤrckiſch/ Juͤdiſch/ aͤrgerlich Leben und We- ſen verlohren/ und bin nun kein Flam̃-Stam̃-Hertz- und Grund-Chriſt/ ein Jſraelit nach dem Fleiſch/ aber nicht nach dem Geiſt/ gleich denen die geſagt/ ſie ſeyen Juden und warens nicht/ Apoc. 2. Mit Hertz und Mund warhafftig und ohne falſch kan dieſe Frage/ biſtu ein Chriſt? allein mit Ja verjaͤhen derjenige/ der ſeinen Tauffbund beſtaͤndig erhalten/ in Lehr und Leben ſich als einen Hertzens-Chriſten von reinem Hertzen bezeugt/ GOtt kennet denſelben als den Seinigen/ und der Geiſt deß Menſchen der in ihm iſt. Am allergewiſſeſten und ſicherſten ſagt/ Herꝛ Ja/ ein junges tartes unſchuldiges Catechiſmus-Kind/ ehe und dann daſſelbe durch fal- ſche Lehr verfuͤhrt/ oder durch boͤſe Exempel der Welt in ſeinem Verſtand verkehrt worden/ Sap. 4. Warlich ich ſage euch/ es ſey dann daß ihr um- kehret/ und werdet auch in dieſem Fall wie Kinder/ ſo koͤnt ihr nicht ins Reich Gottes kommen. O HErꝛ behuͤt fuͤr falſcher Lehr/ Daß wir nicht Meiſter ſuchen mehr/ Dann JEſum Chriſt mit rechtem Glauben/ Vnd ihm auß gantzer Macht vertrauen/ AMEN. Die Funffzehende Predigt/ Von Den Befehlen Chriſti ins gemein/ welche er zu halten geboten. GEliebte in Chriſto. Es iſt ein alter/ guter und loͤblicher Brauch/ daß wenn irgends zwiſchen hohen Potentaten in der Welt ein erwuͤnſchter Frieden geſtifftet worden/ daß man gewiſſe belobte Friedens-Puncten und Bunds- Ordnung pflegt auffzuſetzen/ und in ein Inſtrumen- tum pacis zuſammen zufaſſen/ darnach ſich maͤnniglich zu Achter Theil. X x x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/553
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/553>, abgerufen am 27.05.2018.