Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Die acht und zwantzigste


Die
Acht und zwantzigste Predigt/
Von
Der Quelle/ Adel und Vrsprung der heiligen
Tauffe.

GEliebte in Christo. Woher war die Tauff
Johannis/ war sie vom Himmel oder von
Menschen?
Jst die jenige Rätzel-Frage/ welche
Christus der HERR seinen abgesagten Feinden/ den
Hohenpriestern und Eltesten/ einsmals zu beantwor-
ten und auffzulösen fürgelegt/ Matth. 21/25. Wo-
her?
sagt er/ welches ist die erste Quelle/ aus welcher das geistliche Bad
der Tauffe Johannis/ damit er seine Lehre bestätiget/ geflossen und ge-
schöpfft worden/ ist sie oben oder unten her? Vom Himmel/ das ist/
von GOtt/ aus himmlischer Stifftung/ Auctorität/ Gewalt und Adel/ in-
massen das Wort Himmel in solchem Verstand gebraucht und gelesen
wird Dan. 4/23. Luc. 15/18. Oder von den Menschen/ aus eige-
nem menschlichem Sinnchur/ Andacht/ Gutdüncken und Fund?

War 2. anterotesis, eine Gegenfrage oder Gegen-Rätzel. Dann
als jene seine Colloquenten ihne zuvor mit einem Rätzel heraus gefor-
dert und getrutzt/ ja einen rechten Zweiffel-Strick fürgelegt/ ihn gefragt
und gesagt: Aus wasser Macht thust du das? Wer hat dir die Macht gege-
ben/ daß du eingeritten auff einer Eselin als der König zu Zion? Warum
hast du dir lassen Glück wünschen und das Hosianna zuruffen/ als wärest
du der verheissene Messias? Warumb hast du die Käuffer und Verkäuf-
fer aus dem Tempel hinaus getrieben und verjagt/ und die Wechsel-Tische
umbgestürtzt/ als ein Reformator? Warum lehrest du in dem Tempel ei-
ne grün-neue Lehre/ als ein Prophet? Was bildest du dir ein/ wer hat die-
ses geheissen? War ein listiger Zweiffel-Strick/ darauf zwar Christus hätte
können gerade zugehen/ und directe antworten/ es würde ihm an Beweiß
nicht gemangelt haben: Aber Frage umb Frage/ Prudenter interrogat,

ut
Die acht und zwantzigſte


Die
Acht und zwantzigſte Predigt/
Von
Der Quelle/ Adel und Vrſprung der heiligen
Tauffe.

GEliebte in Chriſto. Woher war die Tauff
Johannis/ war ſie vom Himmel oder von
Menſchen?
Jſt die jenige Raͤtzel-Frage/ welche
Chriſtus der HERR ſeinen abgeſagten Feinden/ den
Hohenprieſtern und Elteſten/ einsmals zu beantwor-
ten und auffzuloͤſen fuͤrgelegt/ Matth. 21/25. Wo-
her?
ſagt er/ welches iſt die erſte Quelle/ aus welcher das geiſtliche Bad
der Tauffe Johannis/ damit er ſeine Lehre beſtaͤtiget/ gefloſſen und ge-
ſchoͤpfft worden/ iſt ſie oben oder unten her? Vom Himmel/ das iſt/
von GOtt/ aus him̃liſcher Stifftung/ Auctoritaͤt/ Gewalt und Adel/ in-
maſſen das Wort Himmel in ſolchem Verſtand gebraucht und geleſen
wird Dan. 4/23. Luc. 15/18. Oder von den Menſchen/ aus eige-
nem menſchlichem Sinnchur/ Andacht/ Gutduͤncken und Fund?

War 2. ἀντερώτησις, eine Gegenfrage oder Gegen-Raͤtzel. Dann
als jene ſeine Colloquenten ihne zuvor mit einem Raͤtzel heraus gefor-
dert und getrutzt/ ja einen rechten Zweiffel-Strick fuͤrgelegt/ ihn gefragt
und geſagt: Aus waſſer Macht thuſt du das? Wer hat dir die Macht gege-
ben/ daß du eingeritten auff einer Eſelin als der Koͤnig zu Zion? Warum
haſt du dir laſſen Gluͤck wuͤnſchen und das Hoſianna zuruffen/ als waͤreſt
du der verheiſſene Meſſias? Warumb haſt du die Kaͤuffer und Verkaͤuf-
fer aus dem Tempel hinaus getrieben und verjagt/ und die Wechſel-Tiſche
umbgeſtuͤrtzt/ als ein Reformator? Warum lehreſt du in dem Tempel ei-
ne gruͤn-neue Lehre/ als ein Prophet? Was bildeſt du dir ein/ wer hat die-
ſes geheiſſen? War ein liſtiger Zweiffel-Strick/ darauf zwar Chriſtus haͤtte
koͤnnen gerade zugehen/ und directè antworten/ es wuͤrde ihm an Beweiß
nicht gemangelt haben: Aber Frage umb Frage/ Prudenter interrogat,

ut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0838" n="814"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die acht und zwantzig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Acht und zwantzig&#x017F;te Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Quelle/ Adel und Vr&#x017F;prung der heiligen<lb/>
Tauffe.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Woher war die Tauff<lb/>
Johannis/ war &#x017F;ie vom Himmel oder von<lb/>
Men&#x017F;chen?</hi> J&#x017F;t die jenige Ra&#x0364;tzel-Frage/ welche<lb/>
Chri&#x017F;tus der HERR &#x017F;einen abge&#x017F;agten Feinden/ den<lb/>
Hohenprie&#x017F;tern und Elte&#x017F;ten/ einsmals zu beantwor-<lb/>
ten und auffzulo&#x0364;&#x017F;en fu&#x0364;rgelegt/ Matth. 21/25. <hi rendition="#fr">Wo-<lb/>
her?</hi> &#x017F;agt er/ welches i&#x017F;t die er&#x017F;te Quelle/ aus welcher das gei&#x017F;tliche Bad<lb/>
der Tauffe Johannis/ damit er &#x017F;eine Lehre be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ geflo&#x017F;&#x017F;en und ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfft worden/ i&#x017F;t &#x017F;ie oben oder unten her? <hi rendition="#fr">Vom Himmel/</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
von GOtt/ aus him&#x0303;li&#x017F;cher Stifftung/ <hi rendition="#aq">Auctori</hi>ta&#x0364;t/ Gewalt und Adel/ in-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en das Wort Himmel in &#x017F;olchem Ver&#x017F;tand gebraucht und gele&#x017F;en<lb/>
wird Dan. 4/23. Luc. 15/18. <hi rendition="#fr">Oder von den Men&#x017F;chen/</hi> aus eige-<lb/>
nem men&#x017F;chlichem Sinnchur/ Andacht/ Gutdu&#x0364;ncken und Fund?</p><lb/>
        <p>War 2. &#x1F00;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C1;&#x03CE;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;, eine <hi rendition="#fr">Gegenfrage</hi> oder Gegen-Ra&#x0364;tzel. Dann<lb/>
als jene &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Colloquent</hi>en ihne zuvor mit einem Ra&#x0364;tzel heraus gefor-<lb/>
dert und getrutzt/ ja einen rechten Zweiffel-Strick fu&#x0364;rgelegt/ ihn gefragt<lb/>
und ge&#x017F;agt: Aus wa&#x017F;&#x017F;er Macht thu&#x017F;t du das? Wer hat dir die Macht gege-<lb/>
ben/ daß du eingeritten auff einer E&#x017F;elin als der Ko&#x0364;nig zu Zion? Warum<lb/>
ha&#x017F;t du dir la&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck wu&#x0364;n&#x017F;chen und das Ho&#x017F;ianna zuruffen/ als wa&#x0364;re&#x017F;t<lb/>
du der verhei&#x017F;&#x017F;ene Me&#x017F;&#x017F;ias? Warumb ha&#x017F;t du die Ka&#x0364;uffer und Verka&#x0364;uf-<lb/>
fer aus dem Tempel hinaus getrieben und verjagt/ und die Wech&#x017F;el-Ti&#x017F;che<lb/>
umbge&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ als ein <hi rendition="#aq">Reformator?</hi> Warum lehre&#x017F;t du in dem Tempel ei-<lb/>
ne gru&#x0364;n-neue Lehre/ als ein Prophet? Was bilde&#x017F;t du dir ein/ wer hat die-<lb/>
&#x017F;es gehei&#x017F;&#x017F;en? War ein li&#x017F;tiger Zweiffel-Strick/ darauf zwar Chri&#x017F;tus ha&#x0364;tte<lb/>
ko&#x0364;nnen gerade zugehen/ und <hi rendition="#aq">directè</hi> antworten/ es wu&#x0364;rde ihm an Beweiß<lb/>
nicht gemangelt haben: Aber Frage umb Frage/ <hi rendition="#aq">Prudenter interrogat,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ut</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[814/0838] Die acht und zwantzigſte Die Acht und zwantzigſte Predigt/ Von Der Quelle/ Adel und Vrſprung der heiligen Tauffe. GEliebte in Chriſto. Woher war die Tauff Johannis/ war ſie vom Himmel oder von Menſchen? Jſt die jenige Raͤtzel-Frage/ welche Chriſtus der HERR ſeinen abgeſagten Feinden/ den Hohenprieſtern und Elteſten/ einsmals zu beantwor- ten und auffzuloͤſen fuͤrgelegt/ Matth. 21/25. Wo- her? ſagt er/ welches iſt die erſte Quelle/ aus welcher das geiſtliche Bad der Tauffe Johannis/ damit er ſeine Lehre beſtaͤtiget/ gefloſſen und ge- ſchoͤpfft worden/ iſt ſie oben oder unten her? Vom Himmel/ das iſt/ von GOtt/ aus him̃liſcher Stifftung/ Auctoritaͤt/ Gewalt und Adel/ in- maſſen das Wort Himmel in ſolchem Verſtand gebraucht und geleſen wird Dan. 4/23. Luc. 15/18. Oder von den Menſchen/ aus eige- nem menſchlichem Sinnchur/ Andacht/ Gutduͤncken und Fund? War 2. ἀντερώτησις, eine Gegenfrage oder Gegen-Raͤtzel. Dann als jene ſeine Colloquenten ihne zuvor mit einem Raͤtzel heraus gefor- dert und getrutzt/ ja einen rechten Zweiffel-Strick fuͤrgelegt/ ihn gefragt und geſagt: Aus waſſer Macht thuſt du das? Wer hat dir die Macht gege- ben/ daß du eingeritten auff einer Eſelin als der Koͤnig zu Zion? Warum haſt du dir laſſen Gluͤck wuͤnſchen und das Hoſianna zuruffen/ als waͤreſt du der verheiſſene Meſſias? Warumb haſt du die Kaͤuffer und Verkaͤuf- fer aus dem Tempel hinaus getrieben und verjagt/ und die Wechſel-Tiſche umbgeſtuͤrtzt/ als ein Reformator? Warum lehreſt du in dem Tempel ei- ne gruͤn-neue Lehre/ als ein Prophet? Was bildeſt du dir ein/ wer hat die- ſes geheiſſen? War ein liſtiger Zweiffel-Strick/ darauf zwar Chriſtus haͤtte koͤnnen gerade zugehen/ und directè antworten/ es wuͤrde ihm an Beweiß nicht gemangelt haben: Aber Frage umb Frage/ Prudenter interrogat, ut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/838
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 814. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/838>, abgerufen am 26.05.2019.