Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Die neun und zwantzigste
donien und hilff uns. Ein Engel/ sage ich/ und zwar ein guter Engel/
ein außerwehlter und gefirmter Engel deß Liechts/ als der nicht/ wie die bö-
sen Engel und Seelen-Mörder zu thun pflegen/ die apoleian begehrt/ son-
dern sich auß Englischer und holdseliger sumpatheia sehnet und verlanget
boetheian kai soterian. 2. Angelus prosopopoietheis, ein verlarvter
Engel/ der/ gleich wie in einer Comödi/ eine fremde Gestalt eines Mace-
donischen Mannes an sich genommen/ in Macedonischem Habit erschie-
nen/ sich in Sitten und Geberden Macedonisch erzeigt/ und nach Mace-
donischer Art Griechisch geredet: Also daß Paulus anfangs nicht anders
gemeynet/ als er sey ein sterblicher Mensch auß Macedonia/ faßt sich selbst
in den Jammer der Macedonier/ und sagt: Hilff uns! 3. Angelus in-
terpres totius populi,
als ein Dolmetscher/ Anwalt und Fürsprecher deß
gantzen Volcks und Königreichs Macedonien. Sie zwar/ die Leute und
Jnwohner deß gantzen Lands und Königreichs/ wußten von Paulo so viel/
als die zu Athen vom unbekanten Gott. Sie waren so schröcklich von
dem Gott der Finsternuß geblendet/ so tieff in der Sicherheit versenckt/
daß sie den Abgrund ihres Jammers und Elends nicht verstunden/ viel
weniger beklagten und um Hülffe schryen. Aber der Engel tritt an ihre
Stadt/ repraesentirt ihr äusserste Noth und Seelen-Gefahr/ spricht im
Nahmen aller Macedonier Paulum an/ ach komm hernieder/ hilff uns!
wir verderben.

Was dieser Engel zugeruffen und begehrt/ das ist auch noch aller
unbekehrten Heyden/ Türcken/ Juden Wunsch und Anspruch interpre-
tative,
deren Dürfftigkeit redet und zeuget für sie/ daß wann sie recht bey
Sinnen wären/ wann sie durch ihr verwundet Gewissen sich recht wolten
ansporen lassen/ so würden sie alle uns Christen zuruffen und sagen: Ach
helffet uns! Ziehet uns zu euch! Wir verderben! Grosse Herren und
mächtige Potentaten könten hie viel thun/ wann ihnen die Vermehrung
deß Reichs Christi/ als ihres weltlichen Reichs/ mehr angelegen wäre.

Wir aber/ die wir allbereit zum Erbtheil der Heiligen im Liecht durch
die H. Tauffe gelanget/ haben uns deßwegen inniglich und hertzlich zuer-
freuen/ zu dancken und zu singen mit David Ps. 16/6. Mir ist ein
schön Erbtheil worden/
aber auch wol zu zusehen/ daß wir das gröste
Glück/ dessen wir theilhafftig worden/ nicht wiederum davon fliegen las-
sen/ sondern die Gabe/ die wir einmal empfangen/ fest halten/ wir sind noch
nicht über den Graben/ ob wir zwar durchs rothe Tauff-Meer durchgan-
gen/ haben wir doch unsere Füsse noch nicht gesetzt ins Himmlische Canaan/
wir wallen noch in der rauhen Wüsteney herum/ und sind allerhand Ver-

suchung/

Die neun und zwantzigſte
donien und hilff uns. Ein Engel/ ſage ich/ und zwar ein guter Engel/
ein außerwehlter und gefirmter Engel deß Liechts/ als der nicht/ wie die boͤ-
ſen Engel und Seelen-Moͤrder zu thun pflegen/ die ἀϖώλειαν begehrt/ ſon-
dern ſich auß Engliſcher und holdſeliger συμϖαθείᾳ ſehnet und verlanget
βοήθειαν καὶ σωτηρίαν. 2. Angelus προσωϖοποιηθεὶς, ein verlarvter
Engel/ der/ gleich wie in einer Comoͤdi/ eine fremde Geſtalt eines Mace-
doniſchen Mannes an ſich genommen/ in Macedoniſchem Habit erſchie-
nen/ ſich in Sitten und Geberden Macedoniſch erzeigt/ und nach Mace-
doniſcher Art Griechiſch geredet: Alſo daß Paulus anfangs nicht anders
gemeynet/ als er ſey ein ſterblicher Menſch auß Macedonia/ faßt ſich ſelbſt
in den Jammer der Macedonier/ und ſagt: Hilff uns! 3. Angelus in-
terpres totius populi,
als ein Dolmetſcher/ Anwalt und Fuͤrſprecher deß
gantzen Volcks und Koͤnigreichs Macedonien. Sie zwar/ die Leute und
Jnwohner deß gantzen Lands und Koͤnigreichs/ wußten von Paulo ſo viel/
als die zu Athen vom unbekanten Gott. Sie waren ſo ſchroͤcklich von
dem Gott der Finſternuß geblendet/ ſo tieff in der Sicherheit verſenckt/
daß ſie den Abgrund ihres Jammers und Elends nicht verſtunden/ viel
weniger beklagten und um Huͤlffe ſchryen. Aber der Engel tritt an ihre
Stadt/ repræſentirt ihr aͤuſſerſte Noth und Seelen-Gefahr/ ſpricht im
Nahmen aller Macedonier Paulum an/ ach komm hernieder/ hilff uns!
wir verderben.

Was dieſer Engel zugeruffen und begehrt/ das iſt auch noch aller
unbekehrten Heyden/ Tuͤrcken/ Juden Wunſch und Anſpruch interpre-
tativè,
deren Duͤrfftigkeit redet und zeuget fuͤr ſie/ daß wann ſie recht bey
Sinnen waͤren/ wann ſie durch ihr verwundet Gewiſſen ſich recht wolten
anſporen laſſen/ ſo wuͤrden ſie alle uns Chriſten zuruffen und ſagen: Ach
helffet uns! Ziehet uns zu euch! Wir verderben! Groſſe Herren und
maͤchtige Potentaten koͤnten hie viel thun/ wann ihnen die Vermehrung
deß Reichs Chriſti/ als ihres weltlichen Reichs/ mehr angelegen waͤre.

Wir aber/ die wir allbereit zum Erbtheil der Heiligen im Liecht durch
die H. Tauffe gelanget/ haben uns deßwegen inniglich und hertzlich zuer-
freuen/ zu dancken und zu ſingen mit David Pſ. 16/6. Mir iſt ein
ſchoͤn Erbtheil worden/
aber auch wol zu zuſehen/ daß wir das groͤſte
Gluͤck/ deſſen wir theilhafftig worden/ nicht wiederum davon fliegen laſ-
ſen/ ſondern die Gabe/ die wir einmal empfangen/ feſt halten/ wir ſind noch
nicht uͤber den Graben/ ob wir zwar durchs rothe Tauff-Meer durchgan-
gen/ haben wir doch unſere Fuͤſſe noch nicht geſetzt ins Him̃liſche Canaan/
wir wallen noch in der rauhen Wuͤſteney herum/ und ſind allerhand Ver-

ſuchung/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0870" n="846"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die neun und zwantzig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">donien und hilff uns.</hi> Ein Engel/ &#x017F;age ich/ und zwar ein guter Engel/<lb/>
ein außerwehlter und gefirmter Engel deß Liechts/ als der nicht/ wie die bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Engel und Seelen-Mo&#x0364;rder zu thun pflegen/ die &#x1F00;&#x03D6;&#x03CE;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD; begehrt/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich auß Engli&#x017F;cher und hold&#x017F;eliger &#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03D6;&#x03B1;&#x03B8;&#x03B5;&#x03AF;&#x1FB3; &#x017F;ehnet und verlanget<lb/>
&#x03B2;&#x03BF;&#x03AE;&#x03B8;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C3;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;. 2. <hi rendition="#aq">Angelus</hi> &#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03C9;&#x03D6;&#x03BF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03B7;&#x03B8;&#x03B5;&#x1F76;&#x03C2;, ein verlarvter<lb/>
Engel/ der/ gleich wie in einer Como&#x0364;di/ eine fremde Ge&#x017F;talt eines Mace-<lb/>
doni&#x017F;chen Mannes an &#x017F;ich genommen/ in Macedoni&#x017F;chem Habit er&#x017F;chie-<lb/>
nen/ &#x017F;ich in Sitten und Geberden Macedoni&#x017F;ch erzeigt/ und nach Mace-<lb/>
doni&#x017F;cher Art Griechi&#x017F;ch geredet: Al&#x017F;o daß Paulus anfangs nicht anders<lb/>
gemeynet/ als er &#x017F;ey ein &#x017F;terblicher Men&#x017F;ch auß Macedonia/ faßt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in den Jammer der Macedonier/ und &#x017F;agt: Hilff uns! 3. <hi rendition="#aq">Angelus in-<lb/>
terpres totius populi,</hi> als ein Dolmet&#x017F;cher/ Anwalt und Fu&#x0364;r&#x017F;precher deß<lb/>
gantzen Volcks und Ko&#x0364;nigreichs Macedonien. Sie zwar/ die Leute und<lb/>
Jnwohner deß gantzen Lands und Ko&#x0364;nigreichs/ wußten von Paulo &#x017F;o viel/<lb/>
als die zu Athen vom unbekanten Gott. Sie waren &#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;cklich von<lb/>
dem Gott der Fin&#x017F;ternuß geblendet/ &#x017F;o tieff in der Sicherheit ver&#x017F;enckt/<lb/>
daß &#x017F;ie den Abgrund ihres Jammers und Elends nicht ver&#x017F;tunden/ viel<lb/>
weniger beklagten und um Hu&#x0364;lffe &#x017F;chryen. Aber der Engel tritt an ihre<lb/>
Stadt/ <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;entirt</hi> ihr a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Noth und Seelen-Gefahr/ &#x017F;pricht im<lb/>
Nahmen aller Macedonier Paulum an/ ach komm hernieder/ hilff uns!<lb/>
wir verderben.</p><lb/>
        <p>Was die&#x017F;er Engel zugeruffen und begehrt/ das i&#x017F;t auch noch aller<lb/>
unbekehrten Heyden/ Tu&#x0364;rcken/ Juden Wun&#x017F;ch und An&#x017F;pruch <hi rendition="#aq">interpre-<lb/>
tativè,</hi> deren Du&#x0364;rfftigkeit redet und zeuget fu&#x0364;r &#x017F;ie/ daß wann &#x017F;ie recht bey<lb/>
Sinnen wa&#x0364;ren/ wann &#x017F;ie durch ihr verwundet Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich recht wolten<lb/>
an&#x017F;poren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie alle uns Chri&#x017F;ten zuruffen und &#x017F;agen: Ach<lb/>
helffet uns! Ziehet uns zu euch! Wir verderben! Gro&#x017F;&#x017F;e Herren und<lb/>
ma&#x0364;chtige Potentaten ko&#x0364;nten hie viel thun/ wann ihnen die Vermehrung<lb/>
deß Reichs Chri&#x017F;ti/ als ihres weltlichen Reichs/ mehr angelegen wa&#x0364;re.</p><lb/>
        <p>Wir aber/ die wir allbereit zum Erbtheil der Heiligen im Liecht durch<lb/>
die H. Tauffe gelanget/ haben uns deßwegen inniglich und hertzlich zuer-<lb/>
freuen/ zu dancken und zu &#x017F;ingen mit David P&#x017F;. 16/6. <hi rendition="#fr">Mir i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n Erbtheil worden/</hi> aber auch wol zu zu&#x017F;ehen/ daß wir das gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Glu&#x0364;ck/ de&#x017F;&#x017F;en wir theilhafftig worden/ nicht wiederum davon fliegen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern die Gabe/ die wir einmal empfangen/ fe&#x017F;t halten/ wir &#x017F;ind noch<lb/>
nicht u&#x0364;ber den Graben/ ob wir zwar durchs rothe Tauff-Meer durchgan-<lb/>
gen/ haben wir doch un&#x017F;ere Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e noch nicht ge&#x017F;etzt ins Him&#x0303;li&#x017F;che Canaan/<lb/>
wir wallen noch in der rauhen Wu&#x0364;&#x017F;teney herum/ und &#x017F;ind allerhand Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;uchung/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[846/0870] Die neun und zwantzigſte donien und hilff uns. Ein Engel/ ſage ich/ und zwar ein guter Engel/ ein außerwehlter und gefirmter Engel deß Liechts/ als der nicht/ wie die boͤ- ſen Engel und Seelen-Moͤrder zu thun pflegen/ die ἀϖώλειαν begehrt/ ſon- dern ſich auß Engliſcher und holdſeliger συμϖαθείᾳ ſehnet und verlanget βοήθειαν καὶ σωτηρίαν. 2. Angelus προσωϖοποιηθεὶς, ein verlarvter Engel/ der/ gleich wie in einer Comoͤdi/ eine fremde Geſtalt eines Mace- doniſchen Mannes an ſich genommen/ in Macedoniſchem Habit erſchie- nen/ ſich in Sitten und Geberden Macedoniſch erzeigt/ und nach Mace- doniſcher Art Griechiſch geredet: Alſo daß Paulus anfangs nicht anders gemeynet/ als er ſey ein ſterblicher Menſch auß Macedonia/ faßt ſich ſelbſt in den Jammer der Macedonier/ und ſagt: Hilff uns! 3. Angelus in- terpres totius populi, als ein Dolmetſcher/ Anwalt und Fuͤrſprecher deß gantzen Volcks und Koͤnigreichs Macedonien. Sie zwar/ die Leute und Jnwohner deß gantzen Lands und Koͤnigreichs/ wußten von Paulo ſo viel/ als die zu Athen vom unbekanten Gott. Sie waren ſo ſchroͤcklich von dem Gott der Finſternuß geblendet/ ſo tieff in der Sicherheit verſenckt/ daß ſie den Abgrund ihres Jammers und Elends nicht verſtunden/ viel weniger beklagten und um Huͤlffe ſchryen. Aber der Engel tritt an ihre Stadt/ repræſentirt ihr aͤuſſerſte Noth und Seelen-Gefahr/ ſpricht im Nahmen aller Macedonier Paulum an/ ach komm hernieder/ hilff uns! wir verderben. Was dieſer Engel zugeruffen und begehrt/ das iſt auch noch aller unbekehrten Heyden/ Tuͤrcken/ Juden Wunſch und Anſpruch interpre- tativè, deren Duͤrfftigkeit redet und zeuget fuͤr ſie/ daß wann ſie recht bey Sinnen waͤren/ wann ſie durch ihr verwundet Gewiſſen ſich recht wolten anſporen laſſen/ ſo wuͤrden ſie alle uns Chriſten zuruffen und ſagen: Ach helffet uns! Ziehet uns zu euch! Wir verderben! Groſſe Herren und maͤchtige Potentaten koͤnten hie viel thun/ wann ihnen die Vermehrung deß Reichs Chriſti/ als ihres weltlichen Reichs/ mehr angelegen waͤre. Wir aber/ die wir allbereit zum Erbtheil der Heiligen im Liecht durch die H. Tauffe gelanget/ haben uns deßwegen inniglich und hertzlich zuer- freuen/ zu dancken und zu ſingen mit David Pſ. 16/6. Mir iſt ein ſchoͤn Erbtheil worden/ aber auch wol zu zuſehen/ daß wir das groͤſte Gluͤck/ deſſen wir theilhafftig worden/ nicht wiederum davon fliegen laſ- ſen/ ſondern die Gabe/ die wir einmal empfangen/ feſt halten/ wir ſind noch nicht uͤber den Graben/ ob wir zwar durchs rothe Tauff-Meer durchgan- gen/ haben wir doch unſere Fuͤſſe noch nicht geſetzt ins Him̃liſche Canaan/ wir wallen noch in der rauhen Wuͤſteney herum/ und ſind allerhand Ver- ſuchung/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/870
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 846. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/870>, abgerufen am 20.07.2019.