Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
suchung/ Anfechtung und Gefahr unterworffen. Es gehet leider unter
uns/ und wieder fähret manchem/ was jenem edlen getaufften Americaner
in der neuen Welt: Welcher/ als er ein Jüngling war/ und in die Schule
gieng/ und daselbst lesen und schreiben lernte/ so hielt jederman dafür/ es
würde ein trefflicher und gelehrter Mann auß ihm werden/ der den übrigen
mit löblichem Exempel würde vorgehen. Aber als er das dreissigste Jahr
seines Alters erreicht/ ist er wider alles verhoffen umgeschlagen/ und ein un-
keuscher/ leichtfertiger Ertzbösewicht auß ihm worden. Als er deßwegen
gefragt worden/ hat er geantwortet: Seithero als ich ein Christ worden
bin/ habe ich bey Gottes Nahmen und dem heiligen Creutz lernen schwö-
ren/ und verläugne ihn nun/ und glaube nimmermehr an ihn: Uber das
habe ich lernen im Brett spielen/ und lügen/ dazu habe ich mir ein Degen/
allerhand Händel anzufangen/ gekaufft. Endlich/ daß ich recht lebe wie
ein Christ/ mangelt mir nichts mehr als ein Weib/ welche ich bald hoffe
zu freyen. Geschicht nicht auch unter uns dergleichen täglich? Dar-
um grosse Sorgfalt vonnöthen/ damit wir die Crone/ die wir haben/
nicht wiederum durch unchristlich/ barbarisch und brutalisch Leben/ sin-
temal der Mensch ihme selbst gelassen/ wann er die Gnade der Wi-
dergeburt verlohren/ ärger ist/ als ein Bestia/ ja als ein gantz wil-
des Thier/ wieder verlieren/ vielmehr aber in die Fußstapffen unsers

Arnd in Ps. 74. p. 424. Der Teuffel schärffet in solchen thierischen Leu-
ten und Bestien die mordgierigen Affecten/ welches er in wilden Thieren nicht
thut/ aber in den Menschen/ die seine Werckzeuge seyn/ die er zu seinem Muth-
willen brauchen kan/ in dieselben treibet er die bösen/ viehischen/ fleischlichen
Affecten auffs höchste/ daher solche unmenschliche/ teuffelische Thaten kommen.
Wir erfahren/ daß die Vnglaubigen/ Juden/ Türcken und Heyden/ nicht so
grimmig seyn auffeinander unter sich selbst/ als die Christen/ das kompt aber/
weil Sathan nicht so grosse Feindschafft hat wider die Vnglaubigen/ als wider
die Christen/ deß HErrn Christi und seiner Glaubigen abgesagter/ grimmiger
Feind ist er/ und hat einen ewigen Haß und Feindschafft wider sie. Darum
hetzet er die fleischlichen thierischen Menschen/ die dem Teuffel zu viel Raum ge-
ben in ihren hoffärtigen/ thörichten Affecten/ so hefftig und grimmig wider an-
dere Christen/ denen er feind ist/ darum warnet St. Petrus die Glaubigen/ und
saget/ der Teuffel gehe um sie her wie ein grimmiger Löwe/ und suche/ welche
er verschlinge/ das hat er nicht von den Vnglaubigen gesagt/ sondern von den
Glaubigen.

HErrn und Hertzogs deß Lebens Christi tretten/ welcher/ nachdem so
bald Er getaufft worden/ in die Wüsten getrieben worden/ da Er ein
streng Examen und Prob außstehen müssen/ ehe und dann Er zur voll-
kommenen Herrligkeit erhaben worden. Wollen wir mit Jhm in dem

Lande

Predigt.
ſuchung/ Anfechtung und Gefahr unterworffen. Es gehet leider unter
uns/ und wieder faͤhret manchem/ was jenem edlen getaufften Americaner
in der neuen Welt: Welcher/ als er ein Juͤngling war/ und in die Schule
gieng/ und daſelbſt leſen und ſchreiben lernte/ ſo hielt jederman dafuͤr/ es
wuͤrde ein trefflicher und gelehrter Mann auß ihm werden/ der den uͤbrigen
mit loͤblichem Exempel wuͤrde vorgehen. Aber als er das dreiſſigſte Jahr
ſeines Alters erreicht/ iſt er wider alles verhoffen umgeſchlagen/ und ein un-
keuſcher/ leichtfertiger Ertzboͤſewicht auß ihm worden. Als er deßwegen
gefragt worden/ hat er geantwortet: Seithero als ich ein Chriſt worden
bin/ habe ich bey Gottes Nahmen und dem heiligen Creutz lernen ſchwoͤ-
ren/ und verlaͤugne ihn nun/ und glaube nimmermehr an ihn: Uber das
habe ich lernen im Brett ſpielen/ und luͤgen/ dazu habe ich mir ein Degen/
allerhand Haͤndel anzufangen/ gekaufft. Endlich/ daß ich recht lebe wie
ein Chriſt/ mangelt mir nichts mehr als ein Weib/ welche ich bald hoffe
zu freyen. Geſchicht nicht auch unter uns dergleichen taͤglich? Dar-
um groſſe Sorgfalt vonnoͤthen/ damit wir die Crone/ die wir haben/
nicht wiederum durch unchriſtlich/ barbariſch und brutaliſch Leben/ ſin-
temal der Menſch ihme ſelbſt gelaſſen/ wann er die Gnade der Wi-
dergeburt verlohren/ aͤrger iſt/ als ein Beſtia/ ja als ein gantz wil-
des Thier/ wieder verlieren/ vielmehr aber in die Fußſtapffen unſers

Arnd in Pſ. 74. p. 424. Der Teuffel ſchaͤrffet in ſolchen thieriſchen Leu-
ten und Beſtien die mordgierigen Affecten/ welches er in wilden Thieren nicht
thut/ aber in den Menſchen/ die ſeine Werckzeuge ſeyn/ die er zu ſeinem Muth-
willen brauchen kan/ in dieſelben treibet er die boͤſen/ viehiſchen/ fleiſchlichen
Affecten auffs hoͤchſte/ daher ſolche unmenſchliche/ teuffeliſche Thaten kommen.
Wir erfahren/ daß die Vnglaubigen/ Juden/ Tuͤrcken und Heyden/ nicht ſo
grimmig ſeyn auffeinander unter ſich ſelbſt/ als die Chriſten/ das kompt aber/
weil Sathan nicht ſo groſſe Feindſchafft hat wider die Vnglaubigen/ als wider
die Chriſten/ deß HErꝛn Chriſti und ſeiner Glaubigen abgeſagter/ grimmiger
Feind iſt er/ und hat einen ewigen Haß und Feindſchafft wider ſie. Darum
hetzet er die fleiſchlichen thieriſchen Menſchen/ die dem Teuffel zu viel Raum ge-
ben in ihren hoffaͤrtigen/ thoͤrichten Affecten/ ſo hefftig und grimmig wider an-
dere Chriſten/ denen er feind iſt/ darum warnet St. Petrus die Glaubigen/ und
ſaget/ der Teuffel gehe um ſie her wie ein grimmiger Loͤwe/ und ſuche/ welche
er verſchlinge/ das hat er nicht von den Vnglaubigen geſagt/ ſondern von den
Glaubigen.

HErꝛn und Hertzogs deß Lebens Chriſti tretten/ welcher/ nachdem ſo
bald Er getaufft worden/ in die Wuͤſten getrieben worden/ da Er ein
ſtreng Examen und Prob außſtehen muͤſſen/ ehe und dann Er zur voll-
kommenen Herꝛligkeit erhaben worden. Wollen wir mit Jhm in dem

Lande
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0871" n="847"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;uchung/ Anfechtung und Gefahr unterworffen. Es gehet leider unter<lb/>
uns/ und wieder fa&#x0364;hret manchem/ was jenem edlen getaufften Americaner<lb/>
in der neuen Welt: Welcher/ als er ein Ju&#x0364;ngling war/ und in die Schule<lb/>
gieng/ und da&#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en und &#x017F;chreiben lernte/ &#x017F;o hielt jederman dafu&#x0364;r/ es<lb/>
wu&#x0364;rde ein trefflicher und gelehrter Mann auß ihm werden/ der den u&#x0364;brigen<lb/>
mit lo&#x0364;blichem Exempel wu&#x0364;rde vorgehen. Aber als er das drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Jahr<lb/>
&#x017F;eines Alters erreicht/ i&#x017F;t er wider alles verhoffen umge&#x017F;chlagen/ und ein un-<lb/>
keu&#x017F;cher/ leichtfertiger Ertzbo&#x0364;&#x017F;ewicht auß ihm worden. Als er deßwegen<lb/>
gefragt worden/ hat er geantwortet: Seithero als ich ein Chri&#x017F;t worden<lb/>
bin/ habe ich bey Gottes Nahmen und dem heiligen Creutz lernen &#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
ren/ und verla&#x0364;ugne ihn nun/ und glaube nimmermehr an ihn: Uber das<lb/>
habe ich lernen im Brett &#x017F;pielen/ und lu&#x0364;gen/ dazu habe ich mir ein Degen/<lb/>
allerhand Ha&#x0364;ndel anzufangen/ gekaufft. Endlich/ daß ich recht lebe wie<lb/>
ein Chri&#x017F;t/ mangelt mir nichts mehr als ein Weib/ welche ich bald hoffe<lb/>
zu freyen. Ge&#x017F;chicht nicht auch unter uns dergleichen ta&#x0364;glich? Dar-<lb/>
um gro&#x017F;&#x017F;e Sorgfalt vonno&#x0364;then/ damit wir die Crone/ die wir haben/<lb/>
nicht wiederum durch unchri&#x017F;tlich/ barbari&#x017F;ch und brutali&#x017F;ch Leben/ &#x017F;in-<lb/>
temal der Men&#x017F;ch ihme &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en/ wann er die Gnade der Wi-<lb/>
dergeburt verlohren/ a&#x0364;rger i&#x017F;t/ als ein Be&#x017F;tia/ ja als ein gantz wil-<lb/>
des Thier/ wieder verlieren/ vielmehr aber in die Fuß&#x017F;tapffen un&#x017F;ers</p><lb/>
        <cit>
          <quote>Arnd in P&#x017F;. 74. p. 424. Der Teuffel &#x017F;cha&#x0364;rffet in &#x017F;olchen thieri&#x017F;chen Leu-<lb/>
ten und Be&#x017F;tien die mordgierigen Affecten/ welches er in wilden Thieren nicht<lb/>
thut/ aber in den Men&#x017F;chen/ die &#x017F;eine Werckzeuge &#x017F;eyn/ die er zu &#x017F;einem Muth-<lb/>
willen brauchen kan/ in die&#x017F;elben treibet er die bo&#x0364;&#x017F;en/ viehi&#x017F;chen/ flei&#x017F;chlichen<lb/>
Affecten auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te/ daher &#x017F;olche unmen&#x017F;chliche/ teuffeli&#x017F;che Thaten kommen.<lb/>
Wir erfahren/ daß die Vnglaubigen/ Juden/ Tu&#x0364;rcken und Heyden/ nicht &#x017F;o<lb/>
grimmig &#x017F;eyn auffeinander unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ als die Chri&#x017F;ten/ das kompt aber/<lb/>
weil Sathan nicht &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Feind&#x017F;chafft hat wider die Vnglaubigen/ als wider<lb/>
die Chri&#x017F;ten/ deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti und &#x017F;einer Glaubigen abge&#x017F;agter/ grimmiger<lb/>
Feind i&#x017F;t er/ und hat einen ewigen Haß und Feind&#x017F;chafft wider &#x017F;ie. Darum<lb/>
hetzet er die flei&#x017F;chlichen thieri&#x017F;chen Men&#x017F;chen/ die dem Teuffel zu viel Raum ge-<lb/>
ben in ihren hoffa&#x0364;rtigen/ tho&#x0364;richten Affecten/ &#x017F;o hefftig und grimmig wider an-<lb/>
dere Chri&#x017F;ten/ denen er feind i&#x017F;t/ darum warnet St. Petrus die Glaubigen/ und<lb/>
&#x017F;aget/ der Teuffel gehe um &#x017F;ie her wie ein grimmiger Lo&#x0364;we/ und &#x017F;uche/ welche<lb/>
er ver&#x017F;chlinge/ das hat er nicht von den Vnglaubigen ge&#x017F;agt/ &#x017F;ondern von den<lb/>
Glaubigen.</quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>HEr&#xA75B;n und Hertzogs deß Lebens Chri&#x017F;ti tretten/ welcher/ nachdem &#x017F;o<lb/>
bald Er getaufft worden/ in die Wu&#x0364;&#x017F;ten getrieben worden/ da Er ein<lb/>
&#x017F;treng <hi rendition="#aq">Examen</hi> und Prob auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe und dann Er zur voll-<lb/>
kommenen Her&#xA75B;ligkeit erhaben worden. Wollen wir mit Jhm in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lande</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[847/0871] Predigt. ſuchung/ Anfechtung und Gefahr unterworffen. Es gehet leider unter uns/ und wieder faͤhret manchem/ was jenem edlen getaufften Americaner in der neuen Welt: Welcher/ als er ein Juͤngling war/ und in die Schule gieng/ und daſelbſt leſen und ſchreiben lernte/ ſo hielt jederman dafuͤr/ es wuͤrde ein trefflicher und gelehrter Mann auß ihm werden/ der den uͤbrigen mit loͤblichem Exempel wuͤrde vorgehen. Aber als er das dreiſſigſte Jahr ſeines Alters erreicht/ iſt er wider alles verhoffen umgeſchlagen/ und ein un- keuſcher/ leichtfertiger Ertzboͤſewicht auß ihm worden. Als er deßwegen gefragt worden/ hat er geantwortet: Seithero als ich ein Chriſt worden bin/ habe ich bey Gottes Nahmen und dem heiligen Creutz lernen ſchwoͤ- ren/ und verlaͤugne ihn nun/ und glaube nimmermehr an ihn: Uber das habe ich lernen im Brett ſpielen/ und luͤgen/ dazu habe ich mir ein Degen/ allerhand Haͤndel anzufangen/ gekaufft. Endlich/ daß ich recht lebe wie ein Chriſt/ mangelt mir nichts mehr als ein Weib/ welche ich bald hoffe zu freyen. Geſchicht nicht auch unter uns dergleichen taͤglich? Dar- um groſſe Sorgfalt vonnoͤthen/ damit wir die Crone/ die wir haben/ nicht wiederum durch unchriſtlich/ barbariſch und brutaliſch Leben/ ſin- temal der Menſch ihme ſelbſt gelaſſen/ wann er die Gnade der Wi- dergeburt verlohren/ aͤrger iſt/ als ein Beſtia/ ja als ein gantz wil- des Thier/ wieder verlieren/ vielmehr aber in die Fußſtapffen unſers Arnd in Pſ. 74. p. 424. Der Teuffel ſchaͤrffet in ſolchen thieriſchen Leu- ten und Beſtien die mordgierigen Affecten/ welches er in wilden Thieren nicht thut/ aber in den Menſchen/ die ſeine Werckzeuge ſeyn/ die er zu ſeinem Muth- willen brauchen kan/ in dieſelben treibet er die boͤſen/ viehiſchen/ fleiſchlichen Affecten auffs hoͤchſte/ daher ſolche unmenſchliche/ teuffeliſche Thaten kommen. Wir erfahren/ daß die Vnglaubigen/ Juden/ Tuͤrcken und Heyden/ nicht ſo grimmig ſeyn auffeinander unter ſich ſelbſt/ als die Chriſten/ das kompt aber/ weil Sathan nicht ſo groſſe Feindſchafft hat wider die Vnglaubigen/ als wider die Chriſten/ deß HErꝛn Chriſti und ſeiner Glaubigen abgeſagter/ grimmiger Feind iſt er/ und hat einen ewigen Haß und Feindſchafft wider ſie. Darum hetzet er die fleiſchlichen thieriſchen Menſchen/ die dem Teuffel zu viel Raum ge- ben in ihren hoffaͤrtigen/ thoͤrichten Affecten/ ſo hefftig und grimmig wider an- dere Chriſten/ denen er feind iſt/ darum warnet St. Petrus die Glaubigen/ und ſaget/ der Teuffel gehe um ſie her wie ein grimmiger Loͤwe/ und ſuche/ welche er verſchlinge/ das hat er nicht von den Vnglaubigen geſagt/ ſondern von den Glaubigen. HErꝛn und Hertzogs deß Lebens Chriſti tretten/ welcher/ nachdem ſo bald Er getaufft worden/ in die Wuͤſten getrieben worden/ da Er ein ſtreng Examen und Prob außſtehen muͤſſen/ ehe und dann Er zur voll- kommenen Herꝛligkeit erhaben worden. Wollen wir mit Jhm in dem Lande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/871
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 847. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/871>, abgerufen am 17.06.2019.