Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
dem Lutherus (*) schreibet. Da spricht man/ unsere Alten waren auch
keine Kinder/ sondern Helden und Männer. Hätten sie der heutigen Po-
litic principia
geführt/ sie würden nicht mit so grosser Gefahr reformirt
haben in der Religion/ und müsten wir noch unter deß Pabsts Joch keu-
chen. Nun der Alte Dan. 7. wird bald kommen/ und unsern Glauben
und Christenthum examiniren/ nicht nach der Politic, sondern nach seinem
Wort. GOtt gebe/ daß wir/ die wir nach dem Fürsatz beruffen/ unter-
dessen thun was wir können/ ob wol nicht allezeit dörffen und wollen/ was
wir gern wolten/ und uns unterdeß gefaßt halten/ verjünget wie die Adler/
Esai. 40/ 31. immer neue Kräffte kriegen/ lauffen und nicht müde werden/
wandeln und nicht matt werden/ endlich aufffahren mit Flügeln wie die
Adler dem HERRN entgegen

Jn frölichem Flug/
Seligen Zug/
Zu ewigem genug.

AMEN.



Die
Vier und dreissigste Predigt/
Von
Dem Heil. Tauff-Bund.

GEliebte in Christo. Vnter andern scheutzli-
chen und abschenlichen Figuren oder Bildern/ in wel-
chen der Geist Gottes den Unfried/ Unruh/ Jammer/
Marter und Qual/ eines bösen/ verletzten/ verwundten
Gewissens wollen praesentiren und abmahlen/ ist auch
eines und zwar in der H. Schrifft das erste/ ein schlaf-

fender
(*) In colloq. Mens. p. 437. Spalatinus hatte einmahl an Churfürst Friderichs
zu Sachsen Hofe gesagt: Daß Cornelius Tacitus schreibe/ daß bey den alten
Teutschen keine Schande gewesen/ Tag und Nacht zu sauffen. Solches hörete
nun ein Edelmann/ und fragt ihn/ wie alt solches wol seye/ da diß geschrieben
worden wäre? Als er nun geantwortet/ es wäre bey 1500. Jahren: Da spricht
der Edekmann: O lieber Herr/ weil Sauffen so ein alt/ ehrlich Herkommen ist/ so
laßts uns jetzunder nicht abbringen.
A a a a a a 3

Predigt.
dem Lutherus (*) ſchreibet. Da ſpricht man/ unſere Alten waren auch
keine Kinder/ ſondern Helden und Maͤnner. Haͤtten ſie der heutigen Po-
litic principia
gefuͤhrt/ ſie wuͤrden nicht mit ſo groſſer Gefahr reformirt
haben in der Religion/ und muͤſten wir noch unter deß Pabſts Joch keu-
chen. Nun der Alte Dan. 7. wird bald kommen/ und unſern Glauben
und Chriſtenthum examiniren/ nicht nach der Politic, ſondern nach ſeinem
Wort. GOtt gebe/ daß wir/ die wir nach dem Fuͤrſatz beruffen/ unter-
deſſen thun was wir koͤnnen/ ob wol nicht allezeit doͤrffen und wollen/ was
wir gern wolten/ und uns unterdeß gefaßt halten/ verjuͤnget wie die Adler/
Eſai. 40/ 31. immer neue Kraͤffte kriegen/ lauffen und nicht muͤde werden/
wandeln und nicht matt werden/ endlich aufffahren mit Fluͤgeln wie die
Adler dem HERRN entgegen

Jn froͤlichem Flug/
Seligen Zug/
Zu ewigem genug.

AMEN.



Die
Vier und dreiſſigſte Predigt/
Von
Dem Heil. Tauff-Bund.

GEliebte in Chriſto. Vnter andern ſcheutzli-
chen und abſchenlichen Figuren oder Bildern/ in wel-
chen der Geiſt Gottes den Unfried/ Unruh/ Jammer/
Marter und Qual/ eines boͤſen/ verletzten/ verwundten
Gewiſſens wollen præſentiren und abmahlen/ iſt auch
eines und zwar in der H. Schrifft das erſte/ ein ſchlaf-

fender
(*) In colloq. Menſ. p. 437. Spalatinus hatte einmahl an Churfuͤrſt Friderichs
zu Sachſen Hofe geſagt: Daß Cornelius Tacitus ſchreibe/ daß bey den alten
Teutſchen keine Schande geweſen/ Tag und Nacht zu ſauffen. Solches hoͤrete
nun ein Edelmann/ und fragt ihn/ wie alt ſolches wol ſeye/ da diß geſchrieben
worden waͤre? Als er nun geantwortet/ es waͤre bey 1500. Jahren: Da ſpricht
der Edekmann: O lieber Herr/ weil Sauffen ſo ein alt/ ehrlich Herkommen iſt/ ſo
laßts uns jetzunder nicht abbringen.
A a a a a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0949" n="925"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
dem Lutherus <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">In colloq. Men&#x017F;. p. 437. Spalatinus</hi> hatte einmahl an Churfu&#x0364;r&#x017F;t Friderichs<lb/>
zu Sach&#x017F;en Hofe ge&#x017F;agt: Daß <hi rendition="#aq">Cornelius Tacitus</hi> &#x017F;chreibe/ daß bey den alten<lb/>
Teut&#x017F;chen keine Schande gewe&#x017F;en/ Tag und Nacht zu &#x017F;auffen. Solches ho&#x0364;rete<lb/>
nun ein Edelmann/ und fragt ihn/ wie alt &#x017F;olches wol &#x017F;eye/ da diß ge&#x017F;chrieben<lb/>
worden wa&#x0364;re? Als er nun geantwortet/ es wa&#x0364;re bey 1500. Jahren: Da &#x017F;pricht<lb/>
der Edekmann: O lieber Herr/ weil Sauffen &#x017F;o ein alt/ ehrlich Herkommen i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
laßts uns jetzunder nicht abbringen.</note> &#x017F;chreibet. Da &#x017F;pricht man/ un&#x017F;ere Alten waren auch<lb/>
keine Kinder/ &#x017F;ondern Helden und Ma&#x0364;nner. Ha&#x0364;tten &#x017F;ie der heutigen <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
litic principia</hi> gefu&#x0364;hrt/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden nicht mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr reformirt<lb/>
haben in der Religion/ und mu&#x0364;&#x017F;ten wir noch unter deß Pab&#x017F;ts Joch keu-<lb/>
chen. Nun der <hi rendition="#fr">Alte</hi> Dan. 7. wird bald kommen/ und un&#x017F;ern Glauben<lb/>
und Chri&#x017F;tenthum examiniren/ nicht nach der <hi rendition="#aq">Politic,</hi> &#x017F;ondern nach &#x017F;einem<lb/>
Wort. GOtt gebe/ daß wir/ die wir nach dem Fu&#x0364;r&#x017F;atz beruffen/ unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en thun was wir ko&#x0364;nnen/ ob wol nicht allezeit do&#x0364;rffen und wollen/ was<lb/>
wir gern wolten/ und uns unterdeß gefaßt halten/ verju&#x0364;nget wie die Adler/<lb/>
E&#x017F;ai. 40/ 31. immer neue Kra&#x0364;ffte kriegen/ lauffen und nicht mu&#x0364;de werden/<lb/>
wandeln und nicht matt werden/ endlich aufffahren mit Flu&#x0364;geln wie die<lb/>
Adler dem HERRN entgegen</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Jn fro&#x0364;lichem Flug/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Seligen Zug/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Zu ewigem genug.</hi> </l>
        </lg>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">AMEN</hi>.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#fr">Vier und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Predigt/</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#fr">Dem Heil. Tauff-Bund.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Vnter andern &#x017F;cheutzli-</hi><lb/>
chen und ab&#x017F;chenlichen Figuren oder Bildern/ in wel-<lb/>
chen der Gei&#x017F;t Gottes den Unfried/ Unruh/ Jammer/<lb/>
Marter und Qual/ eines bo&#x0364;&#x017F;en/ verletzten/ verwundten<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens wollen pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiren und abmahlen/ i&#x017F;t auch<lb/>
eines und zwar in der H. Schrifft das er&#x017F;te/ ein &#x017F;chlaf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a a a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">fender</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[925/0949] Predigt. dem Lutherus (*) ſchreibet. Da ſpricht man/ unſere Alten waren auch keine Kinder/ ſondern Helden und Maͤnner. Haͤtten ſie der heutigen Po- litic principia gefuͤhrt/ ſie wuͤrden nicht mit ſo groſſer Gefahr reformirt haben in der Religion/ und muͤſten wir noch unter deß Pabſts Joch keu- chen. Nun der Alte Dan. 7. wird bald kommen/ und unſern Glauben und Chriſtenthum examiniren/ nicht nach der Politic, ſondern nach ſeinem Wort. GOtt gebe/ daß wir/ die wir nach dem Fuͤrſatz beruffen/ unter- deſſen thun was wir koͤnnen/ ob wol nicht allezeit doͤrffen und wollen/ was wir gern wolten/ und uns unterdeß gefaßt halten/ verjuͤnget wie die Adler/ Eſai. 40/ 31. immer neue Kraͤffte kriegen/ lauffen und nicht muͤde werden/ wandeln und nicht matt werden/ endlich aufffahren mit Fluͤgeln wie die Adler dem HERRN entgegen Jn froͤlichem Flug/ Seligen Zug/ Zu ewigem genug. AMEN. Die Vier und dreiſſigſte Predigt/ Von Dem Heil. Tauff-Bund. GEliebte in Chriſto. Vnter andern ſcheutzli- chen und abſchenlichen Figuren oder Bildern/ in wel- chen der Geiſt Gottes den Unfried/ Unruh/ Jammer/ Marter und Qual/ eines boͤſen/ verletzten/ verwundten Gewiſſens wollen præſentiren und abmahlen/ iſt auch eines und zwar in der H. Schrifft das erſte/ ein ſchlaf- fender (*) In colloq. Menſ. p. 437. Spalatinus hatte einmahl an Churfuͤrſt Friderichs zu Sachſen Hofe geſagt: Daß Cornelius Tacitus ſchreibe/ daß bey den alten Teutſchen keine Schande geweſen/ Tag und Nacht zu ſauffen. Solches hoͤrete nun ein Edelmann/ und fragt ihn/ wie alt ſolches wol ſeye/ da diß geſchrieben worden waͤre? Als er nun geantwortet/ es waͤre bey 1500. Jahren: Da ſpricht der Edekmann: O lieber Herr/ weil Sauffen ſo ein alt/ ehrlich Herkommen iſt/ ſo laßts uns jetzunder nicht abbringen. A a a a a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/949
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 925. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/949>, abgerufen am 24.05.2019.