Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Index Catecheticus. Bd. 11. Straßburg, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite
General-Register
Wurm/ der die Verdammten nagen wird/ kein natürlicher Wurm. VI.
701. ist lebendig und wachsam. 703. beissend und brennend.
704. verursacht Schmertzen und Marter. 705. ist abschewlich.
706. unsterblich. 707.
Würme/ ob sie die todten Leichnam verzehren. VI. 700. haben offt die
Menschen lebendig verzehrt. 706.
X.
X Averius wil in grosser Pestilentz kein Artzney annehmen. II. 12. soll
nach dem tod lieblich gerochen haben. V. 807. 996.
Xerxes kunt mit seinem Heer/ wegen Unordnung und grosser Menge
nichts außrichten. III. 36. V. 1254. wird mit seiner Macht zu
Spott. IV. 443. VII. 242. 243. wird durch den tod seiner Un-
terthanen beym Leben erhalten. V. 1023. wird mit seinem Heer
von einer Privat-Person gastirt. VII. 245.
Xistus, Papst/ wolte Richter seyn in seiner eigenen Sach. II. 191.
Y.
Y Pythagorae ein Bild des Wegs zum Himmel und der Höllen. X.
188.
U`perdouleia. I. 149.
U posasis. I. 236.
U[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt]drophobeia. VIII. 727.
Z.
ZAghafftigkeit bey unglücklichen Zeiten/ woher komme? P. U. 187.
Zaleucus trifft ein artig temperament unter der Straff und seinem
Gesetz. V. 848.
Zanchius begehet einen Betrug in einer subscription. IV. 163. in Unter-
schreibung der Straßburgischen Confession. I. 416.
Zanck der Apostel. VIII. 222. seq. ist nach ihrem aevo wieder new worden.
232.
Zarpath ein glückhaffte Statt. P. U. 420.
Zärtlichkeit der Christen in Bestreitung des Fleisches. II. 418.
Zauberer/ praesentirt der Königin in Franckreich die fata ihrer Söhne. VI.
654. vom Teufel erlößt. X. 240. 244.
Zauberer ob am Leben zustraffen. II. 204.
Zauberey ein schwere Sünd. I. 187.
Zehen Gebott/ (conf. Gesetz) daß Gott in diese Zahl sein Gesetz verfaßt/ ist
ein stuck seiner Weißheit. I. 41. werden ungleich abgetheilt. I. 41.
Zehende Gebott den stoltzen Geistern gegeben. II. 393.
Zehende
General-Regiſter
Wurm/ der die Verdammten nagen wird/ kein natuͤrlicher Wurm. VI.
701. iſt lebendig und wachſam. 703. beiſſend und brennend.
704. verurſacht Schmertzen und Marter. 705. iſt abſchewlich.
706. unſterblich. 707.
Wuͤrme/ ob ſie die todten Leichnam verzehren. VI. 700. haben offt die
Menſchen lebendig verzehrt. 706.
X.
X Averius wil in groſſer Peſtilentz kein Artzney annehmen. II. 12. ſoll
nach dem tod lieblich gerochen haben. V. 807. 996.
Xerxes kunt mit ſeinem Heer/ wegen Unordnung und groſſer Menge
nichts außrichten. III. 36. V. 1254. wird mit ſeiner Macht zu
Spott. IV. 443. VII. 242. 243. wird durch den tod ſeiner Un-
terthanen beym Leben erhalten. V. 1023. wird mit ſeinem Heer
von einer Privat-Perſon gaſtirt. VII. 245.
Xiſtus, Papſt/ wolte Richter ſeyn in ſeiner eigenen Sach. II. 191.
Y.
Y Pythagoræ ein Bild des Wegs zum Himmel und der Hoͤllen. X.
188.
ϒ῾περδουλεία. I. 149.
ϒ ποςασις. I. 236.
ϒ[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt]δροφοβεία. VIII. 727.
Z.
ZAghafftigkeit bey ungluͤcklichen Zeiten/ woher komme? P. U. 187.
Zaleucus trifft ein artig temperament unter der Straff und ſeinem
Geſetz. V. 848.
Zanchius begehet einen Betrug in einer ſubſcription. IV. 163. in Unter-
ſchreibung der Straßburgiſchen Confeſſion. I. 416.
Zanck der Apoſtel. VIII. 222. ſeq. iſt nach ihrem ævo wieder new worden.
232.
Zarpath ein gluͤckhaffte Statt. P. U. 420.
Zaͤrtlichkeit der Chriſten in Beſtreitung des Fleiſches. II. 418.
Zauberer/ præſentirt der Koͤnigin in Franckreich die fata ihrer Soͤhne. VI.
654. vom Teufel erloͤßt. X. 240. 244.
Zauberer ob am Leben zuſtraffen. II. 204.
Zauberey ein ſchwere Suͤnd. I. 187.
Zehen Gebott/ (conf. Geſetz) daß Gott in dieſe Zahl ſein Geſetz verfaßt/ iſt
ein ſtuck ſeiner Weißheit. I. 41. werden ungleich abgetheilt. I. 41.
Zehende Gebott den ſtoltzen Geiſtern gegeben. II. 393.
Zehende
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0388" n="382"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">General-Regi&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>Wurm/ der die Verdammten nagen wird/ kein natu&#x0364;rlicher Wurm. <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/><ref>701</ref>. i&#x017F;t lebendig und wach&#x017F;am. <ref>703</ref>. bei&#x017F;&#x017F;end und brennend.<lb/><ref>704</ref>. verur&#x017F;acht Schmertzen und Marter. <ref>705</ref>. i&#x017F;t ab&#x017F;chewlich.<lb/><ref>706</ref>. un&#x017F;terblich. <ref>707</ref>.</item><lb/>
              <item>Wu&#x0364;rme/ ob &#x017F;ie die todten Leichnam verzehren. <hi rendition="#aq">VI.</hi> <ref>700</ref>. haben offt die<lb/>
Men&#x017F;chen lebendig verzehrt. <ref>706</ref>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">X</hi> Averius</hi> wil in gro&#x017F;&#x017F;er Pe&#x017F;tilentz kein Artzney annehmen. <hi rendition="#aq">II.</hi> <ref>12</ref>. &#x017F;oll<lb/>
nach dem tod lieblich gerochen haben. <hi rendition="#aq">V.</hi> <ref>807</ref>. <ref>996</ref>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">Xerxes</hi> kunt mit &#x017F;einem Heer/ wegen Unordnung und gro&#x017F;&#x017F;er Menge<lb/>
nichts außrichten. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>36</ref>. <hi rendition="#aq">V.</hi> <ref>1254</ref>. wird mit &#x017F;einer Macht zu<lb/>
Spott. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>443</ref>. <hi rendition="#aq">VII.</hi> <ref>242</ref>. <ref>243</ref>. wird durch den tod &#x017F;einer Un-<lb/>
terthanen beym Leben erhalten. <hi rendition="#aq">V.</hi> <ref>1023</ref>. wird mit &#x017F;einem Heer<lb/>
von einer Privat-Per&#x017F;on ga&#x017F;tirt. <hi rendition="#aq">VII.</hi> <ref>245</ref>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">Xi&#x017F;tus,</hi> Pap&#x017F;t/ wolte Richter &#x017F;eyn in &#x017F;einer eigenen Sach. <hi rendition="#aq">II.</hi> <ref>191</ref>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Y.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">Y</hi> Pythagoræ</hi> ein Bild des Wegs zum Himmel und der Ho&#x0364;llen. <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/><ref>188</ref>.</item><lb/>
              <item>&#x03D2;&#x1FFE;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>149</ref>.</item><lb/>
              <item>&#x03D2; &#x03C0;&#x03BF;&#x03C2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>236</ref>.</item><lb/>
              <item>&#x03D2;<gap reason="fm" unit="chars"/>&#x03B4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C6;&#x03BF;&#x03B2;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> <ref>727</ref>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Z.</head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">Z</hi>Aghafftigkeit bey unglu&#x0364;cklichen Zeiten/ woher komme? <hi rendition="#aq">P. U.</hi> <ref>187</ref>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">Zaleucus</hi> trifft ein artig <hi rendition="#aq">temperament</hi> unter der Straff und &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;etz. <hi rendition="#aq">V.</hi> <ref>848</ref>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">Zanchius</hi> begehet einen Betrug in einer <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;cription. IV.</hi> <ref>163</ref>. in Unter-<lb/>
&#x017F;chreibung der Straßburgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion. I.</hi> <ref>416</ref>.</item><lb/>
              <item>Zanck der Apo&#x017F;tel. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> <ref>222</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq</hi></ref>. i&#x017F;t nach ihrem <hi rendition="#aq">ævo</hi> wieder new worden.<lb/><ref>232</ref>.</item><lb/>
              <item>Zarpath ein glu&#x0364;ckhaffte Statt. <hi rendition="#aq">P. U.</hi> <ref>420</ref>.</item><lb/>
              <item>Za&#x0364;rtlichkeit der Chri&#x017F;ten in Be&#x017F;treitung des Flei&#x017F;ches. <hi rendition="#aq">II.</hi> <ref>418</ref>.</item><lb/>
              <item>Zauberer/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ent</hi>irt der Ko&#x0364;nigin in Franckreich die <hi rendition="#aq">fata</hi> ihrer So&#x0364;hne. <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/><ref>654</ref>. vom Teufel erlo&#x0364;ßt. <hi rendition="#aq">X.</hi> <ref>240</ref>. <ref>244</ref>.</item><lb/>
              <item>Zauberer ob am Leben zu&#x017F;traffen. <hi rendition="#aq">II.</hi> <ref>204</ref>.</item><lb/>
              <item>Zauberey ein &#x017F;chwere Su&#x0364;nd. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>187</ref>.</item><lb/>
              <item>Zehen Gebott/ (<hi rendition="#aq">conf.</hi> Ge&#x017F;etz) daß Gott in die&#x017F;e Zahl &#x017F;ein Ge&#x017F;etz verfaßt/ i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;tuck &#x017F;einer Weißheit. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>41</ref>. werden ungleich abgetheilt. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>41</ref>.</item><lb/>
              <item>Zehende Gebott den &#x017F;toltzen Gei&#x017F;tern gegeben. <hi rendition="#aq">II.</hi> <ref>393</ref>.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zehende</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0388] General-Regiſter Wurm/ der die Verdammten nagen wird/ kein natuͤrlicher Wurm. VI. 701. iſt lebendig und wachſam. 703. beiſſend und brennend. 704. verurſacht Schmertzen und Marter. 705. iſt abſchewlich. 706. unſterblich. 707. Wuͤrme/ ob ſie die todten Leichnam verzehren. VI. 700. haben offt die Menſchen lebendig verzehrt. 706. X. X Averius wil in groſſer Peſtilentz kein Artzney annehmen. II. 12. ſoll nach dem tod lieblich gerochen haben. V. 807. 996. Xerxes kunt mit ſeinem Heer/ wegen Unordnung und groſſer Menge nichts außrichten. III. 36. V. 1254. wird mit ſeiner Macht zu Spott. IV. 443. VII. 242. 243. wird durch den tod ſeiner Un- terthanen beym Leben erhalten. V. 1023. wird mit ſeinem Heer von einer Privat-Perſon gaſtirt. VII. 245. Xiſtus, Papſt/ wolte Richter ſeyn in ſeiner eigenen Sach. II. 191. Y. Y Pythagoræ ein Bild des Wegs zum Himmel und der Hoͤllen. X. 188. ϒ῾περδουλεία. I. 149. ϒ ποςασις. I. 236. ϒ_ δροφοβεία. VIII. 727. Z. ZAghafftigkeit bey ungluͤcklichen Zeiten/ woher komme? P. U. 187. Zaleucus trifft ein artig temperament unter der Straff und ſeinem Geſetz. V. 848. Zanchius begehet einen Betrug in einer ſubſcription. IV. 163. in Unter- ſchreibung der Straßburgiſchen Confeſſion. I. 416. Zanck der Apoſtel. VIII. 222. ſeq. iſt nach ihrem ævo wieder new worden. 232. Zarpath ein gluͤckhaffte Statt. P. U. 420. Zaͤrtlichkeit der Chriſten in Beſtreitung des Fleiſches. II. 418. Zauberer/ præſentirt der Koͤnigin in Franckreich die fata ihrer Soͤhne. VI. 654. vom Teufel erloͤßt. X. 240. 244. Zauberer ob am Leben zuſtraffen. II. 204. Zauberey ein ſchwere Suͤnd. I. 187. Zehen Gebott/ (conf. Geſetz) daß Gott in dieſe Zahl ſein Geſetz verfaßt/ iſt ein ſtuck ſeiner Weißheit. I. 41. werden ungleich abgetheilt. I. 41. Zehende Gebott den ſtoltzen Geiſtern gegeben. II. 393. Zehende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678/388
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Index Catecheticus. Bd. 11. Straßburg, 1678, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678/388>, abgerufen am 23.10.2019.