Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Index Catecheticus. Bd. 11. Straßburg, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorred.
An den Gunstigen Leser.

GEliebter Leser. Obwolen man in den Historien un-
terschiedliche Exempel solcher Leue hat/ die ein wunder-herr-
liche Memoriam, und vortreffliche Gedächtnus gehabt; als
da seynd Julius Caesar, Kayser Hadrianus, Fridercus I. Seneca
der Philosophus, Mithridates, Themistocles, Papst Paulus IV. und
viel andere; Jedoch find man auch dieses/ daß ihrer viel/ so
weiland/ theils von Natur eine herrliche Gedächtnus gehabt/ theils sol-
che durch Kunst und Vbung erlangt/ solche auch widerumb/ sonderlich
gegen dem anbrechenden hohen Alter verlohren haben; wie man aber-
mal dessen Exempel hat an Messala Corvino, Francisco Barbaro, Georgio Tra-
pezuntio, Philippo Decio, Johanne Sleidano, &c.
Ja es ist ins gemein die
Menschliche Gedächtnus/ so eng/ flüchtig/ untrew/ und hinfällig/ daß
man offtmal heut das jenige schon wider vergessen/ was man erst gestern
gehört oder gelesen/ dannenhero die so grosse Klagen Augustini, und an-
derer kommen sind/ die sie geführet über den Mangel ihrer Gedächtnus.
Gedencken heißt zwar/ bewahren was dem Gedächtnus vertrawet ist:
Aber ach leyder/ so schwer es offt hergeht/ biß ein Ding der Gedächtnus
vertrawt und hinderlegt wird/ so schwer/ und viel schwerer geht es eben
mässig her/ wann die Gedächtnus etwas in die Läng behalten und ver-
wahren soll. Plato hat die Gedächtnus den Magen des Gemüths ge-
nannt/ und Augustinus desselben Bauch; Jch mein/ sie habens beede gar
wol getroffen/ dann wie der Magen viel und mancherley Speise zu sich
nimmt/ und ihn doch nicht lang die Herberg verstatt; eben also nimmt
auch die Gedächtnus sehr viel/ und unterschiedliche Ding zu sich/ läßt
sie aber auch in kurtzem/ als solcher Gäst überdrüssig/ viel leichter wider
hinziehen/ als sie dieselben hat auffgenommen. Kurtz/ die Gedächt-
nus ist wol ein weites Gefäß/ aber voll Riß und Löcher/ daß bald hier
bald dort rinnt: Ja es sey auch eine Gedächtnus so herrlich und gut als
sie immer woll/ so erligt sie doch/ wann man sie allzusehr überlad/ sie ver-
irrt/ wann man sie zu sehr überfallt/ sie verwirrt/ wann man sie allzu-
streng übertreibt/ und zerfällt wann der Mensch sein Alter erreicht/ in-
massen es mit ihro so bewand/ daß wie der Mensch selber zu- und ab-
nimmt/ auff- und untergehet; also verhalt es sich auch mit seiner Ge-
dächtnus. Dannenhero haben sich schon vor vielen Zeiten/ derglei-

chen
):( 2
Vorred.
An den Gůnſtigen Leſer.

GEliebter Leſer. Obwolen man in den Hiſtorien un-
terſchiedliche Exempel ſolcher Leue hat/ die ein wunder-herꝛ-
liche Memoriam, und vortreffliche Gedaͤchtnus gehabt; als
da ſeynd Julius Cæſar, Kayſer Hadrianus, Fridercus I. Seneca
der Philoſophus, Mithridates, Themiſtocles, Papſt Paulus IV. und
viel andere; Jedoch find man auch dieſes/ daß ihrer viel/ ſo
weiland/ theils von Natur eine herꝛliche Gedaͤchtnus gehabt/ theils ſol-
che durch Kunſt und Vbung erlangt/ ſolche auch widerumb/ ſonderlich
gegen dem anbrechenden hohen Alter verlohren haben; wie man aber-
mal deſſen Exempel hat an Meſſala Corvino, Franciſco Barbaro, Georgio Tra-
pezuntio, Philippo Decio, Johanne Sleidano, &c.
Ja es iſt ins gemein die
Menſchliche Gedaͤchtnus/ ſo eng/ fluͤchtig/ untrew/ und hinfaͤllig/ daß
man offtmal heut das jenige ſchon wider vergeſſen/ was man erſt geſtern
gehoͤrt oder geleſen/ dannenhero die ſo groſſe Klagen Auguſtini, und an-
derer kommen ſind/ die ſie gefuͤhret uͤber den Mangel ihrer Gedaͤchtnus.
Gedencken heißt zwar/ bewahren was dem Gedaͤchtnus vertrawet iſt:
Aber ach leyder/ ſo ſchwer es offt hergeht/ biß ein Ding der Gedaͤchtnus
vertrawt und hinderlegt wird/ ſo ſchwer/ und viel ſchwerer geht es eben
maͤſſig her/ wann die Gedaͤchtnus etwas in die Laͤng behalten und ver-
wahren ſoll. Plato hat die Gedaͤchtnus den Magen des Gemuͤths ge-
nannt/ und Auguſtinus deſſelben Bauch; Jch mein/ ſie habens beede gar
wol getroffen/ dann wie der Magen viel und mancherley Speiſe zu ſich
nimmt/ und ihn doch nicht lang die Herberg verſtatt; eben alſo nimmt
auch die Gedaͤchtnus ſehr viel/ und unterſchiedliche Ding zu ſich/ laͤßt
ſie aber auch in kurtzem/ als ſolcher Gaͤſt uͤberdruͤſſig/ viel leichter wider
hinziehen/ als ſie dieſelben hat auffgenommen. Kurtz/ die Gedaͤcht-
nus iſt wol ein weites Gefaͤß/ aber voll Riß und Loͤcher/ daß bald hier
bald dort rinnt: Ja es ſey auch eine Gedaͤchtnus ſo herꝛlich und gut als
ſie immer woll/ ſo erligt ſie doch/ wann man ſie allzuſehr uͤberlad/ ſie ver-
irrt/ wann man ſie zu ſehr uͤberfallt/ ſie verwirrt/ wann man ſie allzu-
ſtreng uͤbertreibt/ und zerfaͤllt wann der Menſch ſein Alter erreicht/ in-
maſſen es mit ihro ſo bewand/ daß wie der Menſch ſelber zu- und ab-
nimmt/ auff- und untergehet; alſo verhalt es ſich auch mit ſeiner Ge-
daͤchtnus. Dannenhero haben ſich ſchon vor vielen Zeiten/ derglei-

chen
):( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorred.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An den G&#x016F;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebter Le&#x017F;er. Obwolen man in den Hi&#x017F;torien un-</hi><lb/>
ter&#x017F;chiedliche Exempel &#x017F;olcher Leue hat/ die ein wunder-her&#xA75B;-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Memoriam,</hi> und vortreffliche Geda&#x0364;chtnus gehabt; als<lb/>
da &#x017F;eynd <hi rendition="#aq">Julius Cæ&#x017F;ar,</hi> Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Hadrianus, Fridercus I. Seneca</hi><lb/>
der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus, Mithridates, Themi&#x017F;tocles,</hi> Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Paulus IV.</hi> und<lb/>
viel andere; Jedoch find man auch die&#x017F;es/ daß ihrer viel/ &#x017F;o<lb/>
weiland/ theils von Natur eine her&#xA75B;liche Geda&#x0364;chtnus gehabt/ theils &#x017F;ol-<lb/>
che durch Kun&#x017F;t und Vbung erlangt/ &#x017F;olche auch widerumb/ &#x017F;onderlich<lb/>
gegen dem anbrechenden hohen Alter verlohren haben; wie man aber-<lb/>
mal de&#x017F;&#x017F;en Exempel hat an <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ala Corvino, Franci&#x017F;co Barbaro, Georgio Tra-<lb/>
pezuntio, Philippo Decio, Johanne Sleidano, &amp;c.</hi> Ja es i&#x017F;t ins gemein die<lb/>
Men&#x017F;chliche Geda&#x0364;chtnus/ &#x017F;o eng/ flu&#x0364;chtig/ untrew/ und hinfa&#x0364;llig/ daß<lb/>
man offtmal heut das jenige &#x017F;chon wider verge&#x017F;&#x017F;en/ was man er&#x017F;t ge&#x017F;tern<lb/>
geho&#x0364;rt oder gele&#x017F;en/ dannenhero die &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Klagen <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini,</hi> und an-<lb/>
derer kommen &#x017F;ind/ die &#x017F;ie gefu&#x0364;hret u&#x0364;ber den Mangel ihrer Geda&#x0364;chtnus.<lb/>
Gedencken heißt zwar/ bewahren was dem Geda&#x0364;chtnus vertrawet i&#x017F;t:<lb/>
Aber ach leyder/ &#x017F;o &#x017F;chwer es offt hergeht/ biß ein Ding der Geda&#x0364;chtnus<lb/>
vertrawt und hinderlegt wird/ &#x017F;o &#x017F;chwer/ und viel &#x017F;chwerer geht es eben<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig her/ wann die Geda&#x0364;chtnus etwas in die La&#x0364;ng behalten und ver-<lb/>
wahren &#x017F;oll. <hi rendition="#aq">Plato</hi> hat die Geda&#x0364;chtnus den Magen des Gemu&#x0364;ths ge-<lb/>
nannt/ und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> de&#x017F;&#x017F;elben Bauch; Jch mein/ &#x017F;ie habens beede gar<lb/>
wol getroffen/ dann wie der Magen viel und mancherley Spei&#x017F;e zu &#x017F;ich<lb/>
nimmt/ und ihn doch nicht lang die Herberg ver&#x017F;tatt; eben al&#x017F;o nimmt<lb/>
auch die Geda&#x0364;chtnus &#x017F;ehr viel/ und unter&#x017F;chiedliche Ding zu &#x017F;ich/ la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ie aber auch in kurtzem/ als &#x017F;olcher Ga&#x0364;&#x017F;t u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ viel leichter wider<lb/>
hinziehen/ als &#x017F;ie die&#x017F;elben hat auffgenommen. Kurtz/ die Geda&#x0364;cht-<lb/>
nus i&#x017F;t wol ein weites Gefa&#x0364;ß/ aber voll Riß und Lo&#x0364;cher/ daß bald hier<lb/>
bald dort rinnt: Ja es &#x017F;ey auch eine Geda&#x0364;chtnus &#x017F;o her&#xA75B;lich und gut als<lb/>
&#x017F;ie immer woll/ &#x017F;o erligt &#x017F;ie doch/ wann man &#x017F;ie allzu&#x017F;ehr u&#x0364;berlad/ &#x017F;ie ver-<lb/>
irrt/ wann man &#x017F;ie zu &#x017F;ehr u&#x0364;berfallt/ &#x017F;ie verwirrt/ wann man &#x017F;ie allzu-<lb/>
&#x017F;treng u&#x0364;bertreibt/ und zerfa&#x0364;llt wann der Men&#x017F;ch &#x017F;ein Alter erreicht/ in-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en es mit ihro &#x017F;o bewand/ daß wie der Men&#x017F;ch &#x017F;elber zu- und ab-<lb/>
nimmt/ auff- und untergehet; al&#x017F;o verhalt es &#x017F;ich auch mit &#x017F;einer Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnus. Dannenhero haben &#x017F;ich &#x017F;chon vor vielen Zeiten/ derglei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorred. An den Gůnſtigen Leſer. GEliebter Leſer. Obwolen man in den Hiſtorien un- terſchiedliche Exempel ſolcher Leue hat/ die ein wunder-herꝛ- liche Memoriam, und vortreffliche Gedaͤchtnus gehabt; als da ſeynd Julius Cæſar, Kayſer Hadrianus, Fridercus I. Seneca der Philoſophus, Mithridates, Themiſtocles, Papſt Paulus IV. und viel andere; Jedoch find man auch dieſes/ daß ihrer viel/ ſo weiland/ theils von Natur eine herꝛliche Gedaͤchtnus gehabt/ theils ſol- che durch Kunſt und Vbung erlangt/ ſolche auch widerumb/ ſonderlich gegen dem anbrechenden hohen Alter verlohren haben; wie man aber- mal deſſen Exempel hat an Meſſala Corvino, Franciſco Barbaro, Georgio Tra- pezuntio, Philippo Decio, Johanne Sleidano, &c. Ja es iſt ins gemein die Menſchliche Gedaͤchtnus/ ſo eng/ fluͤchtig/ untrew/ und hinfaͤllig/ daß man offtmal heut das jenige ſchon wider vergeſſen/ was man erſt geſtern gehoͤrt oder geleſen/ dannenhero die ſo groſſe Klagen Auguſtini, und an- derer kommen ſind/ die ſie gefuͤhret uͤber den Mangel ihrer Gedaͤchtnus. Gedencken heißt zwar/ bewahren was dem Gedaͤchtnus vertrawet iſt: Aber ach leyder/ ſo ſchwer es offt hergeht/ biß ein Ding der Gedaͤchtnus vertrawt und hinderlegt wird/ ſo ſchwer/ und viel ſchwerer geht es eben maͤſſig her/ wann die Gedaͤchtnus etwas in die Laͤng behalten und ver- wahren ſoll. Plato hat die Gedaͤchtnus den Magen des Gemuͤths ge- nannt/ und Auguſtinus deſſelben Bauch; Jch mein/ ſie habens beede gar wol getroffen/ dann wie der Magen viel und mancherley Speiſe zu ſich nimmt/ und ihn doch nicht lang die Herberg verſtatt; eben alſo nimmt auch die Gedaͤchtnus ſehr viel/ und unterſchiedliche Ding zu ſich/ laͤßt ſie aber auch in kurtzem/ als ſolcher Gaͤſt uͤberdruͤſſig/ viel leichter wider hinziehen/ als ſie dieſelben hat auffgenommen. Kurtz/ die Gedaͤcht- nus iſt wol ein weites Gefaͤß/ aber voll Riß und Loͤcher/ daß bald hier bald dort rinnt: Ja es ſey auch eine Gedaͤchtnus ſo herꝛlich und gut als ſie immer woll/ ſo erligt ſie doch/ wann man ſie allzuſehr uͤberlad/ ſie ver- irrt/ wann man ſie zu ſehr uͤberfallt/ ſie verwirrt/ wann man ſie allzu- ſtreng uͤbertreibt/ und zerfaͤllt wann der Menſch ſein Alter erreicht/ in- maſſen es mit ihro ſo bewand/ daß wie der Menſch ſelber zu- und ab- nimmt/ auff- und untergehet; alſo verhalt es ſich auch mit ſeiner Ge- daͤchtnus. Dannenhero haben ſich ſchon vor vielen Zeiten/ derglei- chen ):( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678/5
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Index Catecheticus. Bd. 11. Straßburg, 1678, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678/5>, abgerufen am 07.12.2019.