Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschaffenheit derjenigen Dinge, in welche etc.
1) Der Akker muß von dem Berge durch Graben
abgesondert werden, die das mit Gewalt ab-
fließende Regenwasser von dem Akker abfüh-
ren können.
2) Diese Graben müssen also aufgeworfen werden,
daß man allemahl, wenn es uns gefällig ist, das
Wasser auf den Akker leiten könne. u. s. f.
§. 87.

Diejenigen Umstände, die von gewissen ZufällenWiederum
andere grün-
den sich in
der Ueber-
schwem-
mung

abhängen, und durch welche die Natur den äußerli-
chen Zustand des Akkers bestimmet, (s. §. 77.) können
gleichfalls den Werth des Akkers merklich erhöhen,
aber auch vermindern. Die wichtigsten von diesen
Umständen sind die Ueberschwemmung und das
angränzende Gebüsche.
Die Ueberschwemmung
kann dem Akker schädlich werden, wenn der Strom
das Feld mit Schutt und Steinen bedekket, die lukker
gemachte Erde wegnimmt u. s. f. Sie erhöht den
Werth des Akkers, wenn sie die Erde mit einem fet-
ten und mit Sand vermischten Schleim vermischet.
(§. 81.)

§. 88.

Das angränzende Gebüsche kann das Feld widerund einige in
dem angrän-
zendem Ge-
büsche.

allerhand widrige Zufälle des Wetters beschützen.
Dieß ist ein Vortheil. Jst das Gebüsche ein Be-
hältniß von Ungeziefer, von Vögeln und andern wil-
den Thieren, so ist dieß ein Umstand, der der Frucht
gefährlich und dem Akker nachtheilig ist. Man denkt
auf Mittel, diesen zu befürchtenden Schaden zu ver-
hindern. Es werden allerhand Witterungen vorge-
schlagen, die das Ungeziefer, die Vögel und das
Wild von der Frucht zurück halten sollen, Jch will

diese
F 2
Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc.
1) Der Akker muß von dem Berge durch Graben
abgeſondert werden, die das mit Gewalt ab-
fließende Regenwaſſer von dem Akker abfuͤh-
ren koͤnnen.
2) Dieſe Graben muͤſſen alſo aufgeworfen werden,
daß man allemahl, wenn es uns gefaͤllig iſt, das
Waſſer auf den Akker leiten koͤnne. u. ſ. f.
§. 87.

Diejenigen Umſtaͤnde, die von gewiſſen ZufaͤllenWiederum
andere gruͤn-
den ſich in
der Ueber-
ſchwem-
mung

abhaͤngen, und durch welche die Natur den aͤußerli-
chen Zuſtand des Akkers beſtimmet, (ſ. §. 77.) koͤnnen
gleichfalls den Werth des Akkers merklich erhoͤhen,
aber auch vermindern. Die wichtigſten von dieſen
Umſtaͤnden ſind die Ueberſchwemmung und das
angraͤnzende Gebuͤſche.
Die Ueberſchwemmung
kann dem Akker ſchaͤdlich werden, wenn der Strom
das Feld mit Schutt und Steinen bedekket, die lukker
gemachte Erde wegnimmt u. ſ. f. Sie erhoͤht den
Werth des Akkers, wenn ſie die Erde mit einem fet-
ten und mit Sand vermiſchten Schleim vermiſchet.
(§. 81.)

§. 88.

Das angraͤnzende Gebuͤſche kann das Feld widerund einige in
dem angraͤn-
zendem Ge-
buͤſche.

allerhand widrige Zufaͤlle des Wetters beſchuͤtzen.
Dieß iſt ein Vortheil. Jſt das Gebuͤſche ein Be-
haͤltniß von Ungeziefer, von Voͤgeln und andern wil-
den Thieren, ſo iſt dieß ein Umſtand, der der Frucht
gefaͤhrlich und dem Akker nachtheilig iſt. Man denkt
auf Mittel, dieſen zu befuͤrchtenden Schaden zu ver-
hindern. Es werden allerhand Witterungen vorge-
ſchlagen, die das Ungeziefer, die Voͤgel und das
Wild von der Frucht zuruͤck halten ſollen, Jch will

dieſe
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0103" n="83"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chaffenheit derjenigen Dinge, in welche &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>1) Der Akker muß von dem Berge durch Graben<lb/>
abge&#x017F;ondert werden, die das mit Gewalt ab-<lb/>
fließende Regenwa&#x017F;&#x017F;er von dem Akker abfu&#x0364;h-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
                <item>2) Die&#x017F;e Graben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o aufgeworfen werden,<lb/>
daß man allemahl, wenn es uns gefa&#x0364;llig i&#x017F;t, das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er auf den Akker leiten ko&#x0364;nne. u. &#x017F;. f.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 87.</head><lb/>
              <p>Diejenigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die von gewi&#x017F;&#x017F;en Zufa&#x0364;llen<note place="right">Wiederum<lb/>
andere gru&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;ich in<lb/>
der Ueber-<lb/>
&#x017F;chwem-<lb/>
mung</note><lb/>
abha&#x0364;ngen, und durch welche die Natur den a&#x0364;ußerli-<lb/>
chen Zu&#x017F;tand des Akkers be&#x017F;timmet, (&#x017F;. §. 77.) ko&#x0364;nnen<lb/>
gleichfalls den Werth des Akkers merklich erho&#x0364;hen,<lb/>
aber auch vermindern. Die wichtig&#x017F;ten von die&#x017F;en<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Ueber&#x017F;chwemmung</hi> und <hi rendition="#fr">das<lb/>
angra&#x0364;nzende Gebu&#x0364;&#x017F;che.</hi> Die Ueber&#x017F;chwemmung<lb/>
kann dem Akker &#x017F;cha&#x0364;dlich werden, wenn der Strom<lb/>
das Feld mit Schutt und Steinen bedekket, die lukker<lb/>
gemachte Erde wegnimmt u. &#x017F;. f. Sie erho&#x0364;ht den<lb/>
Werth des Akkers, wenn &#x017F;ie die Erde mit einem fet-<lb/>
ten und mit Sand vermi&#x017F;chten Schleim vermi&#x017F;chet.<lb/>
(§. 81.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 88.</head><lb/>
              <p>Das angra&#x0364;nzende Gebu&#x0364;&#x017F;che kann das Feld wider<note place="right">und einige in<lb/>
dem angra&#x0364;n-<lb/>
zendem Ge-<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;che.</note><lb/>
allerhand widrige Zufa&#x0364;lle des Wetters be&#x017F;chu&#x0364;tzen.<lb/>
Dieß i&#x017F;t ein Vortheil. J&#x017F;t das Gebu&#x0364;&#x017F;che ein Be-<lb/>
ha&#x0364;ltniß von Ungeziefer, von Vo&#x0364;geln und andern wil-<lb/>
den Thieren, &#x017F;o i&#x017F;t dieß ein Um&#x017F;tand, der der Frucht<lb/>
gefa&#x0364;hrlich und dem Akker nachtheilig i&#x017F;t. Man denkt<lb/>
auf Mittel, die&#x017F;en zu befu&#x0364;rchtenden Schaden zu ver-<lb/>
hindern. Es werden allerhand Witterungen vorge-<lb/>
&#x017F;chlagen, die das Ungeziefer, die Vo&#x0364;gel und das<lb/>
Wild von der Frucht zuru&#x0364;ck halten &#x017F;ollen, Jch will<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0103] Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc. 1) Der Akker muß von dem Berge durch Graben abgeſondert werden, die das mit Gewalt ab- fließende Regenwaſſer von dem Akker abfuͤh- ren koͤnnen. 2) Dieſe Graben muͤſſen alſo aufgeworfen werden, daß man allemahl, wenn es uns gefaͤllig iſt, das Waſſer auf den Akker leiten koͤnne. u. ſ. f. §. 87. Diejenigen Umſtaͤnde, die von gewiſſen Zufaͤllen abhaͤngen, und durch welche die Natur den aͤußerli- chen Zuſtand des Akkers beſtimmet, (ſ. §. 77.) koͤnnen gleichfalls den Werth des Akkers merklich erhoͤhen, aber auch vermindern. Die wichtigſten von dieſen Umſtaͤnden ſind die Ueberſchwemmung und das angraͤnzende Gebuͤſche. Die Ueberſchwemmung kann dem Akker ſchaͤdlich werden, wenn der Strom das Feld mit Schutt und Steinen bedekket, die lukker gemachte Erde wegnimmt u. ſ. f. Sie erhoͤht den Werth des Akkers, wenn ſie die Erde mit einem fet- ten und mit Sand vermiſchten Schleim vermiſchet. (§. 81.) Wiederum andere gruͤn- den ſich in der Ueber- ſchwem- mung §. 88. Das angraͤnzende Gebuͤſche kann das Feld wider allerhand widrige Zufaͤlle des Wetters beſchuͤtzen. Dieß iſt ein Vortheil. Jſt das Gebuͤſche ein Be- haͤltniß von Ungeziefer, von Voͤgeln und andern wil- den Thieren, ſo iſt dieß ein Umſtand, der der Frucht gefaͤhrlich und dem Akker nachtheilig iſt. Man denkt auf Mittel, dieſen zu befuͤrchtenden Schaden zu ver- hindern. Es werden allerhand Witterungen vorge- ſchlagen, die das Ungeziefer, die Voͤgel und das Wild von der Frucht zuruͤck halten ſollen, Jch will dieſe und einige in dem angraͤn- zendem Ge- buͤſche. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/103
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/103>, abgerufen am 22.10.2019.