Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 2. Cap. von den
nicht so viel nützen können, als es möglich ist, und
daß wir unsere Felder nicht alsdenn bearbeiten können,
wenn es uns würde nützlich und bequem seyn.

Anmerk. Jch werde es an seinem Orte bewei-
sen, daß ein regelmäßiger Viehstand, wenn er in
dem Stalle gehalten wird, der Wirthschaft nützli-
cher werden könne, als wenn man das Vieh in
der Weide gehen läst.

§. 92.
und nützlich
sind.

Auch dieses kann dem Akker in einer gewissen Ord-
nung nützlich werden. Eine gewisse Art der Thiere
durchwühlet den Akker, z. E. Schweine, verzehret
die Wurzeln des Unkrauts, oder bringet wenigstens
diese in die Höhe, daß sie verderben müssen. Wird
das Vieh auf einem Akker bey einander gehalten, so
kann es diesen nach und nachdüngen. Und so ferner.

Anmerk. Jch werde es an seinem Orte zeigen,
warum die gewöhnliche Art zu düngen, diesen vor-
zuziehen sey.

§. 93.
Was eine
Leede und
ein gangba-
res Feld.

Endlich können wir dieser Betrachtung auch noch
dasjenige beyfügen, was von den verschiedenen Arten
der Felder gesaget wird. Die Felder werden in Lee-
den
und gangbare Felder eingetheilet. Eine Leede
heist ein Feld, das zum Fruchttragen nicht ist bereitet
worden. Gangbare Felder sind diejenigen, die
jährlich bearbeitet werden.

§. 94.
Die Leeden
werden von
einem Wir-
the verwor-
fen.

Ein Wirth leidet in seinem Gute keine Lee-
den.
Ein Wirth ist bemühet, das seinige so hoch zu

nutzen

Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den
nicht ſo viel nuͤtzen koͤnnen, als es moͤglich iſt, und
daß wir unſere Felder nicht alsdenn bearbeiten koͤnnen,
wenn es uns wuͤrde nuͤtzlich und bequem ſeyn.

Anmerk. Jch werde es an ſeinem Orte bewei-
ſen, daß ein regelmaͤßiger Viehſtand, wenn er in
dem Stalle gehalten wird, der Wirthſchaft nuͤtzli-
cher werden koͤnne, als wenn man das Vieh in
der Weide gehen laͤſt.

§. 92.
und nuͤtzlich
ſind.

Auch dieſes kann dem Akker in einer gewiſſen Ord-
nung nuͤtzlich werden. Eine gewiſſe Art der Thiere
durchwuͤhlet den Akker, z. E. Schweine, verzehret
die Wurzeln des Unkrauts, oder bringet wenigſtens
dieſe in die Hoͤhe, daß ſie verderben muͤſſen. Wird
das Vieh auf einem Akker bey einander gehalten, ſo
kann es dieſen nach und nachduͤngen. Und ſo ferner.

Anmerk. Jch werde es an ſeinem Orte zeigen,
warum die gewoͤhnliche Art zu duͤngen, dieſen vor-
zuziehen ſey.

§. 93.
Was eine
Leede und
ein gangba-
res Feld.

Endlich koͤnnen wir dieſer Betrachtung auch noch
dasjenige beyfuͤgen, was von den verſchiedenen Arten
der Felder geſaget wird. Die Felder werden in Lee-
den
und gangbare Felder eingetheilet. Eine Leede
heiſt ein Feld, das zum Fruchttragen nicht iſt bereitet
worden. Gangbare Felder ſind diejenigen, die
jaͤhrlich bearbeitet werden.

§. 94.
Die Leeden
werden von
einem Wir-
the verwor-
fen.

Ein Wirth leidet in ſeinem Gute keine Lee-
den.
Ein Wirth iſt bemuͤhet, das ſeinige ſo hoch zu

nutzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0106" n="66[86]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 2. Cap. von den</hi></fw><lb/>
nicht &#x017F;o viel nu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen, als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, und<lb/>
daß wir un&#x017F;ere Felder nicht alsdenn bearbeiten ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn es uns wu&#x0364;rde nu&#x0364;tzlich und bequem &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jch werde es an &#x017F;einem Orte bewei-<lb/>
&#x017F;en, daß ein regelma&#x0364;ßiger Vieh&#x017F;tand, wenn er in<lb/>
dem Stalle gehalten wird, der Wirth&#x017F;chaft nu&#x0364;tzli-<lb/>
cher werden ko&#x0364;nne, als wenn man das Vieh in<lb/>
der Weide gehen la&#x0364;&#x017F;t.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 92.</head><lb/>
              <note place="left">und nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;ind.</note>
              <p>Auch die&#x017F;es kann dem Akker in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ord-<lb/>
nung nu&#x0364;tzlich werden. Eine gewi&#x017F;&#x017F;e Art der Thiere<lb/>
durchwu&#x0364;hlet den Akker, z. E. Schweine, verzehret<lb/>
die Wurzeln des Unkrauts, oder bringet wenig&#x017F;tens<lb/>
die&#x017F;e in die Ho&#x0364;he, daß &#x017F;ie verderben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wird<lb/>
das Vieh auf einem Akker bey einander gehalten, &#x017F;o<lb/>
kann es die&#x017F;en nach und nachdu&#x0364;ngen. Und &#x017F;o ferner.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jch werde es an &#x017F;einem Orte zeigen,<lb/>
warum die gewo&#x0364;hnliche Art zu du&#x0364;ngen, die&#x017F;en vor-<lb/>
zuziehen &#x017F;ey.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 93.</head><lb/>
              <note place="left">Was eine<lb/>
Leede und<lb/>
ein gangba-<lb/>
res Feld.</note>
              <p>Endlich ko&#x0364;nnen wir die&#x017F;er Betrachtung auch noch<lb/>
dasjenige beyfu&#x0364;gen, was von den ver&#x017F;chiedenen Arten<lb/>
der Felder ge&#x017F;aget wird. Die Felder werden in <hi rendition="#fr">Lee-<lb/>
den</hi> und <hi rendition="#fr">gangbare</hi> Felder eingetheilet. Eine <hi rendition="#fr">Leede</hi><lb/>
hei&#x017F;t ein Feld, das zum Fruchttragen nicht i&#x017F;t bereitet<lb/>
worden. <hi rendition="#fr">Gangbare Felder</hi> &#x017F;ind diejenigen, die<lb/>
ja&#x0364;hrlich bearbeitet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 94.</head><lb/>
              <note place="left">Die Leeden<lb/>
werden von<lb/>
einem Wir-<lb/>
the verwor-<lb/>
fen.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Ein Wirth leidet in &#x017F;einem Gute keine Lee-<lb/>
den.</hi> Ein Wirth i&#x017F;t bemu&#x0364;het, das &#x017F;einige &#x017F;o hoch zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nutzen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66[86]/0106] Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den nicht ſo viel nuͤtzen koͤnnen, als es moͤglich iſt, und daß wir unſere Felder nicht alsdenn bearbeiten koͤnnen, wenn es uns wuͤrde nuͤtzlich und bequem ſeyn. Anmerk. Jch werde es an ſeinem Orte bewei- ſen, daß ein regelmaͤßiger Viehſtand, wenn er in dem Stalle gehalten wird, der Wirthſchaft nuͤtzli- cher werden koͤnne, als wenn man das Vieh in der Weide gehen laͤſt. §. 92. Auch dieſes kann dem Akker in einer gewiſſen Ord- nung nuͤtzlich werden. Eine gewiſſe Art der Thiere durchwuͤhlet den Akker, z. E. Schweine, verzehret die Wurzeln des Unkrauts, oder bringet wenigſtens dieſe in die Hoͤhe, daß ſie verderben muͤſſen. Wird das Vieh auf einem Akker bey einander gehalten, ſo kann es dieſen nach und nachduͤngen. Und ſo ferner. Anmerk. Jch werde es an ſeinem Orte zeigen, warum die gewoͤhnliche Art zu duͤngen, dieſen vor- zuziehen ſey. §. 93. Endlich koͤnnen wir dieſer Betrachtung auch noch dasjenige beyfuͤgen, was von den verſchiedenen Arten der Felder geſaget wird. Die Felder werden in Lee- den und gangbare Felder eingetheilet. Eine Leede heiſt ein Feld, das zum Fruchttragen nicht iſt bereitet worden. Gangbare Felder ſind diejenigen, die jaͤhrlich bearbeitet werden. §. 94. Ein Wirth leidet in ſeinem Gute keine Lee- den. Ein Wirth iſt bemuͤhet, das ſeinige ſo hoch zu nutzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/106
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 66[86]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/106>, abgerufen am 22.10.2019.