Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

verschiedenen Werken der Natur überhaupt.
let sind. Ob Brachfelder nöthig sind? Die, wel-
che diese Frage bejahen, gründen ihre Meynung
theils in dem, weil die Ruhe der Felder nöthig sey;
Theils in dem, weil man mit der Arbeit nicht würde
herum kommen können; Theils in dem, weil die
Brachfelder zur Weide erfordert werden. Dieß sind
gewöhnliche Meynungen, die uns unsere Väter bey-
gebracht haben. Will man diesen wiedersprechen, so
muß man diesen Vorwurf befürchten: die gelehrte
Wirthschaft lasse sich nicht allemahl im Felde anwen-
den. Doch es wird auch wohl in diesem Falle gelten,
was in allen Fällen gültig ist, daß vernünftige Grün-
de hinreichen, die Meynungen, welche die Gewohn-
heit eingeführet hat, zu entkräften. Jch habe Grün-
de, zu glauben, daß alle Gründe, mit welchen man
die angeführet Meynung unterstützen will, zu schwach
sind, uns zu einem Beyfall zu zwingen, und die Er-
fahrung bekräftiget dieses. Der andere und dritte
Grund wird durch dieß entkräftet, was wir bereits
in dem Beweise des §. 94. angemerket haben. Wir
wollen uns demnach nur noch mit dem ersten Grunde
beschäftigen.

§. 99.

Was heist die so nöthige Ruhe der Felder? ManOb dieß die
Ruhe der
Felder er-
fordert?

bilde sich von diesem einen deutlichen Begriff, und
alsdenn vergleiche man dieß, was dieser Begriff er-
fordert, mit der Erfahrung, so wird man sich bald
von dem Ungrunde dieses Gedankens überzeugen.
Die Felder sollen ruhen, das ist, sie sollen in einem
Sommer keine Früchte tragen, damit sich die Kräfte
der Luft in demselben wiederum sammlen können.
Dieses ist nöthig (§. 37). Sollte es aber wohl durch
die Ruhe der Felder können gewürket werden? Man
lasse das Feld in einem Sommer ruhen, so hat man
es entweder umgerissen, oder man hat es liegen

lassen.
F 5

verſchiedenen Werken der Natur uͤberhaupt.
let ſind. Ob Brachfelder noͤthig ſind? Die, wel-
che dieſe Frage bejahen, gruͤnden ihre Meynung
theils in dem, weil die Ruhe der Felder noͤthig ſey;
Theils in dem, weil man mit der Arbeit nicht wuͤrde
herum kommen koͤnnen; Theils in dem, weil die
Brachfelder zur Weide erfordert werden. Dieß ſind
gewoͤhnliche Meynungen, die uns unſere Vaͤter bey-
gebracht haben. Will man dieſen wiederſprechen, ſo
muß man dieſen Vorwurf befuͤrchten: die gelehrte
Wirthſchaft laſſe ſich nicht allemahl im Felde anwen-
den. Doch es wird auch wohl in dieſem Falle gelten,
was in allen Faͤllen guͤltig iſt, daß vernuͤnftige Gruͤn-
de hinreichen, die Meynungen, welche die Gewohn-
heit eingefuͤhret hat, zu entkraͤften. Jch habe Gruͤn-
de, zu glauben, daß alle Gruͤnde, mit welchen man
die angefuͤhret Meynung unterſtuͤtzen will, zu ſchwach
ſind, uns zu einem Beyfall zu zwingen, und die Er-
fahrung bekraͤftiget dieſes. Der andere und dritte
Grund wird durch dieß entkraͤftet, was wir bereits
in dem Beweiſe des §. 94. angemerket haben. Wir
wollen uns demnach nur noch mit dem erſten Grunde
beſchaͤftigen.

§. 99.

Was heiſt die ſo noͤthige Ruhe der Felder? ManOb dieß die
Ruhe der
Felder er-
fordert?

bilde ſich von dieſem einen deutlichen Begriff, und
alsdenn vergleiche man dieß, was dieſer Begriff er-
fordert, mit der Erfahrung, ſo wird man ſich bald
von dem Ungrunde dieſes Gedankens uͤberzeugen.
Die Felder ſollen ruhen, das iſt, ſie ſollen in einem
Sommer keine Fruͤchte tragen, damit ſich die Kraͤfte
der Luft in demſelben wiederum ſammlen koͤnnen.
Dieſes iſt noͤthig (§. 37). Sollte es aber wohl durch
die Ruhe der Felder koͤnnen gewuͤrket werden? Man
laſſe das Feld in einem Sommer ruhen, ſo hat man
es entweder umgeriſſen, oder man hat es liegen

laſſen.
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0109" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ver&#x017F;chiedenen Werken der Natur u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
let &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Ob Brachfelder no&#x0364;thig &#x017F;ind?</hi> Die, wel-<lb/>
che die&#x017F;e Frage bejahen, gru&#x0364;nden ihre Meynung<lb/><hi rendition="#fr">theils</hi> in dem, weil die Ruhe der Felder no&#x0364;thig &#x017F;ey;<lb/><hi rendition="#fr">Theils</hi> in dem, weil man mit der Arbeit nicht wu&#x0364;rde<lb/>
herum kommen ko&#x0364;nnen; <hi rendition="#fr">Theils</hi> in dem, weil die<lb/>
Brachfelder zur Weide erfordert werden. Dieß &#x017F;ind<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Meynungen, die uns un&#x017F;ere Va&#x0364;ter bey-<lb/>
gebracht haben. Will man die&#x017F;en wieder&#x017F;prechen, &#x017F;o<lb/>
muß man die&#x017F;en Vorwurf befu&#x0364;rchten: die gelehrte<lb/>
Wirth&#x017F;chaft la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nicht allemahl im Felde anwen-<lb/>
den. Doch es wird auch wohl in die&#x017F;em Falle gelten,<lb/>
was in allen Fa&#x0364;llen gu&#x0364;ltig i&#x017F;t, daß vernu&#x0364;nftige Gru&#x0364;n-<lb/>
de hinreichen, die Meynungen, welche die Gewohn-<lb/>
heit eingefu&#x0364;hret hat, zu entkra&#x0364;ften. Jch habe Gru&#x0364;n-<lb/>
de, zu glauben, daß alle Gru&#x0364;nde, mit welchen man<lb/>
die angefu&#x0364;hret Meynung unter&#x017F;tu&#x0364;tzen will, zu &#x017F;chwach<lb/>
&#x017F;ind, uns zu einem Beyfall zu zwingen, und die Er-<lb/>
fahrung bekra&#x0364;ftiget die&#x017F;es. Der <hi rendition="#fr">andere</hi> und <hi rendition="#fr">dritte</hi><lb/>
Grund wird durch dieß entkra&#x0364;ftet, was wir bereits<lb/>
in dem Bewei&#x017F;e des §. 94. angemerket haben. Wir<lb/>
wollen uns demnach nur noch mit dem er&#x017F;ten Grunde<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 99.</head><lb/>
              <p>Was hei&#x017F;t die &#x017F;o no&#x0364;thige Ruhe der Felder? Man<note place="right">Ob dieß die<lb/>
Ruhe der<lb/>
Felder er-<lb/>
fordert?</note><lb/>
bilde &#x017F;ich von die&#x017F;em einen deutlichen Begriff, und<lb/>
alsdenn vergleiche man dieß, was die&#x017F;er Begriff er-<lb/>
fordert, mit der Erfahrung, &#x017F;o wird man &#x017F;ich bald<lb/>
von dem Ungrunde die&#x017F;es Gedankens u&#x0364;berzeugen.<lb/>
Die Felder &#x017F;ollen ruhen, das i&#x017F;t, &#x017F;ie &#x017F;ollen in einem<lb/>
Sommer keine Fru&#x0364;chte tragen, damit &#x017F;ich die Kra&#x0364;fte<lb/>
der Luft in dem&#x017F;elben wiederum &#x017F;ammlen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t no&#x0364;thig (§. 37). Sollte es aber wohl durch<lb/>
die Ruhe der Felder ko&#x0364;nnen gewu&#x0364;rket werden? Man<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e das Feld in einem Sommer ruhen, &#x017F;o hat man<lb/>
es entweder umgeri&#x017F;&#x017F;en, oder man hat es liegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0109] verſchiedenen Werken der Natur uͤberhaupt. let ſind. Ob Brachfelder noͤthig ſind? Die, wel- che dieſe Frage bejahen, gruͤnden ihre Meynung theils in dem, weil die Ruhe der Felder noͤthig ſey; Theils in dem, weil man mit der Arbeit nicht wuͤrde herum kommen koͤnnen; Theils in dem, weil die Brachfelder zur Weide erfordert werden. Dieß ſind gewoͤhnliche Meynungen, die uns unſere Vaͤter bey- gebracht haben. Will man dieſen wiederſprechen, ſo muß man dieſen Vorwurf befuͤrchten: die gelehrte Wirthſchaft laſſe ſich nicht allemahl im Felde anwen- den. Doch es wird auch wohl in dieſem Falle gelten, was in allen Faͤllen guͤltig iſt, daß vernuͤnftige Gruͤn- de hinreichen, die Meynungen, welche die Gewohn- heit eingefuͤhret hat, zu entkraͤften. Jch habe Gruͤn- de, zu glauben, daß alle Gruͤnde, mit welchen man die angefuͤhret Meynung unterſtuͤtzen will, zu ſchwach ſind, uns zu einem Beyfall zu zwingen, und die Er- fahrung bekraͤftiget dieſes. Der andere und dritte Grund wird durch dieß entkraͤftet, was wir bereits in dem Beweiſe des §. 94. angemerket haben. Wir wollen uns demnach nur noch mit dem erſten Grunde beſchaͤftigen. §. 99. Was heiſt die ſo noͤthige Ruhe der Felder? Man bilde ſich von dieſem einen deutlichen Begriff, und alsdenn vergleiche man dieß, was dieſer Begriff er- fordert, mit der Erfahrung, ſo wird man ſich bald von dem Ungrunde dieſes Gedankens uͤberzeugen. Die Felder ſollen ruhen, das iſt, ſie ſollen in einem Sommer keine Fruͤchte tragen, damit ſich die Kraͤfte der Luft in demſelben wiederum ſammlen koͤnnen. Dieſes iſt noͤthig (§. 37). Sollte es aber wohl durch die Ruhe der Felder koͤnnen gewuͤrket werden? Man laſſe das Feld in einem Sommer ruhen, ſo hat man es entweder umgeriſſen, oder man hat es liegen laſſen. Ob dieß die Ruhe der Felder er- fordert? F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/109
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/109>, abgerufen am 20.10.2019.