Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 2. Cap. von den
lassen. Jst dieses, so wächst Unkraut. Dieß ent-
ziehet dem Felde die Nahrung, die man hätte nützen
können. Jst jenes, so kann die Sonnenhitze den
Akker durchdringen. Dieß entziehet dem Akker das
Alkali, das Oehl, die Feuchtigkeit. Wo ist nun der
Nutzen von der Ruhe? Jn den ökonomischen Nach-
richten sind verschiedene wohlausgearbeitete Abhand-
lungen, die diese Gedanken bevestigen.

§. 100.
Nützlicher
Gebrauch
der zur
Brach be-
stimmten
Felder.

Hat man einen Mangel am Dünger, so besäe
man die zur Brache bestimmten Felder mit Hülsen-
früchten. Z. E. Erbsen, Wicken u. s. f. Diese be-
dekken den Akker wider die Strenge der Sonnenhitze.
Die Kräfte der Luft können sich alsdenn besser in
dem Akker sammlen. Die Nahrung, die das Un-
kraut würde verschwendet haben, gereichet zu unserm
Vortheil. Man lasse bey dem Abschneiden dieser
Früchte lange Stoppeln stehen. Wenn diese zu sei-
ner Zeit regelmäßig eingeakkert werden, so wird man
es gewiß erfahren, daß der von diesem Akker genom-
mene Nutzen keine Verschlimmerung, sondern viel-
mehr eine Verbesserung des Akkers würket. Die
Lehre von der Düngung, die wir in dem folgenden
abhandeln werden, wird dieses aus den Gründen der
Natur bevestigen.

§. 101.
Was man
bey den Ar-
ten der Fel-
der zu beob-
achten hat.

Wenn wir die Felder in die §. 97. angenommenen
Arten vertheilen, und hiebey dem nachdenken, wie
der Dünger in dem Akker würket, und daß sich eini-
ge Arten von dem Dünger länger wirksam beweisen,
als andere; so wird es uns nicht schwer fallen, zu
begreifen, einmahl, daß die Felder von der andern
Art fruchtbarer sind, als die von der ersten Art.

Fürs

Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den
laſſen. Jſt dieſes, ſo waͤchſt Unkraut. Dieß ent-
ziehet dem Felde die Nahrung, die man haͤtte nuͤtzen
koͤnnen. Jſt jenes, ſo kann die Sonnenhitze den
Akker durchdringen. Dieß entziehet dem Akker das
Alkali, das Oehl, die Feuchtigkeit. Wo iſt nun der
Nutzen von der Ruhe? Jn den oͤkonomiſchen Nach-
richten ſind verſchiedene wohlausgearbeitete Abhand-
lungen, die dieſe Gedanken beveſtigen.

§. 100.
Nuͤtzlicher
Gebrauch
der zur
Brach be-
ſtimmten
Felder.

Hat man einen Mangel am Duͤnger, ſo beſaͤe
man die zur Brache beſtimmten Felder mit Huͤlſen-
fruͤchten. Z. E. Erbſen, Wicken u. ſ. f. Dieſe be-
dekken den Akker wider die Strenge der Sonnenhitze.
Die Kraͤfte der Luft koͤnnen ſich alsdenn beſſer in
dem Akker ſammlen. Die Nahrung, die das Un-
kraut wuͤrde verſchwendet haben, gereichet zu unſerm
Vortheil. Man laſſe bey dem Abſchneiden dieſer
Fruͤchte lange Stoppeln ſtehen. Wenn dieſe zu ſei-
ner Zeit regelmaͤßig eingeakkert werden, ſo wird man
es gewiß erfahren, daß der von dieſem Akker genom-
mene Nutzen keine Verſchlimmerung, ſondern viel-
mehr eine Verbeſſerung des Akkers wuͤrket. Die
Lehre von der Duͤngung, die wir in dem folgenden
abhandeln werden, wird dieſes aus den Gruͤnden der
Natur beveſtigen.

§. 101.
Was man
bey den Ar-
ten der Fel-
der zu beob-
achten hat.

Wenn wir die Felder in die §. 97. angenommenen
Arten vertheilen, und hiebey dem nachdenken, wie
der Duͤnger in dem Akker wuͤrket, und daß ſich eini-
ge Arten von dem Duͤnger laͤnger wirkſam beweiſen,
als andere; ſo wird es uns nicht ſchwer fallen, zu
begreifen, einmahl, daß die Felder von der andern
Art fruchtbarer ſind, als die von der erſten Art.

Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0110" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 2. Cap. von den</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t <hi rendition="#fr">die&#x017F;es,</hi> &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t Unkraut. Dieß ent-<lb/>
ziehet dem Felde die Nahrung, die man ha&#x0364;tte nu&#x0364;tzen<lb/>
ko&#x0364;nnen. J&#x017F;t <hi rendition="#fr">jenes,</hi> &#x017F;o kann die Sonnenhitze den<lb/>
Akker durchdringen. Dieß entziehet dem Akker das<lb/>
Alkali, das Oehl, die Feuchtigkeit. Wo i&#x017F;t nun der<lb/>
Nutzen von der Ruhe? Jn den o&#x0364;konomi&#x017F;chen Nach-<lb/>
richten &#x017F;ind ver&#x017F;chiedene wohlausgearbeitete Abhand-<lb/>
lungen, die die&#x017F;e Gedanken beve&#x017F;tigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 100.</head><lb/>
              <note place="left">Nu&#x0364;tzlicher<lb/>
Gebrauch<lb/>
der zur<lb/>
Brach be-<lb/>
&#x017F;timmten<lb/>
Felder.</note>
              <p>Hat man einen Mangel am Du&#x0364;nger, &#x017F;o be&#x017F;a&#x0364;e<lb/>
man die zur Brache be&#x017F;timmten Felder mit Hu&#x0364;l&#x017F;en-<lb/>
fru&#x0364;chten. Z. E. Erb&#x017F;en, Wicken u. &#x017F;. f. Die&#x017F;e be-<lb/>
dekken den Akker wider die Strenge der Sonnenhitze.<lb/>
Die Kra&#x0364;fte der Luft ko&#x0364;nnen &#x017F;ich alsdenn be&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
dem Akker &#x017F;ammlen. Die Nahrung, die das Un-<lb/>
kraut wu&#x0364;rde ver&#x017F;chwendet haben, gereichet zu un&#x017F;erm<lb/>
Vortheil. Man la&#x017F;&#x017F;e bey dem Ab&#x017F;chneiden die&#x017F;er<lb/>
Fru&#x0364;chte lange Stoppeln &#x017F;tehen. Wenn die&#x017F;e zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Zeit regelma&#x0364;ßig eingeakkert werden, &#x017F;o wird man<lb/>
es gewiß erfahren, daß der von die&#x017F;em Akker genom-<lb/>
mene Nutzen keine Ver&#x017F;chlimmerung, &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung des Akkers wu&#x0364;rket. Die<lb/>
Lehre von der Du&#x0364;ngung, die wir in dem folgenden<lb/>
abhandeln werden, wird die&#x017F;es aus den Gru&#x0364;nden der<lb/>
Natur beve&#x017F;tigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 101.</head><lb/>
              <note place="left">Was man<lb/>
bey den Ar-<lb/>
ten der Fel-<lb/>
der zu beob-<lb/>
achten hat.</note>
              <p>Wenn wir die Felder in die §. 97. angenommenen<lb/>
Arten vertheilen, und hiebey dem nachdenken, wie<lb/>
der Du&#x0364;nger in dem Akker wu&#x0364;rket, und daß &#x017F;ich eini-<lb/>
ge Arten von dem Du&#x0364;nger la&#x0364;nger wirk&#x017F;am bewei&#x017F;en,<lb/>
als andere; &#x017F;o wird es uns nicht &#x017F;chwer fallen, zu<lb/>
begreifen, <hi rendition="#fr">einmahl,</hi> daß die Felder von der andern<lb/>
Art fruchtbarer &#x017F;ind, als die von der er&#x017F;ten Art.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0110] Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den laſſen. Jſt dieſes, ſo waͤchſt Unkraut. Dieß ent- ziehet dem Felde die Nahrung, die man haͤtte nuͤtzen koͤnnen. Jſt jenes, ſo kann die Sonnenhitze den Akker durchdringen. Dieß entziehet dem Akker das Alkali, das Oehl, die Feuchtigkeit. Wo iſt nun der Nutzen von der Ruhe? Jn den oͤkonomiſchen Nach- richten ſind verſchiedene wohlausgearbeitete Abhand- lungen, die dieſe Gedanken beveſtigen. §. 100. Hat man einen Mangel am Duͤnger, ſo beſaͤe man die zur Brache beſtimmten Felder mit Huͤlſen- fruͤchten. Z. E. Erbſen, Wicken u. ſ. f. Dieſe be- dekken den Akker wider die Strenge der Sonnenhitze. Die Kraͤfte der Luft koͤnnen ſich alsdenn beſſer in dem Akker ſammlen. Die Nahrung, die das Un- kraut wuͤrde verſchwendet haben, gereichet zu unſerm Vortheil. Man laſſe bey dem Abſchneiden dieſer Fruͤchte lange Stoppeln ſtehen. Wenn dieſe zu ſei- ner Zeit regelmaͤßig eingeakkert werden, ſo wird man es gewiß erfahren, daß der von dieſem Akker genom- mene Nutzen keine Verſchlimmerung, ſondern viel- mehr eine Verbeſſerung des Akkers wuͤrket. Die Lehre von der Duͤngung, die wir in dem folgenden abhandeln werden, wird dieſes aus den Gruͤnden der Natur beveſtigen. §. 101. Wenn wir die Felder in die §. 97. angenommenen Arten vertheilen, und hiebey dem nachdenken, wie der Duͤnger in dem Akker wuͤrket, und daß ſich eini- ge Arten von dem Duͤnger laͤnger wirkſam beweiſen, als andere; ſo wird es uns nicht ſchwer fallen, zu begreifen, einmahl, daß die Felder von der andern Art fruchtbarer ſind, als die von der erſten Art. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/110
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/110>, abgerufen am 14.10.2019.