Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
men, als die harten Felder, und also auch bey we-
nigem Regen fruchtbar seyn können. Das dritte ist
aus dem klar, weil sie das überflüßige Wasser nicht
so leicht ausdünsten, als die lukkern Felder von der
ersten Art, daher auf diesen Feldern bey überflüßi-
gem Regen die Frucht leichter verfaulet, als auf den
lukkern Feldern.

§. 111.
Diese wer-
den mit den
harten
verglichen.

Aus diesem folget die dritte Regel:

Bey überflüßigem Regen sind die harten Fel-
der besser, als die schmierigen, und in den Jah-
ren, wo der Regen nicht überflüßig ist, sind die
schmierigen Felder besser, als die harten.

§. 112.
Spröde Fel-
der und lau-
ter Sand
sind schlech-
te Felder.

Spröde und lukkere Felder von der andern
Art, oder lauter Sand, sind schlechte Felder.

Spröde Felder nehmen den Regen nicht leicht an,
und wenn sie endlich von der Menge des Regens
sind überwunden worden, so behalten sie diesen nicht
so lange, als es nöthig ist, und der Erfolg ist eine
so große Festigkeit in der Verbindung der Theile,
daß sich die würkenden Dinge der Natur in ihnen
nicht leicht würksam beweisen können. Felder, die in
ihrer Fläche lauter Sand haben, nehmen zwar auch
den Regen leicht an, sie können aber auch diesen,
und die den Wachsthum befördernden Dinge der Na-
tur nicht so lange, als es nöthig ist, behalten. Sie
werden sehr leicht von der Sonnen-Hitze ausgesogen,
(§. 106). Dieß ist genug, zu beweisen, daß beyde
Arten von Felder, schlechte Felder sind, (§. 108.)

§. 113.

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
men, als die harten Felder, und alſo auch bey we-
nigem Regen fruchtbar ſeyn koͤnnen. Das dritte iſt
aus dem klar, weil ſie das uͤberfluͤßige Waſſer nicht
ſo leicht ausduͤnſten, als die lukkern Felder von der
erſten Art, daher auf dieſen Feldern bey uͤberfluͤßi-
gem Regen die Frucht leichter verfaulet, als auf den
lukkern Feldern.

§. 111.
Dieſe wer-
den mit den
harten
verglichen.

Aus dieſem folget die dritte Regel:

Bey uͤberfluͤßigem Regen ſind die harten Fel-
der beſſer, als die ſchmierigen, und in den Jah-
ren, wo der Regen nicht uͤberfluͤßig iſt, ſind die
ſchmierigen Felder beſſer, als die harten.

§. 112.
Sproͤde Fel-
der und lau-
ter Sand
ſind ſchlech-
te Felder.

Sproͤde und lukkere Felder von der andern
Art, oder lauter Sand, ſind ſchlechte Felder.

Sproͤde Felder nehmen den Regen nicht leicht an,
und wenn ſie endlich von der Menge des Regens
ſind uͤberwunden worden, ſo behalten ſie dieſen nicht
ſo lange, als es noͤthig iſt, und der Erfolg iſt eine
ſo große Feſtigkeit in der Verbindung der Theile,
daß ſich die wuͤrkenden Dinge der Natur in ihnen
nicht leicht wuͤrkſam beweiſen koͤnnen. Felder, die in
ihrer Flaͤche lauter Sand haben, nehmen zwar auch
den Regen leicht an, ſie koͤnnen aber auch dieſen,
und die den Wachsthum befoͤrdernden Dinge der Na-
tur nicht ſo lange, als es noͤthig iſt, behalten. Sie
werden ſehr leicht von der Sonnen-Hitze ausgeſogen,
(§. 106). Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß beyde
Arten von Felder, ſchlechte Felder ſind, (§. 108.)

§. 113.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0118" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
men, als die harten Felder, und al&#x017F;o auch bey we-<lb/>
nigem Regen fruchtbar &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Das dritte i&#x017F;t<lb/>
aus dem klar, weil &#x017F;ie das u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Wa&#x017F;&#x017F;er nicht<lb/>
&#x017F;o leicht ausdu&#x0364;n&#x017F;ten, als die lukkern Felder von der<lb/>
er&#x017F;ten Art, daher auf die&#x017F;en Feldern bey u&#x0364;berflu&#x0364;ßi-<lb/>
gem Regen die Frucht leichter verfaulet, als auf den<lb/>
lukkern Feldern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 111.</head><lb/>
              <note place="left">Die&#x017F;e wer-<lb/>
den mit den<lb/>
harten<lb/>
verglichen.</note>
              <p> <hi rendition="#et">Aus die&#x017F;em folget die dritte Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Bey u&#x0364;berflu&#x0364;ßigem Regen &#x017F;ind die harten Fel-<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;er, als die &#x017F;chmierigen, und in den Jah-<lb/>
ren, wo der Regen nicht u&#x0364;berflu&#x0364;ßig i&#x017F;t, &#x017F;ind die<lb/>
&#x017F;chmierigen Felder be&#x017F;&#x017F;er, als die harten.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 112.</head><lb/>
              <note place="left">Spro&#x0364;de Fel-<lb/>
der und lau-<lb/>
ter Sand<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;chlech-<lb/>
te Felder.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Spro&#x0364;de und lukkere Felder von der andern<lb/>
Art, oder lauter Sand, &#x017F;ind &#x017F;chlechte Felder.</hi><lb/>
Spro&#x0364;de Felder nehmen den Regen nicht leicht an,<lb/>
und wenn &#x017F;ie endlich von der Menge des Regens<lb/>
&#x017F;ind u&#x0364;berwunden worden, &#x017F;o behalten &#x017F;ie die&#x017F;en nicht<lb/>
&#x017F;o lange, als es no&#x0364;thig i&#x017F;t, und der Erfolg i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;o große Fe&#x017F;tigkeit in der Verbindung der Theile,<lb/>
daß &#x017F;ich die wu&#x0364;rkenden Dinge der Natur in ihnen<lb/>
nicht leicht wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Felder, die in<lb/>
ihrer Fla&#x0364;che lauter Sand haben, nehmen zwar auch<lb/>
den Regen leicht an, &#x017F;ie ko&#x0364;nnen aber auch die&#x017F;en,<lb/>
und die den Wachsthum befo&#x0364;rdernden Dinge der Na-<lb/>
tur nicht &#x017F;o lange, als es no&#x0364;thig i&#x017F;t, behalten. Sie<lb/>
werden &#x017F;ehr leicht von der Sonnen-Hitze ausge&#x017F;ogen,<lb/>
(§. 106). Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei&#x017F;en, daß beyde<lb/>
Arten von Felder, &#x017F;chlechte Felder &#x017F;ind, (§. 108.)</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 113.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0118] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt men, als die harten Felder, und alſo auch bey we- nigem Regen fruchtbar ſeyn koͤnnen. Das dritte iſt aus dem klar, weil ſie das uͤberfluͤßige Waſſer nicht ſo leicht ausduͤnſten, als die lukkern Felder von der erſten Art, daher auf dieſen Feldern bey uͤberfluͤßi- gem Regen die Frucht leichter verfaulet, als auf den lukkern Feldern. §. 111. Aus dieſem folget die dritte Regel: Bey uͤberfluͤßigem Regen ſind die harten Fel- der beſſer, als die ſchmierigen, und in den Jah- ren, wo der Regen nicht uͤberfluͤßig iſt, ſind die ſchmierigen Felder beſſer, als die harten. §. 112. Sproͤde und lukkere Felder von der andern Art, oder lauter Sand, ſind ſchlechte Felder. Sproͤde Felder nehmen den Regen nicht leicht an, und wenn ſie endlich von der Menge des Regens ſind uͤberwunden worden, ſo behalten ſie dieſen nicht ſo lange, als es noͤthig iſt, und der Erfolg iſt eine ſo große Feſtigkeit in der Verbindung der Theile, daß ſich die wuͤrkenden Dinge der Natur in ihnen nicht leicht wuͤrkſam beweiſen koͤnnen. Felder, die in ihrer Flaͤche lauter Sand haben, nehmen zwar auch den Regen leicht an, ſie koͤnnen aber auch dieſen, und die den Wachsthum befoͤrdernden Dinge der Na- tur nicht ſo lange, als es noͤthig iſt, behalten. Sie werden ſehr leicht von der Sonnen-Hitze ausgeſogen, (§. 106). Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß beyde Arten von Felder, ſchlechte Felder ſind, (§. 108.) §. 113.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/118
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/118>, abgerufen am 20.10.2019.