Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
sich ziehet (§. 11. Anm. und §. 36). Können sich
diese Dinge in dem Akker nicht, wie es nöthig ist,
würksam beweisen, so kann auch der Akker keine Früch-
te bringen (§. 38). Folglich ist es klar, daß ein Ak-
ker alsdenn unfruchtbar sey, wenn er kein Acidum hat.
Jst in dem Akker zu viel Acidum, so verhindert es die
Bewegung in den innern Theilen der Dinge (§. 26).
Wird diese verhindert, so wird der Wachsthum verhin-
dert, (§. 38). Folglich kann auch dieser Akker, der zu
viel Acidum hat, die Frucht nicht in derjenigen Voll-
kommenheit hervorbringen, in welcher wir diese wün-
schen.

§. 115.
Der Andere.

Der andere Satz:

Fehlet einem Akker das Alkali, so ist er un-
fruchtbar, und hat der Akker zu viel Alkali,
so ist auch dieß eine Ursache, daß die Früchte
nicht in der von uns gewünschten Vollkom-
menheit können hervor gebracht werden.

Fehlet einem Akker das Alkali, so fehlet die Ursache
von der innerlichen Bewegung zwischen den unmerkli-
chen Theilen des Körpers (§. 28). Fehlet diese Ur-
sache, so ist kein Wachsthum möglich, (§. 38.) Folg-
lich ist ein solcher Akker unfruchtbar. Hat der Akker
zu viel Alkali, so wird die Bewegung zwischen den un-
merklichen Theilen der Dinge zu gros, (§. 28). Dieß
verhindert die zur Vollkommenheit der Früchte erfor-
derliche Coagulation. Daher kan auch dieser Akker
die Früchte nicht in derjenigen Vollkommenheit her-
vorbringen, in welcher wir diese wünschen. (§. 38).

§. 116.
Der Dritte.

Der dritte Satz:

Fehlet dem Akker das wesentliche Oel, so ist

er

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
ſich ziehet (§. 11. Anm. und §. 36). Koͤnnen ſich
dieſe Dinge in dem Akker nicht, wie es noͤthig iſt,
wuͤrkſam beweiſen, ſo kann auch der Akker keine Fruͤch-
te bringen (§. 38). Folglich iſt es klar, daß ein Ak-
ker alsdenn unfruchtbar ſey, wenn er kein Acidum hat.
Jſt in dem Akker zu viel Acidum, ſo verhindert es die
Bewegung in den innern Theilen der Dinge (§. 26).
Wird dieſe verhindert, ſo wird der Wachsthum verhin-
dert, (§. 38). Folglich kann auch dieſer Akker, der zu
viel Acidum hat, die Frucht nicht in derjenigen Voll-
kommenheit hervorbringen, in welcher wir dieſe wuͤn-
ſchen.

§. 115.
Der Andere.

Der andere Satz:

Fehlet einem Akker das Alkali, ſo iſt er un-
fruchtbar, und hat der Akker zu viel Alkali,
ſo iſt auch dieß eine Urſache, daß die Fruͤchte
nicht in der von uns gewuͤnſchten Vollkom-
menheit koͤnnen hervor gebracht werden.

Fehlet einem Akker das Alkali, ſo fehlet die Urſache
von der innerlichen Bewegung zwiſchen den unmerkli-
chen Theilen des Koͤrpers (§. 28). Fehlet dieſe Ur-
ſache, ſo iſt kein Wachsthum moͤglich, (§. 38.) Folg-
lich iſt ein ſolcher Akker unfruchtbar. Hat der Akker
zu viel Alkali, ſo wird die Bewegung zwiſchen den un-
merklichen Theilen der Dinge zu gros, (§. 28). Dieß
verhindert die zur Vollkommenheit der Fruͤchte erfor-
derliche Coagulation. Daher kan auch dieſer Akker
die Fruͤchte nicht in derjenigen Vollkommenheit her-
vorbringen, in welcher wir dieſe wuͤnſchen. (§. 38).

§. 116.
Der Dritte.

Der dritte Satz:

Fehlet dem Akker das weſentliche Oel, ſo iſt

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0120" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich ziehet (§. 11. Anm. und §. 36). Ko&#x0364;nnen &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;e Dinge in dem Akker nicht, wie es no&#x0364;thig i&#x017F;t,<lb/>
wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en, &#x017F;o kann auch der Akker keine Fru&#x0364;ch-<lb/>
te bringen (§. 38). Folglich i&#x017F;t es klar, daß ein Ak-<lb/>
ker alsdenn unfruchtbar &#x017F;ey, wenn er kein Acidum hat.<lb/>
J&#x017F;t in dem Akker zu viel Acidum, &#x017F;o verhindert es die<lb/>
Bewegung in den innern Theilen der Dinge (§. 26).<lb/>
Wird die&#x017F;e verhindert, &#x017F;o wird der Wachsthum verhin-<lb/>
dert, (§. 38). Folglich kann auch die&#x017F;er Akker, der zu<lb/>
viel Acidum hat, die Frucht nicht in derjenigen Voll-<lb/>
kommenheit hervorbringen, in welcher wir die&#x017F;e wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 115.</head><lb/>
              <note place="left">Der Andere.</note>
              <p> <hi rendition="#et">Der andere Satz:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Fehlet einem Akker das Alkali, &#x017F;o i&#x017F;t er un-<lb/>
fruchtbar, und hat der Akker zu viel Alkali,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t auch dieß eine Ur&#x017F;ache, daß die Fru&#x0364;chte<lb/>
nicht in der von uns gewu&#x0364;n&#x017F;chten Vollkom-<lb/>
menheit ko&#x0364;nnen hervor gebracht werden.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Fehlet einem Akker das Alkali, &#x017F;o fehlet die Ur&#x017F;ache<lb/>
von der innerlichen Bewegung zwi&#x017F;chen den unmerkli-<lb/>
chen Theilen des Ko&#x0364;rpers (§. 28). Fehlet die&#x017F;e Ur-<lb/>
&#x017F;ache, &#x017F;o i&#x017F;t kein Wachsthum mo&#x0364;glich, (§. 38.) Folg-<lb/>
lich i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Akker unfruchtbar. Hat der Akker<lb/>
zu viel Alkali, &#x017F;o wird die Bewegung zwi&#x017F;chen den un-<lb/>
merklichen Theilen der Dinge zu gros, (§. 28). Dieß<lb/>
verhindert die zur Vollkommenheit der Fru&#x0364;chte erfor-<lb/>
derliche Coagulation. Daher kan auch die&#x017F;er Akker<lb/>
die Fru&#x0364;chte nicht in derjenigen Vollkommenheit her-<lb/>
vorbringen, in welcher wir die&#x017F;e wu&#x0364;n&#x017F;chen. (§. 38).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 116.</head><lb/>
              <note place="left">Der Dritte.</note>
              <p> <hi rendition="#et">Der dritte Satz:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Fehlet dem Akker das we&#x017F;entliche Oel, &#x017F;o i&#x017F;t</hi> </hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">er</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0120] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt ſich ziehet (§. 11. Anm. und §. 36). Koͤnnen ſich dieſe Dinge in dem Akker nicht, wie es noͤthig iſt, wuͤrkſam beweiſen, ſo kann auch der Akker keine Fruͤch- te bringen (§. 38). Folglich iſt es klar, daß ein Ak- ker alsdenn unfruchtbar ſey, wenn er kein Acidum hat. Jſt in dem Akker zu viel Acidum, ſo verhindert es die Bewegung in den innern Theilen der Dinge (§. 26). Wird dieſe verhindert, ſo wird der Wachsthum verhin- dert, (§. 38). Folglich kann auch dieſer Akker, der zu viel Acidum hat, die Frucht nicht in derjenigen Voll- kommenheit hervorbringen, in welcher wir dieſe wuͤn- ſchen. §. 115. Der andere Satz: Fehlet einem Akker das Alkali, ſo iſt er un- fruchtbar, und hat der Akker zu viel Alkali, ſo iſt auch dieß eine Urſache, daß die Fruͤchte nicht in der von uns gewuͤnſchten Vollkom- menheit koͤnnen hervor gebracht werden. Fehlet einem Akker das Alkali, ſo fehlet die Urſache von der innerlichen Bewegung zwiſchen den unmerkli- chen Theilen des Koͤrpers (§. 28). Fehlet dieſe Ur- ſache, ſo iſt kein Wachsthum moͤglich, (§. 38.) Folg- lich iſt ein ſolcher Akker unfruchtbar. Hat der Akker zu viel Alkali, ſo wird die Bewegung zwiſchen den un- merklichen Theilen der Dinge zu gros, (§. 28). Dieß verhindert die zur Vollkommenheit der Fruͤchte erfor- derliche Coagulation. Daher kan auch dieſer Akker die Fruͤchte nicht in derjenigen Vollkommenheit her- vorbringen, in welcher wir dieſe wuͤnſchen. (§. 38). §. 116. Der dritte Satz: Fehlet dem Akker das weſentliche Oel, ſo iſt er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/120
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/120>, abgerufen am 14.10.2019.