Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Akkerbau.
erkennen, besondere Zeichen suchen Was sind
vor Mittel, diese Ursachen der Unfruchtbarkeit zu
entkräften? Der Mangel des Wassers, oder der
Feuchtigkeit kann durch die Wässerung, durch das
Begießen, und auch hiedurch vermindert werden,
wenn man die Fläche des Feldes mit einer solchen Erde
vermischt, die vermögend ist, die Feuchtigkeiten leich-
ter an sich zu ziehen, und länger zu behalten. Der
Ueberfluß des Wassers kann durch Graben und tiefe
Wasser-Furchen abgeführet, durch Füllung der Was-
ser-Gallen verhindert, und auch hierdurch verhüthet
werden, wenn man die Fläche des Feldes mit einer sol-
chen Erde vermischt, welche die kalte Natur des Akkers
dämpfet.

Anmerk. Die besondern Mittel, durch wel-
che man diese allgemeinen Regeln in die Ausübung
bringet, können in den Fürlesungen beschrieben
werden.

§. 121.

Auch dieß fällt uns sogleich in die Sinne, wennAuf die Er-
de.

die Ursache der Unfruchtbarkeit der Mangel der Erde
ist. Dieß zu verhindern, bleibt uns nichts übrig, als
daß wir uns bemühen, das Feld tiefer zu akkern, oder
durch eine Zufuhr neuer Erde die Fläche des Feldes
zu erhöhen.

Anmerk. Auch zu dieser Absicht können in den
Fürlesungen einige wirthschaftliche Vortheile ange-
geben werden.

§. 122.

Den Mangel des Oels können wir aus dem schlüssen,Auf das Oel.
wenn die Erde zu spröde ist, und den Uberfluß des Oels,
wenn die Erde auch bey trokkenem Wetter zu schmierig
ist, (§. 32. 106). Jst jenes, so muß die Fläche des

Akkers
G 4

von dem Akkerbau.
erkennen, beſondere Zeichen ſuchen Was ſind
vor Mittel, dieſe Urſachen der Unfruchtbarkeit zu
entkraͤften? Der Mangel des Waſſers, oder der
Feuchtigkeit kann durch die Waͤſſerung, durch das
Begießen, und auch hiedurch vermindert werden,
wenn man die Flaͤche des Feldes mit einer ſolchen Erde
vermiſcht, die vermoͤgend iſt, die Feuchtigkeiten leich-
ter an ſich zu ziehen, und laͤnger zu behalten. Der
Ueberfluß des Waſſers kann durch Graben und tiefe
Waſſer-Furchen abgefuͤhret, durch Fuͤllung der Waſ-
ſer-Gallen verhindert, und auch hierdurch verhuͤthet
werden, wenn man die Flaͤche des Feldes mit einer ſol-
chen Erde vermiſcht, welche die kalte Natur des Akkers
daͤmpfet.

Anmerk. Die beſondern Mittel, durch wel-
che man dieſe allgemeinen Regeln in die Ausuͤbung
bringet, koͤnnen in den Fuͤrleſungen beſchrieben
werden.

§. 121.

Auch dieß faͤllt uns ſogleich in die Sinne, wennAuf die Er-
de.

die Urſache der Unfruchtbarkeit der Mangel der Erde
iſt. Dieß zu verhindern, bleibt uns nichts uͤbrig, als
daß wir uns bemuͤhen, das Feld tiefer zu akkern, oder
durch eine Zufuhr neuer Erde die Flaͤche des Feldes
zu erhoͤhen.

Anmerk. Auch zu dieſer Abſicht koͤnnen in den
Fuͤrleſungen einige wirthſchaftliche Vortheile ange-
geben werden.

§. 122.

Den Mangel des Oels koͤnnen wir aus dem ſchluͤſſen,Auf das Oel.
wenn die Erde zu ſproͤde iſt, und den Uberfluß des Oels,
wenn die Erde auch bey trokkenem Wetter zu ſchmierig
iſt, (§. 32. 106). Jſt jenes, ſo muß die Flaͤche des

Akkers
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0123" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi></fw><lb/>
erkennen, be&#x017F;ondere Zeichen &#x017F;uchen Was &#x017F;ind<lb/>
vor Mittel, die&#x017F;e Ur&#x017F;achen der Unfruchtbarkeit zu<lb/>
entkra&#x0364;ften? Der Mangel des Wa&#x017F;&#x017F;ers, oder der<lb/>
Feuchtigkeit kann durch die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung, durch das<lb/>
Begießen, und auch hiedurch vermindert werden,<lb/>
wenn man die Fla&#x0364;che des Feldes mit einer &#x017F;olchen Erde<lb/>
vermi&#x017F;cht, die vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, die Feuchtigkeiten leich-<lb/>
ter an &#x017F;ich zu ziehen, und la&#x0364;nger zu behalten. Der<lb/>
Ueberfluß des Wa&#x017F;&#x017F;ers kann durch Graben und tiefe<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Furchen abgefu&#x0364;hret, durch Fu&#x0364;llung der Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Gallen verhindert, und auch hierdurch verhu&#x0364;thet<lb/>
werden, wenn man die Fla&#x0364;che des Feldes mit einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Erde vermi&#x017F;cht, welche die kalte Natur des Akkers<lb/>
da&#x0364;mpfet.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Die be&#x017F;ondern Mittel, durch wel-<lb/>
che man die&#x017F;e allgemeinen Regeln in die Ausu&#x0364;bung<lb/>
bringet, ko&#x0364;nnen in den Fu&#x0364;rle&#x017F;ungen be&#x017F;chrieben<lb/>
werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 121.</head><lb/>
              <p>Auch dieß fa&#x0364;llt uns &#x017F;ogleich in die Sinne, wenn<note place="right">Auf die Er-<lb/>
de.</note><lb/>
die Ur&#x017F;ache der Unfruchtbarkeit der Mangel der Erde<lb/>
i&#x017F;t. Dieß zu verhindern, bleibt uns nichts u&#x0364;brig, als<lb/>
daß wir uns bemu&#x0364;hen, das Feld tiefer zu akkern, oder<lb/>
durch eine Zufuhr neuer Erde die Fla&#x0364;che des Feldes<lb/>
zu erho&#x0364;hen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Auch zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht ko&#x0364;nnen in den<lb/>
Fu&#x0364;rle&#x017F;ungen einige wirth&#x017F;chaftliche Vortheile ange-<lb/>
geben werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 122.</head><lb/>
              <p>Den Mangel des Oels ko&#x0364;nnen wir aus dem &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<note place="right">Auf das Oel.</note><lb/>
wenn die Erde zu &#x017F;pro&#x0364;de i&#x017F;t, und den Uberfluß des Oels,<lb/>
wenn die Erde auch bey trokkenem Wetter zu &#x017F;chmierig<lb/>
i&#x017F;t, (§. 32. 106). J&#x017F;t jenes, &#x017F;o muß die Fla&#x0364;che des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Akkers</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0123] von dem Akkerbau. erkennen, beſondere Zeichen ſuchen Was ſind vor Mittel, dieſe Urſachen der Unfruchtbarkeit zu entkraͤften? Der Mangel des Waſſers, oder der Feuchtigkeit kann durch die Waͤſſerung, durch das Begießen, und auch hiedurch vermindert werden, wenn man die Flaͤche des Feldes mit einer ſolchen Erde vermiſcht, die vermoͤgend iſt, die Feuchtigkeiten leich- ter an ſich zu ziehen, und laͤnger zu behalten. Der Ueberfluß des Waſſers kann durch Graben und tiefe Waſſer-Furchen abgefuͤhret, durch Fuͤllung der Waſ- ſer-Gallen verhindert, und auch hierdurch verhuͤthet werden, wenn man die Flaͤche des Feldes mit einer ſol- chen Erde vermiſcht, welche die kalte Natur des Akkers daͤmpfet. Anmerk. Die beſondern Mittel, durch wel- che man dieſe allgemeinen Regeln in die Ausuͤbung bringet, koͤnnen in den Fuͤrleſungen beſchrieben werden. §. 121. Auch dieß faͤllt uns ſogleich in die Sinne, wenn die Urſache der Unfruchtbarkeit der Mangel der Erde iſt. Dieß zu verhindern, bleibt uns nichts uͤbrig, als daß wir uns bemuͤhen, das Feld tiefer zu akkern, oder durch eine Zufuhr neuer Erde die Flaͤche des Feldes zu erhoͤhen. Auf die Er- de. Anmerk. Auch zu dieſer Abſicht koͤnnen in den Fuͤrleſungen einige wirthſchaftliche Vortheile ange- geben werden. §. 122. Den Mangel des Oels koͤnnen wir aus dem ſchluͤſſen, wenn die Erde zu ſproͤde iſt, und den Uberfluß des Oels, wenn die Erde auch bey trokkenem Wetter zu ſchmierig iſt, (§. 32. 106). Jſt jenes, ſo muß die Flaͤche des Akkers Auf das Oel. G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/123
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/123>, abgerufen am 18.10.2019.