Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.
Drittes Kapitel.
Von der Zubereitung des Akkers.
§. 124.

Dieß ist eines von den wichtigsten Stükken, dasAbsicht die-
ses Kapitels.

ein Wirth wohl erwegen muß, wenn er sich
nicht selbst als die Ursache einer unglücklichen Erndte
ansehen will. Wir müssen bey diesem zwey Punkte
unterscheiden, die Düngung und die Bearbeitung der
Felder. Wir wollen jeden Punkt besonders betrach-
ten, und es versuchen, ob wir auch von diesen Be-
schäftigungen allgemeine Regeln vestsetzen können, die
der Natur und der Erfahrung gemäß sind.

§. 125.

Zuerst von der Düngung. Warum dünget man dieWas Dün-
gen sey?

Felder? und was heist es, ein Feld düngen? Die
Beantwortung der letzten Frage wird von der Beant-
wortung der ersten abhängen. Wir haben es bereits
in dem vorhergehenden Kapitel angemerket, daß dieß
eine Ursache von der Unfruchtbarkeit der Felder sey,
wenn in der Fläche der Felder ein Mangel von den
wesentlich würkenden Dingen der Natur ist, die zum
Wachsthum der Erdgewächse erfordert werden. Wir
finden selten Ursache, über den Mangel des Acidi zu
klagen. Allein das Alkali und das Oel fehlet sehr
oft. Ja ich glaube nicht, daß ich irre, wenn ich mit
diesem den Mangel des elementarischen Safts ver-
knüpfe, (§. 38). Die Kunst ist allemahl bemühet, den
Mangel der Natur zu ersetzen. Und darum vermischt
sie die Erde in der Fläche der Felder mit alkalischen und
öhlichten Dingen, ja, wo es möglich ist, mit solchen,
die zugleich eine Menge von dem elementarischen Saf-
te in sich fassen. Dieß nennt man den Akker düngen.

§. 126.
G 5
von dem Akkerbau.
Drittes Kapitel.
Von der Zubereitung des Akkers.
§. 124.

Dieß iſt eines von den wichtigſten Stuͤkken, dasAbſicht die-
ſes Kapitels.

ein Wirth wohl erwegen muß, wenn er ſich
nicht ſelbſt als die Urſache einer ungluͤcklichen Erndte
anſehen will. Wir muͤſſen bey dieſem zwey Punkte
unterſcheiden, die Duͤngung und die Bearbeitung der
Felder. Wir wollen jeden Punkt beſonders betrach-
ten, und es verſuchen, ob wir auch von dieſen Be-
ſchaͤftigungen allgemeine Regeln veſtſetzen koͤnnen, die
der Natur und der Erfahrung gemaͤß ſind.

§. 125.

Zuerſt von der Duͤngung. Warum duͤnget man dieWas Duͤn-
gen ſey?

Felder? und was heiſt es, ein Feld duͤngen? Die
Beantwortung der letzten Frage wird von der Beant-
wortung der erſten abhaͤngen. Wir haben es bereits
in dem vorhergehenden Kapitel angemerket, daß dieß
eine Urſache von der Unfruchtbarkeit der Felder ſey,
wenn in der Flaͤche der Felder ein Mangel von den
weſentlich wuͤrkenden Dingen der Natur iſt, die zum
Wachsthum der Erdgewaͤchſe erfordert werden. Wir
finden ſelten Urſache, uͤber den Mangel des Acidi zu
klagen. Allein das Alkali und das Oel fehlet ſehr
oft. Ja ich glaube nicht, daß ich irre, wenn ich mit
dieſem den Mangel des elementariſchen Safts ver-
knuͤpfe, (§. 38). Die Kunſt iſt allemahl bemuͤhet, den
Mangel der Natur zu erſetzen. Und darum vermiſcht
ſie die Erde in der Flaͤche der Felder mit alkaliſchen und
oͤhlichten Dingen, ja, wo es moͤglich iſt, mit ſolchen,
die zugleich eine Menge von dem elementariſchen Saf-
te in ſich faſſen. Dieß nennt man den Akker duͤngen.

§. 126.
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125" n="105"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Drittes Kapitel.<lb/>
Von der Zubereitung des Akkers.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 124.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ieß i&#x017F;t eines von den wichtig&#x017F;ten Stu&#x0364;kken, das<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Kapitels.</note><lb/>
ein Wirth wohl erwegen muß, wenn er &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t als die Ur&#x017F;ache einer unglu&#x0364;cklichen Erndte<lb/>
an&#x017F;ehen will. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey die&#x017F;em zwey Punkte<lb/>
unter&#x017F;cheiden, die Du&#x0364;ngung und die Bearbeitung der<lb/>
Felder. Wir wollen jeden Punkt be&#x017F;onders betrach-<lb/>
ten, und es ver&#x017F;uchen, ob wir auch von die&#x017F;en Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigungen allgemeine Regeln ve&#x017F;t&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen, die<lb/>
der Natur und der Erfahrung gema&#x0364;ß &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 125.</head><lb/>
              <p>Zuer&#x017F;t von der Du&#x0364;ngung. Warum du&#x0364;nget man die<note place="right">Was Du&#x0364;n-<lb/>
gen &#x017F;ey?</note><lb/>
Felder? und was hei&#x017F;t es, ein Feld du&#x0364;ngen? Die<lb/>
Beantwortung der letzten Frage wird von der Beant-<lb/>
wortung der er&#x017F;ten abha&#x0364;ngen. Wir haben es bereits<lb/>
in dem vorhergehenden Kapitel angemerket, daß dieß<lb/>
eine Ur&#x017F;ache von der Unfruchtbarkeit der Felder &#x017F;ey,<lb/>
wenn in der Fla&#x0364;che der Felder ein Mangel von den<lb/>
we&#x017F;entlich wu&#x0364;rkenden Dingen der Natur i&#x017F;t, die zum<lb/>
Wachsthum der Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e erfordert werden. Wir<lb/>
finden &#x017F;elten Ur&#x017F;ache, u&#x0364;ber den Mangel des Acidi zu<lb/>
klagen. Allein das Alkali und das Oel fehlet &#x017F;ehr<lb/>
oft. Ja ich glaube nicht, daß ich irre, wenn ich mit<lb/>
die&#x017F;em den Mangel des elementari&#x017F;chen Safts ver-<lb/>
knu&#x0364;pfe, (§. 38). Die Kun&#x017F;t i&#x017F;t allemahl bemu&#x0364;het, den<lb/>
Mangel der Natur zu er&#x017F;etzen. Und darum vermi&#x017F;cht<lb/>
&#x017F;ie die Erde in der Fla&#x0364;che der Felder mit alkali&#x017F;chen und<lb/>
o&#x0364;hlichten Dingen, ja, wo es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, mit &#x017F;olchen,<lb/>
die zugleich eine Menge von dem elementari&#x017F;chen Saf-<lb/>
te in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en. Dieß nennt man den Akker <hi rendition="#fr">du&#x0364;ngen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 126.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0125] von dem Akkerbau. Drittes Kapitel. Von der Zubereitung des Akkers. §. 124. Dieß iſt eines von den wichtigſten Stuͤkken, das ein Wirth wohl erwegen muß, wenn er ſich nicht ſelbſt als die Urſache einer ungluͤcklichen Erndte anſehen will. Wir muͤſſen bey dieſem zwey Punkte unterſcheiden, die Duͤngung und die Bearbeitung der Felder. Wir wollen jeden Punkt beſonders betrach- ten, und es verſuchen, ob wir auch von dieſen Be- ſchaͤftigungen allgemeine Regeln veſtſetzen koͤnnen, die der Natur und der Erfahrung gemaͤß ſind. Abſicht die- ſes Kapitels. §. 125. Zuerſt von der Duͤngung. Warum duͤnget man die Felder? und was heiſt es, ein Feld duͤngen? Die Beantwortung der letzten Frage wird von der Beant- wortung der erſten abhaͤngen. Wir haben es bereits in dem vorhergehenden Kapitel angemerket, daß dieß eine Urſache von der Unfruchtbarkeit der Felder ſey, wenn in der Flaͤche der Felder ein Mangel von den weſentlich wuͤrkenden Dingen der Natur iſt, die zum Wachsthum der Erdgewaͤchſe erfordert werden. Wir finden ſelten Urſache, uͤber den Mangel des Acidi zu klagen. Allein das Alkali und das Oel fehlet ſehr oft. Ja ich glaube nicht, daß ich irre, wenn ich mit dieſem den Mangel des elementariſchen Safts ver- knuͤpfe, (§. 38). Die Kunſt iſt allemahl bemuͤhet, den Mangel der Natur zu erſetzen. Und darum vermiſcht ſie die Erde in der Flaͤche der Felder mit alkaliſchen und oͤhlichten Dingen, ja, wo es moͤglich iſt, mit ſolchen, die zugleich eine Menge von dem elementariſchen Saf- te in ſich faſſen. Dieß nennt man den Akker duͤngen. Was Duͤn- gen ſey? §. 126. G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/125
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/125>, abgerufen am 14.10.2019.