Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
§. 126.
Wie die Gü-
te des Dün-
gers zu beur-
theilen.

Hieraus folget unmittelbar, daß wir, wenn wir ein
gegründetes Urtheil von der Güte des Düngers machen
wollen, einmahl auf das Alkali, fürs andere auf
das wesentliche Oel, und fürs dritte auf den elemen-
tarischen Saft sehen müssen, den die düngende Mate-
rie in sich fasset.

§. 127.
Bey dieser
Beschäfti-
gung sind
drey Punkte
zu unter-
scheiden.

Es sind bey dieser wirthschaftlichen Beschäftigung
folgende Punkte zu untersuchen.

Einmahl: Wie bekommt man einen guten Dünger?
Fürs andere: Wie soll man den Dünger zube-
reiten?
Fürs dritte: Wie und wenn soll man den Dün-
ger auf den Akker und in die Erde bringen?
§. 128.
Der erste,
wie man gu-
ten Dünger
bekommt?

Die erste Frage beantwortet foigender in der Schei-
de-Kunst vestgesetzter Satz: Jn allen Dingen, wel-
che faulen und in die Gährung gehen, ist ein
vorzügliches Alkali und wesentliches Oel.
Jch
glaube nicht, daß ich irre, wenn ich diesem noch dieß
hinzufüge, daß in allen diesen Dingen auch etwas von
dem elementarischen Safte enthalten sey. Dieß giebt
uns diesen Satz: alles, was fault, das dünget
auch.
Daher geben todte Thiere, alle verfaulte
Erd-Gewächse, Urin, Koth, Haare, Horn, Kno-
chen, Schuster- und Schneider-Lappen, stinkende
Wasser, verfaulte Erde, Schnekken-Häuser, Mu-
schel-Schaalen, verfaultes Blut u. s. f. einen guten
Dünger.

Anmerk.
Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
§. 126.
Wie die Guͤ-
te des Duͤn-
gers zu beur-
theilen.

Hieraus folget unmittelbar, daß wir, wenn wir ein
gegruͤndetes Urtheil von der Guͤte des Duͤngers machen
wollen, einmahl auf das Alkali, fuͤrs andere auf
das weſentliche Oel, und fuͤrs dritte auf den elemen-
tariſchen Saft ſehen muͤſſen, den die duͤngende Mate-
rie in ſich faſſet.

§. 127.
Bey dieſer
Beſchaͤfti-
gung ſind
drey Punkte
zu unter-
ſcheiden.

Es ſind bey dieſer wirthſchaftlichen Beſchaͤftigung
folgende Punkte zu unterſuchen.

Einmahl: Wie bekommt man einen guten Duͤnger?
Fuͤrs andere: Wie ſoll man den Duͤnger zube-
reiten?
Fuͤrs dritte: Wie und wenn ſoll man den Duͤn-
ger auf den Akker und in die Erde bringen?
§. 128.
Der erſte,
wie man gu-
ten Duͤnger
bekommt?

Die erſte Frage beantwortet foigender in der Schei-
de-Kunſt veſtgeſetzter Satz: Jn allen Dingen, wel-
che faulen und in die Gaͤhrung gehen, iſt ein
vorzuͤgliches Alkali und weſentliches Oel.
Jch
glaube nicht, daß ich irre, wenn ich dieſem noch dieß
hinzufuͤge, daß in allen dieſen Dingen auch etwas von
dem elementariſchen Safte enthalten ſey. Dieß giebt
uns dieſen Satz: alles, was fault, das duͤnget
auch.
Daher geben todte Thiere, alle verfaulte
Erd-Gewaͤchſe, Urin, Koth, Haare, Horn, Kno-
chen, Schuſter- und Schneider-Lappen, ſtinkende
Waſſer, verfaulte Erde, Schnekken-Haͤuſer, Mu-
ſchel-Schaalen, verfaultes Blut u. ſ. f. einen guten
Duͤnger.

Anmerk.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0126" n="106"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 126.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die Gu&#x0364;-<lb/>
te des Du&#x0364;n-<lb/>
gers zu beur-<lb/>
theilen.</note>
              <p>Hieraus folget unmittelbar, daß wir, wenn wir ein<lb/>
gegru&#x0364;ndetes Urtheil von der Gu&#x0364;te des Du&#x0364;ngers machen<lb/>
wollen, <hi rendition="#fr">einmahl</hi> auf das Alkali, <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere</hi> auf<lb/>
das we&#x017F;entliche Oel, und <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs dritte</hi> auf den elemen-<lb/>
tari&#x017F;chen Saft &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, den die du&#x0364;ngende Mate-<lb/>
rie in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 127.</head><lb/>
              <note place="left">Bey die&#x017F;er<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gung &#x017F;ind<lb/>
drey Punkte<lb/>
zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden.</note>
              <p>Es &#x017F;ind bey die&#x017F;er wirth&#x017F;chaftlichen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung<lb/>
folgende Punkte zu unter&#x017F;uchen.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Wie bekommt man einen guten Du&#x0364;nger?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Wie &#x017F;oll man den Du&#x0364;nger zube-<lb/>
reiten?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Wie und wenn &#x017F;oll man den Du&#x0364;n-<lb/>
ger auf den Akker und in die Erde bringen?</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 128.</head><lb/>
              <note place="left">Der er&#x017F;te,<lb/>
wie man gu-<lb/>
ten Du&#x0364;nger<lb/>
bekommt?</note>
              <p>Die er&#x017F;te Frage beantwortet foigender in der Schei-<lb/>
de-Kun&#x017F;t ve&#x017F;tge&#x017F;etzter Satz: <hi rendition="#fr">Jn allen Dingen, wel-<lb/>
che faulen und in die Ga&#x0364;hrung gehen, i&#x017F;t ein<lb/>
vorzu&#x0364;gliches Alkali und we&#x017F;entliches Oel.</hi> Jch<lb/>
glaube nicht, daß ich irre, wenn ich die&#x017F;em noch dieß<lb/>
hinzufu&#x0364;ge, daß in allen die&#x017F;en Dingen auch etwas von<lb/>
dem elementari&#x017F;chen Safte enthalten &#x017F;ey. Dieß giebt<lb/>
uns die&#x017F;en Satz: <hi rendition="#fr">alles, was fault, das du&#x0364;nget<lb/>
auch.</hi> Daher geben todte Thiere, alle verfaulte<lb/>
Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, Urin, Koth, Haare, Horn, Kno-<lb/>
chen, Schu&#x017F;ter- und Schneider-Lappen, &#x017F;tinkende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, verfaulte Erde, Schnekken-Ha&#x0364;u&#x017F;er, Mu-<lb/>
&#x017F;chel-Schaalen, verfaultes Blut u. &#x017F;. f. einen guten<lb/>
Du&#x0364;nger.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Anmerk.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0126] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt §. 126. Hieraus folget unmittelbar, daß wir, wenn wir ein gegruͤndetes Urtheil von der Guͤte des Duͤngers machen wollen, einmahl auf das Alkali, fuͤrs andere auf das weſentliche Oel, und fuͤrs dritte auf den elemen- tariſchen Saft ſehen muͤſſen, den die duͤngende Mate- rie in ſich faſſet. §. 127. Es ſind bey dieſer wirthſchaftlichen Beſchaͤftigung folgende Punkte zu unterſuchen. Einmahl: Wie bekommt man einen guten Duͤnger? Fuͤrs andere: Wie ſoll man den Duͤnger zube- reiten? Fuͤrs dritte: Wie und wenn ſoll man den Duͤn- ger auf den Akker und in die Erde bringen? §. 128. Die erſte Frage beantwortet foigender in der Schei- de-Kunſt veſtgeſetzter Satz: Jn allen Dingen, wel- che faulen und in die Gaͤhrung gehen, iſt ein vorzuͤgliches Alkali und weſentliches Oel. Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich dieſem noch dieß hinzufuͤge, daß in allen dieſen Dingen auch etwas von dem elementariſchen Safte enthalten ſey. Dieß giebt uns dieſen Satz: alles, was fault, das duͤnget auch. Daher geben todte Thiere, alle verfaulte Erd-Gewaͤchſe, Urin, Koth, Haare, Horn, Kno- chen, Schuſter- und Schneider-Lappen, ſtinkende Waſſer, verfaulte Erde, Schnekken-Haͤuſer, Mu- ſchel-Schaalen, verfaultes Blut u. ſ. f. einen guten Duͤnger. Anmerk.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/126
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/126>, abgerufen am 16.10.2019.