Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
Hofe sammlet, nicht hineindringen könne, son-
dern vorbey laufen müsse.
3) An den Wänden dieser Gruben macht einige
Schleussen. Eine durch welche die Gauche aus
dem Vieh-Stall in den Mist dringen kann.
Eine durch welche ihr das anlaufende Regen-
Wasser, wenn es nöthig ist, in die Grube leiten
könnet. Eine durch welche ihr das überflüßige
Wasser von der Fläche des Mistes abführen
könnet.
4) Bauet über dieser Gruben eine Dekke, um den
Mist wider die Strenge der Sonnen Hitze, und
wider den überflüßigen Regen zu bedekken.
5) Diese Dekke bauet also, daß sie, wenn es nöthig
ist, könne geöffnet werden, theils, wenn es
sanft regnet, den Mist anzufeuchten, theils den
Einfluß der Luft in den Mist, wenn es kühl ist,
nicht zu verhindern.
§. 134.
Warum
wird einge-
streuet?

Der Wirth vermischt mit dem Miste dürre Ueber-
bleibsel von den Erdgewächsen, dieß nennet er ein-
streuen.
Er giebt Befehl, fleißig einzustreuen, und
er seufzet, wenn es ihm an Mitteln einzustreuen,
fehlet. Jst diese Beschäftigung nöthig, und hat sie
einen nützlichen Einfluß in die Wirthschaft? Alle
Erd-Gewächse gebähren durch die Fäulniß ein vor-
krefliches Alkali. Wenn man den Mist mit Uberbleib-
seln von Erd-Gewächsen vermischet, so befördert je-
ner die Fäulniß von diesen, und diese befördern die
Fäulniß von jenen. Der Mist wird lukker, und
daher kann er auf dem Akker besser ausgebreitet wer-
den. Dieß ist genug zu begreifen, es sey die wirth-

schaft-
Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
Hofe ſammlet, nicht hineindringen koͤnne, ſon-
dern vorbey laufen muͤſſe.
3) An den Waͤnden dieſer Gruben macht einige
Schleuſſen. Eine durch welche die Gauche aus
dem Vieh-Stall in den Miſt dringen kann.
Eine durch welche ihr das anlaufende Regen-
Waſſer, wenn es noͤthig iſt, in die Grube leiten
koͤnnet. Eine durch welche ihr das uͤberfluͤßige
Waſſer von der Flaͤche des Miſtes abfuͤhren
koͤnnet.
4) Bauet uͤber dieſer Gruben eine Dekke, um den
Miſt wider die Strenge der Sonnen Hitze, und
wider den uͤberfluͤßigen Regen zu bedekken.
5) Dieſe Dekke bauet alſo, daß ſie, wenn es noͤthig
iſt, koͤnne geoͤffnet werden, theils, wenn es
ſanft regnet, den Miſt anzufeuchten, theils den
Einfluß der Luft in den Miſt, wenn es kuͤhl iſt,
nicht zu verhindern.
§. 134.
Warum
wird einge-
ſtreuet?

Der Wirth vermiſcht mit dem Miſte duͤrre Ueber-
bleibſel von den Erdgewaͤchſen, dieß nennet er ein-
ſtreuen.
Er giebt Befehl, fleißig einzuſtreuen, und
er ſeufzet, wenn es ihm an Mitteln einzuſtreuen,
fehlet. Jſt dieſe Beſchaͤftigung noͤthig, und hat ſie
einen nuͤtzlichen Einfluß in die Wirthſchaft? Alle
Erd-Gewaͤchſe gebaͤhren durch die Faͤulniß ein vor-
krefliches Alkali. Wenn man den Miſt mit Uberbleib-
ſeln von Erd-Gewaͤchſen vermiſchet, ſo befoͤrdert je-
ner die Faͤulniß von dieſen, und dieſe befoͤrdern die
Faͤulniß von jenen. Der Miſt wird lukker, und
daher kann er auf dem Akker beſſer ausgebreitet wer-
den. Dieß iſt genug zu begreifen, es ſey die wirth-

ſchaft-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0130" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
Hofe &#x017F;ammlet, nicht hineindringen ko&#x0364;nne, &#x017F;on-<lb/>
dern vorbey laufen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
                <item>3) An den Wa&#x0364;nden die&#x017F;er Gruben macht einige<lb/>
Schleu&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Eine</hi> durch welche die Gauche aus<lb/>
dem Vieh-Stall in den Mi&#x017F;t dringen kann.<lb/><hi rendition="#fr">Eine</hi> durch welche ihr das anlaufende Regen-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, wenn es no&#x0364;thig i&#x017F;t, in die Grube leiten<lb/>
ko&#x0364;nnet. <hi rendition="#fr">Eine</hi> durch welche ihr das u&#x0364;berflu&#x0364;ßige<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von der Fla&#x0364;che des Mi&#x017F;tes abfu&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nnet.</item><lb/>
                <item>4) Bauet u&#x0364;ber die&#x017F;er Gruben eine Dekke, um den<lb/>
Mi&#x017F;t wider die Strenge der Sonnen Hitze, und<lb/>
wider den u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Regen zu bedekken.</item><lb/>
                <item>5) Die&#x017F;e Dekke bauet al&#x017F;o, daß &#x017F;ie, wenn es no&#x0364;thig<lb/>
i&#x017F;t, ko&#x0364;nne geo&#x0364;ffnet werden, theils, wenn es<lb/>
&#x017F;anft regnet, den Mi&#x017F;t anzufeuchten, theils den<lb/>
Einfluß der Luft in den Mi&#x017F;t, wenn es ku&#x0364;hl i&#x017F;t,<lb/>
nicht zu verhindern.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 134.</head><lb/>
              <note place="left">Warum<lb/>
wird einge-<lb/>
&#x017F;treuet?</note>
              <p>Der Wirth vermi&#x017F;cht mit dem Mi&#x017F;te du&#x0364;rre Ueber-<lb/>
bleib&#x017F;el von den Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;en, dieß nennet er <hi rendition="#fr">ein-<lb/>
&#x017F;treuen.</hi> Er giebt Befehl, fleißig einzu&#x017F;treuen, und<lb/>
er &#x017F;eufzet, wenn es ihm an Mitteln einzu&#x017F;treuen,<lb/>
fehlet. J&#x017F;t die&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung no&#x0364;thig, und hat &#x017F;ie<lb/>
einen nu&#x0364;tzlichen Einfluß in die Wirth&#x017F;chaft? Alle<lb/>
Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e geba&#x0364;hren durch die Fa&#x0364;ulniß ein vor-<lb/>
krefliches Alkali. Wenn man den Mi&#x017F;t mit Uberbleib-<lb/>
&#x017F;eln von Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en vermi&#x017F;chet, &#x017F;o befo&#x0364;rdert je-<lb/>
ner die Fa&#x0364;ulniß von die&#x017F;en, und die&#x017F;e befo&#x0364;rdern die<lb/>
Fa&#x0364;ulniß von jenen. Der Mi&#x017F;t wird lukker, und<lb/>
daher kann er auf dem Akker be&#x017F;&#x017F;er ausgebreitet wer-<lb/>
den. Dieß i&#x017F;t genug zu begreifen, es &#x017F;ey die wirth-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaft-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0130] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt Hofe ſammlet, nicht hineindringen koͤnne, ſon- dern vorbey laufen muͤſſe. 3) An den Waͤnden dieſer Gruben macht einige Schleuſſen. Eine durch welche die Gauche aus dem Vieh-Stall in den Miſt dringen kann. Eine durch welche ihr das anlaufende Regen- Waſſer, wenn es noͤthig iſt, in die Grube leiten koͤnnet. Eine durch welche ihr das uͤberfluͤßige Waſſer von der Flaͤche des Miſtes abfuͤhren koͤnnet. 4) Bauet uͤber dieſer Gruben eine Dekke, um den Miſt wider die Strenge der Sonnen Hitze, und wider den uͤberfluͤßigen Regen zu bedekken. 5) Dieſe Dekke bauet alſo, daß ſie, wenn es noͤthig iſt, koͤnne geoͤffnet werden, theils, wenn es ſanft regnet, den Miſt anzufeuchten, theils den Einfluß der Luft in den Miſt, wenn es kuͤhl iſt, nicht zu verhindern. §. 134. Der Wirth vermiſcht mit dem Miſte duͤrre Ueber- bleibſel von den Erdgewaͤchſen, dieß nennet er ein- ſtreuen. Er giebt Befehl, fleißig einzuſtreuen, und er ſeufzet, wenn es ihm an Mitteln einzuſtreuen, fehlet. Jſt dieſe Beſchaͤftigung noͤthig, und hat ſie einen nuͤtzlichen Einfluß in die Wirthſchaft? Alle Erd-Gewaͤchſe gebaͤhren durch die Faͤulniß ein vor- krefliches Alkali. Wenn man den Miſt mit Uberbleib- ſeln von Erd-Gewaͤchſen vermiſchet, ſo befoͤrdert je- ner die Faͤulniß von dieſen, und dieſe befoͤrdern die Faͤulniß von jenen. Der Miſt wird lukker, und daher kann er auf dem Akker beſſer ausgebreitet wer- den. Dieß iſt genug zu begreifen, es ſey die wirth- ſchaft-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/130
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/130>, abgerufen am 15.10.2019.