Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Akkerbau.
die zu einer solchen Schwängerung möglich sind. Jch
will nur einige beschreiben, die ich versucht und nützlich
befunden habe. Einmahl, man bestreue den Saa-
men mit Kalch, der an der Luft zerfallen ist, alsdenn
netze man den Saamen ein, wie man es gewohnt ist,
wenn man das Malz schroten will, so wird der Saame
mit einer weißen Haut von Kalch überzogen. Jst
dieß geschehen, so muß man den Saamen sogleich
aussäen. Fürs andere: sammlet die Mist-Sutte in
ein Gefäße. Wenn dieses halb voll ist, so füllet
das Gefässe mit Menschen-Urin. Last beydes in die
Fäulniß gehen. Alsdenn last es auf einem Feuer
abdampffen, bis es eine fette Haut bekommt, so wird
es wie ein Oel. Setzet es zur Abkühlung. Jn die-
sem wird der Saame drey bis vier Tage eingeweicher,
und alsdenn sogleich in eine frisch gepflügte Erde ge-
säet.

§. 142.

Man hat noch mehrere Mittel zur SchwängerungWie weit
der letzte
nützlich.

des Saamens, die aber mehrentheils darum gefährlich
sind, weil wir gewiß die ganze Erndte verliehren,
wenn es nicht sogleich nach der Aussaat regnet. Dieß
aber ist bey den zuvor beschriebenen Schwängerungen
nicht so leicht zu befürchten. Wir müssen hierbey noch
einen Punkt in Erwegung ziehen. Viele glauben ei-
ne solche Schwängerung des Saamens mache es,
daß es nicht nöthig sey, den Akker zu düngen. Jch
kann aber diesen alsdenn keinen Beyfall geben, wenn
man den Akker jährlich nützen will. Diese Schwän-
gerung befördert zwar den Anfang des Wachsthums,
und sie giebt dem Saamen Kräfte zum wachsen, er
verlanget aber auch alsdenn einen äußerlichen Zufluß
von Nahrung (§. 142). und der Akker verlanget Mist,
der ihn lukker macht. (134). Sie ist demnach nur ein

Mit-
H 2

von dem Akkerbau.
die zu einer ſolchen Schwaͤngerung moͤglich ſind. Jch
will nur einige beſchreiben, die ich verſucht und nuͤtzlich
befunden habe. Einmahl, man beſtreue den Saa-
men mit Kalch, der an der Luft zerfallen iſt, alsdenn
netze man den Saamen ein, wie man es gewohnt iſt,
wenn man das Malz ſchroten will, ſo wird der Saame
mit einer weißen Haut von Kalch uͤberzogen. Jſt
dieß geſchehen, ſo muß man den Saamen ſogleich
ausſaͤen. Fuͤrs andere: ſammlet die Miſt-Sutte in
ein Gefaͤße. Wenn dieſes halb voll iſt, ſo fuͤllet
das Gefaͤſſe mit Menſchen-Urin. Laſt beydes in die
Faͤulniß gehen. Alsdenn laſt es auf einem Feuer
abdampffen, bis es eine fette Haut bekommt, ſo wird
es wie ein Oel. Setzet es zur Abkuͤhlung. Jn die-
ſem wird der Saame drey bis vier Tage eingeweicher,
und alsdenn ſogleich in eine friſch gepfluͤgte Erde ge-
ſaͤet.

§. 142.

Man hat noch mehrere Mittel zur SchwaͤngerungWie weit
der letzte
nuͤtzlich.

des Saamens, die aber mehrentheils darum gefaͤhrlich
ſind, weil wir gewiß die ganze Erndte verliehren,
wenn es nicht ſogleich nach der Ausſaat regnet. Dieß
aber iſt bey den zuvor beſchriebenen Schwaͤngerungen
nicht ſo leicht zu befuͤrchten. Wir muͤſſen hierbey noch
einen Punkt in Erwegung ziehen. Viele glauben ei-
ne ſolche Schwaͤngerung des Saamens mache es,
daß es nicht noͤthig ſey, den Akker zu duͤngen. Jch
kann aber dieſen alsdenn keinen Beyfall geben, wenn
man den Akker jaͤhrlich nuͤtzen will. Dieſe Schwaͤn-
gerung befoͤrdert zwar den Anfang des Wachsthums,
und ſie giebt dem Saamen Kraͤfte zum wachſen, er
verlanget aber auch alsdenn einen aͤußerlichen Zufluß
von Nahrung (§. 142). und der Akker verlanget Miſt,
der ihn lukker macht. (134). Sie iſt demnach nur ein

Mit-
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0135" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi></fw><lb/>
die zu einer &#x017F;olchen Schwa&#x0364;ngerung mo&#x0364;glich &#x017F;ind. Jch<lb/>
will nur einige be&#x017F;chreiben, die ich ver&#x017F;ucht und nu&#x0364;tzlich<lb/>
befunden habe. <hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> man be&#x017F;treue den Saa-<lb/>
men mit Kalch, der an der Luft zerfallen i&#x017F;t, alsdenn<lb/>
netze man den Saamen ein, wie man es gewohnt i&#x017F;t,<lb/>
wenn man das Malz &#x017F;chroten will, &#x017F;o wird der Saame<lb/>
mit einer weißen Haut von Kalch u&#x0364;berzogen. J&#x017F;t<lb/>
dieß ge&#x017F;chehen, &#x017F;o muß man den Saamen &#x017F;ogleich<lb/>
aus&#x017F;a&#x0364;en. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> &#x017F;ammlet die Mi&#x017F;t-Sutte in<lb/>
ein Gefa&#x0364;ße. Wenn die&#x017F;es halb voll i&#x017F;t, &#x017F;o fu&#x0364;llet<lb/>
das Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit Men&#x017F;chen-Urin. La&#x017F;t beydes in die<lb/>
Fa&#x0364;ulniß gehen. Alsdenn la&#x017F;t es auf einem Feuer<lb/>
abdampffen, bis es eine fette Haut bekommt, &#x017F;o wird<lb/>
es wie ein Oel. Setzet es zur Abku&#x0364;hlung. Jn die-<lb/>
&#x017F;em wird der Saame drey bis vier Tage eingeweicher,<lb/>
und alsdenn &#x017F;ogleich in eine fri&#x017F;ch gepflu&#x0364;gte Erde ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 142.</head><lb/>
              <p>Man hat noch mehrere Mittel zur Schwa&#x0364;ngerung<note place="right">Wie weit<lb/>
der letzte<lb/>
nu&#x0364;tzlich.</note><lb/>
des Saamens, die aber mehrentheils darum gefa&#x0364;hrlich<lb/>
&#x017F;ind, weil wir gewiß die ganze Erndte verliehren,<lb/>
wenn es nicht &#x017F;ogleich nach der Aus&#x017F;aat regnet. Dieß<lb/>
aber i&#x017F;t bey den zuvor be&#x017F;chriebenen Schwa&#x0364;ngerungen<lb/>
nicht &#x017F;o leicht zu befu&#x0364;rchten. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hierbey noch<lb/>
einen Punkt in Erwegung ziehen. Viele glauben ei-<lb/>
ne &#x017F;olche Schwa&#x0364;ngerung des Saamens mache es,<lb/>
daß es nicht no&#x0364;thig &#x017F;ey, den Akker zu du&#x0364;ngen. Jch<lb/>
kann aber die&#x017F;en alsdenn keinen Beyfall geben, wenn<lb/>
man den Akker ja&#x0364;hrlich nu&#x0364;tzen will. Die&#x017F;e Schwa&#x0364;n-<lb/>
gerung befo&#x0364;rdert zwar den Anfang des Wachsthums,<lb/>
und &#x017F;ie giebt dem Saamen Kra&#x0364;fte zum wach&#x017F;en, er<lb/>
verlanget aber auch alsdenn einen a&#x0364;ußerlichen Zufluß<lb/>
von Nahrung (§. 142). und der Akker verlanget Mi&#x017F;t,<lb/>
der ihn lukker macht. (134). Sie i&#x017F;t demnach nur ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Mit-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0135] von dem Akkerbau. die zu einer ſolchen Schwaͤngerung moͤglich ſind. Jch will nur einige beſchreiben, die ich verſucht und nuͤtzlich befunden habe. Einmahl, man beſtreue den Saa- men mit Kalch, der an der Luft zerfallen iſt, alsdenn netze man den Saamen ein, wie man es gewohnt iſt, wenn man das Malz ſchroten will, ſo wird der Saame mit einer weißen Haut von Kalch uͤberzogen. Jſt dieß geſchehen, ſo muß man den Saamen ſogleich ausſaͤen. Fuͤrs andere: ſammlet die Miſt-Sutte in ein Gefaͤße. Wenn dieſes halb voll iſt, ſo fuͤllet das Gefaͤſſe mit Menſchen-Urin. Laſt beydes in die Faͤulniß gehen. Alsdenn laſt es auf einem Feuer abdampffen, bis es eine fette Haut bekommt, ſo wird es wie ein Oel. Setzet es zur Abkuͤhlung. Jn die- ſem wird der Saame drey bis vier Tage eingeweicher, und alsdenn ſogleich in eine friſch gepfluͤgte Erde ge- ſaͤet. §. 142. Man hat noch mehrere Mittel zur Schwaͤngerung des Saamens, die aber mehrentheils darum gefaͤhrlich ſind, weil wir gewiß die ganze Erndte verliehren, wenn es nicht ſogleich nach der Ausſaat regnet. Dieß aber iſt bey den zuvor beſchriebenen Schwaͤngerungen nicht ſo leicht zu befuͤrchten. Wir muͤſſen hierbey noch einen Punkt in Erwegung ziehen. Viele glauben ei- ne ſolche Schwaͤngerung des Saamens mache es, daß es nicht noͤthig ſey, den Akker zu duͤngen. Jch kann aber dieſen alsdenn keinen Beyfall geben, wenn man den Akker jaͤhrlich nuͤtzen will. Dieſe Schwaͤn- gerung befoͤrdert zwar den Anfang des Wachsthums, und ſie giebt dem Saamen Kraͤfte zum wachſen, er verlanget aber auch alsdenn einen aͤußerlichen Zufluß von Nahrung (§. 142). und der Akker verlanget Miſt, der ihn lukker macht. (134). Sie iſt demnach nur ein Mit- Wie weit der letzte nuͤtzlich. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/135
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/135>, abgerufen am 20.10.2019.