Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.

Man wird es uns leicht verwilligen, daß im Gegen-
theile keine vollkommene Vermischung der Erde mit
dem Miste möglich sey. Dieß widerspricht der
Absicht.

Anmerk. Vou den Mitteln, diese Ausbreitung
zu besorgen, kann in den Fürlesungen geredet
werden.

§. 145.

Die dritte Regel: weder die Zeit, da es frieret,Die dritte.
noch die Zeit, da die Sonnen-Hitze stark
würket, ist bequem, den Mist auf dem
Akker auszubreiten.

Jst der Mist auf dem Akker ausgebreitet worden, so
liegt er dünne. Folglich kann so wohl der Frost, als
auch die Sonnen-Hitze diesen sogleich durchdringen.
Dieß ist genug, zu begreifen, daß er alsdenn so
wohl von dem Froste, als auch von der Sonnen-
Hitze in einigen Stunden könne endkräftet werden.

§. 146.

Die vierte Regel: man muß den Mist nur soDie vierte.
tief einakkern, daß er von der Fläche der
Erden bedekket wird.

Die Dinge würken mit ihrer Schwere gegen den Mit-
tel. Punkt der Erden. Jst nun der Mist zu tief ein-
geakkert worden, so können sich die würksamen Din-
ge des Mistes mit dem Theile der Erd-Fläche, wo
der Saame liegt, nicht so leicht vermischen. Dieß
widerspricht der Absicht.

Anmerk. Aus diesem ist leicht zu beurtheilen,
was von dem zu halten sey, wenn man den Akker
dünget, nach dem er ist bestellet worden.

§. 147.
H 3
von dem Akkerbau.

Man wird es uns leicht verwilligen, daß im Gegen-
theile keine vollkommene Vermiſchung der Erde mit
dem Miſte moͤglich ſey. Dieß widerſpricht der
Abſicht.

Anmerk. Vou den Mitteln, dieſe Ausbreitung
zu beſorgen, kann in den Fuͤrleſungen geredet
werden.

§. 145.

Die dritte Regel: weder die Zeit, da es frieret,Die dritte.
noch die Zeit, da die Sonnen-Hitze ſtark
wuͤrket, iſt bequem, den Miſt auf dem
Akker auszubreiten.

Jſt der Miſt auf dem Akker ausgebreitet worden, ſo
liegt er duͤnne. Folglich kann ſo wohl der Froſt, als
auch die Sonnen-Hitze dieſen ſogleich durchdringen.
Dieß iſt genug, zu begreifen, daß er alsdenn ſo
wohl von dem Froſte, als auch von der Sonnen-
Hitze in einigen Stunden koͤnne endkraͤftet werden.

§. 146.

Die vierte Regel: man muß den Miſt nur ſoDie vierte.
tief einakkern, daß er von der Flaͤche der
Erden bedekket wird.

Die Dinge wuͤrken mit ihrer Schwere gegen den Mit-
tel. Punkt der Erden. Jſt nun der Miſt zu tief ein-
geakkert worden, ſo koͤnnen ſich die wuͤrkſamen Din-
ge des Miſtes mit dem Theile der Erd-Flaͤche, wo
der Saame liegt, nicht ſo leicht vermiſchen. Dieß
widerſpricht der Abſicht.

Anmerk. Aus dieſem iſt leicht zu beurtheilen,
was von dem zu halten ſey, wenn man den Akker
duͤnget, nach dem er iſt beſtellet worden.

§. 147.
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0137" n="117"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
              <p>Man wird es uns leicht verwilligen, daß im Gegen-<lb/>
theile keine vollkommene Vermi&#x017F;chung der Erde mit<lb/>
dem Mi&#x017F;te mo&#x0364;glich &#x017F;ey. Dieß wider&#x017F;pricht der<lb/>
Ab&#x017F;icht.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Vou den Mitteln, die&#x017F;e Ausbreitung<lb/>
zu be&#x017F;orgen, kann in den Fu&#x0364;rle&#x017F;ungen geredet<lb/>
werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 145.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die <hi rendition="#fr">dritte Regel: weder die Zeit, da es frieret,<note place="right">Die dritte.</note><lb/>
noch die Zeit, da die Sonnen-Hitze &#x017F;tark<lb/>
wu&#x0364;rket, i&#x017F;t bequem, den Mi&#x017F;t auf dem<lb/>
Akker auszubreiten.</hi></hi> </p><lb/>
              <p>J&#x017F;t der Mi&#x017F;t auf dem Akker ausgebreitet worden, &#x017F;o<lb/>
liegt er du&#x0364;nne. Folglich kann &#x017F;o wohl der Fro&#x017F;t, als<lb/>
auch die Sonnen-Hitze die&#x017F;en &#x017F;ogleich durchdringen.<lb/>
Dieß i&#x017F;t genug, zu begreifen, daß er alsdenn &#x017F;o<lb/>
wohl von dem Fro&#x017F;te, als auch von der Sonnen-<lb/>
Hitze in einigen Stunden ko&#x0364;nne endkra&#x0364;ftet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 146.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die <hi rendition="#fr">vierte Regel: man muß den Mi&#x017F;t nur &#x017F;o</hi><note place="right">Die vierte.</note><lb/><hi rendition="#fr">tief einakkern, daß er von der Fla&#x0364;che der<lb/>
Erden bedekket wird.</hi></hi> </p><lb/>
              <p>Die Dinge wu&#x0364;rken mit ihrer Schwere gegen den Mit-<lb/>
tel. Punkt der Erden. J&#x017F;t nun der Mi&#x017F;t zu tief ein-<lb/>
geakkert worden, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ich die wu&#x0364;rk&#x017F;amen Din-<lb/>
ge des Mi&#x017F;tes mit dem Theile der Erd-Fla&#x0364;che, wo<lb/>
der Saame liegt, nicht &#x017F;o leicht vermi&#x017F;chen. Dieß<lb/>
wider&#x017F;pricht der Ab&#x017F;icht.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;em i&#x017F;t leicht zu beurtheilen,<lb/>
was von dem zu halten &#x017F;ey, wenn man den Akker<lb/>
du&#x0364;nget, nach dem er i&#x017F;t be&#x017F;tellet worden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 147.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0137] von dem Akkerbau. Man wird es uns leicht verwilligen, daß im Gegen- theile keine vollkommene Vermiſchung der Erde mit dem Miſte moͤglich ſey. Dieß widerſpricht der Abſicht. Anmerk. Vou den Mitteln, dieſe Ausbreitung zu beſorgen, kann in den Fuͤrleſungen geredet werden. §. 145. Die dritte Regel: weder die Zeit, da es frieret, noch die Zeit, da die Sonnen-Hitze ſtark wuͤrket, iſt bequem, den Miſt auf dem Akker auszubreiten. Jſt der Miſt auf dem Akker ausgebreitet worden, ſo liegt er duͤnne. Folglich kann ſo wohl der Froſt, als auch die Sonnen-Hitze dieſen ſogleich durchdringen. Dieß iſt genug, zu begreifen, daß er alsdenn ſo wohl von dem Froſte, als auch von der Sonnen- Hitze in einigen Stunden koͤnne endkraͤftet werden. §. 146. Die vierte Regel: man muß den Miſt nur ſo tief einakkern, daß er von der Flaͤche der Erden bedekket wird. Die Dinge wuͤrken mit ihrer Schwere gegen den Mit- tel. Punkt der Erden. Jſt nun der Miſt zu tief ein- geakkert worden, ſo koͤnnen ſich die wuͤrkſamen Din- ge des Miſtes mit dem Theile der Erd-Flaͤche, wo der Saame liegt, nicht ſo leicht vermiſchen. Dieß widerſpricht der Abſicht. Anmerk. Aus dieſem iſt leicht zu beurtheilen, was von dem zu halten ſey, wenn man den Akker duͤnget, nach dem er iſt beſtellet worden. §. 147. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/137
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/137>, abgerufen am 19.10.2019.