Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
Wir wollen jeden Punkt besonders, und so weit genau
untersuchen, wie weit es unsere gegenwärtige Absicht
erfordert.

§. 153.
Wenn soll
man das
Feld bear-
beiten.
Die erste Re-
gel.

Die erste Frage: Wenn soll man den Akker be-
arbeiten?
muß die Absicht dieser Beschäftigung
endscheiden. Man bearbeitet die Felder nicht nur aus
dieser Ursache, daß die Erde den Saamen und den
Mist dekken könne, sondern auch zu diesem Endzwek-
ke, daß die Erde recht lukker werden soll, damit die
Feuchtigkeit der Luft in die Erde dringen, und die zum
Wachsthum erforderliche Bewegung der würksamen
Dinge der Natur in der Erden könne befördert und
unterhalten werden. Dieß erfordert die Fruchtbarkeit
des Bodens (§. 37. 38). Diese Absichten geben uns
einen Grund, folgende Regeln zu bilden.

Die erste Regel:

Es ist nützlich, wenn man die Stoppeln, so
bald es möglich ist, unterakkert.

Denn dieß befördert die Fäulung der Stoppeln, und
dieß giebt dem Akker einen gwissen Theil der Düngung,
und es macht den Boden lukker (§. 134. 135). Der
Wirth nennt diese Bearbeitung des Akkers das Stop-
peln, oder das Felgen des Akkers.

§. 154.
Die andere
Regel.

Die andere Regel:

Es ist nützlich, wenn man den Akker entwe-
der vor Winter, oder so bald als es aufhört zu
frieren, so lukker macht, als es immer mög-
lich ist.

Der Nutzen, welchen die Winter-Feuchtigkeit dem
Erdboden leistet, wenn sie sich mit diesem gehörig
vermischt, ist aus dem zu erkennen, was wir §. 82.

und

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
Wir wollen jeden Punkt beſonders, und ſo weit genau
unterſuchen, wie weit es unſere gegenwaͤrtige Abſicht
erfordert.

§. 153.
Wenn ſoll
man das
Feld bear-
beiten.
Die erſte Re-
gel.

Die erſte Frage: Wenn ſoll man den Akker be-
arbeiten?
muß die Abſicht dieſer Beſchaͤftigung
endſcheiden. Man bearbeitet die Felder nicht nur aus
dieſer Urſache, daß die Erde den Saamen und den
Miſt dekken koͤnne, ſondern auch zu dieſem Endzwek-
ke, daß die Erde recht lukker werden ſoll, damit die
Feuchtigkeit der Luft in die Erde dringen, und die zum
Wachsthum erforderliche Bewegung der wuͤrkſamen
Dinge der Natur in der Erden koͤnne befoͤrdert und
unterhalten werden. Dieß erfordert die Fruchtbarkeit
des Bodens (§. 37. 38). Dieſe Abſichten geben uns
einen Grund, folgende Regeln zu bilden.

Die erſte Regel:

Es iſt nuͤtzlich, wenn man die Stoppeln, ſo
bald es moͤglich iſt, unterakkert.

Denn dieß befoͤrdert die Faͤulung der Stoppeln, und
dieß giebt dem Akker einen gwiſſen Theil der Duͤngung,
und es macht den Boden lukker (§. 134. 135). Der
Wirth nennt dieſe Bearbeitung des Akkers das Stop-
peln, oder das Felgen des Akkers.

§. 154.
Die andere
Regel.

Die andere Regel:

Es iſt nuͤtzlich, wenn man den Akker entwe-
der vor Winter, oder ſo bald als es aufhoͤrt zu
frieren, ſo lukker macht, als es immer moͤg-
lich iſt.

Der Nutzen, welchen die Winter-Feuchtigkeit dem
Erdboden leiſtet, wenn ſie ſich mit dieſem gehoͤrig
vermiſcht, iſt aus dem zu erkennen, was wir §. 82.

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0140" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
Wir wollen jeden Punkt be&#x017F;onders, und &#x017F;o weit genau<lb/>
unter&#x017F;uchen, wie weit es un&#x017F;ere gegenwa&#x0364;rtige Ab&#x017F;icht<lb/>
erfordert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 153.</head><lb/>
              <note place="left">Wenn &#x017F;oll<lb/>
man das<lb/>
Feld bear-<lb/>
beiten.<lb/>
Die er&#x017F;te Re-<lb/>
gel.</note>
              <p>Die er&#x017F;te Frage: <hi rendition="#fr">Wenn &#x017F;oll man den Akker be-<lb/>
arbeiten?</hi> muß die Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung<lb/>
end&#x017F;cheiden. Man bearbeitet die Felder nicht nur aus<lb/>
die&#x017F;er Ur&#x017F;ache, daß die Erde den Saamen und den<lb/>
Mi&#x017F;t dekken ko&#x0364;nne, &#x017F;ondern auch zu die&#x017F;em Endzwek-<lb/>
ke, daß die Erde recht lukker werden &#x017F;oll, damit die<lb/>
Feuchtigkeit der Luft in die Erde dringen, und die zum<lb/>
Wachsthum erforderliche Bewegung der wu&#x0364;rk&#x017F;amen<lb/>
Dinge der Natur in der Erden ko&#x0364;nne befo&#x0364;rdert und<lb/>
unterhalten werden. Dieß erfordert die Fruchtbarkeit<lb/>
des Bodens (§. 37. 38). Die&#x017F;e Ab&#x017F;ichten geben uns<lb/>
einen Grund, folgende Regeln zu bilden.</p><lb/>
              <p>Die er&#x017F;te Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, wenn man die Stoppeln, &#x017F;o<lb/>
bald es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, unterakkert.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn dieß befo&#x0364;rdert die Fa&#x0364;ulung der Stoppeln, und<lb/>
dieß giebt dem Akker einen gwi&#x017F;&#x017F;en Theil der Du&#x0364;ngung,<lb/>
und es macht den Boden lukker (§. 134. 135). Der<lb/>
Wirth nennt die&#x017F;e Bearbeitung des Akkers das Stop-<lb/>
peln, oder <hi rendition="#fr">das Felgen des Akkers.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 154.</head><lb/>
              <note place="left">Die andere<lb/>
Regel.</note>
              <p>Die andere Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, wenn man den Akker entwe-<lb/>
der vor Winter, oder &#x017F;o bald als es aufho&#x0364;rt zu<lb/>
frieren, &#x017F;o lukker macht, als es immer mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Der Nutzen, welchen die Winter-Feuchtigkeit dem<lb/>
Erdboden lei&#x017F;tet, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich mit die&#x017F;em geho&#x0364;rig<lb/>
vermi&#x017F;cht, i&#x017F;t aus dem zu erkennen, was wir §. 82.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt Wir wollen jeden Punkt beſonders, und ſo weit genau unterſuchen, wie weit es unſere gegenwaͤrtige Abſicht erfordert. §. 153. Die erſte Frage: Wenn ſoll man den Akker be- arbeiten? muß die Abſicht dieſer Beſchaͤftigung endſcheiden. Man bearbeitet die Felder nicht nur aus dieſer Urſache, daß die Erde den Saamen und den Miſt dekken koͤnne, ſondern auch zu dieſem Endzwek- ke, daß die Erde recht lukker werden ſoll, damit die Feuchtigkeit der Luft in die Erde dringen, und die zum Wachsthum erforderliche Bewegung der wuͤrkſamen Dinge der Natur in der Erden koͤnne befoͤrdert und unterhalten werden. Dieß erfordert die Fruchtbarkeit des Bodens (§. 37. 38). Dieſe Abſichten geben uns einen Grund, folgende Regeln zu bilden. Die erſte Regel: Es iſt nuͤtzlich, wenn man die Stoppeln, ſo bald es moͤglich iſt, unterakkert. Denn dieß befoͤrdert die Faͤulung der Stoppeln, und dieß giebt dem Akker einen gwiſſen Theil der Duͤngung, und es macht den Boden lukker (§. 134. 135). Der Wirth nennt dieſe Bearbeitung des Akkers das Stop- peln, oder das Felgen des Akkers. §. 154. Die andere Regel: Es iſt nuͤtzlich, wenn man den Akker entwe- der vor Winter, oder ſo bald als es aufhoͤrt zu frieren, ſo lukker macht, als es immer moͤg- lich iſt. Der Nutzen, welchen die Winter-Feuchtigkeit dem Erdboden leiſtet, wenn ſie ſich mit dieſem gehoͤrig vermiſcht, iſt aus dem zu erkennen, was wir §. 82. und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/140
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/140>, abgerufen am 21.10.2019.