Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Akkerbau.
und §. 38. angemerket haben. Je besser demnach
diese Feuchtigkeit den Erdboden durchdringen, und
sich mit der Erden vermischen kann, desto nützlicher
wird sie dem Akker. Jst der Erdboden, wenn es auf-
höret zu frieren, nicht recht lukker, so setzet die Ve-
stigkeit des Bodens dieser nutzbaren Würkung Hin-
dernisse. Daher ist es klar, daß wir den Akker ent-
weder vor Winter, oder so bald, als es aufhöret zu
frieren, recht lukker machen müssen, wenn wir allen
Vortheil, der von der Bearbeitung möglich ist, ge-
nießen wollen.

§. 155.

Aus diesen können wir die Wahrheit folgender Sä-Besondere
Folgen.

tze beurrheilen:

Einmahl. Wollen es die Umstände erlauben, daß
man den Schnee unterakkert, so ist dieß
nützlich.
Fürs andere. Das Rühren des Akkers ist alsdenn
am nöthigsten, wenn es entweder vor Winter,
oder sogleich geschiehet, so bald sich der Frost
geleget hat. Man nennt dieß das Feldrüh-
ren,
wenn man es nach der Felge wiederum um-
reißet, um es lukker zu machen, da man es
noch nicht besäen will.
Fürs dritte. Jm Sommer, wenn die Sonnen-
Hitze sehr stark würket, und es dürre ist, muß
kein Feld, wenn es keine besondern Umstände
erfordern, gerühret werden.
§. 156.

Die dritte Regel:Die dritte
Regel.

Es ist nützlich, wenn man das Feld auch als-
denn umarbeitet, wenn es soll besäet werden.

Dieß nennet man zur Saat akkern.

Unter-
H 5

von dem Akkerbau.
und §. 38. angemerket haben. Je beſſer demnach
dieſe Feuchtigkeit den Erdboden durchdringen, und
ſich mit der Erden vermiſchen kann, deſto nuͤtzlicher
wird ſie dem Akker. Jſt der Erdboden, wenn es auf-
hoͤret zu frieren, nicht recht lukker, ſo ſetzet die Ve-
ſtigkeit des Bodens dieſer nutzbaren Wuͤrkung Hin-
derniſſe. Daher iſt es klar, daß wir den Akker ent-
weder vor Winter, oder ſo bald, als es aufhoͤret zu
frieren, recht lukker machen muͤſſen, wenn wir allen
Vortheil, der von der Bearbeitung moͤglich iſt, ge-
nießen wollen.

§. 155.

Aus dieſen koͤnnen wir die Wahrheit folgender Saͤ-Beſondere
Folgen.

tze beurrheilen:

Einmahl. Wollen es die Umſtaͤnde erlauben, daß
man den Schnee unterakkert, ſo iſt dieß
nuͤtzlich.
Fuͤrs andere. Das Ruͤhren des Akkers iſt alsdenn
am noͤthigſten, wenn es entweder vor Winter,
oder ſogleich geſchiehet, ſo bald ſich der Froſt
geleget hat. Man nennt dieß das Feldruͤh-
ren,
wenn man es nach der Felge wiederum um-
reißet, um es lukker zu machen, da man es
noch nicht beſaͤen will.
Fuͤrs dritte. Jm Sommer, wenn die Sonnen-
Hitze ſehr ſtark wuͤrket, und es duͤrre iſt, muß
kein Feld, wenn es keine beſondern Umſtaͤnde
erfordern, geruͤhret werden.
§. 156.

Die dritte Regel:Die dritte
Regel.

Es iſt nuͤtzlich, wenn man das Feld auch als-
denn umarbeitet, wenn es ſoll beſaͤet werden.

Dieß nennet man zur Saat akkern.

Unter-
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0141" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi></fw><lb/>
und §. 38. angemerket haben. Je be&#x017F;&#x017F;er demnach<lb/>
die&#x017F;e Feuchtigkeit den Erdboden durchdringen, und<lb/>
&#x017F;ich mit der Erden vermi&#x017F;chen kann, de&#x017F;to nu&#x0364;tzlicher<lb/>
wird &#x017F;ie dem Akker. J&#x017F;t der Erdboden, wenn es auf-<lb/>
ho&#x0364;ret zu frieren, nicht recht lukker, &#x017F;o &#x017F;etzet die Ve-<lb/>
&#x017F;tigkeit des Bodens die&#x017F;er nutzbaren Wu&#x0364;rkung Hin-<lb/>
derni&#x017F;&#x017F;e. Daher i&#x017F;t es klar, daß wir den Akker ent-<lb/>
weder vor Winter, oder &#x017F;o bald, als es aufho&#x0364;ret zu<lb/>
frieren, recht lukker machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn wir allen<lb/>
Vortheil, der von der Bearbeitung mo&#x0364;glich i&#x017F;t, ge-<lb/>
nießen wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 155.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;en ko&#x0364;nnen wir die Wahrheit folgender Sa&#x0364;-<note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen.</note><lb/>
tze beurrheilen:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl.</hi> Wollen es die Um&#x017F;ta&#x0364;nde erlauben, daß<lb/>
man den Schnee unterakkert, &#x017F;o i&#x017F;t dieß<lb/>
nu&#x0364;tzlich.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi> Das Ru&#x0364;hren des Akkers i&#x017F;t alsdenn<lb/>
am no&#x0364;thig&#x017F;ten, wenn es entweder vor Winter,<lb/>
oder &#x017F;ogleich ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o bald &#x017F;ich der Fro&#x017F;t<lb/>
geleget hat. Man nennt dieß <hi rendition="#fr">das Feldru&#x0364;h-<lb/>
ren,</hi> wenn man es nach der Felge wiederum um-<lb/>
reißet, um es lukker zu machen, da man es<lb/>
noch nicht be&#x017F;a&#x0364;en will.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte.</hi> Jm Sommer, wenn die Sonnen-<lb/>
Hitze &#x017F;ehr &#x017F;tark wu&#x0364;rket, und es du&#x0364;rre i&#x017F;t, muß<lb/>
kein Feld, wenn es keine be&#x017F;ondern Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
erfordern, geru&#x0364;hret werden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 156.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die dritte Regel:</hi> <note place="right">Die dritte<lb/>
Regel.</note>
              </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, wenn man das Feld auch als-<lb/>
denn umarbeitet, wenn es &#x017F;oll be&#x017F;a&#x0364;et werden.</hi><lb/>
Dieß nennet man <hi rendition="#fr">zur Saat akkern.</hi></hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Unter-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0141] von dem Akkerbau. und §. 38. angemerket haben. Je beſſer demnach dieſe Feuchtigkeit den Erdboden durchdringen, und ſich mit der Erden vermiſchen kann, deſto nuͤtzlicher wird ſie dem Akker. Jſt der Erdboden, wenn es auf- hoͤret zu frieren, nicht recht lukker, ſo ſetzet die Ve- ſtigkeit des Bodens dieſer nutzbaren Wuͤrkung Hin- derniſſe. Daher iſt es klar, daß wir den Akker ent- weder vor Winter, oder ſo bald, als es aufhoͤret zu frieren, recht lukker machen muͤſſen, wenn wir allen Vortheil, der von der Bearbeitung moͤglich iſt, ge- nießen wollen. §. 155. Aus dieſen koͤnnen wir die Wahrheit folgender Saͤ- tze beurrheilen: Beſondere Folgen. Einmahl. Wollen es die Umſtaͤnde erlauben, daß man den Schnee unterakkert, ſo iſt dieß nuͤtzlich. Fuͤrs andere. Das Ruͤhren des Akkers iſt alsdenn am noͤthigſten, wenn es entweder vor Winter, oder ſogleich geſchiehet, ſo bald ſich der Froſt geleget hat. Man nennt dieß das Feldruͤh- ren, wenn man es nach der Felge wiederum um- reißet, um es lukker zu machen, da man es noch nicht beſaͤen will. Fuͤrs dritte. Jm Sommer, wenn die Sonnen- Hitze ſehr ſtark wuͤrket, und es duͤrre iſt, muß kein Feld, wenn es keine beſondern Umſtaͤnde erfordern, geruͤhret werden. §. 156. Die dritte Regel: Die dritte Regel. Es iſt nuͤtzlich, wenn man das Feld auch als- denn umarbeitet, wenn es ſoll beſaͤet werden. Dieß nennet man zur Saat akkern. Unter- H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/141
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/141>, abgerufen am 22.10.2019.