Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
kern wollet, theilet in vier Theile Einen Theil last
wiederum so tief akkern, wie zuvor, den andern
Theil acht Zoll, und den dritten sechs Zoll und
den vierten drey Zoll tief. Der Erfolg wird dieser
seyn, daß die Frucht auf dem tief geakkertem Felde
besser stehet, als auf dem Felde, das nach der ge-
wöhnlichen Art ist geakkert worden, doch aber wird
sich die Frucht, welche auf dem Theile des tiefgeak-
kerten Feldes stehet, der zur Saat nur drey Zoll tief
ist geakkert worden, besonders hervor thun.

§. 161.
noch eine an-
dere.

Lasset einen Akker zwey Furchen tief akkern. Den
einen Theil dieses Akkers überziehet mit einer schweren
Egge, um die heraufgebrachte Erde mit der unterge-
akkerten, so gut, als es möglich ist, zu vermischen. Den
andern Theil überziehet mit einer leichten Egge. Bey-
de Theile last nach der gewöhnlichen Art zur Saat ak-
kern, und bestellet diese mit einerley Saamen zu einer-
ley Zeit. Der erste Theil dieses Akkers wird sich in
der Fruchtbarkeit von dem andern merklich unter-
scheiden.

§. 162.
Die dritte
Regel.

Diese Erfahrungen geben uns einen Grund, die
dritte Regel zu bilden, welche uns in den Stand
setzet, diese Frage: wie tief soll geakkert werden? zu
beantworten.

Wenn die untere Erde nicht völlig untragbar
ist, so kann der Akker nicht zu tief bearbeitet
werden, doch muß man die untere Erde, so
gut als es möglich ist, mit der obern ver-
mischen, und zur Saat muß nicht tiefer ge-
akkert werden, als es nöthig ist, den Saamen
zu bedekken.

Der

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
kern wollet, theilet in vier Theile Einen Theil laſt
wiederum ſo tief akkern, wie zuvor, den andern
Theil acht Zoll, und den dritten ſechs Zoll und
den vierten drey Zoll tief. Der Erfolg wird dieſer
ſeyn, daß die Frucht auf dem tief geakkertem Felde
beſſer ſtehet, als auf dem Felde, das nach der ge-
woͤhnlichen Art iſt geakkert worden, doch aber wird
ſich die Frucht, welche auf dem Theile des tiefgeak-
kerten Feldes ſtehet, der zur Saat nur drey Zoll tief
iſt geakkert worden, beſonders hervor thun.

§. 161.
noch eine an-
dere.

Laſſet einen Akker zwey Furchen tief akkern. Den
einen Theil dieſes Akkers uͤberziehet mit einer ſchweren
Egge, um die heraufgebrachte Erde mit der unterge-
akkerten, ſo gut, als es moͤglich iſt, zu vermiſchen. Den
andern Theil uͤberziehet mit einer leichten Egge. Bey-
de Theile laſt nach der gewoͤhnlichen Art zur Saat ak-
kern, und beſtellet dieſe mit einerley Saamen zu einer-
ley Zeit. Der erſte Theil dieſes Akkers wird ſich in
der Fruchtbarkeit von dem andern merklich unter-
ſcheiden.

§. 162.
Die dritte
Regel.

Dieſe Erfahrungen geben uns einen Grund, die
dritte Regel zu bilden, welche uns in den Stand
ſetzet, dieſe Frage: wie tief ſoll geakkert werden? zu
beantworten.

Wenn die untere Erde nicht voͤllig untragbar
iſt, ſo kann der Akker nicht zu tief bearbeitet
werden, doch muß man die untere Erde, ſo
gut als es moͤglich iſt, mit der obern ver-
miſchen, und zur Saat muß nicht tiefer ge-
akkert werden, als es noͤthig iſt, den Saamen
zu bedekken.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0144" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
kern wollet, theilet in vier Theile Einen Theil la&#x017F;t<lb/>
wiederum &#x017F;o tief akkern, wie zuvor, den andern<lb/>
Theil acht Zoll, und den dritten &#x017F;echs Zoll und<lb/>
den vierten drey Zoll tief. Der Erfolg wird die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn, daß die Frucht auf dem tief geakkertem Felde<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehet, als auf dem Felde, das nach der ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Art i&#x017F;t geakkert worden, doch aber wird<lb/>
&#x017F;ich die Frucht, welche auf dem Theile des tiefgeak-<lb/>
kerten Feldes &#x017F;tehet, der zur Saat nur drey Zoll tief<lb/>
i&#x017F;t geakkert worden, be&#x017F;onders hervor thun.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 161.</head><lb/>
              <note place="left">noch eine an-<lb/>
dere.</note>
              <p>La&#x017F;&#x017F;et einen Akker zwey Furchen tief akkern. Den<lb/>
einen Theil die&#x017F;es Akkers u&#x0364;berziehet mit einer &#x017F;chweren<lb/>
Egge, um die heraufgebrachte Erde mit der unterge-<lb/>
akkerten, &#x017F;o gut, als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, zu vermi&#x017F;chen. Den<lb/>
andern Theil u&#x0364;berziehet mit einer leichten Egge. Bey-<lb/>
de Theile la&#x017F;t nach der gewo&#x0364;hnlichen Art zur Saat ak-<lb/>
kern, und be&#x017F;tellet die&#x017F;e mit einerley Saamen zu einer-<lb/>
ley Zeit. Der er&#x017F;te Theil die&#x017F;es Akkers wird &#x017F;ich in<lb/>
der Fruchtbarkeit von dem andern merklich unter-<lb/>
&#x017F;cheiden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 162.</head><lb/>
              <note place="left">Die dritte<lb/>
Regel.</note>
              <p>Die&#x017F;e Erfahrungen geben uns einen Grund, die<lb/><hi rendition="#fr">dritte Regel</hi> zu bilden, welche uns in den Stand<lb/>
&#x017F;etzet, die&#x017F;e Frage: wie tief &#x017F;oll geakkert werden? zu<lb/>
beantworten.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wenn die untere Erde nicht vo&#x0364;llig untragbar<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o kann der Akker nicht zu tief bearbeitet<lb/>
werden, doch muß man die untere Erde, &#x017F;o<lb/>
gut als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, mit der obern ver-<lb/>
mi&#x017F;chen, und zur Saat muß nicht tiefer ge-<lb/>
akkert werden, als es no&#x0364;thig i&#x017F;t, den Saamen<lb/>
zu bedekken.</hi> </hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0144] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt kern wollet, theilet in vier Theile Einen Theil laſt wiederum ſo tief akkern, wie zuvor, den andern Theil acht Zoll, und den dritten ſechs Zoll und den vierten drey Zoll tief. Der Erfolg wird dieſer ſeyn, daß die Frucht auf dem tief geakkertem Felde beſſer ſtehet, als auf dem Felde, das nach der ge- woͤhnlichen Art iſt geakkert worden, doch aber wird ſich die Frucht, welche auf dem Theile des tiefgeak- kerten Feldes ſtehet, der zur Saat nur drey Zoll tief iſt geakkert worden, beſonders hervor thun. §. 161. Laſſet einen Akker zwey Furchen tief akkern. Den einen Theil dieſes Akkers uͤberziehet mit einer ſchweren Egge, um die heraufgebrachte Erde mit der unterge- akkerten, ſo gut, als es moͤglich iſt, zu vermiſchen. Den andern Theil uͤberziehet mit einer leichten Egge. Bey- de Theile laſt nach der gewoͤhnlichen Art zur Saat ak- kern, und beſtellet dieſe mit einerley Saamen zu einer- ley Zeit. Der erſte Theil dieſes Akkers wird ſich in der Fruchtbarkeit von dem andern merklich unter- ſcheiden. §. 162. Dieſe Erfahrungen geben uns einen Grund, die dritte Regel zu bilden, welche uns in den Stand ſetzet, dieſe Frage: wie tief ſoll geakkert werden? zu beantworten. Wenn die untere Erde nicht voͤllig untragbar iſt, ſo kann der Akker nicht zu tief bearbeitet werden, doch muß man die untere Erde, ſo gut als es moͤglich iſt, mit der obern ver- miſchen, und zur Saat muß nicht tiefer ge- akkert werden, als es noͤthig iſt, den Saamen zu bedekken. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/144
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/144>, abgerufen am 22.10.2019.