Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.

Der letzte Theil dieser Regel kan auch aus diesem erklä-
ret werden. Wird das Feld zur Saat zu tief geak-
kert, so wird die geschwängerte Erde, aus welcher der
Saame die Nahrung ziehen soll, in die Höhe gebracht,
und daher ist sie wider die Gewalt der Sonnen nicht ge-
nug bedekket.

§. 163.

Das Haupl-Stück bey dem akkern ist den AkkerWie das
Feld lukker
zu machen.

recht lukker zu machen (§. 113). Wie kann dieß be-
werkstelliget werden? Jst der Akker recht lukker, so
hat er in seiner Fläche viele Erde, keine Klumpen,
und die Erde ist wohl durch einander gemischet. Will
man demnach sein Feld recht lukker machen, so muß
man es

Einmahl, recht tief felgen.
Fürs andere, keine breite Furchen machen.
Fürs dritte, das Feld so oft rühren, als es mög-
lich ist.
Fürs vierte, bey dem rühren die Furchen von der
Felge durchschneiden.
Fürs fünfte, das gerührte Feld mit einer schweren
Egge, auch wohl, wenn das Feld viele Klum-
pen hat, mit einer Stachel-Walze überziehen.
Fürs sechste, so oft es möglich ist, die Erde mit
lukkern Miste vermischen. u. s. f.
§. 164.

Aus diesem wird man auch sehr leicht die WerkzeugeVon den Ak-
ker-Werk-
Zeugen.

beurtheilen können, die man zur Bearbeitung der
Felder nöthig hat. Der Pflug muß also gebauet
werden, daß er tief genug eingreifen, und so wohl
die Erde, als auch die Wurzeln des Unkrauts durch-

schneiden,
von dem Akkerbau.

Der letzte Theil dieſer Regel kan auch aus dieſem erklaͤ-
ret werden. Wird das Feld zur Saat zu tief geak-
kert, ſo wird die geſchwaͤngerte Erde, aus welcher der
Saame die Nahrung ziehen ſoll, in die Hoͤhe gebracht,
und daher iſt ſie wider die Gewalt der Sonnen nicht ge-
nug bedekket.

§. 163.

Das Haupl-Stuͤck bey dem akkern iſt den AkkerWie das
Feld lukker
zu machen.

recht lukker zu machen (§. 113). Wie kann dieß be-
werkſtelliget werden? Jſt der Akker recht lukker, ſo
hat er in ſeiner Flaͤche viele Erde, keine Klumpen,
und die Erde iſt wohl durch einander gemiſchet. Will
man demnach ſein Feld recht lukker machen, ſo muß
man es

Einmahl, recht tief felgen.
Fuͤrs andere, keine breite Furchen machen.
Fuͤrs dritte, das Feld ſo oft ruͤhren, als es moͤg-
lich iſt.
Fuͤrs vierte, bey dem ruͤhren die Furchen von der
Felge durchſchneiden.
Fuͤrs fuͤnfte, das geruͤhrte Feld mit einer ſchweren
Egge, auch wohl, wenn das Feld viele Klum-
pen hat, mit einer Stachel-Walze uͤberziehen.
Fuͤrs ſechſte, ſo oft es moͤglich iſt, die Erde mit
lukkern Miſte vermiſchen. u. ſ. f.
§. 164.

Aus dieſem wird man auch ſehr leicht die WerkzeugeVon den Ak-
ker-Werk-
Zeugen.

beurtheilen koͤnnen, die man zur Bearbeitung der
Felder noͤthig hat. Der Pflug muß alſo gebauet
werden, daß er tief genug eingreifen, und ſo wohl
die Erde, als auch die Wurzeln des Unkrauts durch-

ſchneiden,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0145" n="125"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
              <p>Der letzte Theil die&#x017F;er Regel kan auch aus die&#x017F;em erkla&#x0364;-<lb/>
ret werden. Wird das Feld zur Saat zu tief geak-<lb/>
kert, &#x017F;o wird die ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerte Erde, aus welcher der<lb/>
Saame die Nahrung ziehen &#x017F;oll, in die Ho&#x0364;he gebracht,<lb/>
und daher i&#x017F;t &#x017F;ie wider die Gewalt der Sonnen nicht ge-<lb/>
nug bedekket.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 163.</head><lb/>
              <p>Das Haupl-Stu&#x0364;ck bey dem akkern i&#x017F;t den Akker<note place="right">Wie das<lb/>
Feld lukker<lb/>
zu machen.</note><lb/>
recht lukker zu machen (§. 113). Wie kann dieß be-<lb/>
werk&#x017F;telliget werden? J&#x017F;t der Akker recht lukker, &#x017F;o<lb/>
hat er in &#x017F;einer Fla&#x0364;che viele Erde, keine Klumpen,<lb/>
und die Erde i&#x017F;t wohl durch einander gemi&#x017F;chet. Will<lb/>
man demnach &#x017F;ein Feld recht lukker machen, &#x017F;o muß<lb/>
man es</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> recht tief felgen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> keine breite Furchen machen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> das Feld &#x017F;o oft ru&#x0364;hren, als es mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> bey dem ru&#x0364;hren die Furchen von der<lb/>
Felge durch&#x017F;chneiden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs fu&#x0364;nfte,</hi> das geru&#x0364;hrte Feld mit einer &#x017F;chweren<lb/>
Egge, auch wohl, wenn das Feld viele Klum-<lb/>
pen hat, mit einer Stachel-Walze u&#x0364;berziehen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs &#x017F;ech&#x017F;te,</hi> &#x017F;o oft es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, die Erde mit<lb/>
lukkern Mi&#x017F;te vermi&#x017F;chen. u. &#x017F;. f.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 164.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em wird man auch &#x017F;ehr leicht die Werkzeuge<note place="right">Von den Ak-<lb/>
ker-Werk-<lb/>
Zeugen.</note><lb/>
beurtheilen ko&#x0364;nnen, die man zur Bearbeitung der<lb/>
Felder no&#x0364;thig hat. Der Pflug muß al&#x017F;o gebauet<lb/>
werden, daß er tief genug eingreifen, und &#x017F;o wohl<lb/>
die Erde, als auch die Wurzeln des Unkrauts durch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chneiden,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0145] von dem Akkerbau. Der letzte Theil dieſer Regel kan auch aus dieſem erklaͤ- ret werden. Wird das Feld zur Saat zu tief geak- kert, ſo wird die geſchwaͤngerte Erde, aus welcher der Saame die Nahrung ziehen ſoll, in die Hoͤhe gebracht, und daher iſt ſie wider die Gewalt der Sonnen nicht ge- nug bedekket. §. 163. Das Haupl-Stuͤck bey dem akkern iſt den Akker recht lukker zu machen (§. 113). Wie kann dieß be- werkſtelliget werden? Jſt der Akker recht lukker, ſo hat er in ſeiner Flaͤche viele Erde, keine Klumpen, und die Erde iſt wohl durch einander gemiſchet. Will man demnach ſein Feld recht lukker machen, ſo muß man es Wie das Feld lukker zu machen. Einmahl, recht tief felgen. Fuͤrs andere, keine breite Furchen machen. Fuͤrs dritte, das Feld ſo oft ruͤhren, als es moͤg- lich iſt. Fuͤrs vierte, bey dem ruͤhren die Furchen von der Felge durchſchneiden. Fuͤrs fuͤnfte, das geruͤhrte Feld mit einer ſchweren Egge, auch wohl, wenn das Feld viele Klum- pen hat, mit einer Stachel-Walze uͤberziehen. Fuͤrs ſechſte, ſo oft es moͤglich iſt, die Erde mit lukkern Miſte vermiſchen. u. ſ. f. §. 164. Aus dieſem wird man auch ſehr leicht die Werkzeuge beurtheilen koͤnnen, die man zur Bearbeitung der Felder noͤthig hat. Der Pflug muß alſo gebauet werden, daß er tief genug eingreifen, und ſo wohl die Erde, als auch die Wurzeln des Unkrauts durch- ſchneiden, Von den Ak- ker-Werk- Zeugen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/145
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/145>, abgerufen am 26.02.2020.