Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
schneiden und die aufgerissene Erde über sich werfen
könne (§. 163). Die Egge muß nach ihrer Absicht
gebauet werden. Soll ste die Erde vermischen und die
Klumpen zermalmen, so muß sie schwerer seyn, und
längere Zakken haben, als wenn sie nur zum einzie-
hen des Saamens soll gebraucht werden.

Anmerk. Es würde nach meiner gegenwärtigen
Absicht zu weitläuftig werden, wenn ich diese Dinge
hier genauer untersuchen wollte. Wer dasjenige
verstehet, was ich bis hieher abgehandelt habe,
und wer sich in den ersten Gründen der Mechanik um-
gesehen hat, dem wird es nicht schwer fallen, auch
in diesem Stükke viel nützliches zu entdekken.
Wobey insbesondere mit Nutzen kann gelesen wer-
den: die Abhandlung von dem Akkerbau,
nach den Grundsätzen des Herrn Tull, heraus-
gegeben von Herrn du Hamel
du Monceav.

§. 165.
Ob Ochsen
zum Feld bau
nützlicher
sind als
Pferde.

Wir wollen hiebey noch eine Aufgabe auflösen:
ob es nützlicher sey das Feld mit Ochsen oder
mit Pferden zu bearbeiten?
Wenn das Feld nicht
zu schwer ist, so gebe ich den Ochsen einen Vorzug.
Die Gründe sind diese: Einmahl, in einerley Zeit
können drey Ochsen so viel arbeiten als zwey Pferde.
Man ziehe die Rechnung von dem, was drey Ochsen
und was zwey Pferde zu unterhalten kosten, man erwe-
ge hiebey, daß man die Ochsen, wenn sie ausgear-
beitet haben, mästen könne, so wird man es uns ver-
willigen, daß wir bey den Ochsen einigen Vortheil
haben. Fürs andere, ein Ochs gehet langsam, und
führet durchaus eine ebene Furche; da im Gegentheil
das Pferd sehr oft den Pflug über einige Theile der
Furche wegführet. Wer kann sich allemahl auf das

Gesinde

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
ſchneiden und die aufgeriſſene Erde uͤber ſich werfen
koͤnne (§. 163). Die Egge muß nach ihrer Abſicht
gebauet werden. Soll ſte die Erde vermiſchen und die
Klumpen zermalmen, ſo muß ſie ſchwerer ſeyn, und
laͤngere Zakken haben, als wenn ſie nur zum einzie-
hen des Saamens ſoll gebraucht werden.

Anmerk. Es wuͤrde nach meiner gegenwaͤrtigen
Abſicht zu weitlaͤuftig werden, wenn ich dieſe Dinge
hier genauer unterſuchen wollte. Wer dasjenige
verſtehet, was ich bis hieher abgehandelt habe,
und wer ſich in den erſten Gruͤnden der Mechanik um-
geſehen hat, dem wird es nicht ſchwer fallen, auch
in dieſem Stuͤkke viel nuͤtzliches zu entdekken.
Wobey insbeſondere mit Nutzen kann geleſen wer-
den: die Abhandlung von dem Akkerbau,
nach den Grundſaͤtzen des Herrn Tull, heraus-
gegeben von Herrn du Hamel
du Monceav.

§. 165.
Ob Ochſen
zum Feld bau
nuͤtzlicher
ſind als
Pferde.

Wir wollen hiebey noch eine Aufgabe aufloͤſen:
ob es nuͤtzlicher ſey das Feld mit Ochſen oder
mit Pferden zu bearbeiten?
Wenn das Feld nicht
zu ſchwer iſt, ſo gebe ich den Ochſen einen Vorzug.
Die Gruͤnde ſind dieſe: Einmahl, in einerley Zeit
koͤnnen drey Ochſen ſo viel arbeiten als zwey Pferde.
Man ziehe die Rechnung von dem, was drey Ochſen
und was zwey Pferde zu unterhalten koſten, man erwe-
ge hiebey, daß man die Ochſen, wenn ſie ausgear-
beitet haben, maͤſten koͤnne, ſo wird man es uns ver-
willigen, daß wir bey den Ochſen einigen Vortheil
haben. Fuͤrs andere, ein Ochs gehet langſam, und
fuͤhret durchaus eine ebene Furche; da im Gegentheil
das Pferd ſehr oft den Pflug uͤber einige Theile der
Furche wegfuͤhret. Wer kann ſich allemahl auf das

Geſinde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0146" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
&#x017F;chneiden und die aufgeri&#x017F;&#x017F;ene Erde u&#x0364;ber &#x017F;ich werfen<lb/>
ko&#x0364;nne (§. 163). Die Egge muß nach ihrer Ab&#x017F;icht<lb/>
gebauet werden. Soll &#x017F;te die Erde vermi&#x017F;chen und die<lb/>
Klumpen zermalmen, &#x017F;o muß &#x017F;ie &#x017F;chwerer &#x017F;eyn, und<lb/>
la&#x0364;ngere Zakken haben, als wenn &#x017F;ie nur zum einzie-<lb/>
hen des Saamens &#x017F;oll gebraucht werden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Es wu&#x0364;rde nach meiner gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Ab&#x017F;icht zu weitla&#x0364;uftig werden, wenn ich die&#x017F;e Dinge<lb/>
hier genauer unter&#x017F;uchen wollte. Wer dasjenige<lb/>
ver&#x017F;tehet, was ich bis hieher abgehandelt habe,<lb/>
und wer &#x017F;ich in den er&#x017F;ten Gru&#x0364;nden der Mechanik um-<lb/>
ge&#x017F;ehen hat, dem wird es nicht &#x017F;chwer fallen, auch<lb/>
in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke viel nu&#x0364;tzliches zu entdekken.<lb/>
Wobey insbe&#x017F;ondere mit Nutzen kann gele&#x017F;en wer-<lb/>
den: <hi rendition="#fr">die Abhandlung von dem Akkerbau,<lb/>
nach den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen des Herrn Tull, heraus-<lb/>
gegeben von Herrn du Hamel</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">du Monceav.</hi></hi></hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 165.</head><lb/>
              <note place="left">Ob Och&#x017F;en<lb/>
zum Feld bau<lb/>
nu&#x0364;tzlicher<lb/>
&#x017F;ind als<lb/>
Pferde.</note>
              <p>Wir wollen hiebey noch eine Aufgabe auflo&#x0364;&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#fr">ob es nu&#x0364;tzlicher &#x017F;ey das Feld mit Och&#x017F;en oder<lb/>
mit Pferden zu bearbeiten?</hi> Wenn das Feld nicht<lb/>
zu &#x017F;chwer i&#x017F;t, &#x017F;o gebe ich den Och&#x017F;en einen Vorzug.<lb/>
Die Gru&#x0364;nde &#x017F;ind die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> in einerley Zeit<lb/>
ko&#x0364;nnen drey Och&#x017F;en &#x017F;o viel arbeiten als zwey Pferde.<lb/>
Man ziehe die Rechnung von dem, was drey Och&#x017F;en<lb/>
und was zwey Pferde zu unterhalten ko&#x017F;ten, man erwe-<lb/>
ge hiebey, daß man die Och&#x017F;en, wenn &#x017F;ie ausgear-<lb/>
beitet haben, ma&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nne, &#x017F;o wird man es uns ver-<lb/>
willigen, daß wir bey den Och&#x017F;en einigen Vortheil<lb/>
haben. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> ein Ochs gehet lang&#x017F;am, und<lb/>
fu&#x0364;hret durchaus eine ebene Furche; da im Gegentheil<lb/>
das Pferd &#x017F;ehr oft den Pflug u&#x0364;ber einige Theile der<lb/>
Furche wegfu&#x0364;hret. Wer kann &#x017F;ich allemahl auf das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;inde</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0146] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt ſchneiden und die aufgeriſſene Erde uͤber ſich werfen koͤnne (§. 163). Die Egge muß nach ihrer Abſicht gebauet werden. Soll ſte die Erde vermiſchen und die Klumpen zermalmen, ſo muß ſie ſchwerer ſeyn, und laͤngere Zakken haben, als wenn ſie nur zum einzie- hen des Saamens ſoll gebraucht werden. Anmerk. Es wuͤrde nach meiner gegenwaͤrtigen Abſicht zu weitlaͤuftig werden, wenn ich dieſe Dinge hier genauer unterſuchen wollte. Wer dasjenige verſtehet, was ich bis hieher abgehandelt habe, und wer ſich in den erſten Gruͤnden der Mechanik um- geſehen hat, dem wird es nicht ſchwer fallen, auch in dieſem Stuͤkke viel nuͤtzliches zu entdekken. Wobey insbeſondere mit Nutzen kann geleſen wer- den: die Abhandlung von dem Akkerbau, nach den Grundſaͤtzen des Herrn Tull, heraus- gegeben von Herrn du Hamel du Monceav. §. 165. Wir wollen hiebey noch eine Aufgabe aufloͤſen: ob es nuͤtzlicher ſey das Feld mit Ochſen oder mit Pferden zu bearbeiten? Wenn das Feld nicht zu ſchwer iſt, ſo gebe ich den Ochſen einen Vorzug. Die Gruͤnde ſind dieſe: Einmahl, in einerley Zeit koͤnnen drey Ochſen ſo viel arbeiten als zwey Pferde. Man ziehe die Rechnung von dem, was drey Ochſen und was zwey Pferde zu unterhalten koſten, man erwe- ge hiebey, daß man die Ochſen, wenn ſie ausgear- beitet haben, maͤſten koͤnne, ſo wird man es uns ver- willigen, daß wir bey den Ochſen einigen Vortheil haben. Fuͤrs andere, ein Ochs gehet langſam, und fuͤhret durchaus eine ebene Furche; da im Gegentheil das Pferd ſehr oft den Pflug uͤber einige Theile der Furche wegfuͤhret. Wer kann ſich allemahl auf das Geſinde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/146
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/146>, abgerufen am 23.10.2019.