Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.
schädlich. Z. E. Bohnen, Kohl-Pflanzen, rothe
Rüben, u. s. f.
Fürs vierte, Erbsen und anderen Hülsen-Früchten
von dieser Art, ist, wenn sie in der Blüthe ste-
hen, der Blitz schädlich.
Fürs fünfte, Fängt der Saame an, einen Halmen
zu treiben, so wird das Gewächse von dem Froste
verdorben.
a) Anm. Es ist nützlich, wenn eine solche Schaa-
le zuvor, ehe der Saame gesäet oder gestekket wird,
ist erweichet worden. Es befördert den Wachs-
thum des Stein-Obstes, wenn man die Kerne, die
man stekken will, im Winter in Sand leget, und
diese an einen feuchten Ort setzet, wo die Kerne
wider den Frost bedekket sind.
§. 178.

Aus diesem bilde ich folgende Regeln.

Die erste Regel:Aus diesen
folget die
erste Regel.

Zu einer solchen Zeit, da es zu vermuthen ist,
daß ein die Fläche der Erden durchdringen-
der Frost entstehe, wenn der Saame in der
Milch ist, muß nicht gesäet werden.
(§. 177.
erste Erf.)

§. 179.

Die andere Regel:Die andere.

Der Saame, dessen Gewächse, wenn es in
Blättern stehet, auch den stärksten Frost ver-
tragen kann, muß vor dem Winter gesäet
werden, doch aber zu einer solchen Zeit, daß
er, ehe der Frost kommt, Blätter treiben, aber
doch nicht schossen kann.

Denn
J 4
von dem Akkerbau.
ſchaͤdlich. Z. E. Bohnen, Kohl-Pflanzen, rothe
Ruͤben, u. ſ. f.
Fuͤrs vierte, Erbſen und anderen Huͤlſen-Fruͤchten
von dieſer Art, iſt, wenn ſie in der Bluͤthe ſte-
hen, der Blitz ſchaͤdlich.
Fuͤrs fuͤnfte, Faͤngt der Saame an, einen Halmen
zu treiben, ſo wird das Gewaͤchſe von dem Froſte
verdorben.
a) Anm. Es iſt nuͤtzlich, wenn eine ſolche Schaa-
le zuvor, ehe der Saame geſaͤet oder geſtekket wird,
iſt erweichet worden. Es befoͤrdert den Wachs-
thum des Stein-Obſtes, wenn man die Kerne, die
man ſtekken will, im Winter in Sand leget, und
dieſe an einen feuchten Ort ſetzet, wo die Kerne
wider den Froſt bedekket ſind.
§. 178.

Aus dieſem bilde ich folgende Regeln.

Die erſte Regel:Aus dieſen
folget die
erſte Regel.

Zu einer ſolchen Zeit, da es zu vermuthen iſt,
daß ein die Flaͤche der Erden durchdringen-
der Froſt entſtehe, wenn der Saame in der
Milch iſt, muß nicht geſaͤet werden.
(§. 177.
erſte Erf.)

§. 179.

Die andere Regel:Die andere.

Der Saame, deſſen Gewaͤchſe, wenn es in
Blaͤttern ſtehet, auch den ſtaͤrkſten Froſt ver-
tragen kann, muß vor dem Winter geſaͤet
werden, doch aber zu einer ſolchen Zeit, daß
er, ehe der Froſt kommt, Blaͤtter treiben, aber
doch nicht ſchoſſen kann.

Denn
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0155" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi></fw><lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich. Z. E. Bohnen, Kohl-Pflanzen, rothe<lb/>
Ru&#x0364;ben, u. &#x017F;. f.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> Erb&#x017F;en und anderen Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chten<lb/>
von die&#x017F;er Art, i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie in der Blu&#x0364;the &#x017F;te-<lb/>
hen, der Blitz &#x017F;cha&#x0364;dlich.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs fu&#x0364;nfte,</hi> Fa&#x0364;ngt der Saame an, einen Halmen<lb/>
zu treiben, &#x017F;o wird das Gewa&#x0364;ch&#x017F;e von dem Fro&#x017F;te<lb/>
verdorben.</item>
              </list><lb/>
              <note xml:id="e14" prev="#e13" place="end" n="a)"><hi rendition="#fr">Anm.</hi> Es i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, wenn eine &#x017F;olche Schaa-<lb/>
le zuvor, ehe der Saame ge&#x017F;a&#x0364;et oder ge&#x017F;tekket wird,<lb/>
i&#x017F;t erweichet worden. Es befo&#x0364;rdert den Wachs-<lb/>
thum des Stein-Ob&#x017F;tes, wenn man die Kerne, die<lb/>
man &#x017F;tekken will, im Winter in Sand leget, und<lb/>
die&#x017F;e an einen feuchten Ort &#x017F;etzet, wo die Kerne<lb/>
wider den Fro&#x017F;t bedekket &#x017F;ind.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 178.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em bilde ich folgende Regeln.</p><lb/>
              <p>Die er&#x017F;te Regel:<note place="right">Aus die&#x017F;en<lb/>
folget die<lb/>
er&#x017F;te Regel.</note></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Zu einer &#x017F;olchen Zeit, da es zu vermuthen i&#x017F;t,<lb/>
daß ein die Fla&#x0364;che der Erden durchdringen-<lb/>
der Fro&#x017F;t ent&#x017F;tehe, wenn der Saame in der<lb/>
Milch i&#x017F;t, muß nicht ge&#x017F;a&#x0364;et werden.</hi> (§. 177.<lb/>
er&#x017F;te Erf.)</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 179.</head><lb/>
              <p>Die andere Regel:<note place="right">Die andere.</note></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Der <hi rendition="#fr">Saame, de&#x017F;&#x017F;en Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, wenn es in<lb/>
Bla&#x0364;ttern &#x017F;tehet, auch den &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Fro&#x017F;t ver-<lb/>
tragen kann, muß vor dem Winter ge&#x017F;a&#x0364;et<lb/>
werden, doch aber zu einer &#x017F;olchen Zeit, daß<lb/>
er, ehe der Fro&#x017F;t kommt, Bla&#x0364;tter treiben, aber<lb/>
doch nicht &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en kann.</hi></hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">J 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0155] von dem Akkerbau. ſchaͤdlich. Z. E. Bohnen, Kohl-Pflanzen, rothe Ruͤben, u. ſ. f. Fuͤrs vierte, Erbſen und anderen Huͤlſen-Fruͤchten von dieſer Art, iſt, wenn ſie in der Bluͤthe ſte- hen, der Blitz ſchaͤdlich. Fuͤrs fuͤnfte, Faͤngt der Saame an, einen Halmen zu treiben, ſo wird das Gewaͤchſe von dem Froſte verdorben. a⁾ Anm. Es iſt nuͤtzlich, wenn eine ſolche Schaa- le zuvor, ehe der Saame geſaͤet oder geſtekket wird, iſt erweichet worden. Es befoͤrdert den Wachs- thum des Stein-Obſtes, wenn man die Kerne, die man ſtekken will, im Winter in Sand leget, und dieſe an einen feuchten Ort ſetzet, wo die Kerne wider den Froſt bedekket ſind. §. 178. Aus dieſem bilde ich folgende Regeln. Die erſte Regel: Aus dieſen folget die erſte Regel. Zu einer ſolchen Zeit, da es zu vermuthen iſt, daß ein die Flaͤche der Erden durchdringen- der Froſt entſtehe, wenn der Saame in der Milch iſt, muß nicht geſaͤet werden. (§. 177. erſte Erf.) §. 179. Die andere Regel: Die andere. Der Saame, deſſen Gewaͤchſe, wenn es in Blaͤttern ſtehet, auch den ſtaͤrkſten Froſt ver- tragen kann, muß vor dem Winter geſaͤet werden, doch aber zu einer ſolchen Zeit, daß er, ehe der Froſt kommt, Blaͤtter treiben, aber doch nicht ſchoſſen kann. Denn J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/155
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/155>, abgerufen am 23.02.2020.