Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt

Die erste Regel:

Es ist schädlich, wenn man den Saamen zu
tief unterakkert. Denn hiedurch werden viele
Körner erstikket, daß sie nicht hervorwachsen
können.
(§. 183.)

§. 185.
die andere

Die andere Regel:

Es ist nachtheilig, wenn man den Saamen nur
einegget. Denn in diesem Falle ist nicht nur
eine gleich nach der Aussaat einfallende Dürre
oder Kälte dem Wachsthum gefährlich, son-
dern es ist auch der Saame nicht genug wider
die Anfälle der Vögel bedekket
(§. 183).

§. 186.
und die drit-
te Regel ge-
bildet.

Die dritte Regel:

Man gehet am sichersten, wenn man den Saa-
men, wenn der Akker zuvor wohl ist durchge-
arbeitet worden, flach unterakkert.
(§. 184. 185).

Die Wahrheit dieser Regel erhellet nicht nur aus dem
§. 184. 185. sondern es giebt noch andere Gründe,
welche diese unterstützen. Es sey die Rede von der
Sommer-Saat. Will man diese tief unterakkern, so
muß man die zuvor von der Winter-Feuchtig-
keit geschwängerte Erde wiederum der freyen Luft
darstellen. Dieß ist nachtheilig (§. 82). Will man
diese Saat nur eineggen, so wird es schwer halten,
alle Körner unter die Erde zu bringen, daß sie Feuch-
tigkeit genug zum Keimen bekommen können. Da-
her bleibt bey der Sommer-Saat dieß, den Saamen
flach unterzuakkern, der sicherste Weg. Es sey die
Rede von der Winter-Saat. Will man diese tief

unter-
Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt

Die erſte Regel:

Es iſt ſchaͤdlich, wenn man den Saamen zu
tief unterakkert. Denn hiedurch werden viele
Koͤrner erſtikket, daß ſie nicht hervorwachſen
koͤnnen.
(§. 183.)

§. 185.
die andere

Die andere Regel:

Es iſt nachtheilig, wenn man den Saamen nur
einegget. Denn in dieſem Falle iſt nicht nur
eine gleich nach der Ausſaat einfallende Duͤrre
oder Kaͤlte dem Wachsthum gefaͤhrlich, ſon-
dern es iſt auch der Saame nicht genug wider
die Anfaͤlle der Voͤgel bedekket
(§. 183).

§. 186.
und die drit-
te Regel ge-
bildet.

Die dritte Regel:

Man gehet am ſicherſten, wenn man den Saa-
men, wenn der Akker zuvor wohl iſt durchge-
arbeitet worden, flach unterakkert.
(§. 184. 185).

Die Wahrheit dieſer Regel erhellet nicht nur aus dem
§. 184. 185. ſondern es giebt noch andere Gruͤnde,
welche dieſe unterſtuͤtzen. Es ſey die Rede von der
Sommer-Saat. Will man dieſe tief unterakkern, ſo
muß man die zuvor von der Winter-Feuchtig-
keit geſchwaͤngerte Erde wiederum der freyen Luft
darſtellen. Dieß iſt nachtheilig (§. 82). Will man
dieſe Saat nur eineggen, ſo wird es ſchwer halten,
alle Koͤrner unter die Erde zu bringen, daß ſie Feuch-
tigkeit genug zum Keimen bekommen koͤnnen. Da-
her bleibt bey der Sommer-Saat dieß, den Saamen
flach unterzuakkern, der ſicherſte Weg. Es ſey die
Rede von der Winter-Saat. Will man dieſe tief

unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0158" n="138"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich, wenn man den Saamen zu<lb/>
tief unterakkert. Denn hiedurch werden viele<lb/>
Ko&#x0364;rner er&#x017F;tikket, daß &#x017F;ie nicht hervorwach&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> (§. 183.)</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 185.</head><lb/>
              <note place="left">die andere</note>
              <p> <hi rendition="#et">Die andere Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t nachtheilig, wenn man den Saamen nur<lb/>
einegget. Denn in die&#x017F;em Falle i&#x017F;t nicht nur<lb/>
eine gleich nach der Aus&#x017F;aat einfallende Du&#x0364;rre<lb/>
oder Ka&#x0364;lte dem Wachsthum gefa&#x0364;hrlich, &#x017F;on-<lb/>
dern es i&#x017F;t auch der Saame nicht genug wider<lb/>
die Anfa&#x0364;lle der Vo&#x0364;gel bedekket</hi> (§. 183).</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 186.</head><lb/>
              <note place="left">und die drit-<lb/>
te Regel ge-<lb/>
bildet.</note>
              <p> <hi rendition="#et">Die dritte Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Man gehet am &#x017F;icher&#x017F;ten, wenn man den Saa-<lb/>
men, wenn der Akker zuvor wohl i&#x017F;t durchge-<lb/>
arbeitet worden, flach unterakkert.</hi> (§. 184. 185).</hi> </p><lb/>
              <p>Die Wahrheit die&#x017F;er Regel erhellet nicht nur aus dem<lb/>
§. 184. 185. &#x017F;ondern es giebt noch andere Gru&#x0364;nde,<lb/>
welche die&#x017F;e unter&#x017F;tu&#x0364;tzen. Es &#x017F;ey die Rede von der<lb/>
Sommer-Saat. Will man die&#x017F;e tief unterakkern, &#x017F;o<lb/>
muß man die zuvor von der Winter-Feuchtig-<lb/>
keit ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerte Erde wiederum der freyen Luft<lb/>
dar&#x017F;tellen. Dieß i&#x017F;t nachtheilig (§. 82). Will man<lb/>
die&#x017F;e Saat nur eineggen, &#x017F;o wird es &#x017F;chwer halten,<lb/>
alle Ko&#x0364;rner unter die Erde zu bringen, daß &#x017F;ie Feuch-<lb/>
tigkeit genug zum Keimen bekommen ko&#x0364;nnen. Da-<lb/>
her bleibt bey der Sommer-Saat dieß, den Saamen<lb/>
flach unterzuakkern, der &#x017F;icher&#x017F;te Weg. Es &#x017F;ey die<lb/>
Rede von der Winter-Saat. Will man die&#x017F;e tief<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0158] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt Die erſte Regel: Es iſt ſchaͤdlich, wenn man den Saamen zu tief unterakkert. Denn hiedurch werden viele Koͤrner erſtikket, daß ſie nicht hervorwachſen koͤnnen. (§. 183.) §. 185. Die andere Regel: Es iſt nachtheilig, wenn man den Saamen nur einegget. Denn in dieſem Falle iſt nicht nur eine gleich nach der Ausſaat einfallende Duͤrre oder Kaͤlte dem Wachsthum gefaͤhrlich, ſon- dern es iſt auch der Saame nicht genug wider die Anfaͤlle der Voͤgel bedekket (§. 183). §. 186. Die dritte Regel: Man gehet am ſicherſten, wenn man den Saa- men, wenn der Akker zuvor wohl iſt durchge- arbeitet worden, flach unterakkert. (§. 184. 185). Die Wahrheit dieſer Regel erhellet nicht nur aus dem §. 184. 185. ſondern es giebt noch andere Gruͤnde, welche dieſe unterſtuͤtzen. Es ſey die Rede von der Sommer-Saat. Will man dieſe tief unterakkern, ſo muß man die zuvor von der Winter-Feuchtig- keit geſchwaͤngerte Erde wiederum der freyen Luft darſtellen. Dieß iſt nachtheilig (§. 82). Will man dieſe Saat nur eineggen, ſo wird es ſchwer halten, alle Koͤrner unter die Erde zu bringen, daß ſie Feuch- tigkeit genug zum Keimen bekommen koͤnnen. Da- her bleibt bey der Sommer-Saat dieß, den Saamen flach unterzuakkern, der ſicherſte Weg. Es ſey die Rede von der Winter-Saat. Will man dieſe tief unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/158
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/158>, abgerufen am 15.10.2019.