Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
durch die Vernunft genöthiget. Die Vernunft bil-
det diesen Schluß. Ein Wirth soll geschickte Mit-
tel anwenden, eine gute Absicht auszuführen. Dieß
ist eine Anwendung der Weisheit. Diese ist ohne
Klugheit unfruchtbar. Und darum ist es, eine Ab-
sicht auszuführen, nicht genug, daß man geschickte
Mittel anwendet, man muß auch die Hindernisse
entkräften, welche stark genug sind, die angewende-
ten Mittel wider die Absicht zu lenken. Wir wollen
dieß auf den Akkerbau anwenden. Sollen die Erd-
Gewächse vollkommen wachsen, so muß die Erde mit
den wesentlichen Dingen der Natur wohl vermischt,
und sie muß lukker gemacht werden, daß die Luft hin-
eindringen, die Bewegung in der Erde unterhalten,
und die wachsenden Kräfte vermehren könne. (§. 38).
Jn diesen Stand ist der Akker von uns alsdenn ge-
setzt worden, wenn wir ihn wohl bearbeitet haben.
Sind nun hier keine Hinderniße möglich, die diese an-
gewendeten Mittel wider unsere Absicht lenken kön-
nen? Kann nicht das aufgehende Unkraut unsern
Erd-Gewächsen die Nahrung entziehen? und können
nicht allerhand Umstände die Fläche des wohlbearbei-
teten Feldes wiederum veste machen, daß der Zufluß
der Luft alsdenn verhindert wird, wenn das Erd-
Gewächse diesen zum Wachsthum nöthig hat.

§. 188.
Es müssen
auch die Hin-
dernisse des
Wachs-
thums geho-
ben werden.

Aus diesem schlüße ich: Die Fürsorge eines ver-
nünftigen Wirthes wird alsdenn nicht aufhören, wenn
er den Akker bestellet hat. Er muß auf Mittel den-
ken:

Einmahl, das aufgehende Unkraut zu vertil-
gen.
Fürs andere, die bey der Bestellung lukker ge-
machte Erde in diesem Zustande zu erhalten.
§. 189.

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
durch die Vernunft genoͤthiget. Die Vernunft bil-
det dieſen Schluß. Ein Wirth ſoll geſchickte Mit-
tel anwenden, eine gute Abſicht auszufuͤhren. Dieß
iſt eine Anwendung der Weisheit. Dieſe iſt ohne
Klugheit unfruchtbar. Und darum iſt es, eine Ab-
ſicht auszufuͤhren, nicht genug, daß man geſchickte
Mittel anwendet, man muß auch die Hinderniſſe
entkraͤften, welche ſtark genug ſind, die angewende-
ten Mittel wider die Abſicht zu lenken. Wir wollen
dieß auf den Akkerbau anwenden. Sollen die Erd-
Gewaͤchſe vollkommen wachſen, ſo muß die Erde mit
den weſentlichen Dingen der Natur wohl vermiſcht,
und ſie muß lukker gemacht werden, daß die Luft hin-
eindringen, die Bewegung in der Erde unterhalten,
und die wachſenden Kraͤfte vermehren koͤnne. (§. 38).
Jn dieſen Stand iſt der Akker von uns alsdenn ge-
ſetzt worden, wenn wir ihn wohl bearbeitet haben.
Sind nun hier keine Hinderniße moͤglich, die dieſe an-
gewendeten Mittel wider unſere Abſicht lenken koͤn-
nen? Kann nicht das aufgehende Unkraut unſern
Erd-Gewaͤchſen die Nahrung entziehen? und koͤnnen
nicht allerhand Umſtaͤnde die Flaͤche des wohlbearbei-
teten Feldes wiederum veſte machen, daß der Zufluß
der Luft alsdenn verhindert wird, wenn das Erd-
Gewaͤchſe dieſen zum Wachsthum noͤthig hat.

§. 188.
Es muͤſſen
auch die Hin-
derniſſe des
Wachs-
thums geho-
ben werden.

Aus dieſem ſchluͤße ich: Die Fuͤrſorge eines ver-
nuͤnftigen Wirthes wird alsdenn nicht aufhoͤren, wenn
er den Akker beſtellet hat. Er muß auf Mittel den-
ken:

Einmahl, das aufgehende Unkraut zu vertil-
gen.
Fuͤrs andere, die bey der Beſtellung lukker ge-
machte Erde in dieſem Zuſtande zu erhalten.
§. 189.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0160" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
durch die Vernunft geno&#x0364;thiget. Die Vernunft bil-<lb/>
det die&#x017F;en Schluß. Ein Wirth &#x017F;oll ge&#x017F;chickte Mit-<lb/>
tel anwenden, eine gute Ab&#x017F;icht auszufu&#x0364;hren. Dieß<lb/>
i&#x017F;t eine Anwendung der Weisheit. Die&#x017F;e i&#x017F;t ohne<lb/>
Klugheit unfruchtbar. Und darum i&#x017F;t es, eine Ab-<lb/>
&#x017F;icht auszufu&#x0364;hren, nicht genug, daß man ge&#x017F;chickte<lb/>
Mittel anwendet, man muß auch die Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
entkra&#x0364;ften, welche &#x017F;tark genug &#x017F;ind, die angewende-<lb/>
ten Mittel wider die Ab&#x017F;icht zu lenken. Wir wollen<lb/>
dieß auf den Akkerbau anwenden. Sollen die Erd-<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vollkommen wach&#x017F;en, &#x017F;o muß die Erde mit<lb/>
den we&#x017F;entlichen Dingen der Natur wohl vermi&#x017F;cht,<lb/>
und &#x017F;ie muß lukker gemacht werden, daß die Luft hin-<lb/>
eindringen, die Bewegung in der Erde unterhalten,<lb/>
und die wach&#x017F;enden Kra&#x0364;fte vermehren ko&#x0364;nne. (§. 38).<lb/>
Jn die&#x017F;en Stand i&#x017F;t der Akker von uns alsdenn ge-<lb/>
&#x017F;etzt worden, wenn wir ihn wohl bearbeitet haben.<lb/>
Sind nun hier keine Hinderniße mo&#x0364;glich, die die&#x017F;e an-<lb/>
gewendeten Mittel wider un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht lenken ko&#x0364;n-<lb/>
nen? Kann nicht das aufgehende Unkraut un&#x017F;ern<lb/>
Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en die Nahrung entziehen? und ko&#x0364;nnen<lb/>
nicht allerhand Um&#x017F;ta&#x0364;nde die Fla&#x0364;che des wohlbearbei-<lb/>
teten Feldes wiederum ve&#x017F;te machen, daß der Zufluß<lb/>
der Luft alsdenn verhindert wird, wenn das Erd-<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e die&#x017F;en zum Wachsthum no&#x0364;thig hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 188.</head><lb/>
              <note place="left">Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch die Hin-<lb/>
derni&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Wachs-<lb/>
thums geho-<lb/>
ben werden.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em &#x017F;chlu&#x0364;ße ich: Die Fu&#x0364;r&#x017F;orge eines ver-<lb/>
nu&#x0364;nftigen Wirthes wird alsdenn nicht aufho&#x0364;ren, wenn<lb/>
er den Akker be&#x017F;tellet hat. Er muß auf Mittel den-<lb/>
ken:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> das aufgehende Unkraut zu vertil-<lb/>
gen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> die bey der Be&#x017F;tellung lukker ge-<lb/>
machte Erde in die&#x017F;em Zu&#x017F;tande zu erhalten.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 189.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0160] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt durch die Vernunft genoͤthiget. Die Vernunft bil- det dieſen Schluß. Ein Wirth ſoll geſchickte Mit- tel anwenden, eine gute Abſicht auszufuͤhren. Dieß iſt eine Anwendung der Weisheit. Dieſe iſt ohne Klugheit unfruchtbar. Und darum iſt es, eine Ab- ſicht auszufuͤhren, nicht genug, daß man geſchickte Mittel anwendet, man muß auch die Hinderniſſe entkraͤften, welche ſtark genug ſind, die angewende- ten Mittel wider die Abſicht zu lenken. Wir wollen dieß auf den Akkerbau anwenden. Sollen die Erd- Gewaͤchſe vollkommen wachſen, ſo muß die Erde mit den weſentlichen Dingen der Natur wohl vermiſcht, und ſie muß lukker gemacht werden, daß die Luft hin- eindringen, die Bewegung in der Erde unterhalten, und die wachſenden Kraͤfte vermehren koͤnne. (§. 38). Jn dieſen Stand iſt der Akker von uns alsdenn ge- ſetzt worden, wenn wir ihn wohl bearbeitet haben. Sind nun hier keine Hinderniße moͤglich, die dieſe an- gewendeten Mittel wider unſere Abſicht lenken koͤn- nen? Kann nicht das aufgehende Unkraut unſern Erd-Gewaͤchſen die Nahrung entziehen? und koͤnnen nicht allerhand Umſtaͤnde die Flaͤche des wohlbearbei- teten Feldes wiederum veſte machen, daß der Zufluß der Luft alsdenn verhindert wird, wenn das Erd- Gewaͤchſe dieſen zum Wachsthum noͤthig hat. §. 188. Aus dieſem ſchluͤße ich: Die Fuͤrſorge eines ver- nuͤnftigen Wirthes wird alsdenn nicht aufhoͤren, wenn er den Akker beſtellet hat. Er muß auf Mittel den- ken: Einmahl, das aufgehende Unkraut zu vertil- gen. Fuͤrs andere, die bey der Beſtellung lukker ge- machte Erde in dieſem Zuſtande zu erhalten. §. 189.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/160
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/160>, abgerufen am 19.10.2019.