Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.
§. 189.

Wie sind diese Mittel möglich? Soll das UnkrautDas erste
Mittel.

auf dem bestelltem Akker getilget werden, so ist dieß
nicht genug, daß man es abreißt. Die Wurzeln ent-
ziehen den Früchten die Nahrung, und darum muß es
mit den Wurzeln aus der Erde gezogen werden. Das
gewöhnliche Mittel, was uns zu diesem Endzweck
führer, ist das Gäten. Und wenn die Anwendung
dieses Mittels möglich ist, so kann uns dieß auf mehr
als auf einerley Art nützlich seyn. Denn wird das
Unkraut mit den Wurzeln ausgerissen, so wird hiedurch
zugleich der Akker lukker gemacht, und das ausgerissene
Unkraut kann zur Fütterung gebraucht werden.

Anmerk. Es ist hiebey zu untersuchen, ob es
nützlicher sey, dieses Unkraut frisch zu verfüttern,
oder nachdem es zuvor ist gedörret worden, im
Winter einzubrühen.

§. 190.

Den andern Endzweck zu erreichen, hat man mehrDas andere
Mittel.

als ein Mittel ersonnen, und ein Wirth muß auch in
diesem Stükke Klugheit anwenden, die es uns leh-
ret, die Mittel nach der Beschaffenheit der Umstände
zu erwehlen, und zu verändern. Jch zehle unter die-
se Mittel:

Einmahl, die Vermischung des Haupt-Saamens
mit einem Neben-Saamen. S. §. 171). Man
vermischet zu diesem Ende mit dem Haupt-
Saamen einen andern, der schneller aufgehet,
und dessen Gewächse, wenn es nicht zur Reife
kommen soll, eine gute Fütterung ist. Jst die-
ses stark genug gewachsen, und ist es Zeit, dem
Haupt-Gewächse einen Zufluß an Nahrung zu
verschaffen, so ziehet man es mit den Wurzeln

aus,
von dem Akkerbau.
§. 189.

Wie ſind dieſe Mittel moͤglich? Soll das UnkrautDas erſte
Mittel.

auf dem beſtelltem Akker getilget werden, ſo iſt dieß
nicht genug, daß man es abreißt. Die Wurzeln ent-
ziehen den Fruͤchten die Nahrung, und darum muß es
mit den Wurzeln aus der Erde gezogen werden. Das
gewoͤhnliche Mittel, was uns zu dieſem Endzweck
fuͤhrer, iſt das Gaͤten. Und wenn die Anwendung
dieſes Mittels moͤglich iſt, ſo kann uns dieß auf mehr
als auf einerley Art nuͤtzlich ſeyn. Denn wird das
Unkraut mit den Wurzeln ausgeriſſen, ſo wird hiedurch
zugleich der Akker lukker gemacht, und das ausgeriſſene
Unkraut kann zur Fuͤtterung gebraucht werden.

Anmerk. Es iſt hiebey zu unterſuchen, ob es
nuͤtzlicher ſey, dieſes Unkraut friſch zu verfuͤttern,
oder nachdem es zuvor iſt gedoͤrret worden, im
Winter einzubruͤhen.

§. 190.

Den andern Endzweck zu erreichen, hat man mehrDas andere
Mittel.

als ein Mittel erſonnen, und ein Wirth muß auch in
dieſem Stuͤkke Klugheit anwenden, die es uns leh-
ret, die Mittel nach der Beſchaffenheit der Umſtaͤnde
zu erwehlen, und zu veraͤndern. Jch zehle unter die-
ſe Mittel:

Einmahl, die Vermiſchung des Haupt-Saamens
mit einem Neben-Saamen. S. §. 171). Man
vermiſchet zu dieſem Ende mit dem Haupt-
Saamen einen andern, der ſchneller aufgehet,
und deſſen Gewaͤchſe, wenn es nicht zur Reife
kommen ſoll, eine gute Fuͤtterung iſt. Jſt die-
ſes ſtark genug gewachſen, und iſt es Zeit, dem
Haupt-Gewaͤchſe einen Zufluß an Nahrung zu
verſchaffen, ſo ziehet man es mit den Wurzeln

aus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0161" n="141"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 189.</head><lb/>
              <p>Wie &#x017F;ind die&#x017F;e Mittel mo&#x0364;glich? Soll das Unkraut<note place="right">Das er&#x017F;te<lb/>
Mittel.</note><lb/>
auf dem be&#x017F;telltem Akker getilget werden, &#x017F;o i&#x017F;t dieß<lb/>
nicht genug, daß man es abreißt. Die Wurzeln ent-<lb/>
ziehen den Fru&#x0364;chten die Nahrung, und darum muß es<lb/>
mit den Wurzeln aus der Erde gezogen werden. Das<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Mittel, was uns zu die&#x017F;em Endzweck<lb/>
fu&#x0364;hrer, i&#x017F;t das Ga&#x0364;ten. Und wenn die Anwendung<lb/>
die&#x017F;es Mittels mo&#x0364;glich i&#x017F;t, &#x017F;o kann uns dieß auf mehr<lb/>
als auf einerley Art nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn. Denn wird das<lb/>
Unkraut mit den Wurzeln ausgeri&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird hiedurch<lb/>
zugleich der Akker lukker gemacht, und das ausgeri&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Unkraut kann zur Fu&#x0364;tterung gebraucht werden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Es i&#x017F;t hiebey zu unter&#x017F;uchen, ob es<lb/>
nu&#x0364;tzlicher &#x017F;ey, die&#x017F;es Unkraut fri&#x017F;ch zu verfu&#x0364;ttern,<lb/>
oder nachdem es zuvor i&#x017F;t gedo&#x0364;rret worden, im<lb/>
Winter einzubru&#x0364;hen.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 190.</head><lb/>
              <p>Den andern Endzweck zu erreichen, hat man mehr<note place="right">Das andere<lb/>
Mittel.</note><lb/>
als ein Mittel er&#x017F;onnen, und ein Wirth muß auch in<lb/>
die&#x017F;em Stu&#x0364;kke Klugheit anwenden, die es uns leh-<lb/>
ret, die Mittel nach der Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
zu erwehlen, und zu vera&#x0364;ndern. Jch zehle unter die-<lb/>
&#x017F;e Mittel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> die Vermi&#x017F;chung des Haupt-Saamens<lb/>
mit einem Neben-Saamen. S. §. 171). Man<lb/>
vermi&#x017F;chet zu die&#x017F;em Ende mit dem Haupt-<lb/>
Saamen einen andern, der &#x017F;chneller aufgehet,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, wenn es nicht zur Reife<lb/>
kommen &#x017F;oll, eine gute Fu&#x0364;tterung i&#x017F;t. J&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;tark genug gewach&#x017F;en, und i&#x017F;t es Zeit, dem<lb/>
Haupt-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e einen Zufluß an Nahrung zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen, &#x017F;o ziehet man es mit den Wurzeln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus,</fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0161] von dem Akkerbau. §. 189. Wie ſind dieſe Mittel moͤglich? Soll das Unkraut auf dem beſtelltem Akker getilget werden, ſo iſt dieß nicht genug, daß man es abreißt. Die Wurzeln ent- ziehen den Fruͤchten die Nahrung, und darum muß es mit den Wurzeln aus der Erde gezogen werden. Das gewoͤhnliche Mittel, was uns zu dieſem Endzweck fuͤhrer, iſt das Gaͤten. Und wenn die Anwendung dieſes Mittels moͤglich iſt, ſo kann uns dieß auf mehr als auf einerley Art nuͤtzlich ſeyn. Denn wird das Unkraut mit den Wurzeln ausgeriſſen, ſo wird hiedurch zugleich der Akker lukker gemacht, und das ausgeriſſene Unkraut kann zur Fuͤtterung gebraucht werden. Das erſte Mittel. Anmerk. Es iſt hiebey zu unterſuchen, ob es nuͤtzlicher ſey, dieſes Unkraut friſch zu verfuͤttern, oder nachdem es zuvor iſt gedoͤrret worden, im Winter einzubruͤhen. §. 190. Den andern Endzweck zu erreichen, hat man mehr als ein Mittel erſonnen, und ein Wirth muß auch in dieſem Stuͤkke Klugheit anwenden, die es uns leh- ret, die Mittel nach der Beſchaffenheit der Umſtaͤnde zu erwehlen, und zu veraͤndern. Jch zehle unter die- ſe Mittel: Das andere Mittel. Einmahl, die Vermiſchung des Haupt-Saamens mit einem Neben-Saamen. S. §. 171). Man vermiſchet zu dieſem Ende mit dem Haupt- Saamen einen andern, der ſchneller aufgehet, und deſſen Gewaͤchſe, wenn es nicht zur Reife kommen ſoll, eine gute Fuͤtterung iſt. Jſt die- ſes ſtark genug gewachſen, und iſt es Zeit, dem Haupt-Gewaͤchſe einen Zufluß an Nahrung zu verſchaffen, ſo ziehet man es mit den Wurzeln aus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/161
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/161>, abgerufen am 17.10.2019.