Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.

Anmerk. Es kann bey diesem Punkte mit Nu-
tzen gelesen, was der Herr Rathsmeister Reichart
in dem Land- und Garten-Schatze in dem er-
sten Theil, im sechzehenten Capitel, und in dem
dem dritten Theile im dritten Capitel
vortref-
lich abgehandelt hat.

§. 192.

Fürs dritte, das Hakken. Auch dieß kann demDas vierte
Mittel.

Gewächse aus verschiedenen Ursachen nützlich
seyn. Einmahl macht es den Boden lukker.
Dieß erleichtert den Einfluß der Luft in die Er-
de, und darum ist es ein Mittel zur Beförderung
des Wachsthums. (§. 37. und folg.) Fürs an-
dere,
werden durch das Hakken Gruben gemacht,
in welchen sich die Feuchtigkeiten sammlen können,
die das Gewächse zur Nahrung nöthig hat.
Fürs dritte, werden die Gewächse mit Ver-
stand und mit Behutsamkeit behakket, so ist dieß
ein Mittel, die Spitzen von den Neben-Wurzeln
abzuhauen. Nun bestätiget es die Erfahrung,
daß aus einer solchen an ihrer Spitze verletzten
Wurzel nach und nach verschiedene Röhren her-
vor wachsen, durch welche das Gewächse mehrere
Nahrung, als zuvor, anziehen kann. Folglich
ist auch dieß eine Ursache, warum das Behak-
ken nützlich.

§. 193.

Das Behakken ist nützlich. Bey verschiedenen Ge-Das fünfte
Mittel.

wächsen, z. E. bey dem Kohl, Erd-Aepfeln, u. s. f. nö-
thig. Aber auch kostbar. Das Behakken ist darum
nützlich, weil es den Boden lukker macht, weil hie-
durch der Akker zwischen den Pflanzen Gruben be-
kommt, und weil hiedurch die Spitzen von den Sei-

ten-
von dem Akkerbau.

Anmerk. Es kann bey dieſem Punkte mit Nu-
tzen geleſen, was der Herr Rathsmeiſter Reichart
in dem Land- und Garten-Schatze in dem er-
ſten Theil, im ſechzehenten Capitel, und in dem
dem dritten Theile im dritten Capitel
vortref-
lich abgehandelt hat.

§. 192.

Fuͤrs dritte, das Hakken. Auch dieß kann demDas vierte
Mittel.

Gewaͤchſe aus verſchiedenen Urſachen nuͤtzlich
ſeyn. Einmahl macht es den Boden lukker.
Dieß erleichtert den Einfluß der Luft in die Er-
de, und darum iſt es ein Mittel zur Befoͤrderung
des Wachsthums. (§. 37. und folg.) Fuͤrs an-
dere,
werden durch das Hakken Gruben gemacht,
in welchen ſich die Feuchtigkeiten ſammlen koͤnnen,
die das Gewaͤchſe zur Nahrung noͤthig hat.
Fuͤrs dritte, werden die Gewaͤchſe mit Ver-
ſtand und mit Behutſamkeit behakket, ſo iſt dieß
ein Mittel, die Spitzen von den Neben-Wurzeln
abzuhauen. Nun beſtaͤtiget es die Erfahrung,
daß aus einer ſolchen an ihrer Spitze verletzten
Wurzel nach und nach verſchiedene Roͤhren her-
vor wachſen, durch welche das Gewaͤchſe mehrere
Nahrung, als zuvor, anziehen kann. Folglich
iſt auch dieß eine Urſache, warum das Behak-
ken nuͤtzlich.

§. 193.

Das Behakken iſt nuͤtzlich. Bey verſchiedenen Ge-Das fuͤnfte
Mittel.

waͤchſen, z. E. bey dem Kohl, Erd-Aepfeln, u. ſ. f. noͤ-
thig. Aber auch koſtbar. Das Behakken iſt darum
nuͤtzlich, weil es den Boden lukker macht, weil hie-
durch der Akker zwiſchen den Pflanzen Gruben be-
kommt, und weil hiedurch die Spitzen von den Sei-

ten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0163" n="143"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Es kann bey die&#x017F;em Punkte mit Nu-<lb/>
tzen gele&#x017F;en, was der Herr <hi rendition="#fr">Rathsmei&#x017F;ter Reichart</hi><lb/>
in dem <hi rendition="#fr">Land- und Garten-Schatze in dem er-<lb/>
&#x017F;ten Theil, im &#x017F;echzehenten Capitel, und in dem<lb/>
dem dritten Theile im dritten Capitel</hi> vortref-<lb/>
lich abgehandelt hat.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 192.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte, das Hakken.</hi> Auch dieß kann dem<note place="right">Das vierte<lb/>
Mittel.</note><lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e aus ver&#x017F;chiedenen Ur&#x017F;achen nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Einmahl</hi> macht es den Boden lukker.<lb/>
Dieß erleichtert den Einfluß der Luft in die Er-<lb/>
de, und darum i&#x017F;t es ein Mittel zur Befo&#x0364;rderung<lb/>
des Wachsthums. (§. 37. und folg.) <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs an-<lb/>
dere,</hi> werden durch das Hakken Gruben gemacht,<lb/>
in welchen &#x017F;ich die Feuchtigkeiten &#x017F;ammlen ko&#x0364;nnen,<lb/>
die das Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zur Nahrung no&#x0364;thig hat.<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> werden die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mit Ver-<lb/>
&#x017F;tand und mit Behut&#x017F;amkeit behakket, &#x017F;o i&#x017F;t dieß<lb/>
ein Mittel, die Spitzen von den Neben-Wurzeln<lb/>
abzuhauen. Nun be&#x017F;ta&#x0364;tiget es die Erfahrung,<lb/>
daß aus einer &#x017F;olchen an ihrer Spitze verletzten<lb/>
Wurzel nach und nach ver&#x017F;chiedene Ro&#x0364;hren her-<lb/>
vor wach&#x017F;en, durch welche das Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mehrere<lb/>
Nahrung, als zuvor, anziehen kann. Folglich<lb/>
i&#x017F;t auch dieß eine Ur&#x017F;ache, warum das Behak-<lb/>
ken nu&#x0364;tzlich.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 193.</head><lb/>
              <p>Das Behakken i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich. Bey ver&#x017F;chiedenen Ge-<note place="right">Das fu&#x0364;nfte<lb/>
Mittel.</note><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en, z. E. bey dem Kohl, Erd-Aepfeln, u. &#x017F;. f. no&#x0364;-<lb/>
thig. Aber auch ko&#x017F;tbar. Das Behakken i&#x017F;t darum<lb/>
nu&#x0364;tzlich, weil es den Boden lukker macht, weil hie-<lb/>
durch der Akker zwi&#x017F;chen den Pflanzen Gruben be-<lb/>
kommt, und weil hiedurch die Spitzen von den Sei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0163] von dem Akkerbau. Anmerk. Es kann bey dieſem Punkte mit Nu- tzen geleſen, was der Herr Rathsmeiſter Reichart in dem Land- und Garten-Schatze in dem er- ſten Theil, im ſechzehenten Capitel, und in dem dem dritten Theile im dritten Capitel vortref- lich abgehandelt hat. §. 192. Fuͤrs dritte, das Hakken. Auch dieß kann dem Gewaͤchſe aus verſchiedenen Urſachen nuͤtzlich ſeyn. Einmahl macht es den Boden lukker. Dieß erleichtert den Einfluß der Luft in die Er- de, und darum iſt es ein Mittel zur Befoͤrderung des Wachsthums. (§. 37. und folg.) Fuͤrs an- dere, werden durch das Hakken Gruben gemacht, in welchen ſich die Feuchtigkeiten ſammlen koͤnnen, die das Gewaͤchſe zur Nahrung noͤthig hat. Fuͤrs dritte, werden die Gewaͤchſe mit Ver- ſtand und mit Behutſamkeit behakket, ſo iſt dieß ein Mittel, die Spitzen von den Neben-Wurzeln abzuhauen. Nun beſtaͤtiget es die Erfahrung, daß aus einer ſolchen an ihrer Spitze verletzten Wurzel nach und nach verſchiedene Roͤhren her- vor wachſen, durch welche das Gewaͤchſe mehrere Nahrung, als zuvor, anziehen kann. Folglich iſt auch dieß eine Urſache, warum das Behak- ken nuͤtzlich. §. 193. Das Behakken iſt nuͤtzlich. Bey verſchiedenen Ge- waͤchſen, z. E. bey dem Kohl, Erd-Aepfeln, u. ſ. f. noͤ- thig. Aber auch koſtbar. Das Behakken iſt darum nuͤtzlich, weil es den Boden lukker macht, weil hie- durch der Akker zwiſchen den Pflanzen Gruben be- kommt, und weil hiedurch die Spitzen von den Sei- ten- Das fuͤnfte Mittel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/163
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/163>, abgerufen am 23.10.2019.