Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Viehzucht.
che Art von Vieh halten, die in der Nachbar-
schaft häufig gebraucht wird.

Die andere:

Dieß Vieh muß zu einer solchen Zeit zum
Verkauf bereit seyn, in welcher der gewöhnli.
che Mangel der Fütterung dessen Voruäth in
der Nachbarschaft insgemein vermindert,

§. 227.

Dieser Punkt giebt einem Wirthe Gelegenheit aufBesonderer
Vortheil bey
diesem.

Mittel zu gedenken, wie er zu der Zeit, da in der
Nachbarschaft ein völliger Vorrath von Vieh-Futter
vorhanden ist, sein Futter erhalten, und es alsdenn,
wenn in der Nachbarschaft der Mangel herbey kommt,
mit Nutzen verwenden könne.

Anmerk. Jch bin noch nicht im Stande, diese
Mittel auf allgemeine Regeln zu bringen, daher
können die besondern, die hievon bekannt sind, in
den Fürlesungen beschrieben werden. Z. E. das
Einsalzen der Kraut-Blätter. Das Eingraben
der Rüben und Kohl-Strünke. Das Dörren des
Gete-Krauts. U. s. f.

Zweytes Kapitel
von dem Viehe, das nur zur Arbeit
soll gebraucht werden.
§. 228.

Die wirthschaftliche Absicht dieses Viehes, ausAbsicht die-
ses Kapitels.

welcher wir bereits §. 217. die Haupt - Regel,
welche bey diesem Stükke zu beobachten ist, geschlossen

haben,
L 3

von der Viehzucht.
che Art von Vieh halten, die in der Nachbar-
ſchaft haͤufig gebraucht wird.

Die andere:

Dieß Vieh muß zu einer ſolchen Zeit zum
Verkauf bereit ſeyn, in welcher der gewoͤhnli.
che Mangel der Fuͤtterung deſſen Voruaͤth in
der Nachbarſchaft insgemein vermindert,

§. 227.

Dieſer Punkt giebt einem Wirthe Gelegenheit aufBeſonderer
Vortheil bey
dieſem.

Mittel zu gedenken, wie er zu der Zeit, da in der
Nachbarſchaft ein voͤlliger Vorrath von Vieh-Futter
vorhanden iſt, ſein Futter erhalten, und es alsdenn,
wenn in der Nachbarſchaft der Mangel herbey kommt,
mit Nutzen verwenden koͤnne.

Anmerk. Jch bin noch nicht im Stande, dieſe
Mittel auf allgemeine Regeln zu bringen, daher
koͤnnen die beſondern, die hievon bekannt ſind, in
den Fuͤrleſungen beſchrieben werden. Z. E. das
Einſalzen der Kraut-Blaͤtter. Das Eingraben
der Ruͤben und Kohl-Struͤnke. Das Doͤrren des
Gete-Krauts. U. ſ. f.

Zweytes Kapitel
von dem Viehe, das nur zur Arbeit
ſoll gebraucht werden.
§. 228.

Die wirthſchaftliche Abſicht dieſes Viehes, ausAbſicht die-
ſes Kapitels.

welcher wir bereits §. 217. die Haupt - Regel,
welche bey dieſem Stuͤkke zu beobachten iſt, geſchloſſen

haben,
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et">
                  <pb facs="#f0185" n="165"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">che Art von Vieh halten, die in der Nachbar-<lb/>
&#x017F;chaft ha&#x0364;ufig gebraucht wird.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die andere:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Dieß Vieh muß zu einer &#x017F;olchen Zeit zum<lb/>
Verkauf bereit &#x017F;eyn, in welcher der gewo&#x0364;hnli.<lb/>
che Mangel der Fu&#x0364;tterung de&#x017F;&#x017F;en Vorua&#x0364;th in<lb/>
der Nachbar&#x017F;chaft insgemein vermindert,</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 227.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Punkt giebt einem Wirthe Gelegenheit auf<note place="right">Be&#x017F;onderer<lb/>
Vortheil bey<lb/>
die&#x017F;em.</note><lb/>
Mittel zu gedenken, wie er zu der Zeit, da in der<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft ein vo&#x0364;lliger Vorrath von Vieh-Futter<lb/>
vorhanden i&#x017F;t, &#x017F;ein Futter erhalten, und es alsdenn,<lb/>
wenn in der Nachbar&#x017F;chaft der Mangel herbey kommt,<lb/>
mit Nutzen verwenden ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jch bin noch nicht im Stande, die&#x017F;e<lb/>
Mittel auf allgemeine Regeln zu bringen, daher<lb/>
ko&#x0364;nnen die be&#x017F;ondern, die hievon bekannt &#x017F;ind, in<lb/>
den Fu&#x0364;rle&#x017F;ungen be&#x017F;chrieben werden. Z. E. das<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;alzen</hi> der Kraut-Bla&#x0364;tter. Das <hi rendition="#fr">Eingraben</hi><lb/>
der Ru&#x0364;ben und Kohl-Stru&#x0364;nke. Das <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rren</hi> des<lb/>
Gete-Krauts. U. &#x017F;. f.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zweytes Kapitel<lb/>
von dem Viehe, das nur zur Arbeit<lb/>
&#x017F;oll gebraucht werden.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 228.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie wirth&#x017F;chaftliche Ab&#x017F;icht die&#x017F;es Viehes, aus<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Kapitels.</note><lb/>
welcher wir bereits §. 217. die Haupt - Regel,<lb/>
welche bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke zu beobachten i&#x017F;t, ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">haben,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0185] von der Viehzucht. che Art von Vieh halten, die in der Nachbar- ſchaft haͤufig gebraucht wird. Die andere: Dieß Vieh muß zu einer ſolchen Zeit zum Verkauf bereit ſeyn, in welcher der gewoͤhnli. che Mangel der Fuͤtterung deſſen Voruaͤth in der Nachbarſchaft insgemein vermindert, §. 227. Dieſer Punkt giebt einem Wirthe Gelegenheit auf Mittel zu gedenken, wie er zu der Zeit, da in der Nachbarſchaft ein voͤlliger Vorrath von Vieh-Futter vorhanden iſt, ſein Futter erhalten, und es alsdenn, wenn in der Nachbarſchaft der Mangel herbey kommt, mit Nutzen verwenden koͤnne. Beſonderer Vortheil bey dieſem. Anmerk. Jch bin noch nicht im Stande, dieſe Mittel auf allgemeine Regeln zu bringen, daher koͤnnen die beſondern, die hievon bekannt ſind, in den Fuͤrleſungen beſchrieben werden. Z. E. das Einſalzen der Kraut-Blaͤtter. Das Eingraben der Ruͤben und Kohl-Struͤnke. Das Doͤrren des Gete-Krauts. U. ſ. f. Zweytes Kapitel von dem Viehe, das nur zur Arbeit ſoll gebraucht werden. §. 228. Die wirthſchaftliche Abſicht dieſes Viehes, aus welcher wir bereits §. 217. die Haupt - Regel, welche bey dieſem Stuͤkke zu beobachten iſt, geſchloſſen haben, Abſicht die- ſes Kapitels. L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/185
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/185>, abgerufen am 17.10.2019.