Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Viehzucht.
a) Anmerk. Von der Zucht der Maul-Esel,
die in Jtalien gewöhnlich ist. bey uns aber mit un-
serm Schaden verabsaumet wird, kann mit Nutzen
gelesen werden Winters von Adlersflügel Stud-
terey, oder wohlbestellte Fohlen-Zucht.
§. 230.

Jn Betrachtung der innern Güthe lehret es die Ab-Fürs andere
auf die inne-
re Güte.

sicht, daß man von einem jedem Geschlechte solche Thiere
erwehlen müsse, die gesund sind, und von denen man
es hoffen kann, daß sie stark nnd muthig genug bleiben,
die Arbeit lange zu treiben.

Anmerk. 1. Wer es z. E. bey dem Einkauf
der Pferde auf etliche Thaler ankommen läst, der
handelt gewiß zu seinem Schaden. Ein schlechtes
Pferd kann unmöglich so lange aushalten, als ein
gutes. Man ziehe die Rechnung durch eine Reihe
von Jahren, und man wird gewiß diesen Schluß
bekommen, daß Pferde, die mit geringem Preiße
eingekauft worden, mehr gekostet haben, als die,
welche mit hohem Preiße sind bezahlet worden.

Anmerk. 2. Zu dem Haupt-Mangel der
Pferde wird insgemein Rotz, Staarblind und
Herzschlächtig gerechnet, und die Mängel, welche
den Werth der Pferde erniedrigen, sind überhaupt
diese: Schwerköpfig, Schweinäugig, Fetäu-
gig, Weit- und Hengöhrig, Kuhlätschig,
Kollerich, Speckhälsig Schiefbeinig, Stein-
gallig, Floßgallig, Uberbeine, Straub - und
Vollhüfig, Mauken, Spatig, Stetig, wenn
ein Pferd nicht gut frißt, sich nicht wohl be-
schlagen, und nicht gut aufsitzen läst.
Siehe
von diesem le parfait Mareschall qui enseigne a
connoitre la bonte, la beaute et les dafauts des

Che-
L 4
von der Viehzucht.
a) Anmerk. Von der Zucht der Maul-Eſel,
die in Jtalien gewoͤhnlich iſt. bey uns aber mit un-
ſerm Schaden verabſaumet wird, kann mit Nutzen
geleſen werden Winters von Adlersfluͤgel Stud-
terey, oder wohlbeſtellte Fohlen-Zucht.
§. 230.

Jn Betrachtung der innern Guͤthe lehret es die Ab-Fuͤrs andere
auf die inne-
re Guͤte.

ſicht, daß man von einem jedem Geſchlechte ſolche Thiere
erwehlen muͤſſe, die geſund ſind, und von denen man
es hoffen kann, daß ſie ſtark nnd muthig genug bleiben,
die Arbeit lange zu treiben.

Anmerk. 1. Wer es z. E. bey dem Einkauf
der Pferde auf etliche Thaler ankommen laͤſt, der
handelt gewiß zu ſeinem Schaden. Ein ſchlechtes
Pferd kann unmoͤglich ſo lange aushalten, als ein
gutes. Man ziehe die Rechnung durch eine Reihe
von Jahren, und man wird gewiß dieſen Schluß
bekommen, daß Pferde, die mit geringem Preiße
eingekauft worden, mehr gekoſtet haben, als die,
welche mit hohem Preiße ſind bezahlet worden.

Anmerk. 2. Zu dem Haupt-Mangel der
Pferde wird insgemein Rotz, Staarblind und
Herzſchlaͤchtig gerechnet, und die Maͤngel, welche
den Werth der Pferde erniedrigen, ſind uͤberhaupt
dieſe: Schwerkoͤpfig, Schweinaͤugig, Fetaͤu-
gig, Weit- und Hengoͤhrig, Kuhlaͤtſchig,
Kollerich, Speckhaͤlſig Schiefbeinig, Stein-
gallig, Floßgallig, Uberbeine, Straub - und
Vollhuͤfig, Mauken, Spatig, Stetig, wenn
ein Pferd nicht gut frißt, ſich nicht wohl be-
ſchlagen, und nicht gut aufſitzen laͤſt.
Siehe
von dieſem le parfait Mareſchall qui enſeigne à
connoitre la bonté, la beauté et les dafauts des

Che-
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0187" n="167"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/>
              <note xml:id="e22" prev="#e21" place="end" n="a)"> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Von der Zucht der Maul-E&#x017F;el,<lb/>
die in Jtalien gewo&#x0364;hnlich i&#x017F;t. bey uns aber mit un-<lb/>
&#x017F;erm Schaden verab&#x017F;aumet wird, kann mit Nutzen<lb/>
gele&#x017F;en werden <hi rendition="#fr">Winters von Adlersflu&#x0364;gel Stud-<lb/>
terey, oder wohlbe&#x017F;tellte Fohlen-Zucht.</hi></hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 230.</head><lb/>
              <p>Jn Betrachtung der innern Gu&#x0364;the lehret es die Ab-<note place="right">Fu&#x0364;rs andere<lb/>
auf die inne-<lb/>
re Gu&#x0364;te.</note><lb/>
&#x017F;icht, daß man von einem jedem Ge&#x017F;chlechte &#x017F;olche Thiere<lb/>
erwehlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die ge&#x017F;und &#x017F;ind, und von denen man<lb/>
es hoffen kann, daß &#x017F;ie &#x017F;tark nnd muthig genug bleiben,<lb/>
die Arbeit lange zu treiben.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 1. Wer es z. E. bey dem Einkauf<lb/>
der Pferde auf etliche Thaler ankommen la&#x0364;&#x017F;t, der<lb/>
handelt gewiß zu &#x017F;einem Schaden. Ein &#x017F;chlechtes<lb/>
Pferd kann unmo&#x0364;glich &#x017F;o lange aushalten, als ein<lb/>
gutes. Man ziehe die Rechnung durch eine Reihe<lb/>
von Jahren, und man wird gewiß die&#x017F;en Schluß<lb/>
bekommen, daß Pferde, die mit geringem Preiße<lb/>
eingekauft worden, mehr geko&#x017F;tet haben, als die,<lb/>
welche mit hohem Preiße &#x017F;ind bezahlet worden.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 2. Zu dem Haupt-Mangel der<lb/>
Pferde wird insgemein <hi rendition="#fr">Rotz, Staarblind</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Herz&#x017F;chla&#x0364;chtig</hi> gerechnet, und die Ma&#x0364;ngel, welche<lb/>
den Werth der Pferde erniedrigen, &#x017F;ind u&#x0364;berhaupt<lb/>
die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Schwerko&#x0364;pfig, Schweina&#x0364;ugig, Feta&#x0364;u-<lb/>
gig, Weit- und Hengo&#x0364;hrig, Kuhla&#x0364;t&#x017F;chig,<lb/>
Kollerich, Speckha&#x0364;l&#x017F;ig Schiefbeinig, Stein-<lb/>
gallig, Floßgallig, Uberbeine, Straub - und<lb/>
Vollhu&#x0364;fig, Mauken, Spatig, Stetig, wenn<lb/>
ein Pferd nicht gut frißt, &#x017F;ich nicht wohl be-<lb/>
&#x017F;chlagen, und nicht gut auf&#x017F;itzen la&#x0364;&#x017F;t.</hi> Siehe<lb/>
von die&#x017F;em <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le parfait Mare&#x017F;chall</hi> qui en&#x017F;eigne à<lb/>
connoitre la bonté, la beauté et les dafauts des</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Che-</hi></fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0187] von der Viehzucht. a⁾ Anmerk. Von der Zucht der Maul-Eſel, die in Jtalien gewoͤhnlich iſt. bey uns aber mit un- ſerm Schaden verabſaumet wird, kann mit Nutzen geleſen werden Winters von Adlersfluͤgel Stud- terey, oder wohlbeſtellte Fohlen-Zucht. §. 230. Jn Betrachtung der innern Guͤthe lehret es die Ab- ſicht, daß man von einem jedem Geſchlechte ſolche Thiere erwehlen muͤſſe, die geſund ſind, und von denen man es hoffen kann, daß ſie ſtark nnd muthig genug bleiben, die Arbeit lange zu treiben. Fuͤrs andere auf die inne- re Guͤte. Anmerk. 1. Wer es z. E. bey dem Einkauf der Pferde auf etliche Thaler ankommen laͤſt, der handelt gewiß zu ſeinem Schaden. Ein ſchlechtes Pferd kann unmoͤglich ſo lange aushalten, als ein gutes. Man ziehe die Rechnung durch eine Reihe von Jahren, und man wird gewiß dieſen Schluß bekommen, daß Pferde, die mit geringem Preiße eingekauft worden, mehr gekoſtet haben, als die, welche mit hohem Preiße ſind bezahlet worden. Anmerk. 2. Zu dem Haupt-Mangel der Pferde wird insgemein Rotz, Staarblind und Herzſchlaͤchtig gerechnet, und die Maͤngel, welche den Werth der Pferde erniedrigen, ſind uͤberhaupt dieſe: Schwerkoͤpfig, Schweinaͤugig, Fetaͤu- gig, Weit- und Hengoͤhrig, Kuhlaͤtſchig, Kollerich, Speckhaͤlſig Schiefbeinig, Stein- gallig, Floßgallig, Uberbeine, Straub - und Vollhuͤfig, Mauken, Spatig, Stetig, wenn ein Pferd nicht gut frißt, ſich nicht wohl be- ſchlagen, und nicht gut aufſitzen laͤſt. Siehe von dieſem le parfait Mareſchall qui enſeigne à connoitre la bonté, la beauté et les dafauts des Che- L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/187
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/187>, abgerufen am 15.10.2019.