Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
Chevaux par le Sieur Solleysell. und Winters von
Adlersflügel
Studerey. Wie auch dessen wohler-
fahrner Roß-Arzt. Herings öconomischen Wegwei-
ser. von Hohbergs Georg. curios. und andere.

§. 231.
Von der Zie-
hung dieser
Thiere

Es ist meine gegenwärtige Absicht nicht, daß ich
mich in das besondere einlasse. Jch will also fortfah-
ren, das Allgemeine in den Wirthschafts-Stükken zu
untersuchen, und diejenigen Regeln vest zu setzen, nach
welchen man das besondere in dem vorkommendem Falle
wird beurtheilen können. Wenn wir dasjenige genau
erwegen, was zur Ziehung der Thiere, die man zur
Arbeit brauchen will, nöthig ist, so finden wir einen
Grund zu glauben, daß man alles, was bey dieser Be-
schäftigung vorkommt, aus folgenden Regeln beurthei-
len kan.

Die erste Regel:

Erste Regel.

Thiere, die andere von ihrer Art zeugen kön-
nen, und die zur Arbeit sollen gebraucht wer-
den, sind bey der Arbeit von größerer Dauer,
wenn sie sind geschnitten worden, doch sind
die nicht geschnittene munterer wie jene.

Dieß ist eine Erfahrung, die wir auch aus Gründen
beurtheilen können. Denn sind diese Thiere nicht ge-
schnitten worden, so gehen viele Säfte, die zur Stär-
ke und zur Nahrung dienen können, zum Saamen,
und durch die Geilheit werden diese Thiere abgemat-
tet. Die Geilheit erwekket die sinnlichen Lüste. Dieß
macht die Thiere munter, aber auch bald müde.

§. 232.
Besondere
Behutsam-
keit bey der
Anwendung
dieser Regel.

Wir wollen hierbey eine Frage beantworten, die
einen merklichen Einfluß in den Nutzen der Viehzucht
hat: Wenn soll man diese Thiere schneiden? a).

Einige

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
Chevaux par le Sieur Solleyſell. und Winters von
Adlersfluͤgel
Studerey. Wie auch deſſen wohler-
fahrner Roß-Arzt. Herings oͤconomiſchen Wegwei-
ſer. von Hohbergs Georg. curioſ. und andere.

§. 231.
Von der Zie-
hung dieſer
Thiere

Es iſt meine gegenwaͤrtige Abſicht nicht, daß ich
mich in das beſondere einlaſſe. Jch will alſo fortfah-
ren, das Allgemeine in den Wirthſchafts-Stuͤkken zu
unterſuchen, und diejenigen Regeln veſt zu ſetzen, nach
welchen man das beſondere in dem vorkommendem Falle
wird beurtheilen koͤnnen. Wenn wir dasjenige genau
erwegen, was zur Ziehung der Thiere, die man zur
Arbeit brauchen will, noͤthig iſt, ſo finden wir einen
Grund zu glauben, daß man alles, was bey dieſer Be-
ſchaͤftigung vorkommt, aus folgenden Regeln beurthei-
len kan.

Die erſte Regel:

Erſte Regel.

Thiere, die andere von ihrer Art zeugen koͤn-
nen, und die zur Arbeit ſollen gebraucht wer-
den, ſind bey der Arbeit von groͤßerer Dauer,
wenn ſie ſind geſchnitten worden, doch ſind
die nicht geſchnittene munterer wie jene.

Dieß iſt eine Erfahrung, die wir auch aus Gruͤnden
beurtheilen koͤnnen. Denn ſind dieſe Thiere nicht ge-
ſchnitten worden, ſo gehen viele Saͤfte, die zur Staͤr-
ke und zur Nahrung dienen koͤnnen, zum Saamen,
und durch die Geilheit werden dieſe Thiere abgemat-
tet. Die Geilheit erwekket die ſinnlichen Luͤſte. Dieß
macht die Thiere munter, aber auch bald muͤde.

§. 232.
Beſondere
Behutſam-
keit bey der
Anwendung
dieſer Regel.

Wir wollen hierbey eine Frage beantworten, die
einen merklichen Einfluß in den Nutzen der Viehzucht
hat: Wenn ſoll man dieſe Thiere ſchneiden? a).

Einige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0188" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Chevaux par le Sieur <hi rendition="#i">Solley&#x017F;ell.</hi></hi> und <hi rendition="#fr">Winters von<lb/>
Adlersflu&#x0364;gel</hi> Studerey. Wie auch de&#x017F;&#x017F;en wohler-<lb/>
fahrner Roß-Arzt. <hi rendition="#fr">Herings</hi> o&#x0364;conomi&#x017F;chen Wegwei-<lb/>
&#x017F;er. <hi rendition="#fr">von Hohbergs</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Georg. curio&#x017F;.</hi></hi> und andere.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 231.</head><lb/>
              <note place="left">Von der Zie-<lb/>
hung die&#x017F;er<lb/>
Thiere</note>
              <p>Es i&#x017F;t meine gegenwa&#x0364;rtige Ab&#x017F;icht nicht, daß ich<lb/>
mich in das be&#x017F;ondere einla&#x017F;&#x017F;e. Jch will al&#x017F;o fortfah-<lb/>
ren, das Allgemeine in den Wirth&#x017F;chafts-Stu&#x0364;kken zu<lb/>
unter&#x017F;uchen, und diejenigen Regeln ve&#x017F;t zu &#x017F;etzen, nach<lb/>
welchen man das be&#x017F;ondere in dem vorkommendem Falle<lb/>
wird beurtheilen ko&#x0364;nnen. Wenn wir dasjenige genau<lb/>
erwegen, was zur Ziehung der Thiere, die man zur<lb/>
Arbeit brauchen will, no&#x0364;thig i&#x017F;t, &#x017F;o finden wir einen<lb/>
Grund zu glauben, daß man alles, was bey die&#x017F;er Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung vorkommt, aus folgenden Regeln beurthei-<lb/>
len kan.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Regel:</hi> </p><lb/>
              <note place="left">Er&#x017F;te Regel.</note>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Thiere, die andere von ihrer Art zeugen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, und die zur Arbeit &#x017F;ollen gebraucht wer-<lb/>
den, &#x017F;ind bey der Arbeit von gro&#x0364;ßerer Dauer,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ind ge&#x017F;chnitten worden, doch &#x017F;ind<lb/>
die nicht ge&#x017F;chnittene munterer wie jene.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Dieß i&#x017F;t eine Erfahrung, die wir auch aus Gru&#x0364;nden<lb/>
beurtheilen ko&#x0364;nnen. Denn &#x017F;ind die&#x017F;e Thiere nicht ge-<lb/>
&#x017F;chnitten worden, &#x017F;o gehen viele Sa&#x0364;fte, die zur Sta&#x0364;r-<lb/>
ke und zur Nahrung dienen ko&#x0364;nnen, zum Saamen,<lb/>
und durch die Geilheit werden die&#x017F;e Thiere abgemat-<lb/>
tet. Die Geilheit erwekket die &#x017F;innlichen Lu&#x0364;&#x017F;te. Dieß<lb/>
macht die Thiere munter, aber auch bald mu&#x0364;de.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 232.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;ondere<lb/>
Behut&#x017F;am-<lb/>
keit bey der<lb/>
Anwendung<lb/>
die&#x017F;er Regel.</note>
              <p>Wir wollen hierbey eine Frage beantworten, die<lb/>
einen merklichen Einfluß in den Nutzen der Viehzucht<lb/>
hat: <hi rendition="#fr">Wenn &#x017F;oll man die&#x017F;e Thiere &#x017F;chneiden?</hi> <note xml:id="e23" next="#e24" place="end" n="a)"/>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Einige</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0188] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt Chevaux par le Sieur Solleyſell. und Winters von Adlersfluͤgel Studerey. Wie auch deſſen wohler- fahrner Roß-Arzt. Herings oͤconomiſchen Wegwei- ſer. von Hohbergs Georg. curioſ. und andere. §. 231. Es iſt meine gegenwaͤrtige Abſicht nicht, daß ich mich in das beſondere einlaſſe. Jch will alſo fortfah- ren, das Allgemeine in den Wirthſchafts-Stuͤkken zu unterſuchen, und diejenigen Regeln veſt zu ſetzen, nach welchen man das beſondere in dem vorkommendem Falle wird beurtheilen koͤnnen. Wenn wir dasjenige genau erwegen, was zur Ziehung der Thiere, die man zur Arbeit brauchen will, noͤthig iſt, ſo finden wir einen Grund zu glauben, daß man alles, was bey dieſer Be- ſchaͤftigung vorkommt, aus folgenden Regeln beurthei- len kan. Die erſte Regel: Thiere, die andere von ihrer Art zeugen koͤn- nen, und die zur Arbeit ſollen gebraucht wer- den, ſind bey der Arbeit von groͤßerer Dauer, wenn ſie ſind geſchnitten worden, doch ſind die nicht geſchnittene munterer wie jene. Dieß iſt eine Erfahrung, die wir auch aus Gruͤnden beurtheilen koͤnnen. Denn ſind dieſe Thiere nicht ge- ſchnitten worden, ſo gehen viele Saͤfte, die zur Staͤr- ke und zur Nahrung dienen koͤnnen, zum Saamen, und durch die Geilheit werden dieſe Thiere abgemat- tet. Die Geilheit erwekket die ſinnlichen Luͤſte. Dieß macht die Thiere munter, aber auch bald muͤde. §. 232. Wir wollen hierbey eine Frage beantworten, die einen merklichen Einfluß in den Nutzen der Viehzucht hat: Wenn ſoll man dieſe Thiere ſchneiden? a⁾ . Einige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/188
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/188>, abgerufen am 14.10.2019.