Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Viehzucht.

Anmerk. Aus diesem kann man es erklären,
warum es besser ist, wenn man die Pferde mit Hafer,
als wenn man diese mit Gerste füttert, und warum
das saure Heu den Pferden nützlicher ist, als das
süße.

§. 236.

Die fünfte Regel:

Das Vieh, was man zur Arbeit anziehet, mußDie fünfte
Regel.

nicht zu jung, und auch nicht auf einmahl
zur völligen Arbeit gebraucht werden.

Denn da es noch nicht vollkommen ausgewachsen, so
muß eine allzustarke Arbeit die Nerven schwächen.
Dieß verhindertden vollständigen Wachsthum und die
zu hoffende Stärke.

§. 237.

Aus diesem, was wir bisher abgehandelt haben,Eine allge-
meine Folge
aus diesen
Regeln.

folget unmittelbar eine Regel, der zwar die Meynung
vieler Wirthe widerspricht, die aber doch gegrün-
det ist.

Daß es nehmlich einem Wirthe nützlich sey,
wenn er sein Vieh selbst ziehen kann.

Denn wie viele sind, die, wenn sie das Vieh zum Ver-
kauf anziehen, diejenige Wartung und Pflege bey dem
jungen Vieh beobachten, die von einer regelmäßigen
Wirthschaft erfodert wird. Sie ziehen Vieh, das
zwar dem äußerlichen Schein nach gut ist, dem es
aber doch an der innern Stärke fehlet, als welches
man bald bey der Arbeit merkt. Hat man sein
Vieh selbst gezogen, so weiß man es, wie weit man
sich darauf zu verlassen hat.

§. 238.

Wir kommen zu dem dritten Punkt, wie man dieWie dieß
Vieh zu füt-
tern und zu
erhalten.

Thiere, die man zur Arbeit nöthig hat, füttern und er-

halten
von der Viehzucht.

Anmerk. Aus dieſem kann man es erklaͤren,
warum es beſſer iſt, wenn man die Pferde mit Hafer,
als wenn man dieſe mit Gerſte fuͤttert, und warum
das ſaure Heu den Pferden nuͤtzlicher iſt, als das
ſuͤße.

§. 236.

Die fuͤnfte Regel:

Das Vieh, was man zur Arbeit anziehet, mußDie fuͤnfte
Regel.

nicht zu jung, und auch nicht auf einmahl
zur voͤlligen Arbeit gebraucht werden.

Denn da es noch nicht vollkommen ausgewachſen, ſo
muß eine allzuſtarke Arbeit die Nerven ſchwaͤchen.
Dieß verhindertden vollſtaͤndigen Wachsthum und die
zu hoffende Staͤrke.

§. 237.

Aus dieſem, was wir bisher abgehandelt haben,Eine allge-
meine Folge
aus dieſen
Regeln.

folget unmittelbar eine Regel, der zwar die Meynung
vieler Wirthe widerſpricht, die aber doch gegruͤn-
det iſt.

Daß es nehmlich einem Wirthe nuͤtzlich ſey,
wenn er ſein Vieh ſelbſt ziehen kann.

Denn wie viele ſind, die, wenn ſie das Vieh zum Ver-
kauf anziehen, diejenige Wartung und Pflege bey dem
jungen Vieh beobachten, die von einer regelmaͤßigen
Wirthſchaft erfodert wird. Sie ziehen Vieh, das
zwar dem aͤußerlichen Schein nach gut iſt, dem es
aber doch an der innern Staͤrke fehlet, als welches
man bald bey der Arbeit merkt. Hat man ſein
Vieh ſelbſt gezogen, ſo weiß man es, wie weit man
ſich darauf zu verlaſſen hat.

§. 238.

Wir kommen zu dem dritten Punkt, wie man dieWie dieß
Vieh zu fuͤt-
tern und zu
erhalten.

Thiere, die man zur Arbeit noͤthig hat, fuͤttern und er-

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0191" n="171"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;em kann man es erkla&#x0364;ren,<lb/>
warum es be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, wenn man die Pferde mit Hafer,<lb/>
als wenn man die&#x017F;e mit Ger&#x017F;te fu&#x0364;ttert, und warum<lb/>
das &#x017F;aure Heu den Pferden nu&#x0364;tzlicher i&#x017F;t, als das<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ße.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 236.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die fu&#x0364;nfte Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Das Vieh, was man zur Arbeit anziehet, muß</hi> <note place="right">Die fu&#x0364;nfte<lb/>
Regel.</note><lb/> <hi rendition="#fr">nicht zu jung, und auch nicht auf einmahl<lb/>
zur vo&#x0364;lligen Arbeit gebraucht werden.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn da es noch nicht vollkommen ausgewach&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
muß eine allzu&#x017F;tarke Arbeit die Nerven &#x017F;chwa&#x0364;chen.<lb/>
Dieß verhindertden voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Wachsthum und die<lb/>
zu hoffende Sta&#x0364;rke.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 237.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em, was wir bisher abgehandelt haben,<note place="right">Eine allge-<lb/>
meine Folge<lb/>
aus die&#x017F;en<lb/>
Regeln.</note><lb/>
folget unmittelbar eine Regel, der zwar die Meynung<lb/>
vieler Wirthe wider&#x017F;pricht, die aber doch gegru&#x0364;n-<lb/>
det i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Daß es nehmlich einem Wirthe nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey,<lb/>
wenn er &#x017F;ein Vieh &#x017F;elb&#x017F;t ziehen kann.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn wie viele &#x017F;ind, die, wenn &#x017F;ie das Vieh zum Ver-<lb/>
kauf anziehen, diejenige Wartung und Pflege bey dem<lb/>
jungen Vieh beobachten, die von einer regelma&#x0364;ßigen<lb/>
Wirth&#x017F;chaft erfodert wird. Sie ziehen Vieh, das<lb/>
zwar dem a&#x0364;ußerlichen Schein nach gut i&#x017F;t, dem es<lb/>
aber doch an der innern Sta&#x0364;rke fehlet, als welches<lb/>
man bald bey der Arbeit merkt. Hat man &#x017F;ein<lb/>
Vieh &#x017F;elb&#x017F;t gezogen, &#x017F;o weiß man es, wie weit man<lb/>
&#x017F;ich darauf zu verla&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 238.</head><lb/>
              <p>Wir kommen zu dem dritten Punkt, wie man die<note place="right">Wie dieß<lb/>
Vieh zu fu&#x0364;t-<lb/>
tern und zu<lb/>
erhalten.</note><lb/>
Thiere, die man zur Arbeit no&#x0364;thig hat, fu&#x0364;ttern und er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0191] von der Viehzucht. Anmerk. Aus dieſem kann man es erklaͤren, warum es beſſer iſt, wenn man die Pferde mit Hafer, als wenn man dieſe mit Gerſte fuͤttert, und warum das ſaure Heu den Pferden nuͤtzlicher iſt, als das ſuͤße. §. 236. Die fuͤnfte Regel: Das Vieh, was man zur Arbeit anziehet, muß nicht zu jung, und auch nicht auf einmahl zur voͤlligen Arbeit gebraucht werden. Denn da es noch nicht vollkommen ausgewachſen, ſo muß eine allzuſtarke Arbeit die Nerven ſchwaͤchen. Dieß verhindertden vollſtaͤndigen Wachsthum und die zu hoffende Staͤrke. §. 237. Aus dieſem, was wir bisher abgehandelt haben, folget unmittelbar eine Regel, der zwar die Meynung vieler Wirthe widerſpricht, die aber doch gegruͤn- det iſt. Eine allge- meine Folge aus dieſen Regeln. Daß es nehmlich einem Wirthe nuͤtzlich ſey, wenn er ſein Vieh ſelbſt ziehen kann. Denn wie viele ſind, die, wenn ſie das Vieh zum Ver- kauf anziehen, diejenige Wartung und Pflege bey dem jungen Vieh beobachten, die von einer regelmaͤßigen Wirthſchaft erfodert wird. Sie ziehen Vieh, das zwar dem aͤußerlichen Schein nach gut iſt, dem es aber doch an der innern Staͤrke fehlet, als welches man bald bey der Arbeit merkt. Hat man ſein Vieh ſelbſt gezogen, ſo weiß man es, wie weit man ſich darauf zu verlaſſen hat. §. 238. Wir kommen zu dem dritten Punkt, wie man die Thiere, die man zur Arbeit noͤthig hat, fuͤttern und er- halten Wie dieß Vieh zu fuͤt- tern und zu erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/191
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/191>, abgerufen am 23.01.2020.