Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Viehzucht.
deutlich untersuchen, so werden wir es bald mer-
ken, daß sich dieser Unterschied nicht in dem Lan-
de, sondern in der Wartung und in der Fütterung
gründet. Man gebe dem Viehe genugsames Fut-
ter von der Art, welche die Natur der Milch er-
fodert. Man füttere dieß Vieh in der Ordnung,
und man warthe es also, wie es die Zeugung der
Milch vorschreibet; man wird es bald merken, daß
der angegebene Unterschied der Länder, wo nicht
gänzlich verschwindet, doch in Ansehung des Ein-
kommens nicht merklich bleibet.

§. 244.

Die Natur und die Zeugung der Milch, wollenVersuch, die
Haupt-Thei-
le der Milch
zu bestim-
men.

wir aus den Versuchen folgern, die uns der Bör-
hav
und der Maquer beschrieben hat. Jch habe
sie mehrentheils nachgemacht. Und es ist gewiß,
daß sie in der Erfahrung gegründet sind. Die erste
Ursach:
Setzet frischgemolkene Kuh-Milch in einem
gebrannten Asche an einem Ort, wo eine gemäßigte
Wärme ist. Jn einer Zeit von zehn bis zwölf Stun-
den entstehet auf der Oberfläche der Milch eine dicke
Materie, von einer etwas gelblichten Weiße. Die-
se nennen wir den Rahm oder die Sahne. Son-
dert diesen Rahm von der Milch mit einem Löffel ab.
Die abgerahmte Milch wird dünner, als sie zuvor
war; ihre Weiße wird heller, und blaulicht Nach
einer kurtzen Zeit sammlet sich in der Oberfläche neuer
Rahm. Auch dieser wird abgenommen. Jst nun
die Milch völlig abgerahmet, so wird sie nach zween
oder dreyen Tagen in eine weiche Masse gerinnen.
Diese nennet man geronnene Milch. Diese hat
einen sauern Geschmack und Geruch. Diese geron-
nene Milch schneidet in etliche Stükken. Und man
wird finden, daß sich alsdenn viele Wäßrigkeit ab-

sondert.

von der Viehzucht.
deutlich unterſuchen, ſo werden wir es bald mer-
ken, daß ſich dieſer Unterſchied nicht in dem Lan-
de, ſondern in der Wartung und in der Fuͤtterung
gruͤndet. Man gebe dem Viehe genugſames Fut-
ter von der Art, welche die Natur der Milch er-
fodert. Man fuͤttere dieß Vieh in der Ordnung,
und man warthe es alſo, wie es die Zeugung der
Milch vorſchreibet; man wird es bald merken, daß
der angegebene Unterſchied der Laͤnder, wo nicht
gaͤnzlich verſchwindet, doch in Anſehung des Ein-
kommens nicht merklich bleibet.

§. 244.

Die Natur und die Zeugung der Milch, wollenVerſuch, die
Haupt-Thei-
le der Milch
zu beſtim-
men.

wir aus den Verſuchen folgern, die uns der Boͤr-
hav
und der Maquer beſchrieben hat. Jch habe
ſie mehrentheils nachgemacht. Und es iſt gewiß,
daß ſie in der Erfahrung gegruͤndet ſind. Die erſte
Urſach:
Setzet friſchgemolkene Kuh-Milch in einem
gebrannten Aſche an einem Ort, wo eine gemaͤßigte
Waͤrme iſt. Jn einer Zeit von zehn bis zwoͤlf Stun-
den entſtehet auf der Oberflaͤche der Milch eine dicke
Materie, von einer etwas gelblichten Weiße. Die-
ſe nennen wir den Rahm oder die Sahne. Son-
dert dieſen Rahm von der Milch mit einem Loͤffel ab.
Die abgerahmte Milch wird duͤnner, als ſie zuvor
war; ihre Weiße wird heller, und blaulicht Nach
einer kurtzen Zeit ſammlet ſich in der Oberflaͤche neuer
Rahm. Auch dieſer wird abgenommen. Jſt nun
die Milch voͤllig abgerahmet, ſo wird ſie nach zween
oder dreyen Tagen in eine weiche Maſſe gerinnen.
Dieſe nennet man geronnene Milch. Dieſe hat
einen ſauern Geſchmack und Geruch. Dieſe geron-
nene Milch ſchneidet in etliche Stuͤkken. Und man
wird finden, daß ſich alsdenn viele Waͤßrigkeit ab-

ſondert.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0195" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi></fw><lb/>
deutlich unter&#x017F;uchen, &#x017F;o werden wir es bald mer-<lb/>
ken, daß &#x017F;ich die&#x017F;er Unter&#x017F;chied nicht in dem Lan-<lb/>
de, &#x017F;ondern in der Wartung und in der Fu&#x0364;tterung<lb/>
gru&#x0364;ndet. Man gebe dem Viehe genug&#x017F;ames Fut-<lb/>
ter von der Art, welche die Natur der Milch er-<lb/>
fodert. Man fu&#x0364;ttere dieß Vieh in der Ordnung,<lb/>
und man warthe es al&#x017F;o, wie es die Zeugung der<lb/>
Milch vor&#x017F;chreibet; man wird es bald merken, daß<lb/>
der angegebene Unter&#x017F;chied der La&#x0364;nder, wo nicht<lb/>
ga&#x0364;nzlich ver&#x017F;chwindet, doch in An&#x017F;ehung des Ein-<lb/>
kommens nicht merklich bleibet.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 244.</head><lb/>
              <p>Die Natur und die Zeugung der Milch, wollen<note place="right">Ver&#x017F;uch, die<lb/>
Haupt-Thei-<lb/>
le der Milch<lb/>
zu be&#x017F;tim-<lb/>
men.</note><lb/>
wir aus den Ver&#x017F;uchen folgern, die uns der <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;r-<lb/>
hav</hi> und der <hi rendition="#fr">Maquer</hi> be&#x017F;chrieben hat. Jch habe<lb/>
&#x017F;ie mehrentheils nachgemacht. Und es i&#x017F;t gewiß,<lb/>
daß &#x017F;ie in der Erfahrung gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te<lb/>
Ur&#x017F;ach:</hi> Setzet fri&#x017F;chgemolkene Kuh-Milch in einem<lb/>
gebrannten A&#x017F;che an einem Ort, wo eine gema&#x0364;ßigte<lb/>
Wa&#x0364;rme i&#x017F;t. Jn einer Zeit von zehn bis zwo&#x0364;lf Stun-<lb/>
den ent&#x017F;tehet auf der Oberfla&#x0364;che der Milch eine dicke<lb/>
Materie, von einer etwas gelblichten Weiße. Die-<lb/>
&#x017F;e nennen wir den <hi rendition="#fr">Rahm</hi> oder die <hi rendition="#fr">Sahne.</hi> Son-<lb/>
dert die&#x017F;en Rahm von der Milch mit einem Lo&#x0364;ffel ab.<lb/>
Die abgerahmte Milch wird du&#x0364;nner, als &#x017F;ie zuvor<lb/>
war; ihre Weiße wird heller, und blaulicht Nach<lb/>
einer kurtzen Zeit &#x017F;ammlet &#x017F;ich in der Oberfla&#x0364;che neuer<lb/>
Rahm. Auch die&#x017F;er wird abgenommen. J&#x017F;t nun<lb/>
die Milch vo&#x0364;llig abgerahmet, &#x017F;o wird &#x017F;ie nach zween<lb/>
oder dreyen Tagen in eine weiche Ma&#x017F;&#x017F;e gerinnen.<lb/>
Die&#x017F;e nennet man <hi rendition="#fr">geronnene Milch.</hi> Die&#x017F;e hat<lb/>
einen &#x017F;auern Ge&#x017F;chmack und Geruch. Die&#x017F;e geron-<lb/>
nene Milch &#x017F;chneidet in etliche Stu&#x0364;kken. Und man<lb/>
wird finden, daß &#x017F;ich alsdenn viele Wa&#x0364;ßrigkeit ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondert.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0195] von der Viehzucht. deutlich unterſuchen, ſo werden wir es bald mer- ken, daß ſich dieſer Unterſchied nicht in dem Lan- de, ſondern in der Wartung und in der Fuͤtterung gruͤndet. Man gebe dem Viehe genugſames Fut- ter von der Art, welche die Natur der Milch er- fodert. Man fuͤttere dieß Vieh in der Ordnung, und man warthe es alſo, wie es die Zeugung der Milch vorſchreibet; man wird es bald merken, daß der angegebene Unterſchied der Laͤnder, wo nicht gaͤnzlich verſchwindet, doch in Anſehung des Ein- kommens nicht merklich bleibet. §. 244. Die Natur und die Zeugung der Milch, wollen wir aus den Verſuchen folgern, die uns der Boͤr- hav und der Maquer beſchrieben hat. Jch habe ſie mehrentheils nachgemacht. Und es iſt gewiß, daß ſie in der Erfahrung gegruͤndet ſind. Die erſte Urſach: Setzet friſchgemolkene Kuh-Milch in einem gebrannten Aſche an einem Ort, wo eine gemaͤßigte Waͤrme iſt. Jn einer Zeit von zehn bis zwoͤlf Stun- den entſtehet auf der Oberflaͤche der Milch eine dicke Materie, von einer etwas gelblichten Weiße. Die- ſe nennen wir den Rahm oder die Sahne. Son- dert dieſen Rahm von der Milch mit einem Loͤffel ab. Die abgerahmte Milch wird duͤnner, als ſie zuvor war; ihre Weiße wird heller, und blaulicht Nach einer kurtzen Zeit ſammlet ſich in der Oberflaͤche neuer Rahm. Auch dieſer wird abgenommen. Jſt nun die Milch voͤllig abgerahmet, ſo wird ſie nach zween oder dreyen Tagen in eine weiche Maſſe gerinnen. Dieſe nennet man geronnene Milch. Dieſe hat einen ſauern Geſchmack und Geruch. Dieſe geron- nene Milch ſchneidet in etliche Stuͤkken. Und man wird finden, daß ſich alsdenn viele Waͤßrigkeit ab- ſondert. Verſuch, die Haupt-Thei- le der Milch zu beſtim- men.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/195
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/195>, abgerufen am 15.10.2019.