Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
sondert. Schüttet alles auf ein klares Leinewand.
Setzet ein Gefäß darunter. Jn dieß wird die
Wäßrigkeit ablaufen. Auf der Leinwand bleibt eine
weiße Materie zurück, die vester ist, als die geron-
nene Milch. Diese Materie wird Käse genannt,
und die abgelassene Wäßrigkeit nennt man die
Molken.

§. 245.
Wie diese
Theile verei-
nigt sind.

Aus diesem schließe ich. Die Milch bestehet aus
dreyen Theilen, aus dem Rahm, Käse und Molken.
Diese sondern sich freywillig von einander, ohne Hülfe
der Destillation, und ohne Zusetzung einer fremden
Materie. Dieß ist genug, zu beweisen, daß diese
drey Materien in der Milch nur mit einander ver-
mischt, aber nicht innerlich vereiniget sind. Wir
wollen jeden Theil besonders zergliedern.

§. 246.
Was die
Butter.

Der Rahm, den man von der Oberfläche der
Milch abgenommen hat, ist noch mit käßigten und
wäßerichten Theilen vermengt. Diese werden her-
aus gedrükket, und alsdenn wird gesagt, man habe
den Rahm zur Butter gemacht, und darum heist je-
ne Beschäftigung das Buttern.

Anmerk. Aus diesem kann der Bau des Werk-
zeuges beurtheilet werden, das zum Buttern nö-
thig ist.

§. 247.

Herr Maquer a) beschreibet uns die Zergliede-
rung der Butter vollständig, und also, wie sie in der
Erfahrung gegründet ist. Es wird nützlich seyn, daß
wir diese hersetzen. Sie giebt uns Gelegenheit, die
wahre Beschaffenheit der Butter zu erkennen: Thut,

heißt

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
ſondert. Schuͤttet alles auf ein klares Leinewand.
Setzet ein Gefaͤß darunter. Jn dieß wird die
Waͤßrigkeit ablaufen. Auf der Leinwand bleibt eine
weiße Materie zuruͤck, die veſter iſt, als die geron-
nene Milch. Dieſe Materie wird Kaͤſe genannt,
und die abgelaſſene Waͤßrigkeit nennt man die
Molken.

§. 245.
Wie dieſe
Theile verei-
nigt ſind.

Aus dieſem ſchließe ich. Die Milch beſtehet aus
dreyen Theilen, aus dem Rahm, Kaͤſe und Molken.
Dieſe ſondern ſich freywillig von einander, ohne Huͤlfe
der Deſtillation, und ohne Zuſetzung einer fremden
Materie. Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß dieſe
drey Materien in der Milch nur mit einander ver-
miſcht, aber nicht innerlich vereiniget ſind. Wir
wollen jeden Theil beſonders zergliedern.

§. 246.
Was die
Butter.

Der Rahm, den man von der Oberflaͤche der
Milch abgenommen hat, iſt noch mit kaͤßigten und
waͤßerichten Theilen vermengt. Dieſe werden her-
aus gedruͤkket, und alsdenn wird geſagt, man habe
den Rahm zur Butter gemacht, und darum heiſt je-
ne Beſchaͤftigung das Buttern.

Anmerk. Aus dieſem kann der Bau des Werk-
zeuges beurtheilet werden, das zum Buttern noͤ-
thig iſt.

§. 247.

Herr Maquer a) beſchreibet uns die Zergliede-
rung der Butter vollſtaͤndig, und alſo, wie ſie in der
Erfahrung gegruͤndet iſt. Es wird nuͤtzlich ſeyn, daß
wir dieſe herſetzen. Sie giebt uns Gelegenheit, die
wahre Beſchaffenheit der Butter zu erkennen: Thut,

heißt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0196" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondert. Schu&#x0364;ttet alles auf ein klares Leinewand.<lb/>
Setzet ein Gefa&#x0364;ß darunter. Jn dieß wird die<lb/>
Wa&#x0364;ßrigkeit ablaufen. Auf der Leinwand bleibt eine<lb/>
weiße Materie zuru&#x0364;ck, die ve&#x017F;ter i&#x017F;t, als die geron-<lb/>
nene Milch. Die&#x017F;e Materie wird <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;&#x017F;e</hi> genannt,<lb/>
und die abgela&#x017F;&#x017F;ene Wa&#x0364;ßrigkeit nennt man die<lb/><hi rendition="#fr">Molken.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 245.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die&#x017F;e<lb/>
Theile verei-<lb/>
nigt &#x017F;ind.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em &#x017F;chließe ich. Die Milch be&#x017F;tehet aus<lb/>
dreyen Theilen, aus dem Rahm, Ka&#x0364;&#x017F;e und Molken.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ondern &#x017F;ich freywillig von einander, ohne Hu&#x0364;lfe<lb/>
der De&#x017F;tillation, und ohne Zu&#x017F;etzung einer fremden<lb/>
Materie. Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei&#x017F;en, daß die&#x017F;e<lb/>
drey Materien in der Milch nur mit einander ver-<lb/>
mi&#x017F;cht, aber nicht innerlich vereiniget &#x017F;ind. Wir<lb/>
wollen jeden Theil be&#x017F;onders zergliedern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 246.</head><lb/>
              <note place="left">Was die<lb/>
Butter.</note>
              <p>Der Rahm, den man von der Oberfla&#x0364;che der<lb/>
Milch abgenommen hat, i&#x017F;t noch mit ka&#x0364;ßigten und<lb/>
wa&#x0364;ßerichten Theilen vermengt. Die&#x017F;e werden her-<lb/>
aus gedru&#x0364;kket, und alsdenn wird ge&#x017F;agt, man habe<lb/>
den Rahm zur <hi rendition="#fr">Butter</hi> gemacht, und darum hei&#x017F;t je-<lb/>
ne Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung das <hi rendition="#fr">Buttern.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;em kann der Bau des Werk-<lb/>
zeuges beurtheilet werden, das zum Buttern no&#x0364;-<lb/>
thig i&#x017F;t.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 247.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Herr Maquer</hi><note xml:id="e25" next="#e26" place="end" n="a)"/> be&#x017F;chreibet uns die Zergliede-<lb/>
rung der Butter voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, und al&#x017F;o, wie &#x017F;ie in der<lb/>
Erfahrung gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t. Es wird nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, daß<lb/>
wir die&#x017F;e her&#x017F;etzen. Sie giebt uns Gelegenheit, die<lb/>
wahre Be&#x017F;chaffenheit der Butter zu erkennen: Thut,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heißt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0196] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt ſondert. Schuͤttet alles auf ein klares Leinewand. Setzet ein Gefaͤß darunter. Jn dieß wird die Waͤßrigkeit ablaufen. Auf der Leinwand bleibt eine weiße Materie zuruͤck, die veſter iſt, als die geron- nene Milch. Dieſe Materie wird Kaͤſe genannt, und die abgelaſſene Waͤßrigkeit nennt man die Molken. §. 245. Aus dieſem ſchließe ich. Die Milch beſtehet aus dreyen Theilen, aus dem Rahm, Kaͤſe und Molken. Dieſe ſondern ſich freywillig von einander, ohne Huͤlfe der Deſtillation, und ohne Zuſetzung einer fremden Materie. Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß dieſe drey Materien in der Milch nur mit einander ver- miſcht, aber nicht innerlich vereiniget ſind. Wir wollen jeden Theil beſonders zergliedern. §. 246. Der Rahm, den man von der Oberflaͤche der Milch abgenommen hat, iſt noch mit kaͤßigten und waͤßerichten Theilen vermengt. Dieſe werden her- aus gedruͤkket, und alsdenn wird geſagt, man habe den Rahm zur Butter gemacht, und darum heiſt je- ne Beſchaͤftigung das Buttern. Anmerk. Aus dieſem kann der Bau des Werk- zeuges beurtheilet werden, das zum Buttern noͤ- thig iſt. §. 247. Herr Maquer a⁾ beſchreibet uns die Zergliede- rung der Butter vollſtaͤndig, und alſo, wie ſie in der Erfahrung gegruͤndet iſt. Es wird nuͤtzlich ſeyn, daß wir dieſe herſetzen. Sie giebt uns Gelegenheit, die wahre Beſchaffenheit der Butter zu erkennen: Thut, heißt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/196
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/196>, abgerufen am 17.10.2019.