Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
und durchdringende weiße Dünnste aufsteigen. Wenn
die Retorte recht glüend ist, und ihr sehet, daß nichts
mehr in die Höhe steiget, so last die Gefäße kalt wer-
den und kleibet sie auf. Jhr werdet in der Vorlage
einen wäßricht sauren Saft, ein flüßiges Oel, und
eine Art von rother vester Butter finden. Nachdem
die Retorte zerschlagen worden, so werdet ihr eine koh-
ligte Materie darin finden, deren Fläche, welche an
dem Glase angelegen, glänzend, schwarz und ungemein
glatt ist.

a) Jn dem ersten Theil der Theoretischen Chymie.
Jn dem dritten Abschnitte von den Chymischen Ar-
beiten, die bey den Thierischen Substanzen gesche-
hen. Erstes Kapitel, zweyter Proceß.
§. 248.
Aus diesem
wird die in-
nere Beschaf-
fenheit der
Butter ge-
schlossen.

Aus dieser Zergliederung schlüße ich:

Einahl. Wir haben keinen Grund, zu glauben,
daß die Erde mit unter diejenigen Dinge ge-
höret, welche Butter machen. (§. 8.)
Fürs andere. Jn der Butter sind die wesentlichen
würkenden Dinge der Natur mit einander ver-
bunden. Der gröste Theil ist das Oel oder das
Fett (§. 13. 32.) Das Acidum, was mit die-
sem vermischt, benimmt dem Oel seine Flüßig-
keit (§. 26.) Die weissen Dünste, welche auf-
steigen, und die zurück gebliebene kohlichte Ma-
terie beweisen das Daseyn des Alkali (§. 12. 28.)
Dieß dämpfet in der Vermischung die Würkung
des Acidi. Wenn ich endlich den übergetrete-
nen Saft genau betrachte, und hiebey zugleich
auf den Ursprung der Butter sehe, so habe ich
Grund, zu glauben, daß auch in der Butter durch
Hülfe des Oels der elementarische Saft coagu-
liret sey (per dem. §. 20. 32. Siehe §. 38).
§. 249.

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
und durchdringende weiße Duͤnnſte aufſteigen. Wenn
die Retorte recht gluͤend iſt, und ihr ſehet, daß nichts
mehr in die Hoͤhe ſteiget, ſo laſt die Gefaͤße kalt wer-
den und kleibet ſie auf. Jhr werdet in der Vorlage
einen waͤßricht ſauren Saft, ein fluͤßiges Oel, und
eine Art von rother veſter Butter finden. Nachdem
die Retorte zerſchlagen worden, ſo werdet ihr eine koh-
ligte Materie darin finden, deren Flaͤche, welche an
dem Glaſe angelegen, glaͤnzend, ſchwarz und ungemein
glatt iſt.

a) Jn dem erſten Theil der Theoretiſchen Chymie.
Jn dem dritten Abſchnitte von den Chymiſchen Ar-
beiten, die bey den Thieriſchen Subſtanzen geſche-
hen. Erſtes Kapitel, zweyter Proceß.
§. 248.
Aus dieſem
wird die in-
nere Beſchaf-
fenheit der
Butter ge-
ſchloſſen.

Aus dieſer Zergliederung ſchluͤße ich:

Einahl. Wir haben keinen Grund, zu glauben,
daß die Erde mit unter diejenigen Dinge ge-
hoͤret, welche Butter machen. (§. 8.)
Fuͤrs andere. Jn der Butter ſind die weſentlichen
wuͤrkenden Dinge der Natur mit einander ver-
bunden. Der groͤſte Theil iſt das Oel oder das
Fett (§. 13. 32.) Das Acidum, was mit die-
ſem vermiſcht, benimmt dem Oel ſeine Fluͤßig-
keit (§. 26.) Die weiſſen Duͤnſte, welche auf-
ſteigen, und die zuruͤck gebliebene kohlichte Ma-
terie beweiſen das Daſeyn des Alkali (§. 12. 28.)
Dieß daͤmpfet in der Vermiſchung die Wuͤrkung
des Acidi. Wenn ich endlich den uͤbergetrete-
nen Saft genau betrachte, und hiebey zugleich
auf den Urſprung der Butter ſehe, ſo habe ich
Grund, zu glauben, daß auch in der Butter durch
Huͤlfe des Oels der elementariſche Saft coagu-
liret ſey (per dem. §. 20. 32. Siehe §. 38).
§. 249.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0198" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
und durchdringende weiße Du&#x0364;nn&#x017F;te auf&#x017F;teigen. Wenn<lb/>
die Retorte recht glu&#x0364;end i&#x017F;t, und ihr &#x017F;ehet, daß nichts<lb/>
mehr in die Ho&#x0364;he &#x017F;teiget, &#x017F;o la&#x017F;t die Gefa&#x0364;ße kalt wer-<lb/>
den und kleibet &#x017F;ie auf. Jhr werdet in der Vorlage<lb/>
einen wa&#x0364;ßricht &#x017F;auren Saft, ein flu&#x0364;ßiges Oel, und<lb/>
eine Art von rother ve&#x017F;ter Butter finden. Nachdem<lb/>
die Retorte zer&#x017F;chlagen worden, &#x017F;o werdet ihr eine koh-<lb/>
ligte Materie darin finden, deren Fla&#x0364;che, welche an<lb/>
dem Gla&#x017F;e angelegen, gla&#x0364;nzend, &#x017F;chwarz und ungemein<lb/>
glatt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <note xml:id="e26" prev="#e25" place="end" n="a)"> <hi rendition="#fr">Jn dem er&#x017F;ten Theil der Theoreti&#x017F;chen Chymie.<lb/>
Jn dem dritten Ab&#x017F;chnitte von den Chymi&#x017F;chen Ar-<lb/>
beiten, die bey den Thieri&#x017F;chen Sub&#x017F;tanzen ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Er&#x017F;tes Kapitel, zweyter Proceß.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 248.</head><lb/>
              <note place="left">Aus die&#x017F;em<lb/>
wird die in-<lb/>
nere Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der<lb/>
Butter ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</note>
              <p> <hi rendition="#et">Aus die&#x017F;er Zergliederung &#x017F;chlu&#x0364;ße ich:</hi> </p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einahl.</hi> Wir haben keinen Grund, zu glauben,<lb/>
daß die Erde mit unter diejenigen Dinge ge-<lb/>
ho&#x0364;ret, welche Butter machen. (§. 8.)</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi> Jn der Butter &#x017F;ind die we&#x017F;entlichen<lb/>
wu&#x0364;rkenden Dinge der Natur mit einander ver-<lb/>
bunden. Der gro&#x0364;&#x017F;te Theil i&#x017F;t das Oel oder das<lb/>
Fett (§. 13. 32.) Das Acidum, was mit die-<lb/>
&#x017F;em vermi&#x017F;cht, benimmt dem Oel &#x017F;eine Flu&#x0364;ßig-<lb/>
keit (§. 26.) Die wei&#x017F;&#x017F;en Du&#x0364;n&#x017F;te, welche auf-<lb/>
&#x017F;teigen, und die zuru&#x0364;ck gebliebene kohlichte Ma-<lb/>
terie bewei&#x017F;en das Da&#x017F;eyn des Alkali (§. 12. 28.)<lb/>
Dieß da&#x0364;mpfet in der Vermi&#x017F;chung die Wu&#x0364;rkung<lb/>
des Acidi. Wenn ich endlich den u&#x0364;bergetrete-<lb/>
nen Saft genau betrachte, und hiebey zugleich<lb/>
auf den Ur&#x017F;prung der Butter &#x017F;ehe, &#x017F;o habe ich<lb/>
Grund, zu glauben, daß auch in der Butter durch<lb/>
Hu&#x0364;lfe des Oels der elementari&#x017F;che Saft coagu-<lb/>
liret &#x017F;ey (<hi rendition="#aq">per dem.</hi> §. 20. 32. Siehe §. 38).</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 249.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0198] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt und durchdringende weiße Duͤnnſte aufſteigen. Wenn die Retorte recht gluͤend iſt, und ihr ſehet, daß nichts mehr in die Hoͤhe ſteiget, ſo laſt die Gefaͤße kalt wer- den und kleibet ſie auf. Jhr werdet in der Vorlage einen waͤßricht ſauren Saft, ein fluͤßiges Oel, und eine Art von rother veſter Butter finden. Nachdem die Retorte zerſchlagen worden, ſo werdet ihr eine koh- ligte Materie darin finden, deren Flaͤche, welche an dem Glaſe angelegen, glaͤnzend, ſchwarz und ungemein glatt iſt. a⁾ Jn dem erſten Theil der Theoretiſchen Chymie. Jn dem dritten Abſchnitte von den Chymiſchen Ar- beiten, die bey den Thieriſchen Subſtanzen geſche- hen. Erſtes Kapitel, zweyter Proceß. §. 248. Aus dieſer Zergliederung ſchluͤße ich: Einahl. Wir haben keinen Grund, zu glauben, daß die Erde mit unter diejenigen Dinge ge- hoͤret, welche Butter machen. (§. 8.) Fuͤrs andere. Jn der Butter ſind die weſentlichen wuͤrkenden Dinge der Natur mit einander ver- bunden. Der groͤſte Theil iſt das Oel oder das Fett (§. 13. 32.) Das Acidum, was mit die- ſem vermiſcht, benimmt dem Oel ſeine Fluͤßig- keit (§. 26.) Die weiſſen Duͤnſte, welche auf- ſteigen, und die zuruͤck gebliebene kohlichte Ma- terie beweiſen das Daſeyn des Alkali (§. 12. 28.) Dieß daͤmpfet in der Vermiſchung die Wuͤrkung des Acidi. Wenn ich endlich den uͤbergetrete- nen Saft genau betrachte, und hiebey zugleich auf den Urſprung der Butter ſehe, ſo habe ich Grund, zu glauben, daß auch in der Butter durch Huͤlfe des Oels der elementariſche Saft coagu- liret ſey (per dem. §. 20. 32. Siehe §. 38). §. 249.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/198
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/198>, abgerufen am 14.10.2019.