Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Viehzucht.

Wenn die Milch-Behältniße der Euter voll Milch
sind, und diese wird nicht sogleich und völlig ausge-
molken, so kann sehr leicht in dieser in den Milch-
Behältnißen der Euter eingeschlossener Milch eine
Säure entstehen, die den wäßrigten Theil von dem
dikken scheidet, daher, wenn wiederum gemolken
wird, der wäßrigte Theil aus den Milch - Warzgen
herausgehet, und das dikke in den Gefäßen zurück
bleibet. Dieß verstopft die Gefäße, und dieß ist
theils dem Wirthe, theils den Thieren schädlich.
Dem Wirthe, weil er die völlige Milch-Nutzung
verliehret: dem Viehe, weil diese Verstopfung sehr
leicht Endzündungen, Geschwülste und dergleichen
verursachen kann.

Dieß ist der Grund von folgender Wirthschafts-Regel:

Das Milch- tragende Vieh muß zu rechter
Zeit völlig ausgemolken werden.

§. 263.

Der andere Versuch:Versuch zum
Käsemachen.

Nehmet diese durch den Zusatz des Acidi geronne-
ne frische Milch, und presset diese in einem dikken
leinen Tuche, so werdet ihr einen sehr fetten Käse
bekommen, der mit der Zeit scharf und beissend,
niemahls aber sauer wird. Da im Gegentheil der
Käse, der aus abgerahmter Milch gepresset worden,
sehr trokken und so hart wird, wie ein Horn.

§. 264.

Der dritte Versuch:

Jn eine frische, mit etwas Wasser vermischte, sie-Vermi-
schung der
Milch mit
dem Alkali.

dende Milch, gießet nach und nach ein Alkali z. E.
Oleum Tartari per deliquium, so wird die Milch
gelblich werden, und zwar immer mehr und mehr,

jemehr
M 5
von der Viehzucht.

Wenn die Milch-Behaͤltniße der Euter voll Milch
ſind, und dieſe wird nicht ſogleich und voͤllig ausge-
molken, ſo kann ſehr leicht in dieſer in den Milch-
Behaͤltnißen der Euter eingeſchloſſener Milch eine
Saͤure entſtehen, die den waͤßrigten Theil von dem
dikken ſcheidet, daher, wenn wiederum gemolken
wird, der waͤßrigte Theil aus den Milch - Warzgen
herausgehet, und das dikke in den Gefaͤßen zuruͤck
bleibet. Dieß verſtopft die Gefaͤße, und dieß iſt
theils dem Wirthe, theils den Thieren ſchaͤdlich.
Dem Wirthe, weil er die voͤllige Milch-Nutzung
verliehret: dem Viehe, weil dieſe Verſtopfung ſehr
leicht Endzuͤndungen, Geſchwuͤlſte und dergleichen
verurſachen kann.

Dieß iſt der Grund von folgender Wirthſchafts-Regel:

Das Milch- tragende Vieh muß zu rechter
Zeit voͤllig ausgemolken werden.

§. 263.

Der andere Verſuch:Verſuch zum
Kaͤſemachen.

Nehmet dieſe durch den Zuſatz des Acidi geronne-
ne friſche Milch, und preſſet dieſe in einem dikken
leinen Tuche, ſo werdet ihr einen ſehr fetten Kaͤſe
bekommen, der mit der Zeit ſcharf und beiſſend,
niemahls aber ſauer wird. Da im Gegentheil der
Kaͤſe, der aus abgerahmter Milch gepreſſet worden,
ſehr trokken und ſo hart wird, wie ein Horn.

§. 264.

Der dritte Verſuch:

Jn eine friſche, mit etwas Waſſer vermiſchte, ſie-Vermi-
ſchung der
Milch mit
dem Alkali.

dende Milch, gießet nach und nach ein Alkali z. E.
Oleum Tartari per deliquium, ſo wird die Milch
gelblich werden, und zwar immer mehr und mehr,

jemehr
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0205" n="185"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Wenn die Milch-Beha&#x0364;ltniße der Euter voll Milch<lb/>
&#x017F;ind, und die&#x017F;e wird nicht &#x017F;ogleich und vo&#x0364;llig ausge-<lb/>
molken, &#x017F;o kann &#x017F;ehr leicht in die&#x017F;er in den Milch-<lb/>
Beha&#x0364;ltnißen der Euter einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Milch eine<lb/>
Sa&#x0364;ure ent&#x017F;tehen, die den wa&#x0364;ßrigten Theil von dem<lb/>
dikken &#x017F;cheidet, daher, wenn wiederum gemolken<lb/>
wird, der wa&#x0364;ßrigte Theil aus den Milch - Warzgen<lb/>
herausgehet, und das dikke in den Gefa&#x0364;ßen zuru&#x0364;ck<lb/>
bleibet. Dieß ver&#x017F;topft die Gefa&#x0364;ße, und dieß i&#x017F;t<lb/>
theils dem Wirthe, theils den Thieren &#x017F;cha&#x0364;dlich.<lb/>
Dem Wirthe, weil er die vo&#x0364;llige Milch-Nutzung<lb/>
verliehret: dem Viehe, weil die&#x017F;e Ver&#x017F;topfung &#x017F;ehr<lb/>
leicht Endzu&#x0364;ndungen, Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te und dergleichen<lb/>
verur&#x017F;achen kann.</hi> </p><lb/>
              <p>Dieß i&#x017F;t der Grund von folgender Wirth&#x017F;chafts-Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Das Milch- tragende Vieh muß zu rechter<lb/>
Zeit vo&#x0364;llig ausgemolken werden.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 263.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der andere Ver&#x017F;uch:</hi> </hi> <note place="right">Ver&#x017F;uch zum<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;emachen.</note>
              </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Nehmet die&#x017F;e durch den Zu&#x017F;atz des Acidi geronne-<lb/>
ne fri&#x017F;che Milch, und pre&#x017F;&#x017F;et die&#x017F;e in einem dikken<lb/>
leinen Tuche, &#x017F;o werdet ihr einen &#x017F;ehr fetten Ka&#x0364;&#x017F;e<lb/>
bekommen, der mit der Zeit &#x017F;charf und bei&#x017F;&#x017F;end,<lb/>
niemahls aber &#x017F;auer wird. Da im Gegentheil der<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;e, der aus abgerahmter Milch gepre&#x017F;&#x017F;et worden,<lb/>
&#x017F;ehr trokken und &#x017F;o hart wird, wie ein Horn.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 264.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der dritte Ver&#x017F;uch:</hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Jn eine fri&#x017F;che, mit etwas Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chte, &#x017F;ie-<note place="right">Vermi-<lb/>
&#x017F;chung der<lb/>
Milch mit<lb/>
dem Alkali.</note><lb/>
dende Milch, gießet nach und nach ein Alkali z. E.<lb/><hi rendition="#aq">Oleum Tartari per deliquium,</hi> &#x017F;o wird die Milch<lb/>
gelblich werden, und zwar immer mehr und mehr,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">jemehr</fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0205] von der Viehzucht. Wenn die Milch-Behaͤltniße der Euter voll Milch ſind, und dieſe wird nicht ſogleich und voͤllig ausge- molken, ſo kann ſehr leicht in dieſer in den Milch- Behaͤltnißen der Euter eingeſchloſſener Milch eine Saͤure entſtehen, die den waͤßrigten Theil von dem dikken ſcheidet, daher, wenn wiederum gemolken wird, der waͤßrigte Theil aus den Milch - Warzgen herausgehet, und das dikke in den Gefaͤßen zuruͤck bleibet. Dieß verſtopft die Gefaͤße, und dieß iſt theils dem Wirthe, theils den Thieren ſchaͤdlich. Dem Wirthe, weil er die voͤllige Milch-Nutzung verliehret: dem Viehe, weil dieſe Verſtopfung ſehr leicht Endzuͤndungen, Geſchwuͤlſte und dergleichen verurſachen kann. Dieß iſt der Grund von folgender Wirthſchafts-Regel: Das Milch- tragende Vieh muß zu rechter Zeit voͤllig ausgemolken werden. §. 263. Der andere Verſuch: Verſuch zum Kaͤſemachen. Nehmet dieſe durch den Zuſatz des Acidi geronne- ne friſche Milch, und preſſet dieſe in einem dikken leinen Tuche, ſo werdet ihr einen ſehr fetten Kaͤſe bekommen, der mit der Zeit ſcharf und beiſſend, niemahls aber ſauer wird. Da im Gegentheil der Kaͤſe, der aus abgerahmter Milch gepreſſet worden, ſehr trokken und ſo hart wird, wie ein Horn. §. 264. Der dritte Verſuch: Jn eine friſche, mit etwas Waſſer vermiſchte, ſie- dende Milch, gießet nach und nach ein Alkali z. E. Oleum Tartari per deliquium, ſo wird die Milch gelblich werden, und zwar immer mehr und mehr, jemehr M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/205
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/205>, abgerufen am 17.01.2020.