Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
jemehr von dem Alkali hineingegossen wird, so daß
sie zuletzt aus der gelben Farbe in die rothe überge-
het. Die Milch gerinnt, doch nicht so veste, als die,
in welche ein Aeidum gegossen. Endlich, wenn die
Milch lange genug gekochet, so entstehet eine geron-
nene dikke rothe Milch.

§. 265.
Nutzen von
diesem.

Aus diesem folget, daß man so wohl der Butter,
als auch dem Käse durch den Zusatz eines Alkali eine
gelbe Farbe geben könne, und daß es der Zusatz des
Alkali verhindert, daß die Käse nicht recht veste wer-
den.

§. 266.
Von dem
Vorzuge der
Vieh- Fütte-
rung in dem
Stalle vor
der Weide.

Wir wollen diesem nach die Auflösungen einiger
Aufgaben hinzufügen, die bey diesem Theile der Wirth-
schaft aufgeworfen werden.

Die erste Frage:

Ob es nützlicher und einträglicher sey, wenn
man das melkende Vieh in dem Stalle füttert,
als wenn man es in die Weide gehen läst?

Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich der Meynung
derjenigen, die den ersten Punkt bejahen, beyfalle.
Man halte den Vortheil, den man von der Vieh-
Fütterung im Stalle gewinnen kann, gegen den, wel-
chen uns die Fütterung in der Weide giebt; so wird
gewiß der Schluß unsere Meynung bekräftigen. Wir
wollen diesen Vergleich mit wenigem beschreiben. Füt-
tert man das melkende Vieh im Stalle, so hat man
folgende Vortheile.

Einmahl: Daß das Vieh wider das Einschluk-
ken ungesunder Dünste und Würmer, die in
dem Grase herum kriechen, verwahret ist.
Fürs

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
jemehr von dem Alkali hineingegoſſen wird, ſo daß
ſie zuletzt aus der gelben Farbe in die rothe uͤberge-
het. Die Milch gerinnt, doch nicht ſo veſte, als die,
in welche ein Aeidum gegoſſen. Endlich, wenn die
Milch lange genug gekochet, ſo entſtehet eine geron-
nene dikke rothe Milch.

§. 265.
Nutzen von
dieſem.

Aus dieſem folget, daß man ſo wohl der Butter,
als auch dem Kaͤſe durch den Zuſatz eines Alkali eine
gelbe Farbe geben koͤnne, und daß es der Zuſatz des
Alkali verhindert, daß die Kaͤſe nicht recht veſte wer-
den.

§. 266.
Von dem
Vorzuge der
Vieh- Fuͤtte-
rung in dem
Stalle vor
der Weide.

Wir wollen dieſem nach die Aufloͤſungen einiger
Aufgaben hinzufuͤgen, die bey dieſem Theile der Wirth-
ſchaft aufgeworfen werden.

Die erſte Frage:

Ob es nuͤtzlicher und eintraͤglicher ſey, wenn
man das melkende Vieh in dem Stalle fuͤttert,
als wenn man es in die Weide gehen laͤſt?

Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich der Meynung
derjenigen, die den erſten Punkt bejahen, beyfalle.
Man halte den Vortheil, den man von der Vieh-
Fuͤtterung im Stalle gewinnen kann, gegen den, wel-
chen uns die Fuͤtterung in der Weide giebt; ſo wird
gewiß der Schluß unſere Meynung bekraͤftigen. Wir
wollen dieſen Vergleich mit wenigem beſchreiben. Fuͤt-
tert man das melkende Vieh im Stalle, ſo hat man
folgende Vortheile.

Einmahl: Daß das Vieh wider das Einſchluk-
ken ungeſunder Duͤnſte und Wuͤrmer, die in
dem Graſe herum kriechen, verwahret iſt.
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0206" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
jemehr von dem Alkali hineingego&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ie zuletzt aus der gelben Farbe in die rothe u&#x0364;berge-<lb/>
het. Die Milch gerinnt, doch nicht &#x017F;o ve&#x017F;te, als die,<lb/>
in welche ein Aeidum gego&#x017F;&#x017F;en. Endlich, wenn die<lb/>
Milch lange genug gekochet, &#x017F;o ent&#x017F;tehet eine geron-<lb/>
nene dikke rothe Milch.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 265.</head><lb/>
              <note place="left">Nutzen von<lb/>
die&#x017F;em.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em folget, daß man &#x017F;o wohl der Butter,<lb/>
als auch dem Ka&#x0364;&#x017F;e durch den Zu&#x017F;atz eines Alkali eine<lb/>
gelbe Farbe geben ko&#x0364;nne, und daß es der Zu&#x017F;atz des<lb/>
Alkali verhindert, daß die Ka&#x0364;&#x017F;e nicht recht ve&#x017F;te wer-<lb/>
den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 266.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
Vorzuge der<lb/>
Vieh- Fu&#x0364;tte-<lb/>
rung in dem<lb/>
Stalle vor<lb/>
der Weide.</note>
              <p>Wir wollen die&#x017F;em nach die Auflo&#x0364;&#x017F;ungen einiger<lb/>
Aufgaben hinzufu&#x0364;gen, die bey die&#x017F;em Theile der Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft aufgeworfen werden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Frage:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ob es nu&#x0364;tzlicher und eintra&#x0364;glicher &#x017F;ey, wenn<lb/>
man das melkende Vieh in dem Stalle fu&#x0364;ttert,<lb/>
als wenn man es in die Weide gehen la&#x0364;&#x017F;t?</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich der Meynung<lb/>
derjenigen, die den er&#x017F;ten Punkt bejahen, beyfalle.<lb/>
Man halte den Vortheil, den man von der Vieh-<lb/>
Fu&#x0364;tterung im Stalle gewinnen kann, gegen den, wel-<lb/>
chen uns die Fu&#x0364;tterung in der Weide giebt; &#x017F;o wird<lb/>
gewiß der Schluß un&#x017F;ere Meynung bekra&#x0364;ftigen. Wir<lb/>
wollen die&#x017F;en Vergleich mit wenigem be&#x017F;chreiben. Fu&#x0364;t-<lb/>
tert man das melkende Vieh im Stalle, &#x017F;o hat man<lb/>
folgende Vortheile.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Daß das Vieh wider das Ein&#x017F;chluk-<lb/>
ken unge&#x017F;under Du&#x0364;n&#x017F;te und Wu&#x0364;rmer, die in<lb/>
dem Gra&#x017F;e herum kriechen, verwahret i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0206] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt jemehr von dem Alkali hineingegoſſen wird, ſo daß ſie zuletzt aus der gelben Farbe in die rothe uͤberge- het. Die Milch gerinnt, doch nicht ſo veſte, als die, in welche ein Aeidum gegoſſen. Endlich, wenn die Milch lange genug gekochet, ſo entſtehet eine geron- nene dikke rothe Milch. §. 265. Aus dieſem folget, daß man ſo wohl der Butter, als auch dem Kaͤſe durch den Zuſatz eines Alkali eine gelbe Farbe geben koͤnne, und daß es der Zuſatz des Alkali verhindert, daß die Kaͤſe nicht recht veſte wer- den. §. 266. Wir wollen dieſem nach die Aufloͤſungen einiger Aufgaben hinzufuͤgen, die bey dieſem Theile der Wirth- ſchaft aufgeworfen werden. Die erſte Frage: Ob es nuͤtzlicher und eintraͤglicher ſey, wenn man das melkende Vieh in dem Stalle fuͤttert, als wenn man es in die Weide gehen laͤſt? Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich der Meynung derjenigen, die den erſten Punkt bejahen, beyfalle. Man halte den Vortheil, den man von der Vieh- Fuͤtterung im Stalle gewinnen kann, gegen den, wel- chen uns die Fuͤtterung in der Weide giebt; ſo wird gewiß der Schluß unſere Meynung bekraͤftigen. Wir wollen dieſen Vergleich mit wenigem beſchreiben. Fuͤt- tert man das melkende Vieh im Stalle, ſo hat man folgende Vortheile. Einmahl: Daß das Vieh wider das Einſchluk- ken ungeſunder Duͤnſte und Wuͤrmer, die in dem Graſe herum kriechen, verwahret iſt. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/206
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/206>, abgerufen am 18.01.2020.