Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Viehzucht.

Anmerk. Man versuche es, man wird es er-
fahren, daß Kälber, die nicht saugen, aber doch
wohl gewartet werden, stärker und fetter werden,
als die, welche saugen, und daß eine Kuh, der man
das Kalb sogleich weggenommen hat, mehrere Milch
giebt, als die, an welcher man das Kalb hat sau-
gen lassen.

§. 268.

Die dritte Frage:

Ob es wirthschaftlich sey, wenn man die jun-Ob man die
jungen ver-
kaufen oder
absetzen soll?

gen, z. E. die Kälber verkauft, und auf das
Futter, was diese bey dem Außiehen fressen,
melkendes Vieh hält. Oder ob es nützlicher
sey, daß man die Kälber absetzet und anziehet?

Wir reden, indem wir diese Frage beantworten wol-
len, entweder von der Wirthschaft in dem ganzen Zu-
sammenhange betrachtet, oder wir sehen nur auf den-
jenigen Nutzen, den wir durch diesen besondern Theil
der Wirthschaft gewinnen können. Jn Ansehung des
ersten Stükkes, kann die Absetzung der jungen mehr
als auf einerley Art nützlich seyn. Den einen Nutzen
haben wir bereits §. 237. vestgesetzet, der andere zei-
get sich vorzüglich bey der Mastung u. s. f. Die
aufgeworfene Frage beziehet sich hauptsächlich auf den
andern Punkt. Und es scheinet, als wenn man in
dieser Beziehung das Absetzen der Kälber verwerfen
müsse. Denn ein Kalb frist und bringt weiter keinen
Nutzen, als daß es an seinem Werthe wächst. Dieß
aber ist dem Nutzen, den wir von einem melkenden
Stükke gewinnen können, nicht gleich zu schätzen.
Dieß ist, wenn die Sache für sich betrachtet wird, ge-
gründet. Doch aber ist in den Leipzigern öconomi-
schen Nachrichten durch eine Berechnung vestgesetzt

worden,
von der Viehzucht.

Anmerk. Man verſuche es, man wird es er-
fahren, daß Kaͤlber, die nicht ſaugen, aber doch
wohl gewartet werden, ſtaͤrker und fetter werden,
als die, welche ſaugen, und daß eine Kuh, der man
das Kalb ſogleich weggenommen hat, mehrere Milch
giebt, als die, an welcher man das Kalb hat ſau-
gen laſſen.

§. 268.

Die dritte Frage:

Ob es wirthſchaftlich ſey, wenn man die jun-Ob man die
jungen ver-
kaufen oder
abſetzen ſoll?

gen, z. E. die Kaͤlber verkauft, und auf das
Futter, was dieſe bey dem Auſziehen freſſen,
melkendes Vieh haͤlt. Oder ob es nuͤtzlicher
ſey, daß man die Kaͤlber abſetzet und anziehet?

Wir reden, indem wir dieſe Frage beantworten wol-
len, entweder von der Wirthſchaft in dem ganzen Zu-
ſammenhange betrachtet, oder wir ſehen nur auf den-
jenigen Nutzen, den wir durch dieſen beſondern Theil
der Wirthſchaft gewinnen koͤnnen. Jn Anſehung des
erſten Stuͤkkes, kann die Abſetzung der jungen mehr
als auf einerley Art nuͤtzlich ſeyn. Den einen Nutzen
haben wir bereits §. 237. veſtgeſetzet, der andere zei-
get ſich vorzuͤglich bey der Maſtung u. ſ. f. Die
aufgeworfene Frage beziehet ſich hauptſaͤchlich auf den
andern Punkt. Und es ſcheinet, als wenn man in
dieſer Beziehung das Abſetzen der Kaͤlber verwerfen
muͤſſe. Denn ein Kalb friſt und bringt weiter keinen
Nutzen, als daß es an ſeinem Werthe waͤchſt. Dieß
aber iſt dem Nutzen, den wir von einem melkenden
Stuͤkke gewinnen koͤnnen, nicht gleich zu ſchaͤtzen.
Dieß iſt, wenn die Sache fuͤr ſich betrachtet wird, ge-
gruͤndet. Doch aber iſt in den Leipzigern oͤconomi-
ſchen Nachrichten durch eine Berechnung veſtgeſetzt

worden,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0209" n="189"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Man ver&#x017F;uche es, man wird es er-<lb/>
fahren, daß Ka&#x0364;lber, die nicht &#x017F;augen, aber doch<lb/>
wohl gewartet werden, &#x017F;ta&#x0364;rker und fetter werden,<lb/>
als die, welche &#x017F;augen, und daß eine Kuh, der man<lb/>
das Kalb &#x017F;ogleich weggenommen hat, mehrere Milch<lb/>
giebt, als die, an welcher man das Kalb hat &#x017F;au-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 268.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die dritte Frage:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ob es wirth&#x017F;chaftlich &#x017F;ey, wenn man die jun-</hi> <note place="right">Ob man die<lb/>
jungen ver-<lb/>
kaufen oder<lb/>
ab&#x017F;etzen &#x017F;oll?</note><lb/> <hi rendition="#fr">gen, z. E. die Ka&#x0364;lber verkauft, und auf das<lb/>
Futter, was die&#x017F;e bey dem Au&#x017F;ziehen fre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
melkendes Vieh ha&#x0364;lt. Oder ob es nu&#x0364;tzlicher<lb/>
&#x017F;ey, daß man die Ka&#x0364;lber ab&#x017F;etzet und anziehet?</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Wir reden, indem wir die&#x017F;e Frage beantworten wol-<lb/>
len, entweder von der Wirth&#x017F;chaft in dem ganzen Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhange betrachtet, oder wir &#x017F;ehen nur auf den-<lb/>
jenigen Nutzen, den wir durch die&#x017F;en be&#x017F;ondern Theil<lb/>
der Wirth&#x017F;chaft gewinnen ko&#x0364;nnen. Jn An&#x017F;ehung des<lb/>
er&#x017F;ten Stu&#x0364;kkes, kann die Ab&#x017F;etzung der jungen mehr<lb/>
als auf einerley Art nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn. Den einen Nutzen<lb/>
haben wir bereits §. 237. ve&#x017F;tge&#x017F;etzet, der andere zei-<lb/>
get &#x017F;ich vorzu&#x0364;glich bey der Ma&#x017F;tung u. &#x017F;. f. Die<lb/>
aufgeworfene Frage beziehet &#x017F;ich haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auf den<lb/>
andern Punkt. Und es &#x017F;cheinet, als wenn man in<lb/>
die&#x017F;er Beziehung das Ab&#x017F;etzen der Ka&#x0364;lber verwerfen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn ein Kalb fri&#x017F;t und bringt weiter keinen<lb/>
Nutzen, als daß es an &#x017F;einem Werthe wa&#x0364;ch&#x017F;t. Dieß<lb/>
aber i&#x017F;t dem Nutzen, den wir von einem melkenden<lb/>
Stu&#x0364;kke gewinnen ko&#x0364;nnen, nicht gleich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen.<lb/>
Dieß i&#x017F;t, wenn die Sache fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet wird, ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet. Doch aber i&#x017F;t in den Leipzigern o&#x0364;conomi-<lb/>
&#x017F;chen Nachrichten durch eine Berechnung ve&#x017F;tge&#x017F;etzt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0209] von der Viehzucht. Anmerk. Man verſuche es, man wird es er- fahren, daß Kaͤlber, die nicht ſaugen, aber doch wohl gewartet werden, ſtaͤrker und fetter werden, als die, welche ſaugen, und daß eine Kuh, der man das Kalb ſogleich weggenommen hat, mehrere Milch giebt, als die, an welcher man das Kalb hat ſau- gen laſſen. §. 268. Die dritte Frage: Ob es wirthſchaftlich ſey, wenn man die jun- gen, z. E. die Kaͤlber verkauft, und auf das Futter, was dieſe bey dem Auſziehen freſſen, melkendes Vieh haͤlt. Oder ob es nuͤtzlicher ſey, daß man die Kaͤlber abſetzet und anziehet? Wir reden, indem wir dieſe Frage beantworten wol- len, entweder von der Wirthſchaft in dem ganzen Zu- ſammenhange betrachtet, oder wir ſehen nur auf den- jenigen Nutzen, den wir durch dieſen beſondern Theil der Wirthſchaft gewinnen koͤnnen. Jn Anſehung des erſten Stuͤkkes, kann die Abſetzung der jungen mehr als auf einerley Art nuͤtzlich ſeyn. Den einen Nutzen haben wir bereits §. 237. veſtgeſetzet, der andere zei- get ſich vorzuͤglich bey der Maſtung u. ſ. f. Die aufgeworfene Frage beziehet ſich hauptſaͤchlich auf den andern Punkt. Und es ſcheinet, als wenn man in dieſer Beziehung das Abſetzen der Kaͤlber verwerfen muͤſſe. Denn ein Kalb friſt und bringt weiter keinen Nutzen, als daß es an ſeinem Werthe waͤchſt. Dieß aber iſt dem Nutzen, den wir von einem melkenden Stuͤkke gewinnen koͤnnen, nicht gleich zu ſchaͤtzen. Dieß iſt, wenn die Sache fuͤr ſich betrachtet wird, ge- gruͤndet. Doch aber iſt in den Leipzigern oͤconomi- ſchen Nachrichten durch eine Berechnung veſtgeſetzt worden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/209
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/209>, abgerufen am 22.10.2019.