Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt

Andere Anmerk. Diese Rechnung kann auch
auf die Schaaf-Zucht angewendet werden, man
muß nur dieß verändern, was aus der Bestimmung
des Alters ist geschlossen worden. Denn die Schaa-
fe sind nicht in einem so hohen Alter nutzbar als
die Kühe.

§. 269.
Von der Be-
rechnung der
Milch Nu-
tzung.

Es scheinet mir unmöglich zu seyn, daß man den
Werth der Milch-Nutzung überhaupt bestimmen könne.
Es laufen in diesem Stükke so viele Neben-Dinge zu-
sammen, die von besondern Umständen abhangen.
Man muß theils den Werth der Fütterung, theils
auch dieß in Erwegung ziehen, ob man die Milch
frisch verkaufen könne, oder ob sie müsse verbuttert
und zu Käse gemacht werden. Das erste bringet al-
lemahl einen größern Nutzen, als das letzte. Und
doch ist auch in beyden Fällen darauf zu sehen, wie
hoch man es in der Nachbarschaft anbringen könne.
Dieß ist die Ursache, warum wir diesen Punkt jetzo
bey Seite setzen, und uns vielmehr um einen End-
wurf bekümmern, wie diese Nutzung in eine regelmäs-
sige Rechnung könne gebracht werden. Man wird es
uns leicht verwilligen, daß derjenige, der über diesen
Punkt eine regelmäßige Rechnung führen will, so wohl
bemerken müsse, wie viele Milch täglich eingekommen,
als auch wie und wozu sie ist verwendet worden. Fer-
ner daß man bey diesem Punkte die frische Milch,
welche ist verkauft worden, von der, welche ist verbut-
tert und zu Käse gemacht worden, absondern müsse.
Hat man die Milch verbuttert, so giebt dieß Butter,
Butter-Milch, Käse und Molken. Die Molken kom-
men nicht leicht in die Rechnung, sondern werden zur
Fütterung der jungen Schweine verwendet. *) Dieß
ist genug, zu begreifen, daß diese Rechnung mit Nutzen
folgender Gestalt könne eingerichtet werden:

Milch-
Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt

Andere Anmerk. Dieſe Rechnung kann auch
auf die Schaaf-Zucht angewendet werden, man
muß nur dieß veraͤndern, was aus der Beſtimmung
des Alters iſt geſchloſſen worden. Denn die Schaa-
fe ſind nicht in einem ſo hohen Alter nutzbar als
die Kuͤhe.

§. 269.
Von der Be-
rechnung der
Milch Nu-
tzung.

Es ſcheinet mir unmoͤglich zu ſeyn, daß man den
Werth der Milch-Nutzung uͤberhaupt beſtimmen koͤnne.
Es laufen in dieſem Stuͤkke ſo viele Neben-Dinge zu-
ſammen, die von beſondern Umſtaͤnden abhangen.
Man muß theils den Werth der Fuͤtterung, theils
auch dieß in Erwegung ziehen, ob man die Milch
friſch verkaufen koͤnne, oder ob ſie muͤſſe verbuttert
und zu Kaͤſe gemacht werden. Das erſte bringet al-
lemahl einen groͤßern Nutzen, als das letzte. Und
doch iſt auch in beyden Faͤllen darauf zu ſehen, wie
hoch man es in der Nachbarſchaft anbringen koͤnne.
Dieß iſt die Urſache, warum wir dieſen Punkt jetzo
bey Seite ſetzen, und uns vielmehr um einen End-
wurf bekuͤmmern, wie dieſe Nutzung in eine regelmaͤſ-
ſige Rechnung koͤnne gebracht werden. Man wird es
uns leicht verwilligen, daß derjenige, der uͤber dieſen
Punkt eine regelmaͤßige Rechnung fuͤhren will, ſo wohl
bemerken muͤſſe, wie viele Milch taͤglich eingekommen,
als auch wie und wozu ſie iſt verwendet worden. Fer-
ner daß man bey dieſem Punkte die friſche Milch,
welche iſt verkauft worden, von der, welche iſt verbut-
tert und zu Kaͤſe gemacht worden, abſondern muͤſſe.
Hat man die Milch verbuttert, ſo giebt dieß Butter,
Butter-Milch, Kaͤſe und Molken. Die Molken kom-
men nicht leicht in die Rechnung, ſondern werden zur
Fuͤtterung der jungen Schweine verwendet. *) Dieß
iſt genug, zu begreifen, daß dieſe Rechnung mit Nutzen
folgender Geſtalt koͤnne eingerichtet werden:

Milch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0212" n="192"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Andere Anmerk.</hi> Die&#x017F;e Rechnung kann auch<lb/>
auf die Schaaf-Zucht angewendet werden, man<lb/>
muß nur dieß vera&#x0364;ndern, was aus der Be&#x017F;timmung<lb/>
des Alters i&#x017F;t ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Denn die Schaa-<lb/>
fe &#x017F;ind nicht in einem &#x017F;o hohen Alter nutzbar als<lb/>
die Ku&#x0364;he.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 269.</head><lb/>
              <note place="left">Von der Be-<lb/>
rechnung der<lb/>
Milch Nu-<lb/>
tzung.</note>
              <p>Es &#x017F;cheinet mir unmo&#x0364;glich zu &#x017F;eyn, daß man den<lb/>
Werth der Milch-Nutzung u&#x0364;berhaupt be&#x017F;timmen ko&#x0364;nne.<lb/>
Es laufen in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke &#x017F;o viele Neben-Dinge zu-<lb/>
&#x017F;ammen, die von be&#x017F;ondern Um&#x017F;ta&#x0364;nden abhangen.<lb/>
Man muß theils den Werth der Fu&#x0364;tterung, theils<lb/>
auch dieß in Erwegung ziehen, ob man die Milch<lb/>
fri&#x017F;ch verkaufen ko&#x0364;nne, oder ob &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e verbuttert<lb/>
und zu Ka&#x0364;&#x017F;e gemacht werden. Das er&#x017F;te bringet al-<lb/>
lemahl einen gro&#x0364;ßern Nutzen, als das letzte. Und<lb/>
doch i&#x017F;t auch in beyden Fa&#x0364;llen darauf zu &#x017F;ehen, wie<lb/>
hoch man es in der Nachbar&#x017F;chaft anbringen ko&#x0364;nne.<lb/>
Dieß i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum wir die&#x017F;en Punkt jetzo<lb/>
bey Seite &#x017F;etzen, und uns vielmehr um einen End-<lb/>
wurf beku&#x0364;mmern, wie die&#x017F;e Nutzung in eine regelma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Rechnung ko&#x0364;nne gebracht werden. Man wird es<lb/>
uns leicht verwilligen, daß derjenige, der u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
Punkt eine regelma&#x0364;ßige Rechnung fu&#x0364;hren will, &#x017F;o wohl<lb/>
bemerken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wie viele Milch ta&#x0364;glich eingekommen,<lb/>
als auch wie und wozu &#x017F;ie i&#x017F;t verwendet worden. Fer-<lb/>
ner daß man bey die&#x017F;em Punkte die fri&#x017F;che Milch,<lb/>
welche i&#x017F;t verkauft worden, von der, welche i&#x017F;t verbut-<lb/>
tert und zu Ka&#x0364;&#x017F;e gemacht worden, ab&#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Hat man die Milch verbuttert, &#x017F;o giebt dieß Butter,<lb/>
Butter-Milch, Ka&#x0364;&#x017F;e und Molken. Die Molken kom-<lb/>
men nicht leicht in die Rechnung, &#x017F;ondern werden zur<lb/>
Fu&#x0364;tterung der jungen Schweine verwendet. <note xml:id="e27" next="#e28" place="end" n="*)"/> Dieß<lb/>
i&#x017F;t genug, zu begreifen, daß die&#x017F;e Rechnung mit Nutzen<lb/>
folgender Ge&#x017F;talt ko&#x0364;nne eingerichtet werden:</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Milch-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0212] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt Andere Anmerk. Dieſe Rechnung kann auch auf die Schaaf-Zucht angewendet werden, man muß nur dieß veraͤndern, was aus der Beſtimmung des Alters iſt geſchloſſen worden. Denn die Schaa- fe ſind nicht in einem ſo hohen Alter nutzbar als die Kuͤhe. §. 269. Es ſcheinet mir unmoͤglich zu ſeyn, daß man den Werth der Milch-Nutzung uͤberhaupt beſtimmen koͤnne. Es laufen in dieſem Stuͤkke ſo viele Neben-Dinge zu- ſammen, die von beſondern Umſtaͤnden abhangen. Man muß theils den Werth der Fuͤtterung, theils auch dieß in Erwegung ziehen, ob man die Milch friſch verkaufen koͤnne, oder ob ſie muͤſſe verbuttert und zu Kaͤſe gemacht werden. Das erſte bringet al- lemahl einen groͤßern Nutzen, als das letzte. Und doch iſt auch in beyden Faͤllen darauf zu ſehen, wie hoch man es in der Nachbarſchaft anbringen koͤnne. Dieß iſt die Urſache, warum wir dieſen Punkt jetzo bey Seite ſetzen, und uns vielmehr um einen End- wurf bekuͤmmern, wie dieſe Nutzung in eine regelmaͤſ- ſige Rechnung koͤnne gebracht werden. Man wird es uns leicht verwilligen, daß derjenige, der uͤber dieſen Punkt eine regelmaͤßige Rechnung fuͤhren will, ſo wohl bemerken muͤſſe, wie viele Milch taͤglich eingekommen, als auch wie und wozu ſie iſt verwendet worden. Fer- ner daß man bey dieſem Punkte die friſche Milch, welche iſt verkauft worden, von der, welche iſt verbut- tert und zu Kaͤſe gemacht worden, abſondern muͤſſe. Hat man die Milch verbuttert, ſo giebt dieß Butter, Butter-Milch, Kaͤſe und Molken. Die Molken kom- men nicht leicht in die Rechnung, ſondern werden zur Fuͤtterung der jungen Schweine verwendet. *⁾ Dieß iſt genug, zu begreifen, daß dieſe Rechnung mit Nutzen folgender Geſtalt koͤnne eingerichtet werden: Milch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/212
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/212>, abgerufen am 18.02.2020.