Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
bey diesem Stükke auf den Werth desjenigen an, wo-
mit wir es mästen wollen. Kann die Mastung mit
Abgängen, oder mit Dingen von einem geringen Werth
besorget werden, so ist es gewiß, daß der Verkauf des
gemasteten Viehes nützlicher sey, als der Verkauf des
magern. Wir setzen hiedurch unsere Abgänge ins Geld.
Dieß ist ein Vortheil. Muß aber die Mastung mit
dem Getreide und mit solchen Dingen besorget werden,
die einen bestimmten Preiß haben, und die wir bequem
veräußern können, so wird es uns schwer fallen, diese
Frage überhaupt zu bejahen oder zu verneinen. Die-
se Beantwortung gründet sich wiederum in der Be-
stimmung folgender Punkte.

Einmahl, wie hoch das ausgewachsene Vieh, wenn
es mager ist, könne verkauft werden.
Fürs andere, wie hoch es könne verkauft werden,
wenn es ist gemästet worden.
Fürs dritte, Wie hoch die Mastung zu stehen
kommt.

Den Grund dieser Bestimmung müssen wir wiederum
theils aus der Nachbarschaft, theils aus der innern Be-
schaffenheit unserer Wirthschaft nehmen.

Anmerk. Was wir §. 285. angemerket haben,
das muß auch bey diesem Stükke um desto mehr
gelten, weil das Vieh, was auf der Mastung stehet,
allemahl bessern und mehrern Mist giebt, als das
andere.

§. 287.
Von der
Mastung
die erste Re-
gel.

Man wird es sonder Zweifel nicht ungern sehen,
wenn ich hier einige Fehler, die bey der Mastung be-
gangen werden, und einige Vortheile, die uns die Ma-
stung nützlich machen können, mit anmerke. Jch will

also

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
bey dieſem Stuͤkke auf den Werth desjenigen an, wo-
mit wir es maͤſten wollen. Kann die Maſtung mit
Abgaͤngen, oder mit Dingen von einem geringen Werth
beſorget werden, ſo iſt es gewiß, daß der Verkauf des
gemaſteten Viehes nuͤtzlicher ſey, als der Verkauf des
magern. Wir ſetzen hiedurch unſere Abgaͤnge ins Geld.
Dieß iſt ein Vortheil. Muß aber die Maſtung mit
dem Getreide und mit ſolchen Dingen beſorget werden,
die einen beſtimmten Preiß haben, und die wir bequem
veraͤußern koͤnnen, ſo wird es uns ſchwer fallen, dieſe
Frage uͤberhaupt zu bejahen oder zu verneinen. Die-
ſe Beantwortung gruͤndet ſich wiederum in der Be-
ſtimmung folgender Punkte.

Einmahl, wie hoch das ausgewachſene Vieh, wenn
es mager iſt, koͤnne verkauft werden.
Fuͤrs andere, wie hoch es koͤnne verkauft werden,
wenn es iſt gemaͤſtet worden.
Fuͤrs dritte, Wie hoch die Maſtung zu ſtehen
kommt.

Den Grund dieſer Beſtimmung muͤſſen wir wiederum
theils aus der Nachbarſchaft, theils aus der innern Be-
ſchaffenheit unſerer Wirthſchaft nehmen.

Anmerk. Was wir §. 285. angemerket haben,
das muß auch bey dieſem Stuͤkke um deſto mehr
gelten, weil das Vieh, was auf der Maſtung ſtehet,
allemahl beſſern und mehrern Miſt giebt, als das
andere.

§. 287.
Von der
Maſtung
die erſte Re-
gel.

Man wird es ſonder Zweifel nicht ungern ſehen,
wenn ich hier einige Fehler, die bey der Maſtung be-
gangen werden, und einige Vortheile, die uns die Ma-
ſtung nuͤtzlich machen koͤnnen, mit anmerke. Jch will

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0228" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke auf den Werth desjenigen an, wo-<lb/>
mit wir es ma&#x0364;&#x017F;ten wollen. Kann die Ma&#x017F;tung mit<lb/>
Abga&#x0364;ngen, oder mit Dingen von einem geringen Werth<lb/>
be&#x017F;orget werden, &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß, daß der Verkauf des<lb/>
gema&#x017F;teten Viehes nu&#x0364;tzlicher &#x017F;ey, als der Verkauf des<lb/>
magern. Wir &#x017F;etzen hiedurch un&#x017F;ere Abga&#x0364;nge ins Geld.<lb/>
Dieß i&#x017F;t ein Vortheil. Muß aber die Ma&#x017F;tung mit<lb/>
dem Getreide und mit &#x017F;olchen Dingen be&#x017F;orget werden,<lb/>
die einen be&#x017F;timmten Preiß haben, und die wir bequem<lb/>
vera&#x0364;ußern ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wird es uns &#x017F;chwer fallen, die&#x017F;e<lb/>
Frage u&#x0364;berhaupt zu bejahen oder zu verneinen. Die-<lb/>
&#x017F;e Beantwortung gru&#x0364;ndet &#x017F;ich wiederum in der Be-<lb/>
&#x017F;timmung folgender Punkte.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wie hoch das ausgewach&#x017F;ene Vieh, wenn<lb/>
es mager i&#x017F;t, ko&#x0364;nne verkauft werden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie hoch es ko&#x0364;nne verkauft werden,<lb/>
wenn es i&#x017F;t gema&#x0364;&#x017F;tet worden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> Wie hoch die Ma&#x017F;tung zu &#x017F;tehen<lb/>
kommt.</item>
              </list><lb/>
              <p>Den Grund die&#x017F;er Be&#x017F;timmung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir wiederum<lb/>
theils aus der Nachbar&#x017F;chaft, theils aus der innern Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit un&#x017F;erer Wirth&#x017F;chaft nehmen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Was wir §. 285. angemerket haben,<lb/>
das muß auch bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke um de&#x017F;to mehr<lb/>
gelten, weil das Vieh, was auf der Ma&#x017F;tung &#x017F;tehet,<lb/>
allemahl be&#x017F;&#x017F;ern und mehrern Mi&#x017F;t giebt, als das<lb/>
andere.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 287.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Ma&#x017F;tung<lb/>
die er&#x017F;te Re-<lb/>
gel.</note>
              <p>Man wird es &#x017F;onder Zweifel nicht ungern &#x017F;ehen,<lb/>
wenn ich hier einige Fehler, die bey der Ma&#x017F;tung be-<lb/>
gangen werden, und einige Vortheile, die uns die Ma-<lb/>
&#x017F;tung nu&#x0364;tzlich machen ko&#x0364;nnen, mit anmerke. Jch will<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0228] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt bey dieſem Stuͤkke auf den Werth desjenigen an, wo- mit wir es maͤſten wollen. Kann die Maſtung mit Abgaͤngen, oder mit Dingen von einem geringen Werth beſorget werden, ſo iſt es gewiß, daß der Verkauf des gemaſteten Viehes nuͤtzlicher ſey, als der Verkauf des magern. Wir ſetzen hiedurch unſere Abgaͤnge ins Geld. Dieß iſt ein Vortheil. Muß aber die Maſtung mit dem Getreide und mit ſolchen Dingen beſorget werden, die einen beſtimmten Preiß haben, und die wir bequem veraͤußern koͤnnen, ſo wird es uns ſchwer fallen, dieſe Frage uͤberhaupt zu bejahen oder zu verneinen. Die- ſe Beantwortung gruͤndet ſich wiederum in der Be- ſtimmung folgender Punkte. Einmahl, wie hoch das ausgewachſene Vieh, wenn es mager iſt, koͤnne verkauft werden. Fuͤrs andere, wie hoch es koͤnne verkauft werden, wenn es iſt gemaͤſtet worden. Fuͤrs dritte, Wie hoch die Maſtung zu ſtehen kommt. Den Grund dieſer Beſtimmung muͤſſen wir wiederum theils aus der Nachbarſchaft, theils aus der innern Be- ſchaffenheit unſerer Wirthſchaft nehmen. Anmerk. Was wir §. 285. angemerket haben, das muß auch bey dieſem Stuͤkke um deſto mehr gelten, weil das Vieh, was auf der Maſtung ſtehet, allemahl beſſern und mehrern Miſt giebt, als das andere. §. 287. Man wird es ſonder Zweifel nicht ungern ſehen, wenn ich hier einige Fehler, die bey der Maſtung be- gangen werden, und einige Vortheile, die uns die Ma- ſtung nuͤtzlich machen koͤnnen, mit anmerke. Jch will alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/228
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/228>, abgerufen am 14.10.2019.