Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Viehzucht.
§. 297.

Wässerigtes Futter, wenn es allein gelassen wird,Darum muß
es nicht zu
wässerigt
seyn.

kann kein festes Fleisch, und auch kein festes Fett wür-
ken. Folglich muß bey der Mastung das wässerige
Futter mit anderm vermischt werden, was weniger
wäßerigt ist.

§. 298.

Dieß, was wir von der Beschaffenheit des Mast-Einige be-
sondere An-
merkungen.

Futters angemerket haben, giebt uns einen Grund,
folgende besondere Regeln zu bilden.

Die erste: Trebern, wenn sie allein genom-
men werden, können keine vollkommene
Mastung geben. Sie würken zwar ein
festes Fleisch, aber kein Fett.
Die andere: Brandwein-Spülich allein ge-
nommen, giebt keine vollkommene Ma-
stung. Dieß kann nur ein wässeriges
Fleisch, und ein wässeriges Fett würken.
Die dritte: Weisse Rüben allein genommen,
sind ein geringes Mast-Futter, denn sie
sind zu wässerigt.
Die vierte: Trukken Futter ist zur Mastung
besser, als grünes,
u. s. f.
Das fünfte Kapitel.
Von dem Viehe,
in wie weit es sich durch die Wolle,

Haare, Seide, Federn und dergleichen
nutzbar beweiset.
§. 299.

Die Wolle, Haare, Seide, Federn und so ferner,Absicht die-
ses Capitels.

kommen in vielen Stükken mit einander über-
ein, und in einigen sind sie von einander unterschieden.

Es
O 4
von der Viehzucht.
§. 297.

Waͤſſerigtes Futter, wenn es allein gelaſſen wird,Darum muß
es nicht zu
waͤſſerigt
ſeyn.

kann kein feſtes Fleiſch, und auch kein feſtes Fett wuͤr-
ken. Folglich muß bey der Maſtung das waͤſſerige
Futter mit anderm vermiſcht werden, was weniger
waͤßerigt iſt.

§. 298.

Dieß, was wir von der Beſchaffenheit des Maſt-Einige be-
ſondere An-
merkungen.

Futters angemerket haben, giebt uns einen Grund,
folgende beſondere Regeln zu bilden.

Die erſte: Trebern, wenn ſie allein genom-
men werden, koͤnnen keine vollkommene
Maſtung geben. Sie wuͤrken zwar ein
feſtes Fleiſch, aber kein Fett.
Die andere: Brandwein-Spuͤlich allein ge-
nommen, giebt keine vollkommene Ma-
ſtung. Dieß kann nur ein waͤſſeriges
Fleiſch, und ein waͤſſeriges Fett wuͤrken.
Die dritte: Weiſſe Ruͤben allein genommen,
ſind ein geringes Maſt-Futter, denn ſie
ſind zu waͤſſerigt.
Die vierte: Trukken Futter iſt zur Maſtung
beſſer, als gruͤnes,
u. ſ. f.
Das fuͤnfte Kapitel.
Von dem Viehe,
in wie weit es ſich durch die Wolle,

Haare, Seide, Federn und dergleichen
nutzbar beweiſet.
§. 299.

Die Wolle, Haare, Seide, Federn und ſo ferner,Abſicht die-
ſes Capitels.

kommen in vielen Stuͤkken mit einander uͤber-
ein, und in einigen ſind ſie von einander unterſchieden.

Es
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0235" n="215"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 297.</head><lb/>
              <p>Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigtes Futter, wenn es allein gela&#x017F;&#x017F;en wird,<note place="right">Darum muß<lb/>
es nicht zu<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigt<lb/>
&#x017F;eyn.</note><lb/>
kann kein fe&#x017F;tes Flei&#x017F;ch, und auch kein fe&#x017F;tes Fett wu&#x0364;r-<lb/>
ken. Folglich muß bey der Ma&#x017F;tung das wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige<lb/>
Futter mit anderm vermi&#x017F;cht werden, was weniger<lb/>
wa&#x0364;ßerigt i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 298.</head><lb/>
              <p>Dieß, was wir von der Be&#x017F;chaffenheit des Ma&#x017F;t-<note place="right">Einige be-<lb/>
&#x017F;ondere An-<lb/>
merkungen.</note><lb/>
Futters angemerket haben, giebt uns einen Grund,<lb/>
folgende be&#x017F;ondere Regeln zu bilden.</p><lb/>
              <list>
                <item>Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te: Trebern, wenn &#x017F;ie allein genom-<lb/>
men werden, ko&#x0364;nnen keine vollkommene<lb/>
Ma&#x017F;tung geben. Sie wu&#x0364;rken zwar ein<lb/>
fe&#x017F;tes Flei&#x017F;ch, aber kein Fett.</hi></item><lb/>
                <item>Die <hi rendition="#fr">andere: Brandwein-Spu&#x0364;lich allein ge-<lb/>
nommen, giebt keine vollkommene Ma-<lb/>
&#x017F;tung. Dieß kann nur ein wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eriges<lb/>
Flei&#x017F;ch, und ein wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eriges Fett wu&#x0364;rken.</hi></item><lb/>
                <item>Die <hi rendition="#fr">dritte: Wei&#x017F;&#x017F;e Ru&#x0364;ben allein genommen,<lb/>
&#x017F;ind ein geringes Ma&#x017F;t-Futter, denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind zu wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigt.</hi></item><lb/>
                <item>Die <hi rendition="#fr">vierte: Trukken Futter i&#x017F;t zur Ma&#x017F;tung<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, als gru&#x0364;nes,</hi> u. &#x017F;. f.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nfte Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Von dem Viehe,</hi><lb/>
in wie weit es &#x017F;ich durch die Wolle,</hi><lb/>
Haare, Seide, Federn und dergleichen<lb/>
nutzbar bewei&#x017F;et.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 299.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Wolle, Haare, Seide, Federn und &#x017F;o ferner,<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Capitels.</note><lb/>
kommen in vielen Stu&#x0364;kken mit einander u&#x0364;ber-<lb/>
ein, und in einigen &#x017F;ind &#x017F;ie von einander unter&#x017F;chieden.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0235] von der Viehzucht. §. 297. Waͤſſerigtes Futter, wenn es allein gelaſſen wird, kann kein feſtes Fleiſch, und auch kein feſtes Fett wuͤr- ken. Folglich muß bey der Maſtung das waͤſſerige Futter mit anderm vermiſcht werden, was weniger waͤßerigt iſt. Darum muß es nicht zu waͤſſerigt ſeyn. §. 298. Dieß, was wir von der Beſchaffenheit des Maſt- Futters angemerket haben, giebt uns einen Grund, folgende beſondere Regeln zu bilden. Einige be- ſondere An- merkungen. Die erſte: Trebern, wenn ſie allein genom- men werden, koͤnnen keine vollkommene Maſtung geben. Sie wuͤrken zwar ein feſtes Fleiſch, aber kein Fett. Die andere: Brandwein-Spuͤlich allein ge- nommen, giebt keine vollkommene Ma- ſtung. Dieß kann nur ein waͤſſeriges Fleiſch, und ein waͤſſeriges Fett wuͤrken. Die dritte: Weiſſe Ruͤben allein genommen, ſind ein geringes Maſt-Futter, denn ſie ſind zu waͤſſerigt. Die vierte: Trukken Futter iſt zur Maſtung beſſer, als gruͤnes, u. ſ. f. Das fuͤnfte Kapitel. Von dem Viehe, in wie weit es ſich durch die Wolle, Haare, Seide, Federn und dergleichen nutzbar beweiſet. §. 299. Die Wolle, Haare, Seide, Federn und ſo ferner, kommen in vielen Stuͤkken mit einander uͤber- ein, und in einigen ſind ſie von einander unterſchieden. Es Abſicht die- ſes Capitels. O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/235
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/235>, abgerufen am 23.10.2019.