Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Der
Cameralwissenschaft
Zweyter Theil
von der
Stadtwirthschaft
Erster Abschnitt
von der
Stadtwirthschaft überhaupt.
§. 305.

Es erhellet aus dem, was wir in der VorbereitungAbsicht die-
ses Abschnit-
tes.

zu den Cameralwissenschaften §. 33 und 34.
von der Stadtwirthschaft angemerket haben,
daß sich diese von der Landwirthschaft nicht in Anse-
hung des Orts, wo sie getrieben wird, sondern in An-
sehung der Beschäftigungen unterscheidet. Die Land-
wirthschaft kann in einer Stadt, und die Stadtwirth-
schaft kann auf einem Lande, getrieben werden. Die
Landwirthschaft ist eine Dienerin der Natur, und die
Stadtwirthschaft fängt da an, wo die Natur aufhört,
sie verarbeitet die Werke der Natur zum Nutzen der
Menschen. Vieleicht ist es nicht ohne Nutzen, wenn
wir auch diese Verarbeitungen, so viel es uns möglich
ist, in einer natürlichen Ordnung abbilden, und dieje-
nigen Regeln befestigen, nach welchen diese Verarbei-
tungen zu beurtheilen, und wo es möglich ist, zu verbes-

sern.


Der
Cameralwiſſenſchaft
Zweyter Theil
von der
Stadtwirthſchaft
Erſter Abſchnitt
von der
Stadtwirthſchaft uͤberhaupt.
§. 305.

Es erhellet aus dem, was wir in der VorbereitungAbſicht die-
ſes Abſchnit-
tes.

zu den Cameralwiſſenſchaften §. 33 und 34.
von der Stadtwirthſchaft angemerket haben,
daß ſich dieſe von der Landwirthſchaft nicht in Anſe-
hung des Orts, wo ſie getrieben wird, ſondern in An-
ſehung der Beſchaͤftigungen unterſcheidet. Die Land-
wirthſchaft kann in einer Stadt, und die Stadtwirth-
ſchaft kann auf einem Lande, getrieben werden. Die
Landwirthſchaft iſt eine Dienerin der Natur, und die
Stadtwirthſchaft faͤngt da an, wo die Natur aufhoͤrt,
ſie verarbeitet die Werke der Natur zum Nutzen der
Menſchen. Vieleicht iſt es nicht ohne Nutzen, wenn
wir auch dieſe Verarbeitungen, ſo viel es uns moͤglich
iſt, in einer natuͤrlichen Ordnung abbilden, und dieje-
nigen Regeln befeſtigen, nach welchen dieſe Verarbei-
tungen zu beurtheilen, und wo es moͤglich iſt, zu verbeſ-

ſern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0241" n="[221]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#g">Der<lb/><hi rendition="#b">Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi><lb/>
Zweyter Theil<lb/>
von der<lb/>
Stadtwirth&#x017F;chaft</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt<lb/>
von der<lb/><hi rendition="#b">Stadtwirth&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 305.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s erhellet aus dem, was wir in der Vorbereitung<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Ab&#x017F;chnit-<lb/>
tes.</note><lb/>
zu den Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften §. 33 und 34.<lb/>
von der Stadtwirth&#x017F;chaft angemerket haben,<lb/>
daß &#x017F;ich die&#x017F;e von der Landwirth&#x017F;chaft nicht in An&#x017F;e-<lb/>
hung des Orts, wo &#x017F;ie getrieben wird, &#x017F;ondern in An-<lb/>
&#x017F;ehung der Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen unter&#x017F;cheidet. Die Land-<lb/>
wirth&#x017F;chaft kann in einer Stadt, und die Stadtwirth-<lb/>
&#x017F;chaft kann auf einem Lande, getrieben werden. Die<lb/>
Landwirth&#x017F;chaft i&#x017F;t eine Dienerin der Natur, und die<lb/>
Stadtwirth&#x017F;chaft fa&#x0364;ngt da an, wo die Natur aufho&#x0364;rt,<lb/>
&#x017F;ie verarbeitet die Werke der Natur zum Nutzen der<lb/>
Men&#x017F;chen. Vieleicht i&#x017F;t es nicht ohne Nutzen, wenn<lb/>
wir auch die&#x017F;e Verarbeitungen, &#x017F;o viel es uns mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t, in einer natu&#x0364;rlichen Ordnung abbilden, und dieje-<lb/>
nigen Regeln befe&#x017F;tigen, nach welchen die&#x017F;e Verarbei-<lb/>
tungen zu beurtheilen, und wo es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, zu verbe&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[221]/0241] Der Cameralwiſſenſchaft Zweyter Theil von der Stadtwirthſchaft Erſter Abſchnitt von der Stadtwirthſchaft uͤberhaupt. §. 305. Es erhellet aus dem, was wir in der Vorbereitung zu den Cameralwiſſenſchaften §. 33 und 34. von der Stadtwirthſchaft angemerket haben, daß ſich dieſe von der Landwirthſchaft nicht in Anſe- hung des Orts, wo ſie getrieben wird, ſondern in An- ſehung der Beſchaͤftigungen unterſcheidet. Die Land- wirthſchaft kann in einer Stadt, und die Stadtwirth- ſchaft kann auf einem Lande, getrieben werden. Die Landwirthſchaft iſt eine Dienerin der Natur, und die Stadtwirthſchaft faͤngt da an, wo die Natur aufhoͤrt, ſie verarbeitet die Werke der Natur zum Nutzen der Menſchen. Vieleicht iſt es nicht ohne Nutzen, wenn wir auch dieſe Verarbeitungen, ſo viel es uns moͤglich iſt, in einer natuͤrlichen Ordnung abbilden, und dieje- nigen Regeln befeſtigen, nach welchen dieſe Verarbei- tungen zu beurtheilen, und wo es moͤglich iſt, zu verbeſ- ſern. Abſicht die- ſes Abſchnit- tes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/241
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. [221]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/241>, abgerufen am 14.10.2019.