Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Stadt-Wirthschaft überhaupt.
Baum-Wolle ähnlich ist. Ja sollte es angehen, so
würde gewiß der Aufwand den Werth übersteigen.
Was gewinnet man, wenn man den Weitzen zur
Stärke verarbeitet? Wie viel kostet ein Centner
Stärke? und wie viel kosten drey Centner Weitzen,
als welche zu jenem gehören? Was kostet die Arbeit?
wo ist der Vortheil? und so ferner. Dieß sind die ge-
wöhnlichen Reden, und man lachet, wenn einer das
Gegentheil behauptet. Sie sind aber auch ein Ken-
zeichen solcher Wirthe, die es bey dem alten Her-
kommen bewenden lassen, und die weder von den
Werken der Natur, noch von den Werken der Kunst
deutliche Begriffe haben. Jch will diese Dinge
an seinem Orte erklären; die gemachten Zwei-
fel heben, und den wirthschaftlichen Nutzen hie-
von so weit zeigen, als es die Absicht dieser Schrift
erfodert.

§. 310.

Kann der Wirth die Werke der Natur zwar ver-Weil diese
Verarbei-
tung den
Werth der
Dinge erhö-
het.

kaufen; aber dennoch durch die Verarbeitung dieser
Werke einen größern Nutzen, als durch den Ver-
kauf gewinnen: so sind hiebey wiederum zwey Stük-
ke zu unterscheiden. Man bekommt durch die Ver-
arbeitung der Werke der Natur entweder einige Ab-
gänge, die nutzbar sind, oder man kann hievon kei-
ne nutzbare Abgänge gewinnen. Die Abgänge kön-
nen in verschiedener Absicht nutzbar seyn, theils in
Ansehung der Viehzucht, theils in Ansehung der Ma-
stung, theils in Ansehung des Akkerbaues, wenn sie
zur Düngung zu gebrauchen, u. s. f.

§. 311.

Geben die Verarbeitungen der Werke der NaturWenn diese
Verarbei-
tungen eini-
ge nutzbare
Abgänge ge-
ben.

einige nutzbare Abgänge: so hat man wiederum dar-
auf zu sehen, ob diese Werke den Werth der verar-

beiteten
P

von der Stadt-Wirthſchaft uͤberhaupt.
Baum-Wolle aͤhnlich iſt. Ja ſollte es angehen, ſo
wuͤrde gewiß der Aufwand den Werth uͤberſteigen.
Was gewinnet man, wenn man den Weitzen zur
Staͤrke verarbeitet? Wie viel koſtet ein Centner
Staͤrke? und wie viel koſten drey Centner Weitzen,
als welche zu jenem gehoͤren? Was koſtet die Arbeit?
wo iſt der Vortheil? und ſo ferner. Dieß ſind die ge-
woͤhnlichen Reden, und man lachet, wenn einer das
Gegentheil behauptet. Sie ſind aber auch ein Ken-
zeichen ſolcher Wirthe, die es bey dem alten Her-
kommen bewenden laſſen, und die weder von den
Werken der Natur, noch von den Werken der Kunſt
deutliche Begriffe haben. Jch will dieſe Dinge
an ſeinem Orte erklaͤren; die gemachten Zwei-
fel heben, und den wirthſchaftlichen Nutzen hie-
von ſo weit zeigen, als es die Abſicht dieſer Schrift
erfodert.

§. 310.

Kann der Wirth die Werke der Natur zwar ver-Weil dieſe
Verarbei-
tung den
Werth der
Dinge erhoͤ-
het.

kaufen; aber dennoch durch die Verarbeitung dieſer
Werke einen groͤßern Nutzen, als durch den Ver-
kauf gewinnen: ſo ſind hiebey wiederum zwey Stuͤk-
ke zu unterſcheiden. Man bekommt durch die Ver-
arbeitung der Werke der Natur entweder einige Ab-
gaͤnge, die nutzbar ſind, oder man kann hievon kei-
ne nutzbare Abgaͤnge gewinnen. Die Abgaͤnge koͤn-
nen in verſchiedener Abſicht nutzbar ſeyn, theils in
Anſehung der Viehzucht, theils in Anſehung der Ma-
ſtung, theils in Anſehung des Akkerbaues, wenn ſie
zur Duͤngung zu gebrauchen, u. ſ. f.

§. 311.

Geben die Verarbeitungen der Werke der NaturWenn dieſe
Verarbei-
tungen eini-
ge nutzbare
Abgaͤnge ge-
ben.

einige nutzbare Abgaͤnge: ſo hat man wiederum dar-
auf zu ſehen, ob dieſe Werke den Werth der verar-

beiteten
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0245" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Stadt-Wirth&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
Baum-Wolle a&#x0364;hnlich i&#x017F;t. Ja &#x017F;ollte es angehen, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde gewiß der Aufwand den Werth u&#x0364;ber&#x017F;teigen.<lb/>
Was gewinnet man, wenn man den Weitzen zur<lb/>
Sta&#x0364;rke verarbeitet? Wie viel ko&#x017F;tet ein Centner<lb/>
Sta&#x0364;rke? und wie viel ko&#x017F;ten drey Centner Weitzen,<lb/>
als welche zu jenem geho&#x0364;ren? Was ko&#x017F;tet die Arbeit?<lb/>
wo i&#x017F;t der Vortheil? und &#x017F;o ferner. Dieß &#x017F;ind die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Reden, und man lachet, wenn einer das<lb/>
Gegentheil behauptet. Sie &#x017F;ind aber auch ein Ken-<lb/>
zeichen &#x017F;olcher Wirthe, die es bey dem alten Her-<lb/>
kommen bewenden la&#x017F;&#x017F;en, und die weder von den<lb/>
Werken der Natur, noch von den Werken der Kun&#x017F;t<lb/>
deutliche Begriffe haben. Jch will die&#x017F;e Dinge<lb/>
an &#x017F;einem Orte erkla&#x0364;ren; die gemachten Zwei-<lb/>
fel heben, und den wirth&#x017F;chaftlichen Nutzen hie-<lb/>
von &#x017F;o weit zeigen, als es die Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Schrift<lb/>
erfodert.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 310.</head><lb/>
            <p>Kann der Wirth die Werke der Natur zwar ver-<note place="right">Weil die&#x017F;e<lb/>
Verarbei-<lb/>
tung den<lb/>
Werth der<lb/>
Dinge erho&#x0364;-<lb/>
het.</note><lb/>
kaufen; aber dennoch durch die Verarbeitung die&#x017F;er<lb/>
Werke einen gro&#x0364;ßern Nutzen, als durch den Ver-<lb/>
kauf gewinnen: &#x017F;o &#x017F;ind hiebey wiederum zwey Stu&#x0364;k-<lb/>
ke zu unter&#x017F;cheiden. Man bekommt durch die Ver-<lb/>
arbeitung der Werke der Natur entweder einige Ab-<lb/>
ga&#x0364;nge, die nutzbar &#x017F;ind, oder man kann hievon kei-<lb/>
ne nutzbare Abga&#x0364;nge gewinnen. Die Abga&#x0364;nge ko&#x0364;n-<lb/>
nen in ver&#x017F;chiedener Ab&#x017F;icht nutzbar &#x017F;eyn, theils in<lb/>
An&#x017F;ehung der Viehzucht, theils in An&#x017F;ehung der Ma-<lb/>
&#x017F;tung, theils in An&#x017F;ehung des Akkerbaues, wenn &#x017F;ie<lb/>
zur Du&#x0364;ngung zu gebrauchen, u. &#x017F;. f.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 311.</head><lb/>
            <p>Geben die Verarbeitungen der Werke der Natur<note place="right">Wenn die&#x017F;e<lb/>
Verarbei-<lb/>
tungen eini-<lb/>
ge nutzbare<lb/>
Abga&#x0364;nge ge-<lb/>
ben.</note><lb/>
einige nutzbare Abga&#x0364;nge: &#x017F;o hat man wiederum dar-<lb/>
auf zu &#x017F;ehen, ob die&#x017F;e Werke den Werth der verar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">beiteten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0245] von der Stadt-Wirthſchaft uͤberhaupt. Baum-Wolle aͤhnlich iſt. Ja ſollte es angehen, ſo wuͤrde gewiß der Aufwand den Werth uͤberſteigen. Was gewinnet man, wenn man den Weitzen zur Staͤrke verarbeitet? Wie viel koſtet ein Centner Staͤrke? und wie viel koſten drey Centner Weitzen, als welche zu jenem gehoͤren? Was koſtet die Arbeit? wo iſt der Vortheil? und ſo ferner. Dieß ſind die ge- woͤhnlichen Reden, und man lachet, wenn einer das Gegentheil behauptet. Sie ſind aber auch ein Ken- zeichen ſolcher Wirthe, die es bey dem alten Her- kommen bewenden laſſen, und die weder von den Werken der Natur, noch von den Werken der Kunſt deutliche Begriffe haben. Jch will dieſe Dinge an ſeinem Orte erklaͤren; die gemachten Zwei- fel heben, und den wirthſchaftlichen Nutzen hie- von ſo weit zeigen, als es die Abſicht dieſer Schrift erfodert. §. 310. Kann der Wirth die Werke der Natur zwar ver- kaufen; aber dennoch durch die Verarbeitung dieſer Werke einen groͤßern Nutzen, als durch den Ver- kauf gewinnen: ſo ſind hiebey wiederum zwey Stuͤk- ke zu unterſcheiden. Man bekommt durch die Ver- arbeitung der Werke der Natur entweder einige Ab- gaͤnge, die nutzbar ſind, oder man kann hievon kei- ne nutzbare Abgaͤnge gewinnen. Die Abgaͤnge koͤn- nen in verſchiedener Abſicht nutzbar ſeyn, theils in Anſehung der Viehzucht, theils in Anſehung der Ma- ſtung, theils in Anſehung des Akkerbaues, wenn ſie zur Duͤngung zu gebrauchen, u. ſ. f. Weil dieſe Verarbei- tung den Werth der Dinge erhoͤ- het. §. 311. Geben die Verarbeitungen der Werke der Natur einige nutzbare Abgaͤnge: ſo hat man wiederum dar- auf zu ſehen, ob dieſe Werke den Werth der verar- beiteten Wenn dieſe Verarbei- tungen eini- ge nutzbare Abgaͤnge ge- ben. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/245
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/245>, abgerufen am 20.10.2019.