Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 1 Abschnitt,
Meinung nützlich ist. Dieß ist genug, die angenom-
mene Regel zu beweisen.

§. 318.
Dieses wird
weiter be-
stimmet.

Soll uns etwas, wenigstens nach unserer Meinung,
nützlich seyn, so haben wir es entweder zu unserer
Erhaltung, oder zur Ausführung desjenigen nöthig,
wohin unsere Begierden gehen. Das Nothwendige
zu unserer Erhaltung ist theils aus dem, weil wir
Menschen sind, theils aus unserm Zustande zu beur-
theilen. Und unsere Begierden gehen entweder auf
den Erwerb des zeitlichen Vermögens, oder auf die
Ehre, oder auf das sinnliche Vergnügen. Aus die-
sem folget es, daß ein Stadt-Wirth, der die Wer-
ke der Kunst mit Vortheile würken will, zuvor die
Werke der Kunst nach diesen Absichten in Classen ver-
theilen müsse.

§. 319.
Man muß
sich um den
Verkauf be-
kümmern.

Diese Vertheilung giebt dem Wirthe einen beson-
dern Vortheil, wenn er die Möglichkeit des Verkaufs
zu beurtheilen bemühet ist. Diese muß er zuvor be-
urtheilen, ehe er sich entschließet, ein bestimmtes Ge-
werke, oder eine Fabrique anzulegen. Denn er will
diese anlegen, um einen Vortheil zu gewinnen.
Dieß kann nicht geschehen, wenn es nicht möglich ist,
das Verarbeitete mit Vortheil zu verkaufen. Folg-
lich ist es schlechterdings nöthig, daß der Stadt-Wirth
zuerst die Möglichkeit von dem Verkaufe seiner Werke
genau untersuche.

§. 320.
Wie dieser
möglich sey.

Wer diese mit einem zuverläßigen Grunde bestim-
men will, der muß auf folgende Stükke, sehen:

Einmahl, ob und wie weit solche Werke den
Menschen nützlich sind.
Fürs

Der Stadt-Wirthſchaft 1 Abſchnitt,
Meinung nuͤtzlich iſt. Dieß iſt genug, die angenom-
mene Regel zu beweiſen.

§. 318.
Dieſes wird
weiter be-
ſtimmet.

Soll uns etwas, wenigſtens nach unſerer Meinung,
nuͤtzlich ſeyn, ſo haben wir es entweder zu unſerer
Erhaltung, oder zur Ausfuͤhrung desjenigen noͤthig,
wohin unſere Begierden gehen. Das Nothwendige
zu unſerer Erhaltung iſt theils aus dem, weil wir
Menſchen ſind, theils aus unſerm Zuſtande zu beur-
theilen. Und unſere Begierden gehen entweder auf
den Erwerb des zeitlichen Vermoͤgens, oder auf die
Ehre, oder auf das ſinnliche Vergnuͤgen. Aus die-
ſem folget es, daß ein Stadt-Wirth, der die Wer-
ke der Kunſt mit Vortheile wuͤrken will, zuvor die
Werke der Kunſt nach dieſen Abſichten in Claſſen ver-
theilen muͤſſe.

§. 319.
Man muß
ſich um den
Verkauf be-
kuͤmmern.

Dieſe Vertheilung giebt dem Wirthe einen beſon-
dern Vortheil, wenn er die Moͤglichkeit des Verkaufs
zu beurtheilen bemuͤhet iſt. Dieſe muß er zuvor be-
urtheilen, ehe er ſich entſchließet, ein beſtimmtes Ge-
werke, oder eine Fabrique anzulegen. Denn er will
dieſe anlegen, um einen Vortheil zu gewinnen.
Dieß kann nicht geſchehen, wenn es nicht moͤglich iſt,
das Verarbeitete mit Vortheil zu verkaufen. Folg-
lich iſt es ſchlechterdings noͤthig, daß der Stadt-Wirth
zuerſt die Moͤglichkeit von dem Verkaufe ſeiner Werke
genau unterſuche.

§. 320.
Wie dieſer
moͤglich ſey.

Wer dieſe mit einem zuverlaͤßigen Grunde beſtim-
men will, der muß auf folgende Stuͤkke, ſehen:

Einmahl, ob und wie weit ſolche Werke den
Menſchen nuͤtzlich ſind.
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 1 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Meinung nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t. Dieß i&#x017F;t genug, die angenom-<lb/>
mene Regel zu bewei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 318.</head><lb/>
            <note place="left">Die&#x017F;es wird<lb/>
weiter be-<lb/>
&#x017F;timmet.</note>
            <p>Soll uns etwas, wenig&#x017F;tens nach un&#x017F;erer Meinung,<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, &#x017F;o haben wir es entweder zu un&#x017F;erer<lb/>
Erhaltung, oder zur Ausfu&#x0364;hrung desjenigen no&#x0364;thig,<lb/>
wohin un&#x017F;ere Begierden gehen. Das Nothwendige<lb/>
zu un&#x017F;erer Erhaltung i&#x017F;t theils aus dem, weil wir<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ind, theils aus un&#x017F;erm Zu&#x017F;tande zu beur-<lb/>
theilen. Und un&#x017F;ere Begierden gehen entweder auf<lb/>
den Erwerb des zeitlichen Vermo&#x0364;gens, oder auf die<lb/>
Ehre, oder auf das &#x017F;innliche Vergnu&#x0364;gen. Aus die-<lb/>
&#x017F;em folget es, daß ein Stadt-Wirth, der die Wer-<lb/>
ke der Kun&#x017F;t mit Vortheile wu&#x0364;rken will, zuvor die<lb/>
Werke der Kun&#x017F;t nach die&#x017F;en Ab&#x017F;ichten in Cla&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
theilen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 319.</head><lb/>
            <note place="left">Man muß<lb/>
&#x017F;ich um den<lb/>
Verkauf be-<lb/>
ku&#x0364;mmern.</note>
            <p>Die&#x017F;e Vertheilung giebt dem Wirthe einen be&#x017F;on-<lb/>
dern Vortheil, wenn er die Mo&#x0364;glichkeit des Verkaufs<lb/>
zu beurtheilen bemu&#x0364;het i&#x017F;t. Die&#x017F;e muß er zuvor be-<lb/>
urtheilen, ehe er &#x017F;ich ent&#x017F;chließet, ein be&#x017F;timmtes Ge-<lb/>
werke, oder eine Fabrique anzulegen. Denn er will<lb/>
die&#x017F;e anlegen, um einen Vortheil zu gewinnen.<lb/>
Dieß kann nicht ge&#x017F;chehen, wenn es nicht mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
das Verarbeitete mit Vortheil zu verkaufen. Folg-<lb/>
lich i&#x017F;t es &#x017F;chlechterdings no&#x0364;thig, daß der Stadt-Wirth<lb/>
zuer&#x017F;t die Mo&#x0364;glichkeit von dem Verkaufe &#x017F;einer Werke<lb/>
genau unter&#x017F;uche.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 320.</head><lb/>
            <note place="left">Wie die&#x017F;er<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ey.</note>
            <p>Wer die&#x017F;e mit einem zuverla&#x0364;ßigen Grunde be&#x017F;tim-<lb/>
men will, der muß auf folgende Stu&#x0364;kke, &#x017F;ehen:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> ob und wie weit &#x017F;olche Werke den<lb/>
Men&#x017F;chen nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0250] Der Stadt-Wirthſchaft 1 Abſchnitt, Meinung nuͤtzlich iſt. Dieß iſt genug, die angenom- mene Regel zu beweiſen. §. 318. Soll uns etwas, wenigſtens nach unſerer Meinung, nuͤtzlich ſeyn, ſo haben wir es entweder zu unſerer Erhaltung, oder zur Ausfuͤhrung desjenigen noͤthig, wohin unſere Begierden gehen. Das Nothwendige zu unſerer Erhaltung iſt theils aus dem, weil wir Menſchen ſind, theils aus unſerm Zuſtande zu beur- theilen. Und unſere Begierden gehen entweder auf den Erwerb des zeitlichen Vermoͤgens, oder auf die Ehre, oder auf das ſinnliche Vergnuͤgen. Aus die- ſem folget es, daß ein Stadt-Wirth, der die Wer- ke der Kunſt mit Vortheile wuͤrken will, zuvor die Werke der Kunſt nach dieſen Abſichten in Claſſen ver- theilen muͤſſe. §. 319. Dieſe Vertheilung giebt dem Wirthe einen beſon- dern Vortheil, wenn er die Moͤglichkeit des Verkaufs zu beurtheilen bemuͤhet iſt. Dieſe muß er zuvor be- urtheilen, ehe er ſich entſchließet, ein beſtimmtes Ge- werke, oder eine Fabrique anzulegen. Denn er will dieſe anlegen, um einen Vortheil zu gewinnen. Dieß kann nicht geſchehen, wenn es nicht moͤglich iſt, das Verarbeitete mit Vortheil zu verkaufen. Folg- lich iſt es ſchlechterdings noͤthig, daß der Stadt-Wirth zuerſt die Moͤglichkeit von dem Verkaufe ſeiner Werke genau unterſuche. §. 320. Wer dieſe mit einem zuverlaͤßigen Grunde beſtim- men will, der muß auf folgende Stuͤkke, ſehen: Einmahl, ob und wie weit ſolche Werke den Menſchen nuͤtzlich ſind. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/250
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/250>, abgerufen am 20.10.2019.