Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Stadt-Wirthschaft überhaupt.
Gebrauch von den Werken einiger Gewerke bestehen
Folglich können jene ein Mittel werden, den Abgang
dieser Werke zu befördern. Aus diesem folget, daß
man es in dieser Beziehung dem Land-Wirthe rathen
könne, wenn es ihm möglich, Manufakturen und Fa-
briquen anzulegen (§. 323).

§. 326.

Dieß giebt uns zugleich einen Grund diese allge-Eine allge-
meine Lehre.

meine Lehre zu bilden: Es ist ein grosser Vor-
theil, wenn ein Wirth die Werke von der einen
Art der Beschäftigung als ein Mittel anwen-
den kann, die Absicht einer anderu wirthschaft-
lichen Beschäftigung zu befördern.

Anmerk. Der Nutzen von der Anwendung die-
ser Lehre, in Ansehung des Staats, ist, wie ich es
an seinem Orte zeigen werde, sehr wichtig.

Zweyter Abschnitt,
von den Gewerken.
Erstes Capitel,
von dem Bierbrauen.
§. 327.

Wer die Werke der Kunst würken und verbessernAbsicht die-
ser Betrach-
tungen.

will, der bemühet sich zu erforschen, wie
sie bald an diesem, bald an einem andern Orte ge-
arbeitet werden. Die Klugheit giebt ihm Gelegen-
heit, dieß zu erfahren. Er veranstaltet eine Nach-
ahmung. Glückt ihm diese, so glaubt er auch Mei-
ster von dieser Kunst zu seyn. Jch verwerfe diese
Bemühung nicht. Sie entdeckt uns öfters verbor-
gene Handgriffe, die uns das ganze Werk erleich-

tern.

von der Stadt-Wirthſchaft uͤberhaupt.
Gebrauch von den Werken einiger Gewerke beſtehen
Folglich koͤnnen jene ein Mittel werden, den Abgang
dieſer Werke zu befoͤrdern. Aus dieſem folget, daß
man es in dieſer Beziehung dem Land-Wirthe rathen
koͤnne, wenn es ihm moͤglich, Manufakturen und Fa-
briquen anzulegen (§. 323).

§. 326.

Dieß giebt uns zugleich einen Grund dieſe allge-Eine allge-
meine Lehre.

meine Lehre zu bilden: Es iſt ein groſſer Vor-
theil, wenn ein Wirth die Werke von der einen
Art der Beſchaͤftigung als ein Mittel anwen-
den kann, die Abſicht einer anderu wirthſchaft-
lichen Beſchaͤftigung zu befoͤrdern.

Anmerk. Der Nutzen von der Anwendung die-
ſer Lehre, in Anſehung des Staats, iſt, wie ich es
an ſeinem Orte zeigen werde, ſehr wichtig.

Zweyter Abſchnitt,
von den Gewerken.
Erſtes Capitel,
von dem Bierbrauen.
§. 327.

Wer die Werke der Kunſt wuͤrken und verbeſſernAbſicht die-
ſer Betrach-
tungen.

will, der bemuͤhet ſich zu erforſchen, wie
ſie bald an dieſem, bald an einem andern Orte ge-
arbeitet werden. Die Klugheit giebt ihm Gelegen-
heit, dieß zu erfahren. Er veranſtaltet eine Nach-
ahmung. Gluͤckt ihm dieſe, ſo glaubt er auch Mei-
ſter von dieſer Kunſt zu ſeyn. Jch verwerfe dieſe
Bemuͤhung nicht. Sie entdeckt uns oͤfters verbor-
gene Handgriffe, die uns das ganze Werk erleich-

tern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Stadt-Wirth&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
Gebrauch von den Werken einiger Gewerke be&#x017F;tehen<lb/>
Folglich ko&#x0364;nnen jene ein Mittel werden, den Abgang<lb/>
die&#x017F;er Werke zu befo&#x0364;rdern. Aus die&#x017F;em folget, daß<lb/>
man es in die&#x017F;er Beziehung dem Land-Wirthe rathen<lb/>
ko&#x0364;nne, wenn es ihm mo&#x0364;glich, Manufakturen und Fa-<lb/>
briquen anzulegen (§. 323).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 326.</head><lb/>
            <p>Dieß giebt uns zugleich einen Grund die&#x017F;e allge-<note place="right">Eine allge-<lb/>
meine Lehre.</note><lb/>
meine Lehre zu bilden: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Vor-<lb/>
theil, wenn ein Wirth die Werke von der einen<lb/>
Art der Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung als ein Mittel anwen-<lb/>
den kann, die Ab&#x017F;icht einer anderu wirth&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung zu befo&#x0364;rdern.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Der Nutzen von der Anwendung die-<lb/>
&#x017F;er Lehre, in An&#x017F;ehung des Staats, i&#x017F;t, wie ich es<lb/>
an &#x017F;einem Orte zeigen werde, &#x017F;ehr wichtig.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt,<lb/><hi rendition="#g">von den Gewerken.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Capitel,<lb/>
von dem Bierbrauen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 327.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>er die Werke der Kun&#x017F;t wu&#x0364;rken und verbe&#x017F;&#x017F;ern<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;er Betrach-<lb/>
tungen.</note><lb/>
will, der bemu&#x0364;het &#x017F;ich zu erfor&#x017F;chen, wie<lb/>
&#x017F;ie bald an die&#x017F;em, bald an einem andern Orte ge-<lb/>
arbeitet werden. Die Klugheit giebt ihm Gelegen-<lb/>
heit, dieß zu erfahren. Er veran&#x017F;taltet eine Nach-<lb/>
ahmung. Glu&#x0364;ckt ihm die&#x017F;e, &#x017F;o glaubt er auch Mei-<lb/>
&#x017F;ter von die&#x017F;er Kun&#x017F;t zu &#x017F;eyn. Jch verwerfe die&#x017F;e<lb/>
Bemu&#x0364;hung nicht. Sie entdeckt uns o&#x0364;fters verbor-<lb/>
gene Handgriffe, die uns das ganze Werk erleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tern.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0255] von der Stadt-Wirthſchaft uͤberhaupt. Gebrauch von den Werken einiger Gewerke beſtehen Folglich koͤnnen jene ein Mittel werden, den Abgang dieſer Werke zu befoͤrdern. Aus dieſem folget, daß man es in dieſer Beziehung dem Land-Wirthe rathen koͤnne, wenn es ihm moͤglich, Manufakturen und Fa- briquen anzulegen (§. 323). §. 326. Dieß giebt uns zugleich einen Grund dieſe allge- meine Lehre zu bilden: Es iſt ein groſſer Vor- theil, wenn ein Wirth die Werke von der einen Art der Beſchaͤftigung als ein Mittel anwen- den kann, die Abſicht einer anderu wirthſchaft- lichen Beſchaͤftigung zu befoͤrdern. Eine allge- meine Lehre. Anmerk. Der Nutzen von der Anwendung die- ſer Lehre, in Anſehung des Staats, iſt, wie ich es an ſeinem Orte zeigen werde, ſehr wichtig. Zweyter Abſchnitt, von den Gewerken. Erſtes Capitel, von dem Bierbrauen. §. 327. Wer die Werke der Kunſt wuͤrken und verbeſſern will, der bemuͤhet ſich zu erforſchen, wie ſie bald an dieſem, bald an einem andern Orte ge- arbeitet werden. Die Klugheit giebt ihm Gelegen- heit, dieß zu erfahren. Er veranſtaltet eine Nach- ahmung. Gluͤckt ihm dieſe, ſo glaubt er auch Mei- ſter von dieſer Kunſt zu ſeyn. Jch verwerfe dieſe Bemuͤhung nicht. Sie entdeckt uns oͤfters verbor- gene Handgriffe, die uns das ganze Werk erleich- tern. Abſicht die- ſer Betrach- tungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/255
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/255>, abgerufen am 15.10.2019.