Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Bierbrauen.
sind noch innerlich wirksam. Giebt man zu stark
Feuer, so verbrennet das Malz. Dieß ist eine Zer-
störung der Malz-Theile, und das Bier bekommt ei-
nen schlechten Geschmack. Daher müssen bey dieser
Beschäftigung folgende Stükke beobachtet werdeu.

Einmahl, das Malz muß, ehe es auf die Darre
gebracht wird, ausgebreitet werden, und welken,
aber nicht austrocknen.
Fürs andere, wird das Malz auf die Darre ge-
bracht, so muß man das Feuer also anlegen,
daß es mit einer Geschwindigkeit völlig aus-
trocknet, aber nicht verbrennet. Das ist, das
Malz muß gelinde und nicht sehr geröstet wer-
den.
§. 338.

Die Mathematik lehret uns die Regeln von demWie die
Darre zu
bauen.

Bau der Oefen, die theils in den Würkungen des
Feuers, theils in der Ersparung des Holzes gegrün-
det sind *. Die Darre ist ein Ofen zur Röstung
des Malzes. Es ist demnach nur nöthig, daß wir
jene Regeln hier anwenden, und durch die besondere
Absicht genauer bestimmen, wenn wir die Regeln
zum Bau der Darre erfinden, und diesen Bau be-
urtheilen wollen. Wir wollen nur einige von den
wichtigsten Stükken anmerken, die aus dieser beson-
dern Bestimmung entspringen.

* Siehe die Einleitung zur Pyrobolique in den ersten
Gründen meiner Mathematik.
§. 339.

Das erste: Das Malz muß nicht unmittel-Die erste Re-
gel.

bar auf dem mit Feuer erhizten Ofen liegen.
Liegt das Malz unmittelbar auf dem mit Feuer er-

hizten
Q 2

von dem Bierbrauen.
ſind noch innerlich wirkſam. Giebt man zu ſtark
Feuer, ſo verbrennet das Malz. Dieß iſt eine Zer-
ſtoͤrung der Malz-Theile, und das Bier bekommt ei-
nen ſchlechten Geſchmack. Daher muͤſſen bey dieſer
Beſchaͤftigung folgende Stuͤkke beobachtet werdeu.

Einmahl, das Malz muß, ehe es auf die Darre
gebracht wird, ausgebreitet werden, und welken,
aber nicht austrocknen.
Fuͤrs andere, wird das Malz auf die Darre ge-
bracht, ſo muß man das Feuer alſo anlegen,
daß es mit einer Geſchwindigkeit voͤllig aus-
trocknet, aber nicht verbrennet. Das iſt, das
Malz muß gelinde und nicht ſehr geroͤſtet wer-
den.
§. 338.

Die Mathematik lehret uns die Regeln von demWie die
Darre zu
bauen.

Bau der Oefen, die theils in den Wuͤrkungen des
Feuers, theils in der Erſparung des Holzes gegruͤn-
det ſind *. Die Darre iſt ein Ofen zur Roͤſtung
des Malzes. Es iſt demnach nur noͤthig, daß wir
jene Regeln hier anwenden, und durch die beſondere
Abſicht genauer beſtimmen, wenn wir die Regeln
zum Bau der Darre erfinden, und dieſen Bau be-
urtheilen wollen. Wir wollen nur einige von den
wichtigſten Stuͤkken anmerken, die aus dieſer beſon-
dern Beſtimmung entſpringen.

* Siehe die Einleitung zur Pyrobolique in den erſten
Gruͤnden meiner Mathematik.
§. 339.

Das erſte: Das Malz muß nicht unmittel-Die erſte Re-
gel.

bar auf dem mit Feuer erhizten Ofen liegen.
Liegt das Malz unmittelbar auf dem mit Feuer er-

hizten
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0263" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Bierbrauen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind noch innerlich wirk&#x017F;am. Giebt man zu &#x017F;tark<lb/>
Feuer, &#x017F;o verbrennet das Malz. Dieß i&#x017F;t eine Zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rung der Malz-Theile, und das Bier bekommt ei-<lb/>
nen &#x017F;chlechten Ge&#x017F;chmack. Daher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey die&#x017F;er<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung folgende Stu&#x0364;kke beobachtet werdeu.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> das Malz muß, ehe es auf die Darre<lb/>
gebracht wird, ausgebreitet werden, und welken,<lb/>
aber nicht austrocknen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wird das Malz auf die Darre ge-<lb/>
bracht, &#x017F;o muß man das Feuer al&#x017F;o anlegen,<lb/>
daß es mit einer Ge&#x017F;chwindigkeit vo&#x0364;llig aus-<lb/>
trocknet, aber nicht verbrennet. Das i&#x017F;t, das<lb/>
Malz muß gelinde und nicht &#x017F;ehr gero&#x0364;&#x017F;tet wer-<lb/>
den.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 338.</head><lb/>
              <p>Die Mathematik lehret uns die Regeln von dem<note place="right">Wie die<lb/>
Darre zu<lb/>
bauen.</note><lb/>
Bau der Oefen, die theils in den Wu&#x0364;rkungen des<lb/>
Feuers, theils in der Er&#x017F;parung des Holzes gegru&#x0364;n-<lb/>
det &#x017F;ind <note xml:id="e37" next="#e38" place="end" n="*"/>. Die <hi rendition="#fr">Darre</hi> i&#x017F;t ein Ofen zur Ro&#x0364;&#x017F;tung<lb/>
des Malzes. Es i&#x017F;t demnach nur no&#x0364;thig, daß wir<lb/>
jene Regeln hier anwenden, und durch die be&#x017F;ondere<lb/>
Ab&#x017F;icht genauer be&#x017F;timmen, wenn wir die Regeln<lb/>
zum Bau der Darre erfinden, und die&#x017F;en Bau be-<lb/>
urtheilen wollen. Wir wollen nur einige von den<lb/>
wichtig&#x017F;ten Stu&#x0364;kken anmerken, die aus die&#x017F;er be&#x017F;on-<lb/>
dern Be&#x017F;timmung ent&#x017F;pringen.</p><lb/>
              <note xml:id="e38" prev="#e37" place="end" n="*"> <hi rendition="#et">Siehe <hi rendition="#fr">die Einleitung zur Pyrobolique in den er&#x017F;ten<lb/>
Gru&#x0364;nden meiner Mathematik.</hi></hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 339.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">er&#x017F;te: Das Malz muß nicht unmittel-</hi><note place="right">Die er&#x017F;te Re-<lb/>
gel.</note><lb/><hi rendition="#fr">bar auf dem mit Feuer erhizten Ofen liegen.</hi><lb/>
Liegt das Malz unmittelbar auf dem mit Feuer er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hizten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0263] von dem Bierbrauen. ſind noch innerlich wirkſam. Giebt man zu ſtark Feuer, ſo verbrennet das Malz. Dieß iſt eine Zer- ſtoͤrung der Malz-Theile, und das Bier bekommt ei- nen ſchlechten Geſchmack. Daher muͤſſen bey dieſer Beſchaͤftigung folgende Stuͤkke beobachtet werdeu. Einmahl, das Malz muß, ehe es auf die Darre gebracht wird, ausgebreitet werden, und welken, aber nicht austrocknen. Fuͤrs andere, wird das Malz auf die Darre ge- bracht, ſo muß man das Feuer alſo anlegen, daß es mit einer Geſchwindigkeit voͤllig aus- trocknet, aber nicht verbrennet. Das iſt, das Malz muß gelinde und nicht ſehr geroͤſtet wer- den. §. 338. Die Mathematik lehret uns die Regeln von dem Bau der Oefen, die theils in den Wuͤrkungen des Feuers, theils in der Erſparung des Holzes gegruͤn- det ſind * . Die Darre iſt ein Ofen zur Roͤſtung des Malzes. Es iſt demnach nur noͤthig, daß wir jene Regeln hier anwenden, und durch die beſondere Abſicht genauer beſtimmen, wenn wir die Regeln zum Bau der Darre erfinden, und dieſen Bau be- urtheilen wollen. Wir wollen nur einige von den wichtigſten Stuͤkken anmerken, die aus dieſer beſon- dern Beſtimmung entſpringen. Wie die Darre zu bauen. * Siehe die Einleitung zur Pyrobolique in den erſten Gruͤnden meiner Mathematik. §. 339. Das erſte: Das Malz muß nicht unmittel- bar auf dem mit Feuer erhizten Ofen liegen. Liegt das Malz unmittelbar auf dem mit Feuer er- hizten Die erſte Re- gel. Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/263
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/263>, abgerufen am 22.10.2019.