Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Bierbrauen.
§. 342.

Das dritte: Es ist nützlich, wenn die Hur-Die dritte
den, so viel, als es ihre Festigkeit erlaubt, durch-
löchert werden. Doch müssen diese Löcher
klein und schlechterdings nicht so groß seyn, als
ein Korn vom Malze ist.
Sind die Hurden
durchlöchert, so kann der reine Geist aus dem Rau-
che in das Malz dringen. Dieß ist dem Viere nütz-
lich. Sind die Löcher zu groß, so kann sich leicht
das Grobe im Rauch mit dem Malze vermischen, dieß
giebt dem Biere einen ekelen Geschmack, und das
Feuer wird zu schwach, das Malz gehörig zu rösten,
(§. 341). Sind diese Löcher so groß, oder größer, als
ein Korn vom Malze ist, so fällt das Malz bey dem
Umwenden durch die Hurden, dieß widerspricht der
Absicht.

§. 343.

Endlich wird gefragt, ob es besser sey, die Hur-und vierte
Regel.

den horizontal zu legen, oder also an einander zu se-
tzen, daß sie mit ihren Enden einen Winkel machen.
Wenn wir dasjenige erwegen, was wir §. 14. und
folgenden der Pyrobolique von den Würkungen des
Feuers abgehandelt haben, so wissen wir es nicht, ob
wir jener oder dieser Lage einen Vorzug geben sollen.
Nur dieß folget mit Gewißheit, daß dieser Winkel
unvollkommen ist, wenn er zu spitz ist.

§. 344.

Das Malz ist fertig. Wir wollen brauen. DasZum Brau-
en die
erste Regel.

ist, wir wollen aus dem dünngemachten Mehle des
Malzes ein Getränke bereiten, das zur geistigen Gäh-
rung geschickt ist. Wie ist dieß zu bewerkstelligen?
Wir wollen die wichtigsten Beschäftigungen, welche
hiebey vorkommen, aus ihren Gründen erklären.

Die
Q 3
von dem Bierbrauen.
§. 342.

Das dritte: Es iſt nuͤtzlich, wenn die Hur-Die dritte
den, ſo viel, als es ihre Feſtigkeit erlaubt, durch-
loͤchert werden. Doch muͤſſen dieſe Loͤcher
klein und ſchlechterdings nicht ſo groß ſeyn, als
ein Korn vom Malze iſt.
Sind die Hurden
durchloͤchert, ſo kann der reine Geiſt aus dem Rau-
che in das Malz dringen. Dieß iſt dem Viere nuͤtz-
lich. Sind die Loͤcher zu groß, ſo kann ſich leicht
das Grobe im Rauch mit dem Malze vermiſchen, dieß
giebt dem Biere einen ekelen Geſchmack, und das
Feuer wird zu ſchwach, das Malz gehoͤrig zu roͤſten,
(§. 341). Sind dieſe Loͤcher ſo groß, oder groͤßer, als
ein Korn vom Malze iſt, ſo faͤllt das Malz bey dem
Umwenden durch die Hurden, dieß widerſpricht der
Abſicht.

§. 343.

Endlich wird gefragt, ob es beſſer ſey, die Hur-und vierte
Regel.

den horizontal zu legen, oder alſo an einander zu ſe-
tzen, daß ſie mit ihren Enden einen Winkel machen.
Wenn wir dasjenige erwegen, was wir §. 14. und
folgenden der Pyrobolique von den Wuͤrkungen des
Feuers abgehandelt haben, ſo wiſſen wir es nicht, ob
wir jener oder dieſer Lage einen Vorzug geben ſollen.
Nur dieß folget mit Gewißheit, daß dieſer Winkel
unvollkommen iſt, wenn er zu ſpitz iſt.

§. 344.

Das Malz iſt fertig. Wir wollen brauen. DasZum Brau-
en die
erſte Regel.

iſt, wir wollen aus dem duͤnngemachten Mehle des
Malzes ein Getraͤnke bereiten, das zur geiſtigen Gaͤh-
rung geſchickt iſt. Wie iſt dieß zu bewerkſtelligen?
Wir wollen die wichtigſten Beſchaͤftigungen, welche
hiebey vorkommen, aus ihren Gruͤnden erklaͤren.

Die
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0265" n="245"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Bierbrauen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 342.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">dritte: Es i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, wenn die Hur-</hi><note place="right">Die dritte</note><lb/><hi rendition="#fr">den, &#x017F;o viel, als es ihre Fe&#x017F;tigkeit erlaubt, durch-<lb/>
lo&#x0364;chert werden. Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Lo&#x0364;cher<lb/>
klein und &#x017F;chlechterdings nicht &#x017F;o groß &#x017F;eyn, als<lb/>
ein Korn vom Malze i&#x017F;t.</hi> Sind die Hurden<lb/>
durchlo&#x0364;chert, &#x017F;o kann der reine Gei&#x017F;t aus dem Rau-<lb/>
che in das Malz dringen. Dieß i&#x017F;t dem Viere nu&#x0364;tz-<lb/>
lich. Sind die Lo&#x0364;cher zu groß, &#x017F;o kann &#x017F;ich leicht<lb/>
das Grobe im Rauch mit dem Malze vermi&#x017F;chen, dieß<lb/>
giebt dem Biere einen ekelen Ge&#x017F;chmack, und das<lb/>
Feuer wird zu &#x017F;chwach, das Malz geho&#x0364;rig zu ro&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
(§. 341). Sind die&#x017F;e Lo&#x0364;cher &#x017F;o groß, oder gro&#x0364;ßer, als<lb/>
ein Korn vom Malze i&#x017F;t, &#x017F;o fa&#x0364;llt das Malz bey dem<lb/>
Umwenden durch die Hurden, dieß wider&#x017F;pricht der<lb/>
Ab&#x017F;icht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 343.</head><lb/>
              <p>Endlich wird gefragt, ob es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, die Hur-<note place="right">und vierte<lb/>
Regel.</note><lb/>
den horizontal zu legen, oder al&#x017F;o an einander zu &#x017F;e-<lb/>
tzen, daß &#x017F;ie mit ihren Enden einen Winkel machen.<lb/>
Wenn wir dasjenige erwegen, was wir §. 14. und<lb/>
folgenden der Pyrobolique von den Wu&#x0364;rkungen des<lb/>
Feuers abgehandelt haben, &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir es nicht, ob<lb/>
wir jener oder die&#x017F;er Lage einen Vorzug geben &#x017F;ollen.<lb/>
Nur dieß folget mit Gewißheit, daß die&#x017F;er Winkel<lb/>
unvollkommen i&#x017F;t, wenn er zu &#x017F;pitz i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 344.</head><lb/>
              <p>Das Malz i&#x017F;t fertig. Wir wollen brauen. Das<note place="right">Zum Brau-<lb/>
en die<lb/>
er&#x017F;te Regel.</note><lb/>
i&#x017F;t, wir wollen aus dem du&#x0364;nngemachten Mehle des<lb/>
Malzes ein Getra&#x0364;nke bereiten, das zur gei&#x017F;tigen Ga&#x0364;h-<lb/>
rung ge&#x017F;chickt i&#x017F;t. Wie i&#x017F;t dieß zu bewerk&#x017F;telligen?<lb/>
Wir wollen die wichtig&#x017F;ten Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, welche<lb/>
hiebey vorkommen, aus ihren Gru&#x0364;nden erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0265] von dem Bierbrauen. §. 342. Das dritte: Es iſt nuͤtzlich, wenn die Hur- den, ſo viel, als es ihre Feſtigkeit erlaubt, durch- loͤchert werden. Doch muͤſſen dieſe Loͤcher klein und ſchlechterdings nicht ſo groß ſeyn, als ein Korn vom Malze iſt. Sind die Hurden durchloͤchert, ſo kann der reine Geiſt aus dem Rau- che in das Malz dringen. Dieß iſt dem Viere nuͤtz- lich. Sind die Loͤcher zu groß, ſo kann ſich leicht das Grobe im Rauch mit dem Malze vermiſchen, dieß giebt dem Biere einen ekelen Geſchmack, und das Feuer wird zu ſchwach, das Malz gehoͤrig zu roͤſten, (§. 341). Sind dieſe Loͤcher ſo groß, oder groͤßer, als ein Korn vom Malze iſt, ſo faͤllt das Malz bey dem Umwenden durch die Hurden, dieß widerſpricht der Abſicht. Die dritte §. 343. Endlich wird gefragt, ob es beſſer ſey, die Hur- den horizontal zu legen, oder alſo an einander zu ſe- tzen, daß ſie mit ihren Enden einen Winkel machen. Wenn wir dasjenige erwegen, was wir §. 14. und folgenden der Pyrobolique von den Wuͤrkungen des Feuers abgehandelt haben, ſo wiſſen wir es nicht, ob wir jener oder dieſer Lage einen Vorzug geben ſollen. Nur dieß folget mit Gewißheit, daß dieſer Winkel unvollkommen iſt, wenn er zu ſpitz iſt. und vierte Regel. §. 344. Das Malz iſt fertig. Wir wollen brauen. Das iſt, wir wollen aus dem duͤnngemachten Mehle des Malzes ein Getraͤnke bereiten, das zur geiſtigen Gaͤh- rung geſchickt iſt. Wie iſt dieß zu bewerkſtelligen? Wir wollen die wichtigſten Beſchaͤftigungen, welche hiebey vorkommen, aus ihren Gruͤnden erklaͤren. Zum Brau- en die erſte Regel. Die Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/265
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/265>, abgerufen am 23.10.2019.